Holly Black

 3.9 Sterne bei 1,189 Bewertungen
Autorin von Der Prinz der Elfen, Elfentochter und weiteren Büchern.
Holly Black

Lebenslauf von Holly Black

Magische Welten von Kindesbeinen an: Holly kam 1971 in New Jersey zur Welt und wuchs auch dort auf. Ihre Begeisterung für die Welt der Fabelwesen rührte von ihrer Mutter, die sie als Puppenmacherin und Malerin früh in diesen Bereich führte. Schon als Teenager fing Holly mit dem Schreiben an. Sie schrieb viele Gedichte und Bühnenstücke, sowie ein Buch, welches jedoch unter Verschluss blieb. Während ihres Studiums schrieb sie für medizinische Zeitschriften, brach das Studium jedoch für eine Karriere als Schriftstellerin ab. Ihren ersten Jugend- und Fantasyroman brachte sie 2002 heraus: "A Modern Faerie Tale", welcher begeisterte Kritiken erhielt.

Neue Bücher

ELFENKRONE

 (41)
Neu erschienen am 19.11.2018 als Hardcover bei cbj.

Alle Bücher von Holly Black

Sortieren:
Buchformat:
Der Prinz der Elfen

Der Prinz der Elfen

 (191)
Erschienen am 03.04.2017
Elfentochter

Elfentochter

 (157)
Erschienen am 06.12.2006
Weißer Fluch

Weißer Fluch

 (132)
Erschienen am 09.12.2013
Elfenkönigin

Elfenkönigin

 (75)
Erschienen am 01.09.2008
Elfenherz

Elfenherz

 (57)
Erschienen am 01.12.2009
ELFENKRONE

ELFENKRONE

 (41)
Erschienen am 19.11.2018
Roter Zauber

Roter Zauber

 (18)
Erschienen am 14.04.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Holly Black

Neu
Sandra-Andrea-Hubers avatar

Rezension zu "ELFENKRONE" von Holly Black

Geheimnisse, Intrigen & Machtkämpfe im unsterblichen Elfenreich
Sandra-Andrea-Hubervor 2 Tagen

WELTENAUFBAU / STORY

Ist alles so, wie es auf den ersten Blick scheint? - Ja und nein.
Elfen, auch bekannt als „das kleine Volk“, sind listige Geschöpfe, die Menschen in die Irre führen, mit verzaubertem Essen verhexen und in unvorteilhafte Abkommen verstricken - so der Volksmund
Elfen sind gut im Spielchen spielen, auch wenn sie nicht lügen können
Elfen sind Drama-Queens

Holly Black hat gute Recherchearbeit geleistet - dieses Gefühl hat man, wenn man das Elfenreich betrachtet, das sie geschaffen hat. Mit Raffinesse verknüpft sie vertraute Elemente aus Legenden mit ihren ganz persönlichen Elfenwahrheiten.

Freut euch, nebst Elfen, auf Pixies, Rotkappen, Gnome, Nixen und viele mehr; trefft auf Schönheit, Gewalt, Magie, Flüche, Gifte, Geheimnisse und Intrigen und seid gewarnt: der Tod nimmt möglicherweise den ein oder anderen Elfenreichbewohner mit sich.
Von der Story will ich gar nicht zu viel verraten - lasst euch einfach mitreißen! Manches mögt ihr vielleicht erahnen, anderes wird euch zweifelsohne überraschen. Und nicht nur euch: Der ein oder andere Protagonist wird auch sein blaues Wunder erleben ;-)

Denn das oberste Gebot im Elfenreich lautet: Nichts ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

CHARAKTERE

Der Klappentext lässt drauf schließen, dass der Leser seine Hauptcharaktere in Jude und Cardan findet. Auf Jude trifft das zu 100% zu, zumal der Roman aus ihrer Sicht geschrieben ist; bei Cardan kann ich dem nicht ganz zustimmen. Hintergründig ist er stets präsent, doch bekommt man weniger von ihm als man vermuten würde. Dafür gibt es eine ganze Handvoll anderer Charaktere, die die Story stützen und schmücken. Der Prinzensohn hat beispielsweise einen engen Freundeskreis, die Königsfamilie zählt einige Mitglieder und dann ist da natürlich noch Judes Familie.

Für alle Charakter gilt: Jeder hat seine Rolle und Bedeutung und, wie sollte es anders sein: Jeder hat seine ganz eigenen Absichten, die er natürlich nicht zu lüften gedenkt. Nicht mal Judes Zwillingsschwester packt all ihre Karten auf den Tisch. Es gibt demnach viel Raum zum Rätseln und Mutmaßen. 

Jude und Cardan, wenn wir trotzdem bei diesen beiden bleiben, sind Charaktere, die ich vom Typ her eher als unsympathisch als sympathisch bezeichnen würde - besonders Cardan. Seltsamerweise tut das dem Lesefluss-/Vergnügen keinen Abbruch. Cardans Wesen sorgt für die nötige Würze (er vertritt zweifelsohne den Bad Boy bzw. Bad Elf ;-)) und was Jude angeht: Sie ist weder die typische Hauptprotagonistin noch die vorbildliche Heldinnenfigur. Ich kann selbst nach Ende des Buches nicht sagen, ob ich sie mag oder nicht. Irgendwie trifft beides zu. Sie ist interessant und anders, was mir ohne Frage imponiert. Dass sie weiß, wie man ein Schwert schwingt und - trotz Angst - nicht die Knie beugt, spricht auch für sie. Ich glaube, das ist noch eine Menge in ihr versteckt, was in den Folgebänden ans Licht kommt.

Nähere Detailaufnahmen dürfte es auch bei Cardan geben. Die Autorin hat ihn überaus schlau geschrieben bzw. präsentiert. Das anfangs von ihm gezeichnete Bild wird im Lauf der Geschichte bestätigt und verworfen, bis man nicht mehr recht weiß, was man von dem jungen Elfenprinz halten soll. Mehr von ihm will man auf jeden Fall.

Nachdem zum Ende des Romans alle Karten gemischt und neu ausgeteilt werden, darf man sich sicher sein: Die Fortsetzung wird spannend!

SPRACHE / SCHREIBSTIL

Holly Black bedient sich einer einfachen Sprache, womit sie der Geschichte und vor allem den Charakteren den obersten Stellenwert zuspricht. Obwohl sie nicht mit Adjektiven um sich wirft, malt sie Bilder in den Kopf des Lesers, sodass man sich das Elfenreich und seine Schauplätze bestens vorstellen kann. Man wird Seite um Seite in die Welt hineingezogen und vermag sich nicht wieder daraus zu lösen, weshalb die Seiten nur so dahinfliegen!

FAZIT

Geheimnisse, Intrigen und Macht im unsterblichen Elfenreich, das trotz seiner Schönheit und Anmut überraschend brutal und skrupellos sein kann - darum dreht sich dieser Roman. Mittendrin ein Menschenmädchen, das sich ihren Platz mit Mitteln und Wegen erkämpft, die sie selbst noch nicht einzuschätzen vermag. Die Linien von Gut und Böse laufen ineinander; Schwüre und Lügen werden ausgesprochen und Macht verlagert sich. Wohin all das führt? Ich bin gespannt!

Ein gelungener Reihenauftakt, der Neugierde und Vorfreude auf Teil 2 schürt!

Kommentieren0
1
Teilen
buecherpassions avatar

Rezension zu "ELFENKRONE" von Holly Black

Rezension zu Elfenkrone von Holly Black
buecherpassionvor 3 Tagen

4,5/5!

Das Cover ist ein absoluter Traum! Dementsprechend war ich echt froh, als ich gesehen habe, dass es aus dem Original übernommen wurde. Kleine Anmerkung am Rande: Zunächst war ich mit dem deutschen Titel noch etwas skeptisch, muss schlussendlich aber sagen, dass er mir sogar noch etwas besser gefällt und den Inhalt besser widerspiegelt.


