Holly Black Weißer Fluch

(129)

Lovelybooks Bewertung

  • 176 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 40 Rezensionen
(35)
(56)
(29)
(6)
(3)

Inhaltsangabe zu „Weißer Fluch“ von Holly Black

Was geschieht, wenn alles, was du beruhrst, verflucht ist? In einer Welt, in der Magie seit Jahrzehnten verboten ist, sind allein sie mächtig – die Fluchmagier. Menschen, die Erinnerungen, Gefühle und das Schicksal mit der geringsten Berührung ihrer Hand verändern können. Menschen, die im Untergrund arbeiten. Cassel Sharpe entstammt einer solchen Familie von Fluchmagiern, doch er ist ein Außenseiter, der einzige normale Teenager in einer magisch begabten Familie. Es gibt nur ein kleines Problem dabei: Vor drei Jahren hat Cassel seine beste Freundin Lila umgebracht – und er weiß nicht, warum …

Originelle Jugend-Fantasy mit glaubhaften Figuren und erfrischend wenig Schmalz.

— PrinzessinMurks
PrinzessinMurks

Ein tolles Buch mit viel Magie, vielen Geheimnissen und viel Action...

— Leseratte2007
Leseratte2007

Gute Idee, aber mangelhafte Umsetzung. Leider keine Leseempfehlung..

— AnnaKatharinaKathi
AnnaKatharinaKathi

Nach der Hälfte wurde es zwar ein wenig spannend, aber mir war die Geschichte zu konfus....

— Antika18
Antika18

Sehr spannend.....

— lesemaus1981
lesemaus1981

Toller erster Teil. Nur zu empfehlen, der etwas Witziges und doch etwas Dunkles lesen will.

— isybooks
isybooks

Spitze Und Magisch :-)

— froschkuss
froschkuss

Ein Roman der den Leser mitreißt, miträtseln lässt und ihn einfach nicht mehr los lässt!

— Shellan
Shellan

Ein faszinierend, verwirrendes Geflecht aus Fluch-Magie, Teengar-Alltag und düster Mafia-Atmosphäre

— Lielan
Lielan

Stöbern in Jugendbücher

GötterFunke - Liebe mich nicht

Wow, mitreißend, Spannend einfach super! habe es in einem durchgelesen! ich liebe, liebe, liebe es und freue mich sehr auf den zweiten Teil!

Theresa-H-C

Cloud

Was für eine erschreckende Vision der Zukunft. Ein seichter Anfang mit einem atemberaubenden Ende!!

MiraxD

Cat Deal

Ein aussergewöhnliches Buch, das mich sofort gepackt hat!

Jinscha

Cat Deal

Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung von "Cat Deal" gefreut. Leider konnte mich Band 2 nicht überzeugen.

Jinscha

New York zu verschenken

Mal was Neues

Bjjordison

Aquila

Ging richtig gut los und wurde dann zum Schluss leider immer unglaubwürdiger und konstruierter.

beyond_redemption

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was geschieht, wenn alles, was du beruhrst, verflucht ist?

    Weißer Fluch
    Leseratte2007

    Leseratte2007

    21. December 2016 um 14:49

    Darum geht es (Klappentext):Was geschieht, wenn alles, was du beruhrst, verflucht ist? In einer Welt, in der Magie seit Jahrzehnten verboten ist, sind allein sie mächtig – die Fluchmagier. Menschen, die Erinnerungen, Gefühle und das Schicksal mit der geringsten Berührung ihrer Hand verändern können. Menschen, die im Untergrund arbeiten. Cassel Sharpe entstammt einer solchen Familie von Fluchmagiern, doch er ist ein Außenseiter, der einzige normale Teenager in einer magisch begabten Familie. Es gibt nur ein kleines Problem dabei: Vor drei Jahren hat Cassel seine beste Freundin Lila umgebracht – und er weiß nicht, warum … Meine Meinung:Ich habe dieses Buch, als Hörbuch entdeckt und ich finde die Thematik total spannend und ist mal etwas anderes.Die Handlung war sehr spannend und es gab keine Stelle, die sich gezogen hat oder einfach nur langweilig war.Cassel war ein großartiger mutiger und intelligenter Hauptcharakter und hat mir sehr gut gefallen. Lila fand ich ganz okay, ich mag ihren Charakter einfach nicht.Ebenfalls fand ich die ganzen Verstrickungen gut, die die Geschichte auf Trab gehalten haben und die Atmosphäre und Geheimnisse waren einfach nur cool und so unerwartet.Auch das Setting darf man nicht außer Acht lassen, einfach nur toll.Dieses Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen und wer sehr gerne Intrigen, Familiengeheimnisse und vergangene große Lieben steht und dabei tolle Charaktere und Schreibstil haben möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

    Mehr
  • Leider eine Enttäuschung...

    Weißer Fluch
    AnnaKatharinaKathi

    AnnaKatharinaKathi

    17. May 2016 um 20:12

    "Weißer Fluch" spielt in einer Welt, in der Magie von der Regierung verboten wurde und trotzdem gibt es die sogenannten Fluchwerker, die mächtige Magie ausüben können. Sie praktizieren im Verborgenen und durch eine einzige Berührung können sie das Schicksal eines Menschen ändern. Cassel Sharpe entstammt einer solchen Familie von Fluchwerkern, obwohl dieses Talent an ihm vorbei gegangen ist.Trotzdem ist er alles andere als ein normaler Junge, denn er versteht es wie kein anderer die Menschen zu täuschen und auszutricksen. Er ist ein begnadeter Lügner und setzt dieses Talent auch ohne Reue ein. Mit den Fluchwerkern selber will Cassel am liebsten absolut nicht in Verbindung gebracht werden, denn vor einigen Jahren hat er seine beste Freundin und erste große Liebe umgebracht, allerdings hat er keine Ahnung, warum ...Mir hat das Buch nur so mäßig gefallen, denn ich konnte mich absolut nicht in der Welt einfinden, in der diese Geschichte spielt. Ich konnte weder das Jahr festmachen, in dem wir uns befanden und auch so gab es wenig Informationen, in was für einer Gesellschaft wir uns bewegten. Auch zu den Charakteren konnte ich keine Bindung aufbauen, denn gerade unser Protagonist Cassel gab sich immer alle Mühe, nicht aufzufallen und hat allen immer einen anderen Jungen vorgespielt, damit niemand merken würde, wer er wirklich ist und dass er alles andere als normal ist. Allerdings hatte ich als Leser auch nicht das Gefühl, zu wissen, wer Cassel wirklich ist..Ich konnte seine Handlungen kaum nachvollziehen und hatte das Gefühl, einfach nur als unbeteiligter Zuschauer das Handeln zu beobachten und nicht wirklich mit drin zu sein. Das letzte Drittel dieses Buches habe ich dann nur noch quer gelesen, denn ich hatte nicht das Gefühl, etwas zu verpassen..Ich kann dieses Buch leider nicht weiter empfehlen, vor allem, da es sich nicht um einen Einzelband handelt. Band zwei und drei sind auch leider nur noch als Taschenbuch zu kaufen und meine Ausgabe von Band eins bekommt man ebenfalls nur noch gebraucht. Ich werde diese Reihe nicht weiter verfolgen, weil es mich nicht interessiert, wie es weiter geht. Dennoch bin ich froh, dieses Buch endlich gelesen und somit vom SuB zu haben.

    Mehr
  • Weisser Fluch

    Weißer Fluch
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    27. July 2015 um 17:19

    Zum Inhalt: Cassel wurde in einer Familie von Fluchmagiern geboren. Und das in einer Welt, in der Magie verboten wurde. Das Leben von Fluchmagiern in von Einschränkungen durchzogen. Cassel will nur normal sein – so normale – wie jemand der vor drei Jahren seine beste Freundin getötet hat und sich nicht mehr dran erinnert jedenfalls sein kann. Doch als er sich versehentlich beim Schlafwandeln fast von einem Dach stürzt, fängt er an Nachforschungen zu stellen und was er herausfindet, stellt sein Leben völlig auf den Kopf... Meine Meinung: Ich mag fantastische Geschichten eigentlich ziemlich gerne, aber ich muss gestehen, dass ich in die Geschichte – es handelt sich um den ersten Band einer Trilogie – nicht wirklich hineingekommen bin. Mir hat beim Lesen einfach die Spannung gefehlt. Aber vielleicht braucht die Geschichte auch nur ein Weilchen und ich werde den zweiten Band auf jeden Fall lesen und bin gespannt, ob die Geschichte mich dann etwas mehr fesseln kann.

    Mehr
  • Ich liebe die Idee :-)

    Weißer Fluch
    froschkuss

    froschkuss

    21. May 2015 um 10:28

    In Weisser Fluch geht es vor allem um den schwierigen Cassel Sharp. Er lebt in einer Welt in der Magie nichts ungewöhnliches ist, aber sie kommt nicht ohne Preis. Er hingegen glaubt jedoch keine magischen Kräfte zu besitzen und in seiner Vergangenheit liegt ein dunkles Geheimnis. Cassels aufregende Geschichte mitzuverfolgen, hat einfach nur Spaß gemacht. Den Schreibstil von Holly Black muss man einfach lieben. Tolle Reihe!!!

    Mehr
  • Dark Fantasy auf jeder Seite! Absolut lesenswert

    Weißer Fluch
    Shellan

    Shellan

    16. March 2015 um 19:39

    Das Cover hat irgendwie was. Wobei ich persönlich das TB-Cover schöner und ansprechender finde, da es besser zum Inhalt passt. Die Charaktere sind mal wirklich etwas anderes gewesen. Cassel scheint so ein lieber Kerl zu sein, der immer erst an andere denkt und eigentlich keiner Fliege was zu leide tun kann - wenn man gerade einmal von seinen Betrügereien absieht. Doch anscheinend hat er auch eine ganz andere Seite, zumindest ist es das was über ihn erzählt wird. Ganz im Gegensatz zu seinen Brüdern Barron und Philipp die ihre ekelhafte Boshaftigkeit gar nicht erst versuchen zu verstecken. Sein Großvater kümmert sich zwar um ihn, wo ihn doch der Rest seiner Familie mehr oder weniger im Stich gelassen hat, aber seine Art und Weise ist auch nicht immer so liebevoll, sondern eher streng. Gut nur, dass er mit Danerca und Sam zwei sehr gute Freunde an der Seite hat. Der Schreibstil ist so herrlich ironisch, dass es einfach Spaß bereitet den Roman zu lesen. Gleichzeitig schreibt Holly Black sehr detailliert, so dass ich als Leserin gedacht habe, ich würde alles selbst fühlen. Verstärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass der Protagonistin die Leser durch den Schreibstil direkt anspricht. Die Story ist wirklich düster und undurchsichtig. Cassel ist ein Mörder, zumindest sagen das alle. Denn er selbst kann sich nicht daran erinnern wie er Lila, das Mädchen das er liebte, ermordet hat. Seine Familie ist alles andere als liebevoll - seine Mutter sitzt im Gefängnis und seine Brüder sind große Fluchwerker. Und überhaupt, wie ist es in einer Welt zu leben wo fast jeder ein Fluchwerker ist, aber auch ein jeder genau davor Angst hat? Cassels Leben wird immer verrückter und verwirrender, bis er schließlich alles zu hinterfragen beginnt. Denn was ist, wenn nichts ist, wie es scheint? Ich glaube, ich habe schon seit Ewigkeiten nicht mehr ein so verwirrendes und undurchsichtiges Buch gelesen. Alles ist ziemlich verworren und man weiß eigentlich die ersten 100 Seiten gar nicht wirklich worum es überhaupt geht. Immer wieder macht man zusammen mit Cassel Sprünge zurück in seine Vergangenheit und versucht so, Stück für Stück, das Puzzle wieder zusammen zusetzen. Das Genre "Dark Fantasy" ist wirklich perfekt getroffen, denn der Roman ist wirklich durch und durch düster, dunkel und verworren. Der Leser wird extrem lange auf die Folter gespannt, dadurch das alles so undurchsichtig ist. Doch irgendwann setzen sich all die Puzzleteile zusammen und beim Leser erfolgt der AHA-Effekt. So bleibt das Buch permanent spannend - wirklich gelungen! Gegen Ende hatte ich dann einfach gar keine Chance mehr das Buch aus der Hand zu legen, denn der Roman wird hier noch einmal extrem spannend - auch wenn die Spannung so oder so schon von Seite zu Seite steigt. Der Cliffhanger hat mich erzittern lassen, denn dieser ist alles - nur kein Happy End. Tatsächlich habe ich mich gefragt wie sie das nur machen kann! Da bekommt man ja schon einen kleinen Aggressionsschub. Fazit: Der Auftakt dieser Trilogie ist wirklich gelungen und entspricht in seiner gesamten Gestaltung vollkommen dem Genre Dark Fantasy - dunkel, verworren und undurchsichtig. Ein Roman der den Leser mitreißt, miträtseln lässt und ihn einfach nicht mehr los lässt!

    Mehr
  • Ein faszinierend, verwirrendes Geflecht aus Fluch-Magie, Teengar-Alltag und düster Mafia-Atmosphäre

    Weißer Fluch
    Lielan

    Lielan

    22. February 2015 um 23:37

    Story + Schreibstil: Holly Blacks "Weisser Fluch" ist der Auftakt ihrer "Curse Workers" Trilogie. Schon lange wollte ich unbedingt zu einem Buch der amerikanischen Autorin Holly Black greifen. Nachdem ich dann ihr gemeinsames Buch mit Cassandra Clare "Magisterium" gelesen habe und von ihrem Schreibstil begeistert war, wollte ich nun die alleinige Holly Black kennen lernen. Ihre Bücher werden ins Genre "Dark Fantasy" eingestuft, was mir persönlich so gar nichts sagte und mich umso neugieriger gemacht hat. Nun nach dem Lesen lässt sich "Weisser Fluch" tatsächlich perfekt als Dark Fantasy betiteln. GRUSELIG. Ich musste das Buch stellenweise aus der Hand legen, weil mir einige Gänsehautschauer über den Rücken gekrabbelt sind. Die Handlung wird immer düsterer, mystischer und Holly Black verbindert diese "Dark Fantasy" sogar mit einem gewissen Ekelfaktor. Bei einigen Beschreibungen stand mir stellenweise sogar der Mund offen, weil ich mit der Art und Weise der düsteren, ekligen Beschreibungskunst nun nicht unbedingt gerechnet habe. Holly Blacks Schreibstil ist etwas ganz Besonderes und diesen sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Das Witzige an ihrer Art und Weise des Schreibens ist, dass sobald man denkt der Groschen ist gefallen, sie wieder etwas vollkommen neues Rätselhaftes auf der Bildfläche erscheinen lässt. Diese Tatsache könnte nun frustrierend wirken, aber mich macht es neugierig und irgendwie auch ein bisschen süchtig, sodass man nach einen weiteren Aufklärungs-ÄTSCH-Doch-Nicht-Aufklärungs-Szene das Buch auf gar keinen Fall aus der Hand legen kann. So ging es mir dann besonders Richtung Ende. Die letzten 100 Seiten musste ich einfach inhalieren, das ging gar nicht mehr anders. Und der Gänsehautflash ist dann besonders beim Showdown am Ende des Buches eingetreten, denn auch hier lässt uns Holly Black bis zur letzten Sekunde vollkommen um Dunkeln tappen, sodass ich teilweise sehr geistreich zum Wörtchen "Hä?" greifen musste. Aber letzendlich klärt sie dennoch alles auf und der Aha-Effekt trifft wieder einmal ein. Das mag ich sehr an "Weisser Fluch", es ist null vorhersehbar. Umso mehr freue ich mich nun auf die Fortsetzung "Roter Zauber", denn ich werde auf jeden Fall weiterlesen! Charaktere: Mit dem männlichen Protagonisten Cassel Sharpe bin ich zu Beginn des Buches so gar nicht warm geworden. Was erstens an der Tatsache lag, dass ich seit einer gefühlten Ewigkeit keinen männlichen Protagonisten hatte und zweitens der Leser genauso in der Luft hängt wie Cassel und man absolute gar nichts versteht. Das wirkte auf den ersten Eindruck recht anstrengend. Als Leser lernt man in den ersten Kapiteln, seine schulische Umgebung und seine Familie kennen. Schnell wird klar, dass Cassel weder in der Schule noch in der Familie wahre Freundschaft kennen gelernt hat und der typische Einzelgänger ist. Zum Ende des Buches hat sich Cassel wahnsinnig gemausert, er hat Freundschaften geschlossen, auf die er zählen kann und weiß sein teils dümmlich, naives Vertrauen in die falschen Menschen besser zu durchdenken. Cassels Familie ist der helle Wahnsinn. Durchgeknallter geht es kaum. Ein Wunder, dass in Cassel ein Hauch von Normalität steckt und er sich noch nicht selbst in die Klappsmühle verfrachtet hat. In Cassels Familie ist jeder ein Fluchwerker ("Menschen, die Erinnerungen, Gefühle und das Schicksal mit der geringsten Berührung ihrer Hand verändern können."). Gruselige Vorstellung des Ausgeliefertssein, besonders wenn eine solch angeborene Begabung in die falschen Hände fällt. Cassel hat zwei ältere Brüder, die vom Titel "beschützender ältere Bruder" weit entfernt sind, eine Mutter, welche aktuell im Gefängnis sitzt und ein Glück nicht viel an Cassels Leben teilnimmt, denn die gute Frau ist mir extrem unsympatisch und einen Großvater, der sich im Vergleich zu dem Rest der Familie reizend um Cassel kümmert, eben mit seinem ganz besonderen Todeswerker-Charme. Zurück zum Protagonisten, Cassels Art und Weise gefällt mir von Kapitel zu Kapitel mehr, man kann ihn keinesfalls einschätzen, was Holly Black sicherlich auch mit ihrem undurchschaubaren Schreibstil bezweckt. Cassel ist eben einfach der perfekte Falschspieler, Taktiker und Lügner. Aber wie sollte es bei seinem Umfeld und dieser abnormal, geschädigten Familie auch anders sein. Was sich dann letzendlich auch beim Finale auf den letzten Seiten wiederspiegelt. Oh mein Gott, mir ist der Kiefer sicherlich bis auf den Boden geklatscht. Ihr Ernst? Wie kann sie nur? Und damit meine ich nun zwei Frauen, die eine davon ist die Autorin, die andere werde ich aufgrund der Spoiler-Gefahr nun nicht verraten. Ein sehr gelungener Abschluss, aber nun muss wirklich Band 2 her, das kann man wohl kaum so auf sich sitzen lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    IraWira

    IraWira

    10. November 2012 um 23:30

    Einmal vorweg - das Buch ist zwar der erste Teil einer Trilogie, in sich jedoch abgeschlossen. man kann es gut lesen, ohne die anderen Bände daneben liegen zu haben. Außer natürlich, es geht einem so wie mir, dass das Buch einen so fesselt, dass man eigentlich schon jetzt und auf der Stelle mehr über Cassel, seine recht interessante Familie und seine Freunde erfahren möchte. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den nächsten Band! Ich kannte Holly Black schon als Co-Autorin der Spiderwick-Chroniken und des Romans "Elfentochter" und war daher sehr gespannt auf dieses Buch. Holly Black schafft in diesem Buch eine eigenständige Gesellschaft, eine eigene Welt, die von Fluchmagie beherrscht wird. Auch den Protagonisten des Buches fällt es nicht leicht, festzustellen, ob sie immer aus eigenem Antrieb agieren oder ob sie von einem Fluchmagier berührt wurden. So findet sich ganz zu Anfang auch Cassel, die Hauptperson dieses Buches, in einer Situation wieder, von der er nicht sagen kann, wie er dort hineingeraten ist. Ausgehend von dieser Situation, macht er sich langsam auf die Suche nach Antworten und findet viel Überraschendes über seine Familie und seine Freunde hinaus. Cassel ist eine sympathische Persönlichkeit, die im Verlauf des Buches immer stärker wird, immer mehr Verantwortung übernimmt und mit den Ereignissen wächst. Auf seiner Suche nach Antworten stößt er immer wieder auf scheinbar unerklärliche Dinge, es gibt etliche Verwirrungen und dennoch behält die Autorin immer alle Fänden in der Hand. Das Buch hält etliche Überraschungen parat, die sich aber immer aus der Handlung erklären lassen und in sich schlüssig sind. Auch die anderen Personen werden im Verlauf des Buches sehr plastisch dargestellt und wirken mit all ihren Eigenarten und teilweise auch gravierenden Charakterfehlern trotz Allem sehr sympathisch. Auf Grund einiger doch recht harter Szenen, würde ich das Buch allerdings auch erst Lesern ab 13 empfehlen. Der Titel des Buches, ebenso wie das Cover passen leider nicht wirklich zur Geschichte, da der Kernpunkt des Geschehens nun einmal wie im englischen Originaltitel "The Curse Workers - White Cat" eine weiße Katze ist und weder ein weißer Fluch noch ein weißer Schmetterling.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. November 2012 um 14:33

    zum Buch Weißer Fluch, ein Roman von Holly Black. Es ist eine Zeit in der die Regierung es nicht erlaubt, Menschen ohne behandschuhte Hände hinauszugehen. Sogenannte Fluchmagier werden gebeten, sich einem Test zu unterziehen, wo jedoch jeder sich denken kann, dass hinter dieser harmolen Fassade nichts Gutes stecken kann. Ein junger Mann, der in ein Internat geht, umgeben von Menschen mit Fähigkeiten, sogenannten Fluchmagiern - außer ihm. Jedoch glaubt Cassel Sharpe, dass er dafür vor drei Jahren seine Freundin umgebracht hat ... persönliche Meinung Ein spannendes Buch, in der Gegenwartsform geschrieben, beschreibt, wie eigenartig es in einer modernen Welt sein kann, wo Fluchmagier, die Gutes sowie Böses bewirken können, sich regelrecht vor der Regierung verstecken, und Dinge wie Magie zum Alltag gehören als wäre sie nichts. Sehr gut eingebaut finde ich, und die Art wie die Geschwister von Cassel Sharpe dargestellt werden wo man sich immer wieder fragt, was? Und an den Kopf greift. Schräge Figuren, eine noch schrägere 'Freundin', und was wahre Freunde und eine weiße Katze alles bewirken können. Mit ruhiger Hand und doch so eigenartig von surrealsten Träumen berichtet, sowie einer Welt, die wie Alltag scheint, und doch viel mehr ist. Total versponnen, sehr gute Wortwahl zum Teil, und einfach - man muss es lesen um sich ein Bild davon zu machen, ;) Anfangs dachte ich mir, jaja, dann hä, dann was? und am Ende einfach nur: Eines der besten Bücher die ich gelesen habe. Der Stapel ist klein, aber wächst, ;) So eine schräg verzerrte Art findet man nicht mehr überall, UND: man muss sehr gut aufpassen, der Leser wird nicht nur dahingeleitet, sondern aufgefordert nachzudenken.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. September 2012 um 13:53

    Eine ausführliche Rezension findet Ihr in meinem Blog:

    http://twineetys.blog.de/2011/10/07/weisser-fluch-11978855/

  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    AnnaLi

    AnnaLi

    21. July 2012 um 17:57

    Inhalt: Cassel ist der einzige Sohn aus der Familie Sharpe, der kein Fluchwerker ist. Im Internat fern von seiner Familie versucht er als Durchschnittsschüler und Wettbetreiber ein normales Leben zu führen. Als er sich eines Nachts im Schlafanzug auf dem Dach wieder findet und für einige Tage aufgrund seiner angeblichen „Schlafwandlerei“ aus dem Internat verwiesen wird, muss Cassel feststellen, dass er vor seiner Vergangenheit nicht weglaufen kann. Vor drei Jahren tötete er seine große Liebe und Freundin Lila und nun muss er ständig an sie denken. Cassel kommt nach Hause zu seinem Opa, aber er ist entschlossen sobald wie möglich zurück ins Internat zu kehren und seine Schlafwandlerei zu widerlegen. Doch Träume und das tatsächliche Erscheinen einer weißen Katze, sowie das seltsame Verhalten seiner älteren Brüder, machen Cassel stutzig. Er findet heraus, dass die Katze in Wahrheit die verwandelte Lila ist und er gar kein Mörder ist, sondern ein Verwandlungswerker, den seine Brüder ausnutzen. Dies war ihnen möglich, in dem Cassels Bruder Barron, ein Gedächtniswerker, Cassels Gehirn manipulierte. Dank schützender Gedächtnissteine kann Cassel sich von nun an jedoch gegen Barrons Machenschaften schützen. Es gelingt ihm dank Hilfe zweier Freunde aus dem Internat Lila zurück zu verwandeln. Cassel und Lila kommen Cassels Brüder auf die Spur: sie wollen Lilas Vater, den Fluckwerkeranführer Zacharov mit Hilfe von Cassel umbringen. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, wie sie Zacharov schützen können und gleichzeitig von Lilas Existenz zu überzeugen. Tatsächlich kann der Plan gelingen und Lila kehrt zurück zu ihrem Vater. Cassels Leben beginnt wieder alte Strukturen aufzunehmen. Seine Mutter kommt aus dem Gefängnis frei und einer Rückkehr ins Internat steht auch kein Hindernis mehr im Weg. Es scheint sogar alles bestens für ihn zu laufen, als Cassel und Lila sich küssen- bis Cassels Mutter anruft und ihm gesteht, dass sie Lilas Gefühle beeinflusst hat... Beurteilung Mit diesem doch recht seltsamen Schluss (einem aufgelösten Cassel, der erfahren muss, dass Lilas Gefühle manipuliert sind), endet ein durchweg spannender Jugend-Jugend-Thriller. Von Anfang an ist der Leser von der Handlung gefesselt. Dies wird vor allem dadurch evoziert, in dem die Autorin dem Leser mehr und mehr Hintergrundinformationen über Cassels mysteriöses Leben enthüllt. Richtige Action findet erst im hinteren Drittel des Buches statt. Cassel erinnert zu Beginn mit seinem genialen Rückkehrversuch ins Internat ein wenig an Artemis Fowl. Als Einzelkämpfer und mit genialen Ideen kommt er hinter die Machenschaften seiner Brüder. Doch letztendlich- ohne Freunde geht es nun mal nicht. Besonders angenehm fand ich, dass die Handlung „auf dem Boden geblieben ist“. Damit meine ich, dass die Autorin nicht völlig in den Fantasy-Bereich gerutscht ist, sondern Realität mit den Zauberer- Familien verbunden hat. Die Mischung aus Fantasy-, Action- und Liebesroman ist gut geeignet für eine recht breite Leserschaft. Das Cover irritiert ein wenig. Scheint es doch ein Mädchen-Roman zu sein, so ist es meiner Meinung nach eher für Jungen geschrieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    Touny

    Touny

    12. April 2012 um 21:19

    Huch, in diese Geschichte wird man ja sowas von rein geschmissen. Ich hatte nach langem lesen noch keine Ahnung um was es wirklich geht. Das mit den Fluchmagiern wird nur langsam erklärt. Ich fand es super das mal ein Junge der Hauptprotagonist war, und dann auch noch ein interessanter.. er lügt und betrügt und ist angeblich sogar ein Mörder. Cassel erinnert sich nämlich nur noch daran das er lächelnd über der Leiche seiner besten Freundin gekauert hat, hat aber keine Ahnung wie es so weit kommen konnte und ob er wirklich ein Mörder ist. Langsam löst sich dieses Geheimnis auf und nach und nach erfährt Cassel die Wahrheit über sich und seine Familie…Ab der Mitte des Buches hatte ich dann so eine Ahnung was es mit Cassel auf sich hat, und - juhuu- ich hatte richtig geahnt:) Ich finde „Weisser Fluch“ ein richtig erfrischendes Buch, das mit den Fluchmagiern ist etwas völlig Neues und auch ein Buch aus Sicht eines Jungen hatte ich schon länger nicht mehr in den Händen. Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    SunnyCassiopeia

    SunnyCassiopeia

    28. January 2012 um 18:30

    Cassel Sharpe ist ein junger Außenseiter, in einer Familie deren Mitglieder alle Fluchmagier sind, die ihre ganz persönlichen Flucheigenschaften haben, nur Cassel nicht. Cassel geht auf ein Internat und versucht ein normales Leben, außerhalb des Kreises der Familie zu führen, nachdem er vor drei Jahren seine beste Freundin getötet hat und sein Leben zum Alptraum wurde.... Eines Nachts ereignet sich etwas unvorhergesehenes, das Cassels Leben eine drastische Wendung gibt, plötzlich hat er Fragen.... Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf, die den Leser begeistern wird. Das tolle Buch, stand bereits ein halbes Jahr im Bücherregal, bevor ich es endlich in die Hände nahm und zu lesen begann und habe in "weisser Fluch" eins meiner Lieblinsbücher gefunden! Mir persönlich war Cassel auf anhieb symphatisch, nach drei Sätzen fand ich mich schon mitten in der Geschichte wider und konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    Stephie2309

    Stephie2309

    09. October 2011 um 13:50

    Cassel Sharpe lebt in einer Welt, in der es schon immer Magie und so genannte Fluchwerker – Menschen mit magischen Fähigkeiten – gab. Mit einer einzigen Berührung können solche Fluchwerker eine andere Person auf verschiedenste Art und Weise beeinflussen. Aber genau diese Magie ist schon seit vielen Jahren verboten, sodass all jene, die ihre Fähigkeiten trotzdem einsetzen, meistens in kriminelle Machenschaften verwickelt sind. Auch Cassel wurde in eine Familie von Fluchwerkern hinein geboren, doch im Gegensatz zu seinen Brüdern soll er als einziges Mitglied seiner Familie kein Fluchwerker sein. Trotzdem ist sein Leben alles andere als normal, denn sein Großvater und seine Brüder arbeiten für die Zacharovs, einen der sechs größten Gangster-Clans in den USA. Das ist aber noch lange nicht das Ungewöhnlichste: Vor drei Jahren hat Cassel seine beste Freundin Lila, die Tochter des Oberhaupts der Zacharov-Familie, getötet und er hat nicht die geringste Ahnung, warum er das getan hat. Auch an die genauen Umstände der Tat kann er sich nicht erinnern. Seitdem versucht er seinen Erinnerungen und seiner Familie zu entfliehen, denn sollte Zacharov jemals herausfinden, wohin seine einzige Tochter plötzlich verschwand und wer dafür die Verantwortung trägt, ist Cassel so gut wie tot. Doch sein mühsam aufgebautes, unauffälliges Leben auf dem Internat nimmt ein Ende, als er sich eines Nachts auf dem Dach der Schule wieder findet, ohne zu wissen wie er dorthin gelangt ist. Daraufhin muss er das Internat zunächst verlassen und in seine Familie zurückkehren, die ihre ganz eigenen Pläne mit Cassel hat … Der Einstieg in Weißer Fluch fällt nicht gerade leicht. Man muss sich als Leser erst einmal in die Welt, in der Cassel lebt, einfinden und verstehen, was es mit den Fluchwerkern auf sich hat. Das erste Viertel des Buches zieht sich daher etwas in die Länge und man weiß noch nicht so recht. worauf das Ganze nun hinauslaufen soll. Doch hat man diesen etwas langatmigen Teil erst einmal hinter sich gebracht, geht es steil bergauf und die Handlung wird wesentlich interessanter und fesselnder. Ebenso interessant ist auch der Protagonist Cassel selbst, der eher das Gegenteil einer typischen männlichen Hauptfigur darstellt. Er ist kein perfekter Märchenprinz, in den sich jedes Mädchen beim Lesen sofort verliebt. Er lügt, betrügt und hat keine Ahnung von Liebe oder Freundschaft. Für ihn ist alles immer ein Geschäft und auf jede Gefälligkeit muss auch eine Gegenleistung folgen. Dennoch ist Cassel nicht gänzlich unsympathisch. Man kann ihm sein Verhalten nicht wirklich übel nehmen, denn er kennt es wegen seiner Familie – seine Mutter sitzt beispielsweise wegen eines Heiratsschwindels im Gefängnis - einfach nicht anders. Obwohl Cassel seine Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, fällt es einem anfangs sehr schwer eine Bindung zu ihm aufzubauen, sodass man noch nicht richtig mit ihm mitfühlen kann. Im Verlauf der Handlung ändert sich dies jedoch, zum Glück! Dann kann man sich auch besser in Cassel hinein versetzen und ihn verstehen. Die Nebenfiguren, wie z.B. Cassels Brüder Barron und Philip oder sein Großvater, sind ebenfalls interessant. Leider erfährt man über sie nur recht wenig, was zum Teil aber auch daran liegt, dass Cassel selbst in Wirklichkeit so gut wie nichts über seine Verwandten weiß, was er selbst im Verlauf der Handlung schmerzlich lernen muss. Zwischendurch gibt Cassel kleine Rückblicke auf vergangene Ereignisse, wie z.B. auch den Mord an Lila, die aber teilweise nicht mehr richtig mit der Gegenwart in Einklang stehen, wodurch er schließlich den Verdacht hegt, dass seine Erinnerungen manipuliert wurden. Er weiß nur noch nicht von wem, denn er glaubt keinen Gedächtniswerker zu kennen, obwohl dieser sich sogar ganz in seiner Nähe aufhält. Von da an entdeckt Cassel ein schreckliches Geheimnis nach dem anderen und der Leser wird immer wieder überrascht. Nichts scheint mehr so zu sein, wie es war bzw. wie Cassel es in Erinnerung hat und sein Leben ist völlig auf den Kopf gestellt. Nun will Cassel natürlich endlich die Wahrheit herausfinden, über sich, über seine Familie und darüber, was vor drei Jahren wirklich geschah. Zum Ende hin kommt dann so richtig Spannung auf und man will unbedingt erfahren, wie die Handlung ausgeht, denn auch hier kommt wieder alles anders als man es erwartet hatte. Man ist am Schluss sogar enttäuscht, dass es schon vorbei ist, was man während der ersten hundert Seiten garantiert nicht gedacht hätte. Während das Buch bis zur vorletzten Seite noch in sich abgeschlossen wird, erwartet den Leser auf den allerletzten Zeilen noch ein ziemlich gemeiner Cliffhanger, der einen richtig mitnimmt und den zweiten Teil schnell herbei sehnen lässt. Der Schreibstil von Holly Black lässt sich flüssig lesen und man merkt, dass sie ihre Welt der Fluchwerker sehr detailliert ausgearbeitet hat, obwohl sie sich von der uns bekannten gar nicht so sehr unterscheidet. Besonders ist natürlich auch die Verbindung mit der Mafia bzw. dem organisierten Verbrechen, das sich hier vor allem auf die (illegale) Fluchmagie spezialisiert hat. Zart besaitet sollte man als Leser dieses Buches nicht sein, denn Gewalt und Tod sind in Cassels Familie an der Tagesordnung und werden dementsprechend nicht nur am Rande erwähnt. Weißer Fluch ist ein Buch, in das man anfangs etwas schwer hineinfindet, das sich aber etwa nach dem ersten Viertel enorm steigert und zu einem fesselnden Jugendroman mausert, der einen nicht so schnell nicht wieder loslässt. Denjenigen, der diesen ersten Abschnitt durchhält und überwindet, erwartet eine interessante und einzigartige Geschichte, die man so mit Sicherheit noch nicht gelesen hat. Holly Black kann mit neuen Ideen überzeugen und schafft es immer wieder den Leser zu überraschen. Dieser erste Teil macht wirklich Lust auf mehr, sodass man sich die Fortsetzung nicht entgehen lassen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    Anne_of_Green_Gables

    Anne_of_Green_Gables

    05. October 2011 um 21:22

    Schlafwandeln? Das hat Cassel Sharpe eigentlich noch nie gemacht. Dennoch wach er auf den kalten Schieferziegeln auf dem Dach seiner Schule auf, ohne zu wissen, wie er dort hingekommen ist. Seine Versuche, das Dach aus eigener Kraft zu verlassen, scheitern. Die halbe Schule sieht ihn in seiner Not. Wieder ist Cassel nicht so normal, wie er es eigentlich sein will. Denn Cassel ist alles andere als normal. Er entstammt einer Familie von Fluchmagiern. Diesen Menschen ist es möglich, andere durch eine Berührung mit der bloßen Hand zu verfluchen. Gefühle beeinflussen, Erinnerungen Löschen, Meinungen manipulieren oder sogar Menschen töten– kein Problem für Fluchmagier. Weil Fluchmagie verboten ist, müssen alle Menschen in der Öffentlichkeit Handschuhe tragen. Als wenn das für eine gute Story noch nicht ausreichend wäre, gibt es noch einen dunklen Fleck in Cassels Vergangenheit: Er hat seine Freundin Lila umgebracht. Warum, das weiß er nicht. Nur an das Blut und sein Lächeln kann er sich erinnern. Obwohl Cassel einer berühmten Fluchmagier-Familie entstammt, ist er selbst kein Fluchmagier. Das glaubt er zumindest. Ziemlich schnell wird dem Leser klar, dass es ein Geheimnis um Cassel gibt. Er braucht lange, um sein „Handwerk“ herauszufinden. Die vielen ausgeklügelten Details, die sich auf den 376 Seiten befinden, muss Cassel alle kombinieren. Näher am Geschehen, kann ein Leser kaum sein. Autorin Holly Black verrät in ihrem Buch „Weißer Fluch“ immer nur Bruchteile. Dennoch ergibt sich am Ende ein Ganzes. Ein erschreckendes Ganzes. Das Buch ist so, wie ein guter Thriller sein sollte: Packend, erschreckend und unheimlich spannend. Nach dem Lesen kostet es Überwindung, nackte Hände zu berühren oder gar zu schütteln, wegen der Angst, verflucht zu werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Weißer Fluch" von Holly Black

    Weißer Fluch
    melanie_reichert

    melanie_reichert

    25. August 2011 um 07:12

    Zum Inhalt: Cassel Sharpe, 17 Jahre, erwacht auf dem Dach seiner Schule. Er schlafwandelt. Wie er dort hingekommen ist, das weiß er nicht mehr. Nur, dass er von einer weißen Katze geträumt hat. Doch dieser Vorfall hat die vorübergehende Suspendierung vom Unterricht zur Folge. Für Cassel keine schöne Sache, da er nun bei seinem Bruder wohnen soll. Denn in seiner Familie sind alle so genannte Fluchmagier, die seit Jahren verfolgt werden. Doch es gibt sie immer noch. Sie leben versteckt und arbeiten im Untergrund. Sie können allein durch eine Berührung deine Gefühle, dein Gedächtnis oder sogar dein ganzes Leben verändern. Was Cassel schon seit Jahren zu schaffen macht: Er soll seine beste Freundin und Geliebte Lila umgebracht haben. Das Problem dabei: Er weiß weder wie noch warum er das getan haben soll und auch seine Erinnerungen scheinen ihn zu trüben… Meine Meinung: „Weisser Fluch“ ist der erste Band der neuen Fantasy-Trilogie von Holly Black. Ich habe das Buch an einem Wochenende verschlungen und die Story rund um Cassel Sharpe hat mich wirklich in ihren Bann gezogen. Das Buch spielt in der modernen Welt und man kann durch den Charakter von Cassel immer wieder in die Vergangenheit zurück blicken um so noch einen besseren Eindruck vom Geschehen zu bekommen. Cassels Erinnerungen an den Vorfall mit Lila werden dem Leser immer weiter in den Rückblenden offenbart. Die beiden Handlungsstränge laufen am Ende der Geschichte zusammen und lassen den Leser dann wissen, was tatsächlich in jener geheimnisvollen Nacht geschehen ist. Spannung ist hier also eine Garantie! Die Fantasy-Elemente vermischen sich gut mit der realen Welt, sodass eine glaubhafte Geschichte entsteht. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben um so noch besser hinter den komplexen Charakter von Cassel blicken zu können. Man erfährt was tatsächlich in ihm vorgeht: Er ist von Selbstvorwürfen zerfressen und fristet deswegen ein einsames Dasein. Ebenso kommt er nur schwer damit zurecht, dass alle in seiner Familie eine magische Gabe besitzen, während er ein vollkommen normaler Teenager sein soll. Dies ist das erste Buch der Autorin für mich und ich bin von ihrem Schreibstil total begeistert. Sie hat mich von der ersten Seite an für sich gewonnen und hat mich in eine wirklich magische Welt entführen können. Das Buch ist sowohl für Erwachsene als auch für Teenager etwas. Ich persönlich freue mich schon sehr auf die nächsten beiden Teile rund um die magische Welt von Cassel Sharpe. Ein toller Auftakt und ein richtiger Pageturner! Bewertung: 5/5 Sterne! geschrieben für www.bookola.de

    Mehr
  • weitere