Holger Kalweit

 2.8 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Das Totenbuch der Kelten, Das Totenbuch der Germanen und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Eine kalte Intelligenz durchstreift die Jahrtausende

Neu erschienen am 19.06.2020 als Taschenbuch bei epubli.

Alle Bücher von Holger Kalweit

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Totenbuch der Kelten (ISBN: 9783491961777)

Das Totenbuch der Kelten

 (4)
Erschienen am 01.06.2006
Cover des Buches Das Totenbuch der Germanen (ISBN: 9783491961760)

Das Totenbuch der Germanen

 (2)
Erschienen am 01.06.2006
Cover des Buches Die Welt der Schamanen (ISBN: 9783843462037)

Die Welt der Schamanen

 (1)
Erschienen am 12.01.2015
Cover des Buches Herrscht eine Echsenrasse über die Erde? (ISBN: 9783941956933)

Herrscht eine Echsenrasse über die Erde?

 (0)
Erschienen am 11.03.2013
Cover des Buches Zivilisation dre Zyklopen (ISBN: 9783741889530)

Zivilisation dre Zyklopen

 (0)
Erschienen am 03.02.2017
Cover des Buches Der Stern der Endzeit (ISBN: 9783748584537)

Der Stern der Endzeit

 (0)
Erschienen am 26.08.2019
Cover des Buches Zivilisation der Zyklopen - Band 2 (ISBN: 9783748542643)

Zivilisation der Zyklopen - Band 2

 (0)
Erschienen am 13.05.2019

Neue Rezensionen zu Holger Kalweit

Neu

Rezension zu "Das Totenbuch der Germanen" von Holger Kalweit

Die Götterwelt der Germanen
annluvor einem Jahr

Nach einer Einleitung, die einen Grobüberblick über das Weltbild, das der Autor aus der Dichtung erstellt, werden die fünfzehn Dichtungen der Liederedda – aufgeteilt in kurze Stücke – wiedergegeben und Deutungen aber auch Erläuterungen dazu gegeben.


Der Autor sagt über sich selbst, er sei der Erste, der die Edda dazu nutzt eine Interpretation als Weltbild zu machen. In der Einleitung wird die Dreiteilung der Welt als eine Vorstellung in Bezug auf Seele und Seelenzustände erläutert. Hier sind die Andeutungen, dass er selbst an eine solche Weltvorstellung glaubt sehr stark. Dazu kommt immer wieder Kritik an andere Herangehensweise an die Edda als Naturdeutung oder literarisches Werk. Schon hier wurde ich skeptisch.


Die Liederedda zeigte sich als Bruchstücke eines Ganzen, das sich auch auf Grund des Alters von der jüngeren Prosaedda unterscheidet. Die verwickelte Geschichte, die nicht gradlinig erzählt wird

birgt viele Namen aber auch Kennings (Umschreibungen dieser). So ist sie schwer zu verstehen. Der Autor behauptet, dass er nicht deuten, sondern nur kurze Bruchstücke noch einmal mit anderen Worten darlegen will. Leider gelingt ihm dies selten. So zieht sich Odin als Allwissender und das Beharren auf die Nicht-Stofflichkeit der Prinzipien durch seine Beschreibungen.


Um die Liederedda kennenzulernen eignet sich dieses Buch bedingt. Die einzelnen Dichtungen werden hier immer wieder durch die Erläuterungen unterbrochen. Einerseits hilft das zwar beim Verständnis, da gesagt wird, wann andere Namen genannt werden und in welcher Verbindung die vielen Orte, Götter und Riesenabkömmliche zueinander stehen (was auch sehr anschaulich in vielen Skizzen gezeigt wird). Hinzu kommen viele interessante etymologische Deutungen. Andererseits empfand ich die Interpretationen des Autors doch öfters sehr eigen. Seine eigenen Überzeugungen fließen stark mit ein, andere Meinungen werden rigoros abgelehnt und so konnte ich die Informationen nicht als gegeben sehen.


Fazit: Wer das Ganze mit einer guten Portion Kritik liest, kann einiges über das Totenbuch der Germanen erfahren – meiner Meinung nach gibt es dazu aber leichtere Methoden.

Kommentieren0
32
Teilen

Rezension zu "Das Totenbuch der Kelten" von Holger Kalweit

Rezension zu "Das Totenbuch der Kelten" von Holger Kalweit
Ferrantevor 13 Jahren

Ja, ja, es waren die liebe Neugier und auch das gute alte Verlangen nach Spiritualität, die mich zu dem Buch greifen ließen. Der Autor inszeniert sich allerdings grauenhaft penetrant als der erleuchtete Guru schlechthin, der aus den Überlieferungen der Kelten Verschwörungstheorien der (real existierenden) Feen gegen die Menschen usw. herausliest. Die grundlegenden spirituellen Aussagen in diesen Mythen, die der Autor für so revolutionär hält, sind gar nicht neu: nach dem Tod lebt die Seele weiter, alles ist eins/"wie oben so auch unten" usw. Allerdings werden sie hier in Kalweits schwer verdauliches Gemisch aus Selbstbeweihräucherung, Gesellschaftskritik nach dem Motto "alles ist scheiße" und "Ich weiß alle Antworten, sage sie aber nicht"-Posiererei reingeworfen und gehen darin unter.

Sicher gibt es mehr auf dieser Welt, als wir sehen können. Auf jeden Fall sollte man aber Abstand nehmen von "Gurus" wie Holger Kalweit, die sich als vollkommen Erleuchtete inszenieren und sich selbstherrlich im Besitz aller Antworten wähnen - egal, auf welchem Gebiet! Der gefährliche religiöse Fanatismus ist hier nur eine andere Seite derselben Medaille. Einen Rat dazu gibt David Harp in seinem empfehlenswerten Buch "Meditieren in drei Minuten", wenn er davon spricht, dem Nicht-Wissen in unserem Denken doch größeren Raum zu geben. In einer Geschichte vergleicht er den Verstand mit einer Teetasse und schreibt: "Eine Teeschale, die zu voll ist, kann nichts weiter aufnehmen. Ebenso ist es mit dem Geist" (S. 110). Und wie schon Kant klarstellte: Wir können mit unseren Sinnen Gott u.ä. nicht begreifen, sondern eben nur als vage Idee erahnen.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks