Holger Teschke Gebrauchsanweisung für Rügen und Hiddensee

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gebrauchsanweisung für Rügen und Hiddensee“ von Holger Teschke

Weiße Kreidefelsen mit rauschenden Buchenwäldern über smaragdgrüner Ostsee; Rapsfelder vor Boddenufern und endlose Sandstrände mit Strandkörben: Mit 1500 Küstenkilometern lädt Rügen, »Deutschlands größte Insel«, zur Mythenbildung ein. Aber Rügen ist eigentlich ein ganzes Archipel, das aus einem Dutzend Inseln und Halbinseln besteht. Und auch »der Rüganer« ist ein Mythos: Es gibt Wittower, Jasmunder, Mönchguter, Ummanzer, Hiddenseer und Muttländer. Der Autor, der auf Rügen aufwuchs und auch heute noch so oft wie möglich zurückkehrt, begibt sich auf Caspar David Friedrichs Spuren und erzählt von uralten Fischerlegenden und geschichtsträchtigen Ostseebädern.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gebrauchsanweisung für Hobbyhistoriker

    Gebrauchsanweisung für Rügen und Hiddensee
    R_Manthey

    R_Manthey

    23. July 2015 um 10:42

    Holger Teschke wurde auf Rügen geboren und wuchs auch dort auf. Inzwischen lebt er in Berlin und in den USA als Künstler. Natürlich muss man, wenn man ein Buch in dieser Reihe verfasst, nicht unbedingt in der Gegend wohnen, die man für andere beschreiben möchte. Aber von Nachteil scheint das auch nicht zu sein, insbesondere dann nicht, wenn sich die Lebensumstände für alle dort in den letzten 20 Jahren dramatisch veränderten haben. Da der Autor diese Veränderungen auf Rügen nicht selbst erlebt hat, ist es kein Wunder, dass er bei seinen Beschreibungen meistens in einer lange zurückliegenden Vergangenheit verweilt oder in den Erlebnissen seiner Jugend in der DDR. Das mag alles ganz interessant sein. Aber eine Gebrauchsanweisung für Rügen und Hiddensee sollte doch zumindest überwiegend im Jetzt und Hier bleiben und das aktuelle Lebensgefühl der Menschen beschreiben, ihre Sorgen und Freuden. Oder den Zustand der Inseln, das, was den Besucher dort erwartet oder auch nicht, das Besondere, das Einzigartige. Ein wenig davon steht hier und da im Text, aber der Schwerpunkt liegt eindeutig leider in der Vergangenheit. Für eine Gebrauchsanweisung ist das vielleicht ein wenig unpraktisch. Dabei gibt es wirklich interessante Sachen zu berichten. Zum Beispiel die strittige und komplizierte Verkehrssituation. Wenn man mit dem Auto nach Rügen fährt, überquert man eine imposante Brücke, die Stralsund nicht den Status eines Weltkulturerbes entrissen hat, obwohl sie viel dominanter wirkt als ihre kleine Schwester in Dresden, die man dort vom Stadtkern noch nicht einmal sehen kann. Mehrmals klagt der Autor punktuell über irgendeine Betonfraktion auf Rügen, die eine Autobahn nach Saßnitz bauen will, weil man nämlich bisher immer ewig im Stau stand, insbesondere wenn man gerade von einer Fähre kam. Genaues erfährt der Leser jedoch nicht. Die Menschen auf Rügen leben im Spagat zwischen Wirtschaftsinteressen (etwa dem Fährverkehr), die eine entsprechende Verkehranbindung erfordern und einer nicht genau definierten Art von Tourismus. Soll er sanft sein oder doch Massen anlocken? Dazu erfährt man auch nicht viel in diesem Buch. Wie denken die Menschen auf Rügen (oder die Rüganer und Rüganerinnen, wie Teschke so schön politisch korrekt herumstelzt)? Was ist überhaupt mit der Wirtschaft? Wie geht es den Menschen, was bewegt sie, wie leben sie, wie hat sich ihr Leben in den letzten Jahren verändert? Dazu kommen gelegentlich ein paar Bemerkungen. Mehr aber eben nicht. Vielleicht fehlte dem Autor auch ein wenig der Mut, um Dinge beim Namen zu nennen und dem Leser ein wirkliches Gefühl für das zu geben, was ihn erwartet, wenn er Rügen besucht. Beispielsweise die sogenannte Bäderarchitektur. Teschke bestreitet, dass es sie wirklich gibt und nennt das, was da steht, ein Sammelsurium. Recht hat er, aber das wäre es doch wert, etwas genauer zu werden. Von einer Gebrauchsanweisung erhofft man sich vielleicht doch wenigstens etwas Praktisches. Das jedoch muss man in diesem Buch leider im Text wirklich suchen. Und wenn dann doch plötzlich ein interessantes Thema aufkommt, etwa das der "Abzockerinsel", dann wird es leider abgewürgt. Dabei ist der Text insgesamt durchaus informativ, wenn man sich für die etwas weiter zurückliegende Historie von Rügen interessiert oder für die damals agierenden Figuren, für die Geschichte von Gebäuden oder Dörfern, aber er hat nach meiner Ansicht das eigentliche Thema etwas verfehlt. Rügen gehört zur Vergangenheit des Autors. Und das merkt man dem Buch deutlich an.

    Mehr