Hilke-Gesa Bußmann Lieb mich!

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lieb mich!“ von Hilke-Gesa Bußmann

Die Buchhändlerin Tanja Feldmann ist auf der Suche nach ihrem Traummann und besessen von den zuckersüßen Versprechen aus Liebesromanen. Doch Tanja ist keine Prinzessin, ihr Leben kein Märchen und die wahre Liebe für sie eine Illusion. Bei einem Speeddating lernt sie Alexander Bach, den Inbegriff eines Machos, kennen und hassen. Ihre getrübte Beziehung zur Männerwelt gerät vollends aus den Fugen. Dennoch scheint für einen Augenblick das Märchen perfekt, als sich Alexander in Tanja verliebt. Doch die Realität holt beide ein.

Stöbern in Krimi & Thriller

Solange du atmest

Gefiel mir besser als das letzte Buch, wobei ich das Ende schon geahnt habe. 🙈

Kleine1984

Bruderlüge

Schwesterherz und Bruderlüge = fulminanter Thriller

pipi1904

In tiefen Schluchten

eine schöne Geschichte- jedoch nicht wirklich ein Krimi

katrin297

Hasenjagd

Megagut, mitreißend und spannend wie üblich. Mich hat's unterhalten.

ClaraOswald

Freier Fall

Einfach toll <3 Rasant, spannend und einfach fesselnd

Yunika

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lieb mich!" von Hilke-Gesa Bußmann

    Lieb mich!
    PMthinks

    PMthinks

    14. August 2012 um 15:56

    Inhalt: Tanja arbeitet in einer Buchhandlung und ist besessen von Liebesromanen – genauso wünscht sie sich ihr Leben. Romantik, Liebe, ein bisschen Drama. Das bekommt sie, als sie Alexander kennenlernt. Er ist ein Playboy, wie er im Buche steht und sieht Frauen nur als Nutzobjekte an. Bis er andere Seiten an sich kennenlernt... Meine Meinung: Der Titel klingt nach schwülstigem Liebesroman, doch Hilke-Gesa Bußmann hat hier einen durchaus klischeebehafteten, doch auch humorvollen Roman geschaffen, der die Auf und Ab's des Lebens und der Liebe zeigt. Auch ihre Charaktere stechen aus dem Einheitsbrei heraus, sind sie zwar wie oben schon genannt, voller Klischees, aber doch für Überraschungen gut. So gefiel mir zu Beginn die weibliche Hauptprotagonistin Tanja am besten, die uns durch die Ich-Form ihre Erlebnisse mit den Männern im Allgemeinen und mit Alexander im Besonderen besonders nahe bringt und man versteht ihre Verbitterung. Doch im Laufe der Zeit wirkt sie immer verbitterter und verhärmter, sieht überall Gespenster und wird mir immer weinerlicher und kleiner und braucht immer Alex' Unterstützung. Dieser wiederum war am Anfang das reinste Arschloch (sorry, kann man nicht anders sagen), Frauen waren nur zum Sex da und wurden sogar während eines Abends beliebig ausgetauscht und nichts war ihm zuviel, um körperliche Nähe zu bekommen. Bei ihm kann man wirklich von Sexsucht sprechen. Nach und nach ändert er sich jedoch, auch wenn ich sagen muss, dass mir das zu schnell und zu undurchsichtig geschah. Natürlich ist ein einschneidendes Erlebnis der Grund, aber warum ihn das plötzlich so mitnahm konnte ich nicht nachvollziehen. Aber von da an wird er zum Traummann. Allerdings kommt er nicht an Banshee heran – der kleine Knirps räumt sämtlich Sympathiepunkte in diesem Buch ab. Da bekommt man ein unweigerliches „Auch haben will“ - Gefühl. Lediglich die Nebencharaktere bleiben in diesem Buch sehr blass, so hat man das Gefühl, dass Alex' bester Freund Claude total in der Midlife-Crisis steckt und Tanja's Schwester Samantha nur dazu da ist, um ihre Schwester zu trösten – beide wirken auch nur als Bindungsglied zwischen den beiden Hauptpersonen. Nichtsdestotrotz lässt sich das Buch schnell weglesen, es unterhält einen und bringt einen das ein oder andere Mal zum Schmunzeln, aber bleibt auch mal ernst. Eine gute, unterhaltsame Mischung gekrönt von einem wirklich überraschenden Ende, das ich so nicht erwartet habe und das defintiv einen Zusatzpunkt verdient! Fazit: Gut verpackte Klischees mit tollem Ende

    Mehr
  • Rezension zu "Lieb mich!" von Hilke-Gesa Bußmann

    Lieb mich!
    Wir-Lesen

    Wir-Lesen

    14. February 2012 um 13:50

    Klappentext: Die Buchhändlerin Tanja Feldmann ist auf der Suche nach ihrem Traummann und besessen von den zuckersüßen Versprechen aus Liebesromanen. Doch Tanja ist keine Prinzessin, ihr Leben kein Märchen und die wahre Liebe für sie eine Illusion. Bei einem Speeddating lernt sie Alexander Bach, den Inbegriff eines Machos, kennen und hassen. Ihre getrübte Beziehung zur Männerwelt gerät vollends aus den Fugen. Dennoch scheint für einen Augenblick das Märchen perfekt, als sich Alexander in Tanja verliebt. Doch die Realität holt beide ein ... Meine Meinung: Mit diesem Buch habe ich mich selbst auf literarisches Neuland begeben, denn mein bevorzugtes Genre ist normalerweise Fantasy aller Art, Thriller und Horror. Umso intensiver habe ich mich mit diesem Buch beschäftigt. Gleich zu Anfang möchte ich das Cover hervorheben, denn es spiegelt den Inhalt des Buches sehr gut wider. Die beiden Schattenfiguren, sowie der Hund (den ich wirklich süß fand) und die Skyline von Frankfurt am Main, lassen gut erahnen, was den Leser erwartet. In diesem Buch geht es um Tanja, eine Angestellte in irgendeinem Buchgeschäft, die für Liebesromane gerne auch einmal die Welt um sich herum vergisst. Immer wieder träumt sie von ihrem eigenen Traumprinzen, der sie aus ihrem langweiligen Leben errettet und sie auf Händen ins Glück trägt. Doch die Realität sieht anders aus. Tanja ist auf der Suche nach ihrem Traummann, der schnell als Schwerenöter entlarvt wird. Damit fällt Tanja in ein großes schwarzes Loch. Tanjas Schwester Samantha nimmt sie kurzerhand mit zu einem Speeddating, wo Tanja den Macho Alexander kennenlernt. Für Tanja ist Alexander der Inbegriff von Arroganz und Intoleranz gegenüber Frauen, der diese nur für eines liebt, nämlich für One-Night-Stands. Allerdings kann sie nicht leugnen, dass er vom äußeren Erscheinungsbild genau ihrem erträumten Traumprinzen sehr nahe kommt. Von da an schlägt das Schicksal zu und für Tanja und Alexander beginnt eine Berg- und Talfahrt der Gefühle. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, aber es gibt auch ein Aber. An manchen Stellen fand ich es persönlich etwas langatmig, was vielleicht auch daran lag, dass es mein erster Liebesroman war. Immer öfters stolperte ich über die sich wiederholenden Gedanken von Tanja und ihren Traumprinzen. Sie waren zwar sehr interessant zu lesen, aber eben manchmal auch oft zu viel. Im Gegenzug fand ich Alexanders Sicht der Dinge immer recht amüsant. Dennoch kann ich den Schreibstil der Autorin nur loben. Das Buch lässt sich gut lesen und er rote Faden zieht sich wunderbar von Anfang bis Ende durch die Geschichte. Ich vergebe dem Buch „Lieb mich“ 4 von 5 Sternen! Annette aus dem Team von Wir Lesen

    Mehr
  • Rezension zu "Lieb mich!" von Hilke-Gesa Bußmann

    Lieb mich!
    Janni1975

    Janni1975

    18. December 2011 um 14:53

    Die Buchhändlerin Tanja Feldmann ist auf der Suche nach ihrem Traummann und besessen von den zuckersüßen Versprechen aus Liebesromanen. Doch Tanja ist keine Prinzessin, ihr Leben kein Märchen und die wahre Liebe für sie eine Illusion. Bei einem Speeddating lernt sie Alexander Bach, den Inbegriff eines Machos, kennen und hassen. Ihre getrübte Beziehung zur Männerwelt gerät vollends aus den Fugen. Dennoch scheint für einen Augenblick das Märchen perfekt, als sich Alexander in Tanja verliebt. Doch die Realität holt beide ein ... Ich mag keine Liebesromane. Die Hauptperson Tanja, Buchhändlerin, schon. Sie lebt in diesen Liebesromanen, erträumt sich ihre Traummänner, erträumt sich Liebesgeschichten, Liebesfantasien. Es ist zu arg. Es nervt. Aber genau das wollte die Autorin wohl erreichen. Es geht sogar so weit, dass man schon fast eine Sympathie zu ihrem Pendant, dem Macho Alexander, der keine Bücher liest, aufbaut. Zwei richtig unsympathische Helden in einem Roman. Geht das überhaupt? Und dann auch noch eine Poetologie von Liebesromanen aufbauen? Da scheint die Autorin Hilke-Gesa Bußmann viel vorzuhaben - und nicht zu scheitern. Es geht auf. Dass die Figuren beide sehr klischeehaft und überzogen sind: geschenkt, dass die Figuren wenig glaubwürdig erscheinen: geschenkt. Das gehört zur Ironie des Textes, das gehört zum Aufbau eines Romans, der immer über sich selbst lachen kann. Und der jedes Mario Barth-Klischee aufspürt. Menschen, die Liebesromane lesen, werden ihn verschlingen. Menschen, die keine Liebesromane mögen, werden "Lieb mich!" hassen, aber witzig finden. Denke ich. Wenn man das Marketing-technisch betrachtet, ist es ein kluger Schachzug: Zielgruppe vergrößert. Der Roman ist sehr lebendig geschrieben, sehr temporeich, man merkt der Autorin an, dass sie eigentlich spannende Literatur schreibt (weiß ich aber nur, weil ich ihre anderen Texte im Internet schon gelesen habe - und auf einen veröffentlichten Langtext warte). Lieb mich! Liebt es oder hasst es. ;-) Mehr: https://www.facebook.com/h.g.bussmann.liebmich

    Mehr
  • "Liebe!" Junge Autoren lesen unter der Frankfurter Skyline

    Lieb mich!
    HilkeBussmann

    HilkeBussmann

    12. December 2011 um 18:02

    "Liebe!" Junge Autoren lesen unter der Frankfurter Skyline! Ein Abend ganz im Zeichen der Liebe! Jannis Plastargias, Autor des romantischen Jugendromans "Plattenbaugefühle" (https://www.facebook.com/Plattenbaugefuehle), und Hilke-Gesa Bußmann, Autorin des Liebesromans "Lieb mich!" (http://www.facebook.com/h.g.bussmann.liebmich), lesen aus ihren Werken. Lasst Euch einen Abend lang in purer Romantik verführen und überraschen! Wir freuen uns, Euch im "raum für kultur" am 15.12. ab 19:30 Uhr begrüßen zu dürfen! Jannis Plastargias und Hilke-Gesa Bußmann

    Mehr