Hiltgunt Zassenhaus Ein Baum blüht im November

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Baum blüht im November“ von Hiltgunt Zassenhaus

296 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.02.1990')

Eine sehr Interessant Geschichte aus dem 2. Weltkrieg über eine Frau die Ihr Leben riskierte um den Gefangenen zu helfen.

— IsiVital

Stöbern in Biografie

How to Murder Your Life

Bis ungefähr Seite 200 ist es ganz gut zu lesen, aber es wird immer langweiliger und das Ende ist die schlimmste Heuchelei!

ju_theTrue

Die Magnolienfrau

Der große Preis der Freiheit

voeglein

MUTIG

Total offen und ehrlich, voll auf die 12, polarisiert auch in mir, doch das mag ich sehr, dass es auch nach dem Lesen nachwirkt. Toll!

MeiLingArt

Wir hier draußen

Spannend und lebendig erzählt. Manches in dem Bericht hat mich irritiert!

wandablue

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Wow, tiefgründig und kaum vorstellbar wie schrecklich diese Zeit für Johann Scheerer gewesen sein muss.

Sassenach123

Penguin Bloom

sehr beeindruckend und gefühlvoll

EOS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Baum blüht im November

    Ein Baum blüht im November

    IsiVital

    05. August 2014 um 13:40

    Handlung: Bombennächte - Trümmer und Tote, Chaos und Feuersbrünste, deren heiße Glut mitten im November Bäume zum Blühen brachte. Ein Symbol der Hoffnung in einer zeit unermesslichen Leids. Hiltgunt Zassenhaus schildert das Leben und die Menschen in jenen dunklen Jahren des Zweiten Weltkrieges. zugleich berichtet sie von den Gefahren, die sie auf sich nahm, weil ihr Gewissen sie dazu trieb. Als Dolmetscherin hat sie Zutritt zu den Zuchthäusern, in denen skandinavische Widerstandskämpfer inhaftiert waren. Sie schmuggelte Lebesmittel, Medikamente und Briefe in die Zellen, spandete den Verzweifelten Trost, ließ sie neuen Mut schöpfen. Ständig selber in Lebesngefahr, geling ihr am Ende des Krieges das schier Unmögliche: Die meisten "ihrer" Gefangenen zu retten, die auf Befehl Hitlres ermordet werden sollten. Dieser Bericht ist merh als eine Lebenserinnerung; er ist ein ergreifendes Zeugnis der Nächstenliebe und Menschlichkeit. Meinung:  Eine sehr ergreifende und interessante Geschichte aus dem 2. Weltkrieg, über eine Frau, die Ihr Leben riskierte, um den Gefangenen zu helfen. Hiltgunt Zassenhaus schreibt ein Roman Ihrer Zeit in Deutschland, während des zweiten Weltkrieges. Sie hat alles Mögliche getan um den Gefangenen in den Lagern zu helfen, getarnt als Dolmetscherin brachte Sie den armen Menschen Brot und Medikamente.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks