Federflüstern

von Holly-Jane Rahlens 
4,9 Sterne bei36 Bewertungen
Federflüstern
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

QueenSizes avatar

Der Ausflug in die Vergangenheit ist spannend und wie die Freunde das alles meistern ist genauso toll wie schon in Blätterrauschen.

Igelmanu66s avatar

Hier stimmt alles. Tolle Zeitreisestory, die richtig Spaß macht!

Alle 36 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Federflüstern"

Nach ihrem aufregenden Besuch in der fernen Zukunft sind Oliver, Iris und Rosa wieder sicher in unserer Zeit angekommen – oder vielleicht doch nicht? Noch ehe die Kinder herausfinden können, was nicht stimmt, erwartet sie schon ein neues Abenteuer: Aus Versehen geraten sie 125 Jahre zurück in die Vergangenheit, ins winterkalte Berlin des Jahres 1891! Genau in das Jahr, in dem der geniale Schriftsteller Mark Twain in Berlin wohnt. Vielleicht kann er den Kindern helfen, zurück ins Heute zu gelangen. Oder müssen sie für immer im 19. Jahrhundert bleiben?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499217456
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:21.09.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne32
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Igelmanu66s avatar
    Igelmanu66vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hier stimmt alles. Tolle Zeitreisestory, die richtig Spaß macht!
    Tolle Zeitreisestory, die richtig Spaß macht!

    »Hallo?«, sagte Rosa und riss die Augen auf. »Ist dir klar, dass man das Diebstahl nennt?«
    »Diebstahl?« Lucia stemmte die Hände in die Hüften. »Ebenfalls hallo? Das nennt man Überleben! Ihr müsst etwas essen, oder etwa nicht? Hast du vielleicht eine bessere Idee?«
    »Warum können wir nicht einfach nach Hause gehen und dort etwas essen?«
    »Weil wir nicht mehr zu Hause sind. Wir sind nicht einmal mehr in der Nähe von zu Hause.«

     

    Gerade noch befanden sich die Freunde Oliver, Rosa und Iris im heutigen Berlin, doch im nächsten Moment katapultiert sie ein rätselhaftes Ereignis 125 Jahre in der Zeit zurück. Nur die ebenfalls unfreiwillig mitgereiste Lucia, die eigentlich im Jahr 2281 lebt und eine Schülerin der „Hawking School of Time Travel“ ist, erkennt, was geschehen ist. Und dass eine Rückkehr ins 21. bzw. 23. Jahrhundert nicht leicht werden wird.

    Im Berlin des Jahres 1891 sind Telefone noch eine rare Neuheit, auf der Straße fahren Pferdekutschen und zudem ist es bitterkalt, was das Überleben noch mehr erschwert. Hilfe erhoffen sich die Kinder von dem Schriftsteller Mark Twain, der zu dieser Zeit in Berlin lebt. Wird es ihnen gelingen, wieder in ihre Zeit zurückzukehren oder müssen sie für immer im 19. Jahrhundert bleiben?

     

    Das hat Spaß gemacht! Dieses Jugendbuch ist wirklich toll geschrieben und bietet einen sehr unterhaltsamen Mix aus Zeitreisestory, Spannung, Humor und „klassischen“ Jugendthemen wie Stress mit den Eltern oder erste Liebe. Mark Twain kann man gewissermaßen als Sahnehäubchen bezeichnen, er fügt sich wunderbar in die Handlung ein und wirkt dabei richtig „echt“. Dazu tragen zum Beispiel diverse Sätze bei, die ich aus seinem Buch „Die schreckliche deutsche Sprache“ kenne und die er hier äußert. Mit großem Einfallsreichtum gelingt der Autorin eine phantasievolle Geschichte, die trotzdem in sich schlüssig wirkt.

     

    Den Vorgängerband „Blätterrauschen“ kenne ich noch nicht. Verständnisprobleme gab es trotzdem keine, denn zum einen gibt es genug Erklärungen im Text und zum anderen weist die Autorin schon im Vorwort darauf hin, dass es im Anhang eine Inhaltsangabe zu „Blätterrauschen“ gibt. Apropos Vorwort: Dieses wird sie (laut Datumsangabe) im August 2040 geschrieben haben ;-) Ich liebe solch kleine witzige Einfälle!

     

    Fazit: Hier stimmt alles. Tolle Zeitreisestory, die richtig Spaß macht!

     

    »Wow! Wo hast du gelernt, ein Schloss zu knacken?«, wollte Rosa wissen.
    »In der Schule. Zeitreise-Überlebenstraining für Anfänger, Übung 7.«

    Kommentare: 12
    132
    Teilen
    CorniHolmess avatar
    CorniHolmesvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Super Fortsetzung! Blätterrauschen war ja schon toll, aber Federflüstern hat mich sogar noch mehr begeistert. Echt klasse!
    Eine richtig super gute genaile Fortsetzung!

    "Federflüstern" ist nach "Blätterrauschen" der zweite Teil dieser Reihe von der Autorin Holly-Jane Rahlens. Mir hatte ja schon der erste Band richtig gut gefallen, aber von dem zweiten Teil bin ich wirklich hellauf begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar, die Seiten fliegen nur so dahin und ehe man es sich versieht, hat man schon über fünfzig Seiten gelesen und das in einem wahren Rekordtempo. Das Buch ist aber auch einfach wunderbar und fesselt einen von der ersten Seite an.
    Es ist hier schon sinnvoll, den Vorgänger zu kennen, aber für diejenigen, die das nicht tun oder ihre Erinnerungen auffrischen wollen, befindet sich hinten im Buch eine kleine Inhaltsangabe zu "Blätterrauschen". Diese Idee fand ich übrigens wirklich gut und auch hilfreich. Ich, als Vielleser, vergesse leider schnell so einige Details aus den Büchern, die ich lese und mir hat diese Inhaltsangabe den Einstieg in Band zwei schon etwas erleichtert. Aber als ich dann erst einmal wieder in der Geschichte drin war, hatte ich überhaupt keine Probleme mehr und wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
    Der Schauplatz, hier das Berlin 1891, wird sehr detailiert beschrieben und man kann sich ein wunderbares Bild von der Stadt in dieser Zeit machen. Die Autorin scheint hier wirklich sehr gute Recherche betrieben zu haben. Besonders gut gefallen hat mir das Auftreten von Mark Twain. Der schien ja ein sehr sympathischer Kerl zu sein. Ich bin ja ein großer Tom Sawyer und Huckleberry Finn Fan, ich würde diesen tollen Autor daher ja auch mal liebend gerne treffen. Echt schade, dass Zeitreisen nicht tatsächlich möglich sind.
    Die Hauptcharaktere Oliver, Iris, Rosa und hier auch Lucia sind mir alle vier sofort sehr ans Herz gewachsen. Besonders Oliver mag ich sehr gerne. Er hat eine sehr liebenswerte Art und ist ein wahrer Freund. Auf ihn kann man sich bestimmt immer gut verlassen. So einen Freund wünscht sich vermutlich jeder.
    Mein Fazit: Ein wunderbares Buch! Hat mir persönlich deutlich besser gefallen als Band 1. Und das, obwohl ich schon von "Blätterrauschen mehr als begeistert gewesen war. Das Cover ist sehr gut gelungen, passt perfekt zu Band 1 und ist wirklich schön gezeichnet. Der Schreibstil ist einfach perfekt und die Geschichte ist spannend, fesselnd und sehr gut durchdacht. Dieses Buch ist eine ganz klare Leseempfehlung und ich kann es kaum erwarten, bis Band drei erscheint.

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor 2 Jahren
    Großartige Idee, tolle Umsetzung, klasse Jugendroman, für Jung und Alt!

    Zitat Spoiler

    "Federflüstern" ist der zweite Band der Serie "Generation Dark Winters". Das lässt hoffen, denn wer "Blätterrauschen" kennt als auch "Everlasting", wird diesen Folgeband lieben.  Mehr noch, es erwartet ihn eine neue aufregende Zeitreise-Geschichte, spannend und fesselnd zugleich.  Das Buch "Everlasting" ist m. E. das Ende vom Anfang ☺
    Schaut das Cover an. Es ist in der Art wie bei "Blätterrauschen", das ganz links unten zu sehen ist, und oben links findet ihr schon einen Hinweis, in welches Jahrhundert die Reise zurück geht.
    Die Geschichte dreht sich wiederum um Rosa, Iris und Oliver. Nach ihrer ersten Zeitreise vor wenigen Tagen sind sie wieder daheim. Doch irgendwie fühlt es sich anders an. Olivers Bruder ist wieder da, nach über einem Jahr. Doch wo waren seine Aknenarben? Dann die Sache mit Iris und ihrer Zahnspange. Sie konnte sich nicht daran erinnern, auch nicht an den Kieferchirurgen. Der Hammer war ihre Zahnspange selbst. In allen Farben des Regenbogens glitzerte es. Rätselhaft war es seit dem letzten Donnerstag. Was barg der Geräteschuppen auf dem Hof für ein Geheimnis? Dann noch die Inschrift auf Rosas Prothese "Colin Julio war hier, 5. Juni 2273".
    Am Donnerstag war immer Treff vom Leseclub bei Cornelia, der Inhaberin des Buchladens "Blätterrauschen". Es kommt Besuch für Cornelia, Lucia ihre Patentochter aus New York. Doch irgendwie kam diese den dreien bekannt vor. Woher nur? Dass "Federflüstern" ein Zeitreiseroman ist, genau meins!
    Großartige Idee, tolle Umsetzung, klasse Jugendroman, für Jung und Alt!

    Das neue Abenteuer beginnt wiederum im Geräteschuppen und bringt die vier in das Jahr 1891.
    S. 57
    Oliver fiel gegen Iris, die gegen Rosa prallte, die wiederum Lucia aus dem Gleichgewicht brachte, die daraufhin gegen eine Schubkarre stolperte. Einer nach dem anderen kippten sie um wie Dominosteine. Das Deckenlicht flackerte und erlosch. Das Letzte, woran sich Oliver erinnerte, ehe ihm schwarz vor Augen wurde, war das Klicken des Türschlosses und das sanfte Schnurren eines Motors. Aber da brach er schon auf dem Boden zusammen. Und erinnerte sich an nichts mehr."

    Wußtet ihr, dass in diesem Jahr Mark Twain in Berlin wohnte? Ich nicht. Was für ein Zufall, dass Iris gerade sein Buch Tom Sawyer las☺

    Iris, Rosa, Oliver und Lucia müssen einige Abenteuer in der damaligen Zeit überstehen. Nur gut, dass Lucia eine Überlebenskünstlerin war. Sie kannte sich in Zeitreisen aus. Warum sie ausgerechnet bei den dreien gelandet war? Nun, die Lösung findet sich im Buch☺
    Wie aber sollten sie aus dem damaligen Berlin wieder in ihre Zeit zurückkehren? Zu Hilfe kommt ihnen tatsächlich der Schriftstelle Mark Twain.
    Ich hatte oft das Gefühl, ein Teil der Geschichte zu sein. Auf die Charaktere näher einzugehen, braucht es nicht. Ich kannte sie ja aus dem Vorband. Wer "Blätterrauschen" nicht kennt, am Ende auf Seite 345 findet sich eine kurze Zusammenfassung. Positiv finde ich, dass man nicht mit zig neuen Charakteren überhäuft wird. Alles ergibt einen Sinn.
    Spannend und fessend zugleich nimmt die Autorin Holly-Jane Rahlens ihre Lesermit auf eine fantastische Zeitreise. Die einzelnen Handlungsorte kann man sich bildlich vorstellen. Der lebendige Schreibstil von der Autorin begeistert. Ich mag es, dass die Handlungen für einen Jugendroman nicht zu kompliziert wurden.

    Fazit:
    "Federflüstern" ist ein von Anfang bis Ende gut durchdachtes Buch. Bis zum Schluss bleibt es spannend, und es treten immer wieder unerwartete Wendungen auf, die mich als Leser begeistert haben.


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Kerrys avatar
    Kerryvor 2 Jahren
    2. Band der Blätterrauschen-Reihe

    Nach ihrer Zeitreise in das 23. Jahrhundert sind Oliver, Rosa und Iris wieder zurück in der Gegenwart. Erinnern können Sie sich an ihre Reise nicht, höchstens in ihren Träumen bekommen sie kleine Einblicke in diese Zeit, doch ein wirkliches Erinnern ist es nicht. Allerdings erscheint ihnen seit kurzem ihr eigenes Leben etwas unreell. Es sind nur Kleinigkeiten, doch diese scheinen nicht mit ihren Erinnerungen überein zu stimmen. So ist zum Beispiel Olivers Bruder Thilo wieder zur Familie zurückgekehrt, doch sein Verhalten ist anders, als gewohnt. Auch Oliver selbst stellt Veränderungen fest - so hat er zum Beispiel keinen Heuschnupfen mehr und Iris soll eine Zahnspange bekommen, wovon vorher niemals die Rede war. Doch wenn auch einiges anders ist, so ist doch auch vieles beständig, so wie die Buchhandlung "Blätterrauschen" von Cornelia Eichfeld und der darin stattfindende Leseclub.

    Zwar ist auch da nicht alles, wie in den Erinnerungen der Kinder, aber vielleicht irren sie sich ja. Die Kinder haben jedoch nicht viel Zeit, sich über die veränderten Umstände Gedanken zu machen, denn Cornelias Patentochter Lucia ist zu Besuch. Das New Yorker Mädchen sorgt für einigen Wirbel und Oliver ist etwas misstrauisch, denn er sieht, wie sie sich mit einem unbekannten Jungen trifft, der jedoch einen eher zwielichtigen Eindruck macht. Tatsächlich hat Lucia eine recht interessante Familiengeschichte. Sie wurde von einer Leihmutter ausgetragen und von dieser dann auch adoptiert. Wer ihre biologischen Eltern sind, weiß sie nicht. Lucia schließt sich ebenfalls dem Leseclub an. Jedes Mitglied des Leseclubs besitzt dort einen eigenen Bonsai. Als diese umgetopft werden müssen, sind Oliver, Rosa, Iris und Lucia zufällig im Geräteschuppen. Zu diesem Zeitpunkt herrscht ein starker Strom und als sie wieder aus dem Schuppen treten, befinden sie sich urplötzlich in Berlin im Jahr 1891, genauer gesagt im Dezember 1891.

    Schnell offenbart Lucia, dass sie eine Zeitreiseschülerin aus dem 23. Jahrhundert ist. Sie wollte eigentlich in den Schuppen, der als Portal dient, um für kurze Zeit in ihre Zeit zurückzukehren, doch durch einen Unfall landeten alle in der Vergangenheit. Lucia hat ein Gerät dabei, mit dem sie geortet werden kann, also müssen die Kinder nur zusammenbleiben, bis Hilfe kommt. Zum Glück hat Lucia ein Zeitreise-Überlebenstraining absolviert, sodass es ihnen möglich sein sollte, unerkannt unterzutauchen, bis Rettung kommt. In einer Zeitung entdeckt Literatur-Junkie Iris, dass Mark Twain zu diesem Zeitpunkt in der Stadt ist und sie will ihn unbedingt treffen. Gemeinschaftlich, sehr zum Unmut von Iris, sieht man von einem Treffen ab. Leider gelingt es der Gruppe nicht, zusammen zu bleiben, ja schlimmer noch, bis auf Iris werden die anderen inhaftiert. Ihnen gelingt jedoch mit viel Glück die Flucht, doch sie müssen unbedingt Iris wiederfinden, da sie ansonsten, wenn Rettung naht, zurückbleiben müsste. Die einzige Chance, sie in dieser großen Stadt ohne moderne Hilfsmittel zu finden ist Mark Twain, denn  die Freunde wissen, wenn, dann wird Iris dorthin gehen und vielleicht, wenn sie sie gefunden haben, vielleicht können sie bei dem legendären Schriftsteller Hilfe finden, denn dieser galt ja schon immer als aufgeschlossener Mann seiner Zeit ...


    Der 2. Band der Blätterrauschen-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Toll fand ich, dass der Plot den Leser dieses Mal in die Vergangenheit entführte und dann gleich noch zu einer historischen Persönlichkeit, die jeder (Buchnarr) bestimmt gerne mal getroffen hätte. Also ich hätte am liebsten mit einem der Kinder getauscht - man stelle sich nur vor: Mark Twain live und in Farbe ^^ Auch muss ich gestehen, bis dahin war mir nicht bewusst, dass Mark Twain Deutsch sprach. Die Figuren an sich wurden facettenreich erarbeitet. Mein Herz erobert hat wieder die Figur des Oliver, der es schafft, in jeder brenzligen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren und seinem eigentlichen Alter weit voraus ist. Den Schreibstil empfand ich als sehr bildhaft erarbeitet, sodass ich jederzeit das Gefühl hatte, direkt vor Ort dabei gewesen zu sein. Nun bin ich sehr gespannt, ob es noch einen weiteren Band zu dieser Buchreihe geben wird, ich für meinen Teil würde mich sehr freuen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Jule89s avatar
    Jule89vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine zauberhafte Fortsetzung, die ich ungern aus den Händen gelegt habe.
    Eine zauberhafte Fortsetzung!

    Ein Roman lebt von zwei wichtigen Dingen: der Sprache und den Personen. Die Sprache ist Träger der Geschichte, der Spannung und der Ereignisse. Doch egal wie spannend oder intensiv eine Sprache ist, sie braucht die Unterstützung liebevoll gezeichneter Charaktere. Dabei ist es egal, ob die Charaktere sympathisch oder hitzköpfig sind; sie müssen real wirken.

    Und all diese Kriterien vereint Holly-Jane Rahlens in ihrer Fortsetzung »Federflüstern«. Durch die wunderbar liebevoll gezeichneten Charaktere fiel mir der Einstieg in den zweiten Band gar nicht schwer, obwohl Band 1 »Blätterrauschen« über ein Jahr und viele Bücher hinter mir liegt.  

    Über die Handlung und Geschichte möchte ich heute einmal wenig schreiben, denn sie ist zwar von Bedeutung, aber dieser Roman lebt vor allem durch die Interaktion der drei Hauptpersonen untereinander und mit anderen Charakteren.

    Gerade dank der einzigartigen Charakterzüge von Oliver, Iris und Rosa hatte ich gar keine Probleme in den zweiten Band direkt einzusteigen. Sofort erinnerte ich mich beim Lesen an die einzelnen kleinen Macken und Wesenszüge jedes einzelnen Kindes. Wenn Oliver seinen Zeichenblock herausholte, dann sah ich ihn und seinen Stift, wie er über das Papier gleitet direkt vor mir. Iris – oh man, wie kann man dieses kleine hochintelligente Mädchen nicht lieben? Ständig muss sie alle verbessern oder kleine Vorträge über einen für die anderen unwichtigen Fakt halten. Dann ist es Oliver, der alle davor bewahrt über einem langweiligen Vortrag einzuschlafen, denn er ist der einzige, der sich traut Iris zu unterbrechen. Und sie nimmt es ihm nicht übel, sondern sieht darüber hinweg. Dieses kluge Mädchen weiß genau, dass sie für die anderen viel zu schlau ist und mit ihrem Wissen zwar gebraucht wird, aber auch hin und wieder über das Ziel hinausschießt. Dafür kann man sie einfach nur lieben. Und das Trio wäre ja nicht komplett, wenn es Rosa nicht gebe. Ganz ihrem Namen nach, schwebt sie immer auf einer kleinen rosa Wolke und liebt Liebesgeschichten mehr als knallharte Fakten. Sie ist eifersüchtig, wenn der Junge ihres Herzen mit einem anderen Mädchen spricht, verliebt sich aber selbst einfach zu schnell.

    Einen großen Pluspunkt gibt es immer, wenn Antihelden, die man trotz ihrer Schurkenrolle und/oder ihrer Bösartigkeit, ins Herz schließt. Es gibt oftmals »die Bösen«, bei denen man sich wünscht, dass sie einfach besiegt werden und dann bekommt man als Leser sein Happy End und dann gibt es den »Bösewicht« in diesem Buch, den man einfach nur ins Herz schließen kann. Ich verrate an dieser Stelle nicht, wer an dieser Stelle gemeint ist. Spoiler! Ihr wisst bescheid.

     Zu guter letzt doch noch etwas zur Handlung. Ich liebe Zeitreisen. Egal ob in die Vergangenheit oder in die Zukunft – plausibel und gut durchdacht müssen sie sein. Und diese Zeitreise ist klasse und ich wünsche mir jetzt auch eine Klassenfahrt in irgendeine Zeitepoche zurück – ganz nach dem Motto »Geschichte zum Anfassen«.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Lesezirkels avatar
    Lesezirkelvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine geniale Fortsetzung. Ein Buch das unheimlich spannend ist.
    Eine geniale Fortsetzung. Ein Buch das unheimlich spannend ist.

    Ich habe das Buch mit meiner 12 jährigen tochter gelesen. Wir sind von diesem Buch total in seinen Bann gezogen worden. Ein Buch das unheimlich spannend ist. Eine Reise in die Vergangenheit! Das Buch hat  352 Seiten und ist im Rowohlt Taschenbuch Verlag erschienen.

    Autorin:

    Holly-Jane Rahlens kam nach ihrem Studium aus ihrer Heimatstadt New York nach Berlin. Mit Funkerzählungen, Hörspielen und Solo-Bühnenshows machte sie sich dort in den 1980- und 90er-Jahren einen Namen. Ihr Jugendbuch Prinz William, Maximilian Minsky und ich (2003 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet) kam 2007 in einer Drehbuch-
    adaption der Autorin ins Kino. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Berlin- Charlottenburg. Autorin von Everlasting.

    Inhaltsangabe/Klappentext:

    Nach ihrem aufregenden Besuch in der fernen Zukunft sind Oliver, Iris und Rosa wieder sicher in unserer Zeit angekommen – oder vielleicht doch nicht? Noch ehe die Kinder herausfinden können, was nicht stimmt, erwartet sie schon ein neues Abenteuer: Aus Versehen geraten sie 125 Jahre zurück in die Vergangenheit, ins winterkalte Berlin des Jahres 1891! Genau in das Jahr, in dem der geniale Schriftsteller Mark Twain in Berlin wohnt. Vielleicht kann er den Kindern helfen, zurück ins Heute zu gelangen. Oder müssen sie für immer im 19. Jahrhundert bleiben?

    Fazit:

    Wir sind von dieser Fortsetzung unheimlich begeistert. Wir wurden sofort wieder in den Bann des Buches gezogen, wir hatten wieder das Gefühl mitten unter Oliver, Rosa und Iris zu sein, als wären wir auch Teil der Geschichte!

    Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Die Geschichte wurde so lebendig erzählt, das in unserem Kopf ein Film ablief.

    Man muss sich das mal vorstellen, man befindet sich von jetzt auf nacher im kalten Berlin 1891!!! Das ist doch schon alleine aufregend! Die Autorin hat hier auch einen geschichtlichen Hintergrund erschaffen. Man lernt sogar wenn man das Buch liest. Es war so toll zu erfahren, wie es damals in Berlin wahr.

    Wir hatten immer das Gefühl in diesem kalten Berlin zu sein. Diese lebendige Schreibweise der Autorin lies uns oft fröstlen (im  positiven Sinne) und auch sehr oft lachen. Humor ist in diesem Buch auch zu finden.

    Alles wurde dem Alter entsprechend gut geschrieben. Es lässt sich leicht und locker lesen. Für Kinder ab 10 Jahren sehr gut geeignet. Wir haben die Kids so in unser Herz geschlossen. Wenn man Band eins gelesen hat, dann merkt man das die Charaktere wachsen. Das fanden wir so toll. Sie sind wieder kindgerecht und sympatisch beschrieben, jeder auf seiner Art besonders. Mit ihnen wurden wir auch gerne durch die Zeit reisen. Der Schreibstil ist locker leicht und sehr lebendig. Meine Tochter hätte am liebsten das Buch alleine gelesen.

    Was die Kids alles in Berlin 1891 erleben, wir sagen euch, das wird spannend. Man hält das Buch so fest in der Hand und möchte es am liebsten nicht mehr aus der Hand legen, sosehr packt es einen. Erst sind die Kids aus ihrer Zeitreise aus der Zukunft zurück, geht es schon wieder los, zurück in die Vergangenheit.

    Wer Zeitreise Bücher mag, ist hier richtig. Das Buch ist ein MUSS für jeden Zeitreise Fan. Jede Seite ist es Wert selbst gelesen zu werden, deswegen wollen wir auch nicht zuviel verraten, damit ihr auch diesen WOW Effekt erlebt.

    Das Cover verspricht wieder vieles. Viele Bilder sind zu erkennen. Wenn man das Buch gelesen hat, dann weiß man sofort was die Bilder zu bedeuten haben. Wenn man es noch nicht gelesen hat, dann fragt man sich, wo geht die Reise diesmal hin. Die Bilder machen neugierig.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Icelegss avatar
    Icelegsvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch für Groß & Klein mit viel Wahrheit gewürzt – ich genoss die Entdeckung von 1891 und die tiefe Freundschaft, der Zeitreisenden.
    Freundschaft, Zusammenhalt & Verantwortung vom 19. bis ins 22. Jahrhundert

    Kaum sind Oliver, Rosa und Iris wieder in ihrer Zeit gelandet passieren schon die merkwürdigsten Dinge. Wo war Olivers Bruder im letzten Jahr und warum kennt er den merkwürdigen Jungen im Kapuzenpulli? Wie sind sie auf einmal mit ihrer neuen Freundin Lucia im Jahre 1891 gelandet und – noch viel wichtiger – wie kommen sie wieder zurück?

    Holly-Jane Rahlens entführt in eine Welt in der Freundschaft das Wichtigste und doch nicht selbstverständlich ist, in der sie über Jahrhunderte hinweg geschlossen wird und nicht in Vergessenheit gerät.

    Aber auch Erinnerungen spielen eine zentrale Rolle. Besonders schön ist Rosas Feststellung, dass sowohl gute als auch schlechte Erinnerungen uns zu dem machen, was wir sind. Iris‘ Wissensdurst ist natürlich nicht gezügelt und ihre Bemerkungen brachten mich oft zum Lachen. Im Berliner Zoo 1891 sind dann aber alle fasziniert über die Unterschiede zu heute.

    Neben der turbulenten Suche nach einer Rückreisemöglichkeit kommt das 19. Jahrhundert selbst nicht zu kurz und ich konnte mir die Kinder in der altertümlichen Kleidung lebhaft vorstellen. Auch das Fehlen ihrer Smartphones ist allen schmerzlich bewusst – in der Zeit gab es ja noch nicht mal Plastik! Ein besonderes Highlight ist aber Mark Twain der die Kinder mit seinen Romanfiguren vergleicht und Lust auf Tom Sawyer & seine weiteren Werke macht. Bekannte aus dem 22. Jahrhundert sind aber auch mit dabei und ein paar Infos aus der Zukunft sickern zu meiner Freude ebenfalls durch :)

    In vielen Situationen konnte ich mich selbst wiederfinden. Etwa finde ich Olivers Lieblingsfarbe Kornblumenblau auch sehr schön und wie Lucia wünsche ich mir oft jemanden, der bei Meinungsverschiedenheiten den Richter spielt und mir eine eigene Klärung durch eine Aussprache erspart. So leicht geht es im Buch aber doch nicht – wie eben auch im echten Leben. Schön, mal wieder daran erinnert zu werden, selbst die Dinge in die Hand zu nehmen!

    Super fand ich auch, dass Rosa ihre Handprothese vor ihren Freunden nicht mehr trägt und ihre fehlende Hand in der Geschichte gar nicht auffällt. Nur hin und wieder, wie etwa beim Schleife-Binden, wird wieder daran erinnert. Die Entwicklung aus „Blätterrauschen“ ist auch in „Federflüstern“ spürbar, genauso wie die starke Freundschaft und das gegenseitige Vertrauen der Drei.

    Ein Buch für Groß  & Klein mit viel Wahrheit gewürzt – ich hatte meinen Spaß und kann Blätterrauschen & Federflüstern an alle Zeitreise- und Freundschaftsbegeisterten weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Mrs_Nanny_Oggs avatar
    Mrs_Nanny_Oggvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein spannender Ausflug in die Vergangenheit und eine gelungene Fortsetzung von Blätterrauschen!
    Die Arglosen im Ausland


    Der Roman "Federflüstern" stammt ja eigentlich gar nicht aus der Feder von Holly - Jane Rahlens, nein Rosa Luisa Sanders hat diese Geschichte, genauso wie den Vorgängerroman "Blätterrauschen" aus ihrer Erinnerung an die spannenden Ausflüge in Vergangenheit und Zukunft geschrieben. Zumindest wird uns dies so im Buch vermittelt, was beim Lesenden ein ähnliches Gefühl auslöst, wie bei Michael Endes Buch "Die unendliche Geschichte" - man hat das Buch in der Hand, um das es in der Geschichte geht.
    Federflüstern entführt uns und die vier Protagonisten Rosa, Iris, Oliver und Lucia in das Berlin des Jahres 1891. Es ist bitterkalt und die Reise war nicht freiwillig. Durch einen sehr bösen Streich von Lucias Mitschüler der Hawking-Akademie, Krit-Krit, wurden sie durch ein Portal in die Vergangenheit gesaugt. Für Rosa, Oliver und Iris ist dies erstmal nur sehr schwer zu verdauen, Lucia, die geschulte Zeitreisende, bleibt optimistisch. Doch dann häufen sich die Schwierigkeiten, der versprochene Scout bleibt aus, das Signal,mit dem die Kinder in der Vergangenheit geortet werden können, fällt aus. Müssen sie für immer in Berlin des Jahres 1891 bleiben?? Hinzukommt, dass die Kinder auch noch getrennt werden: Iris muss zusehen, wie die anderen drei von der Polizei abgeführt werden. Doch die schlaue Iris weiß sich zu helfen und wendet sich an Mark Twain, der just in diesem Moment wieder einmal in Berlin weilt. Und wer kennt sich besser mit Zeitreisen aus, als er, wo er doch den ersten Zeitreiseroman geschrieben hat?
    Mehr soll hier nicht verraten werden, lest dieses Buch selbst, ihr werdet nicht enttäuscht werden. Es ist unglaublich spannend geschrieben, man lernt so ganz nebenbei etwas über das Leben in der Vergangenheit und kommt zu der Überzeugung, dass man jetzt unbedingt Mark Twain lesen muss.
    Ich habe dieses Buch mit meinen beiden Söhnen (8 und 10) gelesen, die es ebenfalls sehr, sehr gut fanden (nur bei einigen romantischen Sätzen, die Oliver oder Colin zu Rosa sagen bekamen sie altersgemäßen Würgereiz, aber das hat nichts mit der Qualität des Buches zu tun!!). Jetzt habe ich schon wieder ganz viele Ausrufezeichen benutzt, obwohl doch Mark Twain dringend davon abrät.
    Es bleibt nur herauszurufen: LEST ES!!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Gela_HKs avatar
    Gela_HKvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderschönes Familienbuch, um für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen und auf Zeitreise zu gehen.
    Man möchte mit auf Zeitreise gehen

    Bevor Oliver, Iris und Rosa sich versehen, reisen sie versehentlich zusammen mit Lucia ins Jahr 1891. Gut, dass Lucia eine erfahrene Zeitreisende aus dem 23. Jahrhundert ist und den Kindern hilft, im Berlin des 19. Jahrhunderts nicht aufzufallen. Der Schreck ist groß als sie erfahren, dass sie womöglich keine Chance zur Rückkehr in die Gegenwart haben. Der berühmte Schriftsteller Mark Twain, der gerade in Berlin wohnt, soll ihnen helfen. Er ist wohl der einzige Mensch, der ihre abenteuerliche Geschichte glauben wird.