Inhalt:

Mein erstes Buch von Holly Black und sie hat mich wirklich überrascht!
Das Buch hatte ich vor ein paar Monaten bereits auf Englisch begonnen, aber kaum Zeit gefunden, zu lesen. Aber auch da war der Anfang etwas schwierig. Auch jetzt hatte ich erst wieder ein paar Schwierigkeiten, von der Autorin in Stimmung versetzt zu werden. Für mich war unklar, wohin mich die Autorin führen möchte. Umso überraschter war ich dann, in welche Richtung es ging, nachdem Holly Black mir den Schlüsselmoment eröffnet und alles so richtig ins Rollen gebracht hat.

Mehr und mehr hat sie mich an ihre Fae-/ Elfenwelt gefesselt, von der ich wirklich mehr als fasziniert war. Die Wesen sind eben nicht nur übertrieben schön und können mit ihren besonderen Gaben innerhalb ein paar kurzer Seiten alles auflösen und sie, die Welt, wird auch nicht mehr und mehr von einer Liebesgeschichte überschattet, die die Autorin selbst zu sehr feiert und die den Leser irgendwie von den ganzen Fantasy Elementen ablenkt.

Das Buch bietet einem eine Palette an Chatakteren, Wesen und Magie, Intrigen, Mächte und Familienkonstellationen, die die Geschichte mehr und mehr Spannung eingehaucht haben und mich schlussendlich nur noch gefesselt haben und spekulieren lassen, wie alles zusammenhängt und im großen Knall explodieren könnte

Mit dem Schreibstil muss man, denke ich, etwas lernen, klarzukommen. Das komplette Buch wird aus Judes Sicht erzählt, unserer Protagonistin, und als einer der wenigen Menschen in dieser fantastischen Welt, unterscheidet sich der Sprachgebrauch auch einfach dementsprechend. Er ist knallhart, typisch dem eines Teenagers und hat mich mehr als einmal zum Lachen gebracht. Gleichzeitig schafft es die Autorin aber auch, vor allem in den Schlüsselmomenten, für diese gewisse Fantasy-Stimmung zu sorgen, die diese noble, aber auch brutale Faewelt ausmacht.

Der Schluss lässt einen sehnsüchtig auf die Fortsetzung zurück und ich kann es kaum erwarten, weiter zu lesen!

Charaktere:

Jude als Protagonistin hat mir echt gut gefallen! Ich glaube, dass sie etwas gewöhnungsbedürftig ist. :D Sie ist ein Sturkopf, mit so großem Stolz, dass man sie gleichzeitig für ihren Mut bewundern möchte, manchmal aber auch wieder zurück halten möchte, da sie sonst einiges auf's Spiel setzen könnte. Ich habe es aber sehr genossen, aus ihrer Perspektive zu lesen.

Cardan wird hier im Klappentext auch hervor gehoben. Unser Prinz, durch und durch arrogant und geheimnisvoll, mit Zielen und Werten, die nur er kennt und schwer zu erfassen sind. Anders als erwartet, nimmt die Wichtigkeit seiner Rolle zunächst nicht das ganze Buch ein und er und sein Schicksal kommen eher ... bruchstückhaft. Immer wieder erfährt man kleine Teile und begreift dann erst seine tatsächliche Rolle im Ganzen. Und - was soll ich sagen ? - ich kann es kaum erwarten, zu lesen, wohin uns die Autorin mit ihm noch führt.

Auch die Nebencharaktere bleiben nicht unbedeutend. Judes Familie nimmt einen großen Teil ein, wobei manche bei mir sowohl für Sympathie als auch Antipathie gesorgt haben, die sich mehr und mehr entwickelt hat. Aber so ging es mir natürlich nicht nur mit ihrer Familie .Allgemein gibt es hier eine Menge Nebencharaktere, die natürlich genauso wichtig für die komplette Handlung sind oder diese eben auch beeinträchtigen und dementsprechend ordentlich Spannung hinein bringen.


Fazit:

Nach einem etwas schleppenden Start hatte mich die Autorin nach einem sehr entscheidenden Moment für sich gewonnen und der Geschichte mehr und mehr an Spannung und Schwung verliehen. Als einige der wenigen Menschen im Elfenreich, begleiten wir Jude durch diese fantastische und außergewöhnlich Welt, in der sie sich mehr als einmal beweisen musste und so an sich wachsen konnte. Ohne die Welt und Wesen an sich durch eine overhypte Liebesgeschichte in den Hintergrund zu rücken, hat Holly Black mit diesem Auftakt definitiv für sich gewinnen können.

Kommentieren0
0
Teilen
TigorAs avatar

Rezension zu "Elfenkrone" von Holly Black

Eines meiner Jahreshighlights <3
TigorAvor 3 Tagen

Ich hatte das schon ewig nicht mehr, dass ich wegen eines Buches nicht schlafen gehen wollte. Es hat mich so gefesselt, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen und habe es regelrecht durchgesuchtet.

Das Buch ist schon eher düster und stellenweise echt brutal. Die Elfen in diesem Werk sind keine sonderlich netten Gesellen, keine freundlichen, schillernden Wesen sondern rätselhaft und gefährlich. Die menschliche Protagonistin Jude wuchs gezwungenermaßen unter ihnen auf und das hat Spuren bei ihr hinterlassen.

Das merkt man auch deutlich an ihrem Charakter. Sie ist niemand, den man ins Herz schließt. Ehrgeiz und der unbedingte Wille die Elfen zu übertrumpfen und sich selbst ein Stück Macht zu sichern, treiben sie um. Sie ist zerrissen zwischen dem Wunsch dazu zu gehören und sich irgendwie für das zu rächen, was in der Vergangenheit passiert ist. Und dabei ist sie ebenso wenig zimperlich wie das Elfenvolk, das sie ja eigentlich hasst bzw. hassen sollte...

Von der ersten bis zur letzten Seite fand ich die Geschichte total spannend und ich habe echt mitgefiebert. Es gibt einige Überraschungen und Twists. Und auch, wenn die Autorin sich nicht zu sehr mit Be- und Umschreibungen der Welt der Elfen aufhält (die hier irgendwie verborgen neben unserer normalen Welt existiert) konzentriert sie sich im positiven Sinne sehr auf die Handlung. Der Schreibstil ist mitreißend. Ich wollte einfach nicht, dass das Buch endet und war dann echt nervös, als ich fertig war und hoffe einfach mal inständig, dass Band 2 nicht zu lange auf sich warten lässt...

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
sameas avatar
Hallo ihr Lieben,
nun ist Oktober und ich habe mir ein neues Thema ausgedacht. Ich hoffe es gefällt euch. Im Oktober ist ha Halloween, und so habe ich gedacht wir lesen Bücher in denen im weitesten Sinn etwas übernatürliches oder gespenstisches vorkommt. Ich hänge einige Beispielbücher an.

Wer noch nicht dabei war, darf natürlich sehr gern einsteigen. Beim Themenlesen geht es ganz grob darum, dass man bisher noch ungelesene Bücher zu einem bestimmten Thema liest und sich hier darüber austauscht. Jeden Monat kann man sich von einem anderen Thema inspirieren lassen.
LadySamira091062s avatar
Letzter Beitrag von  LadySamira091062vor 5 Jahren
ja wenn der 4.Band so weiter geht wie die anderen dann kommt das hin.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Holly Black wurde am 10. November 1971 in New Jersey (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Holly Black im Netz:

Community-Statistik

in 1,550 Bibliotheken

auf 378 Wunschlisten

von 32 Lesern aktuell gelesen

von 17 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks