Holly Seddon Try Not to Breathe

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Try Not to Breathe“ von Holly Seddon

You won't be able to put it down. Just remember to breathe. Alex is sinking. Slowly but surely, she's cut herself off from everything but her one true love - drink. Until she's forced to write a piece about a coma ward, where she meets Amy. Amy is lost. When she was fifteen, she was attacked and left for dead in a park. Her attacker was never found. Since then, she has drifted in a lonely, timeless place. She's as good as dead, but not even her doctors are sure how much she understands. Alex and Amy grew up in the same suburbs, played the same music, flirted with the same boys. And as Alex begins to investigate the attack, she opens the door to the same danger that has left Amy in a coma...
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • A mystery that keeps you guessing

    Try Not to Breathe
    Schlehenfee

    Schlehenfee

    01. May 2017 um 14:21

    In 1995 15-year-old Amy Stevenson is kidnapped after school, raped and left for dead. She can be saved, but is in a coma since. In 2010, alcoholic and freelance journalist Alex Dale writes an article about the latest developments in researching brain activity in long-term coma patients and she discovers Amy on the ward in the hospital.Alex is roughly the same age as Amy and she remembers the case. The perpetrator has never been caught, so Alex starts to investigate, all the while fighting the booze.Soon she meets Jacob, Amy's boyfriend at that time and they team up to solve the mystery. Jake has never truly moved on from Amy's attack and he visits her regularly in the hospital, making his wife Fiona extremly jealous.In 1995, I turned sixteen, so this novel interested me on the spot. I really liked the references to pop culture in that time throughout the book.The premise of solving the „cold case“ of Amy Stevenson was great and well executed by debut author Holly Seddon. It is not a fast-paced thriller, but a good detective story, where journalist Alex discovers leads and a lot of red herrings to keep the reader guessing. Some hints are distributed in the story right from the beginning and I had the culprit figured out at about 2/3rds of the way through, but it isn't obvious at all. The motive for the crime is never explicitly explained, but you are free to guess.„Try not to breathe“ is told from different perspectives, mainly Alex, Jacob and Amy, who is stuck in her memories of the past. That way, the story becomes really layered and the reader connects better to the characters.Alex is kind of an anti-heroine with a lot of personal problems, which seems to be the trend for crime novels nowadays. Her obession with drinking is described very detailed, sometimes even too detailed for my taste. I liked that solving Amy's case helps Alex to overcome her alcoholism, even if it might be too far-fetched.I recommend „Try not to breathe“ if you like to solve puzzles and love to read a good detective story. This book is neither bloody nor overly suspenseful, but a page-turner nonetheless. I think it's a good read for holidays on the beach if you're not into sappy love stories.

    Mehr
  • Atem angehalten, weiter lesen...

    Try Not to Breathe
    sally1383

    sally1383

    11. August 2016 um 11:32

    https://lesenundhoeren.wordpress.com/2016/08/11/buch-review-holly-seddons-try-not-to-breathe-atem-angehalten-weiter-lesen/ Kritik: Cover: Ein Mädchen auf der Seite. Blaue Augen, blaue Schrift. Leerer Blick. Mir gefällt es. Eindrücke/Inhalt: Die Geschichte ist komplex und wird aus Sicht von Amy, dem Opfer. Alex, der Journalistin. Und Jacob, dem Freund erzählt. Dabei gibt es auch noch Zeitenwechsel. Dadurch wird die Wahrheitsfindung sehr komplex. Jede Figur bekommt ihren Raum. Dennoch verliert die Autorin die Geschichte nie aus den Augen und kommt immer rechtzeitig zurück zum Punkt. Ohne explizite Gewalt schafft sie hier einen Nervenkitzel zu erzeugen, so dass man immer weiter lesen will, um der neuesten Fährte zu folgen, die Alex aufgetan hat. Nebenbei leidet man mit den „kleinen“ täglichen Dramen der Hauptfiguren mit. Ich war einerseits froh, andererseits auch enttäuscht, als das Buch zu Ende war. Ich hatte schon Mitte des Buches eine Ahnung, wurde aber von Mrs. Seddon geschickt noch mal abgelenkt. Charaktere: Hauptfigur ist Alex. Alkoholikerin, Versagerin, ehemals grandiose Journalistin. Mit dem Fall Amy nimmt sie ihr Leben wieder auf, nimmt Amy als Anlass wieder auf die Beine zu kommen. Alex ist wie so häufig in Thrillern von weiblichen Autoren die Anti-Heldin. Nichts ist perfekt an ihr und dennoch ist sie uns sofort sympathisch. Dann ist da natürlich noch Amy – das Opfer. Ihre Geschichte, ihr Schicksal versuchen wir zu ergründen. Naive, junge Amy. Für immer jung. Ihre Konfusion, ihr Stillstand im gestern berührt und wird von der Autorin sehr gut eingefangen, Zu gutersetzt Jacob, der Freund. Die tragische Figur neben Amy. Ihn verfolgt die Vergangenheit noch sein ganzes Leben. Er kann nicht loslassen, vermisst Amy. Jacob ist einerseits der Freund, den man haben möchte. Einer, der einen nicht vergisst, der zu einem steht. Gleichzeitig zu schwach, sich seinen Dämonen zu stellen. Zu schwach seiner Frau die Wahrheit zu sagen. Er ist zwiegespalten. Aber auch er ist eben vielschichtig.  Figuren sind auf jeden Fall eine Stärke der Autorin. Ich hab mich allen verbunden gefunden. Von den drei Hauptfiguren bis zu den Nebenschauplätzen.  Stil/Gliederung: Kurze Kapitel. Perspektivwechsel zwischen Jacob, Amy und Alex. Immer dritte Person, aber dennoch sehr persönlich. Zeitsprünge. Ziemlich komplex, aber dennoch ein einfaches Lesevergnügen. Ein Pageturner. Fazit: Wieder ein grandioses Debüt. Damit reiht sich Holly Seedon ein in die Riege mit Fiona Barton und Paula Hawkins. Spannend, faszinierende und sympathische Figuren mit ihren kleinen und größeren Fehlern. Ich bin gespannt auf ihr nächstes Buch. Kann es nur empfehlen.

    Mehr