    Holly-Jane Rahlens hat mit Federflüstern den zweiten Band der Zeitreiseabenteuer geschrieben. Auch wer den ersten Teil "Blätterrauschen" nicht kennt, ist schnell mit den Charakteren vertraut. Das Cover passt perfekt zum ersten Band und hat dadurch einen hohen Wiedererkennungswert. Hilfreich ist eine kurze Zusammenfassung der Geschehnisse, auf die auf der ersten Seite sehr sympathisch von Rosa im Jahr 2040 hingewiesen wird. Der Schreibstil ist leicht, humvorvoll, verständlich und fesselnd. Das empfohlene Lesealter ab 11 Jahren entspricht dem Inhalt. Viele liebevolle Details und Augenzwinker-Momente lassen dieses Buch auch für Erwachsene zu einem besonderen Erlebnis werden.

    Die Kombination von Menschen aus der Zukunft, die Zeitreisen als alltägliches Schulfach erleben und den überraschten Kindern, die plötzlich in der Vergangenheit landen, ist sehr gelungen. Lucia erscheint tough, sehr selbstbewusst und sicher in ihrem Auftreten, zeigt aber auch kleine Schwächen und Ängste, die sie dadurch umso sympathischer erscheinen lassen. Die Charaktere Oliver, Iris und Rosa besitzen sehr viel Charme und wirken authentisch.

    Der Spannungsbogen wird gleichmäßig hoch gehalten. Man fiebert mit den Kindern mit, bangt darum, ob sie es schaffen wieder in ihre Zeit zurückzugelangen und ist begeistert von den Berlin-Schilderungen im Jahr 1891. Dass sich die Autorin intensiv mit der Vergangenheit beschäftigt hat, ist der Geschichte anzumerken und verleiht ihr einen besonderen Flair. Die Figur Mark Twain ist besonders gelungen. Auch wenn die Autorin ihn für die Geschichte geformt hat, möchte man diese Romanfigur liebend gern selbst kennenlernen.

          "Aber was nutzt einem das gesamte Wissen der Menschheit, wenn
           man das alles nicht versteht? Und was ist mit dem Herzen? Dort
           liegt doch der wahre Wert des Lebens. Ohne Herz ist Wissen nichts."


    Interessant sind die Schilderungen wie die Menschen in der Zukunft leben. Leider beurteilen sie sich immer noch nach Herkunft und Gesellschaftsschicht. Krit und Lucia stehen für unterschiedliche Lebenseinstellungen. Sie zeigen aber auch, dass wenn man vom Schubladendenken abweicht, überraschende Übereinstimmungen finden kann.

    Viele humorvolle Szenen lockern die Handlung auf. Ein Uhrmacher versucht Olivers vermeintliche Uhr (dessen Smartphone) zu öffnen und erschrickt sich fürchterlich als plötzlich ein Song von den Beatles läuft.

    Ein wunderschönes Familienbuch, um für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen und auf Zeitreise zu gehen. Holly-Jane Rahlens garantiert absoluten Lesegenuss.
    Unsere Familie ist schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

    Kommentare: 1
    29
    Teilen
    anette1809s avatar
    anette1809vor 2 Jahren
    Schlägt den Vorgänger um Längen! Bitte, bitte mehr von den drei Zeitreisenden!

    In Blätterrauschen trafen Rosa, Iris und
    Oliver auf den vierzehnjährigen Colin aus der Zukunft, der dachte, er
    wäre statt in der Gegenwart in einem Virtual Reality Spiel gelandet. Als
    finstere Gestalten vor dem Buchladen "Blätterrauschen" auftauchen,
    flüchten in Kinder in den Geräteschuppens des Kinderhofs und landen kurz
    darauf in der Zukunft aus der Colin stammt. Unter anderem lernen sie
    dort Colins kleine Stiefschwester Lucia kennen, bevor es für sie wieder
    zurück in ihre eigene Zeit geht. Da man ihnen die Erinnerungen an die
    Zeitreise nimmt, können sie sich an die Begebenheiten im Jahre 2273
    nicht mehr erinnern, aber irgendwelche Dinge sind nicht mehr so wie sie
    waren... warum trägt Iris plötzlich eine Zahnspange, warum hat Olivers
    Bruder Thilo keine Akne mehr? Durch die Zeitreise zurück in die Zeit
    müssen sich einige Begebenheiten verschoben haben. Durch einen Schlag
    auf den Kopf kommt den Kindern nach und nach ihre Erinnerungen zurück.
    Zum Glück! Denn ein dummer Jungenstreich löst eine zweite Zeitreise für
    Rose, Iris und Oliver aus, diesesmal jedoch nicht ins 23. Jahrhundert,
    sondern zurück in der Zeit, in das Berlin des neunzehnten Jahrhunderts,
    wo sich gerade der berühmte Schriftsteller Mark Twain aufhält...

    Im Gegensatz zu den überdrehten Erwachsenen aus dem 23. Jahrhundert, die
    mir manchmal sehr auf den Keks gingen, entwickelt sich Mark Twain im
    zweiten Band der "Generation Dark Winter" zu meiner liebsten Nebenfigur.
    Er ist ein aufgeschlossener und sehr humorvoller Mensch. Neben Rosa,
    Iris und Oliver treffen wir auf weitere Bekannte: die kleine Lucia aus
    "Blätterrauschen" begleitet nun unsere drei Zeitreisenden, das Unglück
    angezettelt hat Junior-Junior, der Sohn des Doktor-Doktor, mit dem
    unaussprechlichem Namen. Wie man sieht, macht es Spaß alte Bekannte
    wiederzulesen, es ist dennoch keine Vorraussetzung "Blätterrauschen" zu
    kennen, um an "Federflüstern" seinen Spaß zu haben und es gänzlich zu
    verstehen. Im Gegensatz zu Mark Twain ist der Charakter von
    Junior-Junior durch seinen Vater und sein Benehmen zunächst negativ
    behaftet, aber hier hält Frau Rahlens noch Überraschungen für den Leser
    bereit.



    Für mich persönlich war die Fortsetzung eine Steigerung zum
    Vorgängerband, da der Fokus noch etwas mehr auf den Figuren lag statt
    auf den Zeitreiseelementen, die jedoch wieder logisch in die Handlung
    eingebaut waren. Aber da mein absoluter Lieblingsprotagonist Mark Twain
    ist, punktet "Federflüstern" bei mir einfach mehr als "Blätterrauschen" -
    ich werde ihn vermissen in einem potentiellen dritten Band der laut
    Autorin in Planung ist!



    Mit dem Ende hat Frau Rahlens sich selbst übertroffen - es ist einfach
    sooo schön geworden! Bitte, bitte erzählen sie mehr von unserem
    Zeitreisentrio! Eine Sache muss ich noch erwähnen: Frau Rahlens schafft
    es kaum wie ein zweiter Autor Bücher zu schreiben, die Erwachsene und
    Jugendliche gleichermaßen begeistern, ihre Romane sind tatsächlich
    All-Age und zwar vom Feinsten!



    Reihen-Info:

    Blätterrauschen

    Federflüstern

    Teil 3 noch ohne Titel und Erscheinungsdatum

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Holly-JaneRahlenss avatar
    Eine Geschichte, die heute und im Jahr 1891 spielt. Zeitreise-, Abenteuer- und Freundschaftsroman zugleich – all das ist “Federflüstern”, Folgeband von “Blätterrauschen.” Wer Fantasy und/oder Science Fiction mag, meine Romane “Everlasting” und “Blätterrauschen” gemocht hat und einigen der dort liebgewonnenen Figuren wieder begegnen möchte, wer zwischen 11 und 111 Jahre alt ist und sich für Mark Twain interessiert, den Schöpfer der größten Kinderbuchhelden der amerikanischen Literatur, Tom Sawyer und Huckleberry Finn, der liegt mit “Federflüstern” aus dem Rowohlt Verlag (Erscheinungsdatum: 21. September) genau richtig. Ich werde die Leserunde begleiten und eure Fragen beantworten.

    Hier mehr zum Inhalt: Nach ihrem aufregenden Besuch in der fernen Zukunft in “Blätterrauschen” sind Oliver, Iris und Rosa wieder sicher in unserer Zeit angekommen – oder vielleicht doch nicht? Irgendwie scheint alles ein wenig anders zu sein. Doch ehe die Kinder herausfinden können, was nicht stimmt, erwartet sie schon wieder ein neues, gefährliches Abenteuer: Aus Versehen geraten sie gemeinsam mit dem geheimnisvollen Mädchen Lucia 125 Jahre zurück in die Vergangenheit – ins winterkalte Berlin des Jahres 1891! Und wie sich herausstellt, in das gleiche Jahr, in dem auch der geniale amerikanische Schriftsteller Mark Twain für einige Monate in der Kaiserstadt wohnt. Vielleicht kann er den Kindern helfen, zurück ins Heute zu gelangen. Schließlich hat er selbst einen Zeitreiseroman geschrieben. Doch dann passiert etwas schlimmes, und der Weg nach Hause scheint den Kindern versperrt. Müssen sie etwa für immer im 19. Jahrhundert bleiben?

    Auch ein Blick in die Leseprobe lohnt sich.

    Ab sofort suche ich für die Leserunde 20 Testleser (alle lesende Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind absolutely willkommen). Kenntnisse des ersten Bandes, “Blätterrauschen” sind nicht notwendig, denn eine kurze Zusammenfassung der wichtigen Ereignisse des ersten Buches ist im zweiten Band zu lesen. Außerdem hat der Rowohlt Verlag großzügigerweise angeboten, beide Bänder an die Gewinner der Verlosung zu schicken!

    Wenn ihr dabei sein möchtet, dann beantwortet bitte bis einschließlich den 10. September folgende Frage unter “Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner” und nutzt eure Chance auf Freiexemplare der beiden schön ausgestatteten Hardcover:

    Was würdest du in den ersten Stunden tun, wenn du plötzlich im winterkalten Berlin des Jahres 1891 an einem Sonntagnachmittag im Hinterhof-Kuhstall eines Milchgeschäfts aufwachen würdest? Glücklicherweise bist du nicht allein, sondern mit drei anderen Freunden.

    Deine Antwort sollte bitte nicht länger als drei Zeilen sein! Danke.

    Am 11. September veröffentliche ich hier die Gewinner der Verlosung. Wir starten die Runde am 25. September. Und nicht vergessen: alle, die das Buch haben, können gern bei der Leserunde mitmachen, egal ob mit Verlosungsexemplar oder nicht.

    Eure
    Holly
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Mit leichter Hand serviert, spannend ist es auch. Und ganz nebenbei spielt das gute alte Buch eine wichtige Rolle, hält es doch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft am Ende zusammen - analog und ohne Strom. Weitere Abenteuer dürfen gern folgen.

    Das Buch ist ein Lesevergnügen, originell, unterhaltsam und anspruchsvoll.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks