Hilke Rosenboom

 4,1 Sterne bei 458 Bewertungen
Autorin von Die Teeprinzessin, Das falsche Herz des Meeres und weiteren Büchern.
Autorenbild von Hilke Rosenboom (© Volker Hinz)

Lebenslauf von Hilke Rosenboom

Hilke Rosenboom wurde am 11.Mai 1957 auf Juist, einer der ostfriesischen Inseln, geboren. Sie stammte aus einer uralten Seemannsfamilie und wuchs auf den Inseln Juist und Baltrum auf. Rosenboom studierte in Kiel Linguistik und besuchte die Journalistenschule in Hamburg. Nach 15 Jahren als Reporterin beim Stern begann sie Romane für Kinder und Jugendliche zu schreiben. Ihre bekanntesten Bücher sind: "die Teeprinzessin" und "das falsche Herz des Meeres". Sie lebte in Hamburg bis 2008 mit ihrem Mann und zwei Kindern, wo sie am 15.August starb.

Alle Bücher von Hilke Rosenboom

Cover des Buches Die Teeprinzessin (ISBN: 9783570306406)

Die Teeprinzessin

 (230)
Erschienen am 04.01.2010
Cover des Buches Das falsche Herz des Meeres (ISBN: 9783570401033)

Das falsche Herz des Meeres

 (127)
Erschienen am 12.03.2012
Cover des Buches Ein Pferd namens Milchmann (ISBN: 9783551315885)

Ein Pferd namens Milchmann

 (34)
Erschienen am 01.09.2016
Cover des Buches Der Sommer der dunklen Schatten (ISBN: 9783551310484)

Der Sommer der dunklen Schatten

 (14)
Erschienen am 01.05.2012
Cover des Buches Das Handbuch für Prinzessinen (ISBN: 9783551359957)

Das Handbuch für Prinzessinen

 (7)
Erschienen am 01.01.2011
Cover des Buches Rosa und das Geheimnis der englischen Tante (ISBN: 9783570132883)

Rosa und das Geheimnis der englischen Tante

 (6)
Erschienen am 20.08.2008
Cover des Buches Hund Müller (ISBN: 9783551316486)

Hund Müller

 (3)
Erschienen am 26.05.2017
Cover des Buches Rosa und die Hexen von Venedig (ISBN: 9783570132890)

Rosa und die Hexen von Venedig

 (2)
Erschienen am 20.08.2008

Neue Rezensionen zu Hilke Rosenboom

Cover des Buches Hund Müller (ISBN: 9783551316486)
Yoyomauss avatar

Rezension zu "Hund Müller" von Hilke Rosenboom

Der hund mit der schusssicheren Weste, herrlich!
Yoyomausvor 13 Tagen

Du bist knapp bei Kasse

Und besserst dein Taschengeld mit Gassi gehen auf.

Der Hund ist aber totlangweilig…

Bis er richtig viel Geld findet und du plötzlich mitten in einem gemeingefährlichen Kriminalfall steckst.

Und dein Gassihund trägt eine schusssichere Weste…

Der ist wohl doch nicht so todlangweilig!

 

 

Zum Inhalt:

Mannomann, ist das ein merkwürdiger Hund! Er trägt eine kugelsichere Weste, schnüffelt überall herum und findet Geldscheine unter jedem zweiten Gebüsch. Eigentlich soll Helmut diesen Hund namens Müller ja nur ein wenig Gassi führen. Aber Müller zerrt ihn mitten in einen gemeingefährlichen Kriminalfall hinein. Und wenn Helmut und vor allem Hund Müller nicht so feine Spürnasen hätten, dann hätte die Sache auch ganz schön schiefgehen können!

 

Cover:

Das Cover ist in einem comicartigen Stil gestaltet und zeigt den Helden der Geschichte – Helmut – mit seinem Gassigehhund Müller, der den Jungen an der Leine scheinbar durch den Park schleift. Das passt ganz gut. Außerdem hält Müller einen Hunderteuroschein im Maul, was vor allem eine schöne Assoziation auf seine Fähigkeiten ist. Mir gefällt das Cover sehr gut.

 

Eigener Eindruck:
 Es sind Ferien und Helmut ist allein unterwegs, denn er hat kein Handy, um sich mit den anderen zu verabreden und seine Eltern sind auch nicht mit ihm in den Urlaub gefahren. Ein Handy wäre wirklich nicht schlecht, aber es fehlt ihm an den geldlichen Mitteln. Als die Nachbarin ihm vorschlägt mit dem Hund ihres Sohnes Gassi zu gehen und sich etwas dazu zu verdienen, sagt Helmut zwar zu, bereut seine Zusage aber bald, denn Müller ist jetzt nicht das, was man einen Hingucker nennt. Er wirkt plump, er trägt eine karierte Weste und allgemein macht er nicht viel her. Das ändert sich aber, als Müller plötzlich einen Hunderteuroschein findet und Helmut sich plötzlich vor dem Polizeirevier wiederfindet. Der Traum vom großen Geld ist schnell wieder futsch, aber warum kennen die Polizisten den Hund? Als Müller bald darauf wieder eine große summe Geld findet, steckt Helmut plötzlich inmitten eines Kriminalfalles der sich gewaschen hat. Und ganz nebenbei… Müller trägt keine normale karierte Weste, sondern eine schusssichere Weste! Aber pst!

 

Die Geschichte von Helmut liest sich erst einmal recht einfach, wenngleich die Geschichte ein wenig braucht, um Fahrt aufzunehmen. Zuerst bedauert sich Helmut selbst, weil er kein Geld für ein Handy hat, dann bedauert er sich, weil er so einen langweiligen Hund Gassi führen muss und schlussendlich platzt dann doch der Knoten und der Leser wird neugierig, was es denn mit dem Hund auf sich hat. Dabei nimmt die Geschichte immer wieder unerwartete Wendungen, bleibt aber dabei kindgerecht und vor allem wird neben dem Kriminalfall noch ein ganz anderer Aspekt beleuchtet, nämlich, dass Freundschaften wichtig sind und dass Freunde einander helfen, wenn es darauf ankommt. Eine schöne Geschichte mit einem Happy End und einer ordentlichen Portion Humor, besonders für erwachsene Leser. Denn ein bisschen schräg ist der Herr Müller ja schon.

 

Fazit:

Eine schöne Geschichte für junge Krimifans und Hundeliebhaber, mit einer gehörigen Portion Übertreibung, aber es ist einmal etwas anderes und daher meiner Meinung nach durchaus lesenswert.

 

 

Idee: 5/5

Charaktere: 4/5

Logik: 3/5

Spannung: 4/5

Emotionen: 4/5

 

 

Gesamt: 4/5

 

Daten:

ISBN: 9783551316486

Sprache: Deutsch

Ausgabe: Taschenbuch

Umfang: 128 Seiten

Verlag: Carlsen

Erscheinungsdatum: 26.05.2017

 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Das falsche Herz des Meeres (ISBN: 9783570401033)
finjalovestheseas avatar

Rezension zu "Das falsche Herz des Meeres" von Hilke Rosenboom

Immer an meiner Seite…
finjalovestheseavor 2 Monaten

Diese Rezension ist eigentlich viel zu spät, um relevant zu sein. Und trotzdem habe ich das Bedürfnis meine Gedanken aufzuschreiben.  

Gelesen habe ich das Buch zum ersten Mal, als es gerade veröffentlicht worden war. Ich war krank Zuhause und meine Mutter brachte es mir als Überraschung aus unserem Lieblingsbuchladen mit.

Innerhalb kürzester Zeit hat mich Leevkes Geschichte in den Bann gezogen. Ich mochte ihre Bestimmtheit und ihre teils bissige Art. Sie lässt sich nicht von Bedenken abhalten, zu tun was sie will. Und dann kam Hanrib und scheint etwas überheblich zu vergessen, dass nicht seine Ansicht definiert, was ein gutes Leben ist. Ohh die Dialoge der beiden, wie habe ich sie geliebt.

  Und dazu diese komplett konträren Lebenswelten der beiden. Ich konnte viele Orte vor meinen inneren Auge durch die Worte der Autorin so klar sehen! Der Schreibstil ist flüssig und passt zu der Story.

