Holly Black Die Zehnte

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(16)
(13)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zehnte“ von Holly Black

Mein absolutes Liebingsbuch meiner Kindheit/Jugend <3

— Josie-Samy

Zum 4-mal gelesen und immer wieder verzaubert. <3

— MissMoonlight

Ich wurde mit der ersten Seite regelrecht in das Buch hineingesogen! Ich liebe es!

— LLBlack

Ja, Elfen und Fantasiewesen können auch grausam und sadistisch sein. Wie dieses Buch beweist.

— Jacynthe

Stöbern in Fantasy

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Die Charaktere erhalten mehr Tiefe, werden emotionaler und man kann als Leser noch besser hinter die ein oder andere Gefühlsregung blicken.

HappySteffi

Das Lied der Krähen

"Großartig" trifft es nicht mal ansatzweise!

Frau-Aragorn

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Sehr schönes buch!

Glitterfairy44

Animant Crumbs Staubchronik

Stellt euch Elizabeth Bennett und Mr. Darcy in einer Bibliothek vor. Traumhaft schön und romantisch! 😍

Smilla507

Arakkur - Das ferne Land

Spannend wie der erste Band liest sich die Fortsetzung,

GabiR

Rosen & Knochen

Düstere Story, aber unheimlich gefühlvoll und spannend. Eine schöne Mischung :)

HelenaRebecca

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich wurde mit der ersten Seite regelrecht in das Buch hineingesogen!

    Die Zehnte

    LLBlack

    21. February 2016 um 01:46

    Ich liebe dieses Buch. Es hat mich vom ersten Moment an gefesselt, ich habe beim Lesen gelacht, geweint, mein Herz raste - mal vor Spannung, mal von romantischem Knistern. Ein Roman, den ich allen empfehlen kann, die auf All-Age-Fantasy stehen. (Schade nur, dass die Reihe ab Band 2 mit neuem Cover und Titel und nur noch als Taschenbuch erschien - dabei ist dieses Cover doch so einmalig und spiegelt die Story des Romans und die Atmosphäre unglaublich gut wider.)

    Mehr
  • "Die Zehnte" von Holly Black

    Die Zehnte

    Jacynthe

    31. May 2014 um 15:35

    Klappentext "Du bist eine von uns", sagte die Distelhexe zu Kaye und ließ ihre Augen funkeln wie schwarze Juwelen. "Was?" Kaye hatte gehört, was gesagt worden war, sie verstand es auch, schindete nur Zeit, bis ihr Gehirn die Arbeit wieder aufnahm. Sie hatte das Gefühl, nie wieder atmen zu können. Obwohl sie es noch nicht zugeben konnte, wusste sie bereits, dass es stimmte. Warum schließlich sollte sie die Einzige sein, die Besuch von Elfen bekam? Warum hatte nur sie diese Magie, die sie nicht beherrschte? Meine Meinung Nach dem ersten Satz (siehe oben) erwartet man eigentlich keine fantastische Elfengeschichte - und genau das ist es, was mich von Anfang an fasziniert hat. Auf das Buch bin ich durch das außergewöhnlich schöne Cover aufmerksam geworden und es war eines der ersten Bücher in meinem Regal. Ich habe immer viel gelesen, aber eigene Bücher kaufte ich erst als Teenager. Mittlerweile ist eine ganze Menge zusammen gekommen.  "Die Zehnte" hat mich begeistert und gefesselt, denn es ist ein außergewöhnliches Buch, erschienen zu einer Zeit, wo Romantasy noch kein Begriff war und Fantasy nur von Freaks gelesen wurde. Ich war gerne ein Freak ^^ Seitdem habe ich das Buch als eines meiner Lieblingsbücher bezeichnet und ich habe es jetzt wieder gelesen, um zu prüfen, ob ich es immer noch so liebe. Zugegeben, es ist - wie ich lächelnd von einer Amazon-Kundin gelesen habe, und jetzt auch selbst feststellen musste - ein Buch, das man "als 15jähriger Gruftie toll findet". Aber auch jetzt finde ich das Buch immer noch ansprechend. Vor allem, weil es nicht kitschig und klischeehaft ist, etwas, das ich bei den meisten modernen Fantasy-Büchern verabscheue. Es beginnt wie eine Art Roadmovie, ist düster und beklemmend und zeichnet schließlich eine fantastische Welt, die blutig und grausam ist und nicht schrill, schillernd und friedlich. Elfen, das sind nicht nur geflügelte Zauberwesen sondern können auch scharfzähnige blutrünstige Bestien sein, die sich am Leid anderer erfreuen. Tatsächlich kommt es alten überlieferten Elfensagen näher als das, was heute so in den Romanen geschrieben steht. "Die Zehnte" wird als Jugendbuch ausgegeben, aber ich finde, damit sollte man vorsichtig sein. Der Hauch von Fetisch oder die sado-masochistischen Gewaltszenen sind teilweise grenzwertig, zumindest für zart besaitete Teenager. Andererseits ist es für ein Erwachsenenbuch zu unausgewogen, die Protagonistin ist mit ihren 16 Jahren zu jung und das Ende sowie die Zusammenhänge zu unausgereift. Es ist also wohl ein Buch für junge Erwachsene (oder hartgesottene 15jährige Grufties). 2006 erschien eine neue Auflage des Buches unter dem Namen "Elfentochter". Ich weiß nicht, ob am Text selbst etwas geändert wurde. Auf jeden Fall folgten eine Fortsetzung mit dem Titel "Elfenkönigin" und ein weiteres Buch namens "Elfenherz", in dem aber wohl andere Charaktere vorkommen. Ich denke, dass mit der Änderung des Titels und des Covers Einzug in den aktuellen Fantasy-Vampir-Hype gehalten werden wollte. Den alten Titel und das alte Cover fand ich jedoch viel schöner und passender. Mein Fazit aus heutiger Sicht: ein toller Roman, leicht geschrieben aber teils mit grenzwertigem Inhalt, der eine völlig neue Welt zeichnet. Ein unterhaltsames Buch und für junge Erwachsene recht leicht verdaulich. Ich vergebe 4 von 5 Wolken. Es war eine schöne Erfahrung, das wieder Buch zu lesen und ich musste grinsen über ein paar Anmerkungen, die ich damals wohl mit Bleistift hineingeschrieben hatte. Ich wurde auf schöne Art und Weise in meine Jugend zurückversetzt, denn wie ich jetzt erkennen musste, hat mich der Roman damals in verschiedener Hinsicht sehr beeinflusst. (Himmel, ich klinge uralt *lach*)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zehnte" von Holly Black

    Die Zehnte

    AvaLovelace

    02. June 2011 um 17:12

    Ich habe das buch vor einigen jahren gelesen, als es noch bei dem arena verlag erschienen war und "die zehnte" hieß. Kaye zieht mit ihrer Mutter, nach einam seltsamen vorfall, bei dem bandauftritt ihrer mom, wieder zu ihrer großmutter. dort wird sie wieder von ihren freunden aus kindertagen kontaktiert. von elfen, die sie schon immer sehen konnte, und ihr niemand glauben wollte. doch leider sind ihr nicht alle ihrer freunde noch wohl gesinnt (dazu erfährt sie noch, dass sie ein wechselbalg ist, was für sie ein riesiger schock ist) der seelige hof will sie sogar opfern um einen vertrag zu verlängern, dem er mit dem unseeligen hofe hat.... ich fand das buch gut und fühlte mich total in eine andere welt versetzt. Ich bin darin eingetaucht und hätte noch viel viel mehr davon lesen können... (jetzt sind ja weitere bände erschienen, freu) das buch war leider zu schnell ausgelesen. Es ist sehr kurzweilig. aber das ist auch das einzige manko ich bin ein riesiger fan von holly black und anderen autoren, die elfen/ feen romane schreiben.... ich kann es empfehlen, beide daumen hoch!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zehnte" von Holly Black

    Die Zehnte

    Träumerin

    01. April 2009 um 17:37

    Superschönes buch zum immer wieder lesen!^^
    Hat mich total fasziniert!

  • Rezension zu "Die Zehnte" von Holly Black

    Die Zehnte

    Das_Mo

    15. April 2007 um 17:17

    Kaye ist 16 als sie erfährt das sie ein Wechselbalg ist. Kaye ist eine Nomadin, dessen Mutter von Band zu Band und Stadt zu Stadt mit ihr zieht. Als ein Vorfall die Beiden zwingt, vorläufig bei Kayes Großmutter einzuziehen, beginnen die Probleme. Kaye trifft ihre Fantasy Freunde aus ihrer Kindheit wieder, trifft einen Elfenritter und wird immer tiefer und tiefer in den uralten Kampf zweier verfeindeter Elfenhöfe hineingezogen. Sie erfährt, das die Königinnen sie als die Zehnte erdacht haben, das Opfer für die unfreien Geister, um diese an die Höfe zu binden. Doch wissen die beiden Königinnen nicht, das Kaye selber eine Pixie ist, eine Elfe. Zu Halloween beginnen die Ereignisse sich zu überschlagen; Janet, Kayes Freundin stirbt durch einen Kelpie, Roiben, der Ritter vom seeligen Hofe taucht wieder auf und Kaye tritt abermals ihren Abstieg in die Höfe an. Am Ende der Geschichte, die spannend, flüssig und fesselnd erzählt ist, stellt sich heraus, dass nicht alle Guten gut sind und nicht alle Bösen böse. Die anfängliche Schwarz-Weiß-Malerai verwischt schnell und Kaye merkt dass sich die Grenzen zwischen Freund und Feind nicht so einfach ziehen lassen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks