Hildegard von Bingen Wisse die Wege

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wisse die Wege“ von Hildegard von Bingen

Im ersten Hauptwerk "Wisse die Wege - Liber Scivias" schlägt Hildegard von Bingen den großen heilsgeschichtlichen Bogen von der Schöpfung der Welt und der Menschen über das Werden und Sein der Kirche bis zur Erlösung und Vollendung am Ende der Zeiten. Geleitet durch ihre Visionen stellt sie die Geschichte von Gott und Mensch, von Abkehr und Hinwendung, auf einzigartige Weise dar. Hildegards Werke, die zu den bedeutendsten der christlichen Literatur zählen, haben für alle, die nach Sinn und Orientierung in ihrem Leben suchen, nichts an Aktualität verloren. (Quelle:'Flexibler Einband/10.09.2010')

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wisse die Wege" von Hildegard von Bingen

    Wisse die Wege
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. August 2010 um 09:10

    "Von der Fleischeslust. Die Adern, die in der Leber und im Unterleib des Mannes sind, begegnen sich in seinen Geschlechtsteilen. Und wenn der Wind der Lust vom Marke des Mannes ausgeht, so fällt er in seine Lenden und erregt in seinem Blute die Versuchung zur Lust. Und weil der Platz der Lenden ziemlich enge, zusammengezogen und verschlossen ist, so kann sich dieser Wind darin nur wenig ausbreiten und erglüht also in starker Lust, so dass sich der Mann vergisst und von der Ausgießung des Samenschaums nicht zurückhalten kann. Wegen der Enge der Lenden entbrennt im Manne das Feuer der Lust stärker aber seltener als im Weibe..."...--- okäääy...naja, fast 1000 Jahre alt, eben....-

    Mehr