Meine Ausgabe hat übrigens ein anderes, meiner Meinung nach viel schöneres Cover….

2015 war ich für ein Jahr im Ausland und welches Buch hat mich als einziges begleitet?– „Das falsche Herz des Meeres!“ Es gibt mir ein Heimatgefühl und ich habe es unzählige Male gelesen. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Ein Pferd namens Milchmann (ISBN: 9783551315885)
iwritereviewsnottragediess avatar

Rezension zu "Ein Pferd namens Milchmann" von Hilke Rosenboom

Das etwas andere Pferdebuch
iwritereviewsnottragediesvor 7 Monaten

Herman staunt nicht schlecht, als eines Morgens plötzlich ein Pferd auf seiner Terrasse steht. Er tauft es auf den Namen Milchmann und versteckt es erst einmal vor den neugierigen Blicken der Nachbarin in der Garage. Doch Milchmann ist gelangweilt und wünscht sich eine Beschäftigung. Dazu kommt, dass er jederzeit von Hermans Eltern entdeckt werden könnte. Und so nimmt Herman das Pferd kurzerhand mit in die Schule, wo er es auf einer Wiese in der Nähe grasen lässt. So weit so gut. Doch als Herman wiederkommt, steht plötzlich ein zweites Pferd neben Milchmann. Anscheinend ist er nicht der einzige, dem vor kurzem ein Pferd zugelaufen ist...

Zu Beginn hat mich das Buch wirklich gut unterhalten. Das Versteckspiel mit dem Pferd war witzig und kreativ - Herman lässt sich immer neue Sachen einfallen, damit Milchmann nicht entdeckt wird. Allerdings ist der Handlungsverlauf recht linear, zu linear für meinen Geschmack. Pferd wird gefunden, Pferd wird versteckt, Pferd haut ab, Pferd kommt zurück, Pferd wird gefangen, Pferd wird befreit. Spätestens ab dem Zeitpunkt, als die zwielichtigen Gestalten hinter den Pferden her waren, war der weitere Verlauf der Geschichte relativ voraussehbar. Die Rettung der Pferde durch Herman ist meiner Meinung nach völlig unrealistisch - als ob sich erwachsene Männer einfach von Kindern aufhalten lassen! Das Ende war wiederum ganz schön und hat eine plausible Lösung für das Auftauchen der Pferde geliefert, kam aber zu schnell. Ich hätte gerne noch etwas über die anderen Pferde erfahren und wie es den anderen Kindern damit ergangen ist. Insgesamt ein durchschnittliches, wenn auch kreatives Buch.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo zusammen,

seit einer Weile läuft auf unserem Blog ein Gewinnspiel. Hier möchte ich noch einmal darauf aufmerksam machen.

Der Gewinner darf sich eines der angehängten Bücher aussuchen (es sind alles Taschenbücher).

Wir freuen uns auf weitere Teilnehmer!

http://dreaming-till-midnight.blogspot.de/2014/01/neujahrs-gewinnspiel.html
1 BeiträgeVerlosung beendet
Lainybelles avatar
Letzter Beitrag von  Lainybellevor 9 Jahren
Nur noch heute und morgen könnt ihr teilnehmen :) Also los!
Hallo ihr Lieben, in Geschichte nehmen wir grade die mittelalterlichen Handelsfamilien durch - wie z.B. die Fugger. Mich interessiert das sehr und ich würde gerne wissen, ob ihr vllt Bücher kennt, historische Bücher, am Besten noch Jugendbücher (muss aber nicht unbedingt sein) in denen es um die Fugger oder sonstige Handelsfamilien im Mittelalter geht. Es soll einfach irgendwas mit Kaufleuten o.ä. zu tun haben, mich interessiert das nämlich sehr. Am Besten sowas im Stile von "Die Teeprinzessin". Danke schon im Voraus! Liebe Grüsse, CamCam.
12 Beiträge
esmerabelles avatar
Letzter Beitrag von  esmerabellevor 12 Jahren
und dann fällt mir noch ein:
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Hilke Rosenboom wurde am 11. Mai 1957 in auf Juist (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 640 Bibliotheken

von 46 Leser*innen aktuell gelesen

von 13 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks