Hiromu Shinozuka Chibi Devil 01

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chibi Devil 01“ von Hiromu Shinozuka

Die Heulsuse Honoka hat es nicht leicht: ohne Familie oder Freunde fühlt sie sich sehr einsam und wird auch noch von ihren Mitschülern gemobbt. Doch als sie eines Morgens die Augen öffnet, findet sie Mao-chan in ihrem Bett. Und dieses geheimnisvolle Baby soll ein Dämon mit mysteriösen Kräften sein…?!

Vielleicht nicht die hochgestochenste Story, aber trotzdem auf jeden Fall mega niedlich!

— leemaree
leemaree

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Chibi Devil 01" von Hiromu Shinozuka

    Chibi Devil 01
    MissPQ

    MissPQ

    28. July 2012 um 23:11

    Cover und Titel: Das Cover fand ich zuckersüß. Auf dem Cover sind Honoka und der kleine Mao-chan zusehen (Wobei mir der kleine Mao-chan sofort ins Auge gesprungen ist). Der Hintergrund ist rosa, im Karomuster, und mit Sternchen und Herzchen verziert. Der Hintergrund passt sehr gut zu den Hauptfiguren auf dem Cover, da dadurch das niedliche an diesem Manga noch mehr herausgeholt wird. Der Titel klingt an sich eigentlich auch ganz niedlich, wobei es auch an dem Wort ,,Chibi’’ liegt. Dadurch wird das Wort ,,Devil’’ nicht so als etwas Böses bzw. als etwas Düsteres angesehen und es macht einen eher neugierig, um was für einen kleinen, süßen Teufel es sich in diesem Manga auf sich hat. Charaktere: Honoka Sawada: Ein sehr schüternes Mädchen, die sehr nah am Wasser gebaut ist, und auch von ihren Mitschülern oft gemobbt wird. Sie hatte ihre Eltern verloren, als sie noch sehr jung war und füllte sich auch daher sehr einsam, wenn sie zu Hause ist. Doch all dies änderte sich als der kleine Mao-chan in ihr Leben hereinplatzte. Mao-chan und Honoka Mao-chan: Ein Teufelbaby mit kleinen Flügel Hörnern am Kopf und einem kleinem Teufelschwänzchen am Po. Er besitzt magische Fähigkeiten, die je Kostüm variieren. Mao-chan ist zwar ein kleiner Teufel, aber vom Verhalten her wie ein ganz normales Baby. Shin Sugisaki: Spielt die Rolle des Vaters und ist ein Freund von Kyou. Shin zeigt seine Fürsorge in eine Art von Geste, die Honoka jedes Mal fast zum weinen bringt. Doch Honoka lernt schnell, dass er es nie Böse meinte und versteht sich mit ihm immer besser, im Laufe der Geschichte. Kyou Toono: Eine riesengroßer Anime Fan, der für seine Serien alles liegen und stehen lässt, nur um keine Serien zu verpassen. Kyou hingegen ist eher der ruhige Typ, was Honoka auch sehr schätzt und jedes Mal freut wenn er sie besuchen kommt. Dennoch sind ihm die Anime Serien wichtiger, sodass für ihn gleich am Anfang feststand, dass Shin die Vaterrolle übernehmen soll. Im laufe der Geschichten lernt man noch weitere Charaktere kennen. Zeichenstil: Der Zeichenstil ist bei Chibi Devil einfach goldig. Große Augen und süße Kleidung bei den Mädchen und bei den Jungs gibt es einerseits lustige und auch süß aussehende Jungs. Wobei der Schwärmfaktor bei den Jungs (vor allem Shin) nicht so auf das Äußere geht, sondern eher auf die Taten, die richtig süß rüberkommen. Mao-chan wird in vielen super Honigsüßen Kostümen gezeichnet, da liegt der Niedlichkeitfaktor sehr weit oben. Meine Meinung: Chibi Devil mochte ich schon von Anfang an. Schon mitten beim Lesen musste ich ständig bei jedem Kostüm bzw. beim auftreten der Charaktere schmunzeln. Hiromu Shinozuka arbeitet bei diesem Manga mit sehr viel Niedlichkeit, aber auch Humor und einwenig Action sind ebenfalls mit drin. Der Manga lässt sich sehr leicht lesen und die Geschichten sind ebenfalls sehr amüsant. Vor allem wenn der kleine Mao-chan in den Kindergarten muss und man dort erstens andere süße kleine Teufelbabys kennenlernen wird und zweitens die Erlebnisse der kleinen Babys im Kindergarten mitverfolgt. Aber auch Honoka und Shin bei der Mutter-Vater-Rolle mitzuverfolgen bringt einen zum Lächeln. Zu Chibi Devil gibt es nun auch schon einen Anime, den ich jedoch noch nicht gesehen habe und deswegen keine Meinung dazugeben kann.Der Manga selbst ist noch nicht Komplett. Habe zu dem Anime mal den Opening gefunden: Fazit: Ich glaube den meistens ist schon aufgefallen wie oft ich das Wort süß in dieser Rezension benutzt habe, aber wer mal eine Abwechslung braucht bzw. einen Manga sucht, der einen einfach mal aufheitern soll ( oder der einfach nur aus Niedlichkeit besteht), dann ist ,,Chibi Devil’’ genau richtig. Auch sonst ist er sehr empfehlenswert.

    Mehr