Hiroki Jäger

 4.3 Sterne bei 8 Bewertungen

Alle Bücher von Hiroki Jäger

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Herzenslabyrinth (ISBN: B07Q5Q7VXX)

Herzenslabyrinth

 (2)
Erschienen am 30.03.2019
Cover des Buches Löwenherz gesucht (ISBN: B07YN236SP)

Löwenherz gesucht

 (1)
Erschienen am 01.10.2019
Cover des Buches U bite, I bite: gay romance (ISBN: 9781707276073)

U bite, I bite: gay romance

 (1)
Erschienen am 11.11.2019
Cover des Buches Bad Apple (ISBN: 9783746781884)

Bad Apple

 (1)
Erschienen am 18.11.2018
Cover des Buches Der verflixe Rummel (ISBN: 9783746794020)

Der verflixe Rummel

 (0)
Erschienen am 15.12.2018
Cover des Buches Nikolai Kulikow - Im Scheinwerferlicht (ISBN: B07NPSPN6W)

Nikolai Kulikow - Im Scheinwerferlicht

 (0)
Erschienen am 12.02.2019

Neue Rezensionen zu Hiroki Jäger

Neu

Rezension zu "Die eisigen Winde von Mal'rec: Buch 1: gay romance fantasy" von Hiroki Jäger

Traumvorstellungen treffen auf die harte Realität
annluvor 9 Monaten

*Er war nicht normal. Schon immer war er zu blass gewesen, zu bleich und mit diesen gruseligen Augen war er für andere eine Missgeburt. Wie konnte dieser fremde Mörder ihn beeindruckend finden? Wie?*


erster Teil


Bilveh war schon immer anders, als alle um ihn herum. Monster wurde er genannt und doch von vielen Männern im Freudenhaus in dem er aufgewachsen ist begehrlich angesehen. Erst als er verheiratet wurde, wurde alles anders. Zwar hat er seinen Ehemann noch nie gesehen aber schon allein die Tatsache, dass da jemand ist, der für ihn sorgt ist für Bilveh genug. Auch wenn er jeden Tag darauf wartet, dass sein Mann ihn endlich holen kommt. Als ein fremder Krieger auftaucht und ihn zu seinem Ehemann bringen will, ist Bilveh hin- und hergerissen vor freudiger Erwartung und den neuen Gefühlen, die der Krieger in ihm auslöst. 



Bilveh ist wirklich naiv und unerfahren. Auch wenn man auf Grund seiner Erfahrungen des Ausgegrenztseins verstehen kann, dass er sich in die Illusion eines herrlichen Ehemanns verliebt hat, gibt ihm das eine sehr kindliche Ausstrahlung. Der Krieger Semroth hingegen steht für die düsteren Seiten des Lebens und könnte gar nicht unterschiedlicher als Bilveh sein. Zwar zeigt er auch freundlichere Seiten an sich aber sein Kriegergemüt kann er doch nicht ablegen. Was es wirklich mit ihm auf sich hat – ob er vielleicht Bilvehs Ehemann ist oder ihn doch zu einem solchen bringen will, der aber so ganz anders ist, als in dessen Vorstellung – wird ab der Hälfte der Geschichte klar. Dort bekommt man Semroths Sicht auf das Geschehen präsentiert und lernt ihn besser kennen. Während ich zu Beginn noch Bilvehs Naivität belächelt habe musste ich ihm zugestehen, dass er wenigsten weiß, was er will wohingegen Semroth sehr zerrissen wirkt und immer wieder die falschen Entscheidungen trifft. 


Die Idee zur Geschichte hat mir gut gefallen und auch die Handlung hat mir großteils zugesagt. Dem Lesevergnügen sehr abträglich war aber die Tatsache, dass sehr viele Fehler vorkommen. Immer wieder werden unpassende Formulierungen verwendet und Sätze wiederholt, was sehr hölzern wirkt. Auch widersprachen sich manche Bemerkungen und Beschreibungen. 


Fazit: Idee und Handlung fand ich großteils gut, allerdings müsste die Geschichte sprachlich noch einmal überarbeitet werden. 

Kommentieren0
12
Teilen

Rezension zu "Herzenslabyrinth" von Hiroki Jäger

Herzenslabyrinth
asprengelvor einem Jahr


Mein erstes Buch von Hiroki und ich bin wirklich begeistert. Cover und Klappentext spiegeln sehr gut den Inhalt dieses Romans wider.
Felix geht Nacht für Nacht in die Hamburger Clubs auf die Jagd. Er macht Jagd auf zahlungskräftige Männer. Er ist sich seines Aussehens bewusst und nutzt dies zu seinem Vorteil. Aber nicht weil er es genießt, sondern weil er sich dazu gezwungen sieht.

„Kurz halte ich inne, sehe mich selbst in einem Spiegel ..... Lächelnd wende ich mich ab. Manchmal ertrage ich mich selbst nicht. Heute ist einer dieser Tage.“

Man hat als Leser zuerst das Gefühl als wäre das für ihn in Ordnung. Hiroki erreicht das durch einen sehr direkten Schreibstil. Es wird nichts beschönigt. Dieses Zusammenspiel von Realismus und Romantik ist auf den ersten Blick verwirrend, macht es aber so besonders.

Innerlich zermürbt Felix sein handeln, macht ihn gleichgültig und kalt. Er baut eine Mauer aus Gleichgültigkeit um sich herum auf. Dabei ist Felix ein ausgesprochener Romantiker, verliert aber nicht die Realität aus den Augen. Der Barbesitzer, er nennt ihn Christoph, fasziniert ihn schon länger. Bislang haben sie immer nur miteinander geredet. Doch in dieser Nacht ändert sich alles!
Christoph kommt erst als ausgesprochener Sonderling rüber. Aber er ist ein unglaublich lieber Kerl. Die beiden scheinen für den jeweils anderen das zu sein was sie gesucht haben und brauchen.

Auf den nur knapp 100 Seiten werden jede Menge Gefühle transportiert. Es geht um die eigene Selbstwahrnehmung und wie andere dich sehen. Und darum was dich glücklich macht. Dies kann ein Mensch sein den du kaum kennst und der dich nimmt wie du bist.

Fazit:
Ich habe es nicht aus der Hand gelegt und in einem Rutsch gelesen.
Wer auf eine Mischung aus Realität und Romantik steht ist hier genau richtig. 

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Bad Apple" von Hiroki Jäger

Holprige Formulierungen
Kaddiesbuchweltvor 2 Jahren

Ich liebe Gayromance. Das ist ein Fakt und durch diese Liebe, habe ich schon viele Bücher aus dem Genre gelesen und lesen dürfen.

Bei diesem Buch fällt besonders, das vom Autor selbst gezeichnete Cover auf. Vielleicht gefällt es nicht jedem, da es sehr eigen ist. Mir gefällt es.

In die Geschichte selbst kam ich etwas schwer rein. Der "Knirps", wie Emil von Thorsten genannt wird, ging mir sehr schnell auf die Nerven. Ich gewöhnte mich nur langsam an den überdrehten und ständig kichernden Jungen.

Thorsten dagegen war mir da sympathischer. Die Geschichte ist etwas wirr und ab und an etwas schwer zu folgen. Die Charaktere drehen sich im Kreis und auch das Geschehene folgt diesem Beispiel.

Auch sprachlich könnte das Buch besser sein. Oftmals liest man Sätze wie "[...]Emil verschlang die Pfannkuchen beinahe nur so.[...]" (S. 50). Solche Formulierungen stoppen den Lesefluss etwas, aber man merkt so auch deutlich, dass es sich bei dem Roman um ein Debüt handelt, dass im Selfpublishing heraus gebracht wurde.

Das Hin und Her zwischen Thorsten und seinem 'Knirps' ist etwas anstrengend und zogen das Buch leicht in die Länge.

Dennoch hat es mich unterhalten.

Bewertung:

"Bad Apple" ist ein Debüt und es gibt für weitere Werke das Autoren viel Luft nach oben. Man wächst als Autor mit seinen Geschichten.

Trotz aller Kritik, ich habe mich als Leser dennoch unterhalten gefühlt und ich wollte wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht. 

Daher gebe ich 3,5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Hiroki Jäger?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks