Hisashi Sakaguchi Ikkyu, Band 1

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ikkyu, Band 1“ von Hisashi Sakaguchi

Der Buddhismus hat viele bedeutende Protagonisten hervorgebracht. Der schillerndste unter ihnen war der Zen-Meister Sojun Ikkyu, der im frühmittelalterlichen Japan lebte. Im krassen Gegensatz zur herrschenden Lehre suchte er Erleuchtung bei Frauen, im Alkoholgenuss und im Verzehr von Fleisch. Im heutigen Japan genießt Ikkyu deshalb Kultstatus.  Hisashi Sakaguchi zeichnet in dem vierbändigen Manga IKKYU die packende Lebensgeschichte dieses außergewöhnlichen Mannes nach - in detaillierten und schönen Bildern. Für dieses Meisterwerk der Manga-Geschichte wurde Sakaguchi nach seinem Tod mit dem Preis der Vereinigung japanischer Comiczeichner ausgezeichnet. Band eins seiner faszinierenden Biografie beschreibt, wie aus dem verstoßenen Kaiserspross ein nachdenklicher Novize wird, der aus Verzweiflung über den Sittenverfall der weltlichen und religiösen Führer und über die schreiende soziale Ungerechtigkeit die Vorzüge des bequemen Klosterlebens gegen ein asketisches Dasein als Bettelmönch tauscht. PRESSESTIMMEN zu IKKYU: "Superlative sollte man sparsam verwenden, hier aber ist einer angebracht: das vierbändige Manga-Epos «Ikkyu» gehört zu den größten Comic-Meisterwerken überhaupt." (Hans Keller, Kulturmagazin www.the-title.com)

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu Ikkyu

    Ikkyu, Band 1
    Annira_Falter

    Annira_Falter

    17. April 2013 um 04:45

    Der Manga „Ikkyu“ ist ein erstklassiger Manga, bei dem sich auch Erwachsene nicht kindisch vorkommen müssen, wenn sie ihn lesen. Die Figuren sind zeichnerisch gut gelungen und der Mangaka Hisahi Sakaguchi schafft es, die Geschichte vom Zen-Meister Ikkyu ausgesprochen lebendig und interessant zu gestalten – durchaus eine gute Leistung, da man hier im Vergleich zu anderen Mangas eher trockenen Stoff hat. Und dann sind alle Ikkyu-Bände noch deutlich dicker als normale Mangas, vielleicht doppelt so dick. Was Ikkyu besonders interessant macht, sind zweierlei Dinge: Das Nachverfolgen von Ikkyus philosophischen und religiösen Erkenntnissen sowie sein origineller Witz und seine Schlagfertigkeit, wenn ihm die traditionellen Mönche oder jemand aus der Bevölkerung eins auszuwischen versuchen. Wie gesagt, es fühlt sich ähnlich wie bei Jesus und den Schriftgelehrten an. Man ist immer wieder neugierig, was sich Ikkyu als Nächstes ausdenkt und was seine neuen Meister und Erkenntnisse sein werden – wobei Hisahi Sakaguchi am Ende der Manga-Reihe zugibt, dass der hier dargestellte Ikkyu nur bedingt was mit dem wahren Ikkyu zu tun hat. Vielmehr ist der Ikkyu-Manga die Idealversion eines religiösen Non-Konformisten, wie sie viele Religionen als Nebenprodukt hervorbringen. Daneben erzählt Hisahi Sakaguchi in der Manga-Reihe „Ikkyu“  auch Passagen aus der frühmittelalterlichen japanischen Geschichte mit den Shogunats, Kriegen, Hungersnöten, Künstlern und was es da sonst noch gibt – durchaus auch mal lexikalisch mit vielen Daten und Namen, man kann sich an ein Geschichtsbuch erinnert fühlen. Einige dieser Passagen fand ich interessanter, einige weniger. Grundsätzlich sind die Passagen, wo es konkret um das Leben von Ikkyu geht, viel spannender. Selbst wenn einige Bildungsbürger es anders sehen mögen, aber diese Daten und Namen aus der japanischen Geschichte muss man aus meiner Sicht nicht gelesen haben und nicht wissen – so wie ich finde, dass man auch nicht alles, was wir an Daten und Namen in unseren Schulen in Geschichte lernen, unbedingt wissen muss. Ein Rätsel waren mir zudem die Künstlerpassagen, also von japanischen Schauspielern mit Masken. Da fragte ich mich öfter: Was soll das? Wie hängt das mit dem Rest der Geschichte zusammen? Ich betrachte diesen Erzählstrang mal als so eine Art japanische Kunstgeschichte. Vielleicht waren diese Leute ja die japanischen Shakespeares oder Ähnliches. Aber wie gesagt, als Nicht-Japanerin, die nur die Kulturepochen und Konzepte der europäischen Geschichte kennt, konnte ich damit wenig anfangen und wenig den Symbolcharakter erkennen.   Wer mal Mangas mit Niveau lesen möchte und zudem Comics, mit denen man sich auch als Erwachsener getrost blicken lassen kann, der sollte „Ikkyu“ von Hisahi Sakaguchi unbedingt lesen. Objektiv betrachtet muss man einfach anerkennen, dass Ikkyu ein sehr guter Manga ist, selbst wenn er so ganz und gar nicht in die Liga der üblichen Mädchen- und Jungen-Mangas fällt. Trotz einiger Passagen, die mich persönlich nicht so sehr interessierten, vergebe ich 5 Sterne für jeden einzelnen Ikkyu-Band. Ikkyus Witz, Weisheit und Selbsterkenntnisse sind einfach wunderbar unterhaltsam und man kann auch für sich was draus mitnehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ikkyu, Band 1" von Hisashi Sakaguchi

    Ikkyu, Band 1
    rpunkt

    rpunkt

    04. April 2009 um 07:02

    Gelegentlich überprüfe ich meine Lesegewohnheiten. So versuchte ich mich kürzlich mal wieder an einem Manga. Meine Wahl fiel auf Lebensgeschichte von Ikkyu Sojun, einem japanischen Zen-Meister und Dichter des 15. Jahrhunderts. Ich habe viel gelernt, doch richtige Lesefreude kam bei mir nicht auf. Der Stil der asiatischen Bildergeschichten ist mir zu unnatürlich, alles zu sehr auf die Pointen verkürzt. Andere Leser werden dies sicherlich anders sehen.

    Mehr