Homer Hickam

 4.2 Sterne bei 125 Bewertungen

Lebenslauf von Homer Hickam

Vom Ingenieur zum Romanautor: Homer Hickam kam 1943 in einer Minenstadt in West Virginia zur Welt und hat schon früh seine Leidenschaft für das Schreiben entdeckt. Dieser Leidenschaft ging er bereits im College regelmäßig nach und veröffentlichte in der Collegezeitung eine wöchentlich erscheinende Kolumne.

Seine zweite große Leidenschaft ist die Technik. Er hat einen Abschluss in Industrial Engineering und arbeitete 15 Jahre lang bei der NASA. Zusammen mit Freunden baute er bereits als Student kleine Raketen und scherzte später, dass es einfacher sei eine Bombe zu bauen, als eine Rakete.

Um Raumfahrt und Technik ging es auch in seinem autobiografischen Bestseller „Rocket Boys“, der 1999 unter dem Titel „October Sky“ verfilmt wurde und zu seinen bekanntesten Werken zählt.

Hickam ist Vietnam-Veteran, arbeitete sechs Jahre lang in der Armee und verließ das Militär mit dem Rang des Captain. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau in Alabama.

Alle Bücher von Homer Hickam

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Albert muss nach Hause (ISBN: 9783959670227)

Albert muss nach Hause

 (79)
Erschienen am 07.06.2016
Cover des Buches Rocket Boys. Roman einer Jugend. (ISBN: 9783959671576)

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

 (29)
Erschienen am 01.12.2017
Cover des Buches Die Schneekönige von Coalwood (ISBN: 9783959673488)

Die Schneekönige von Coalwood

 (5)
Erschienen am 08.11.2019
Cover des Buches Rocket Boys (ISBN: 9783961090471)

Rocket Boys

 (5)
Erschienen am 11.12.2017
Cover des Buches Albert muss nach Hause (ISBN: 9783961080014)

Albert muss nach Hause

 (6)
Erschienen am 14.07.2016
Cover des Buches Carrying Albert Home (ISBN: 9780062325891)

Carrying Albert Home

 (1)
Erschienen am 06.10.2015
Cover des Buches Back to the Moon (ISBN: 0440235383)

Back to the Moon

 (0)
Erschienen am 01.05.2000
Cover des Buches The Dinosaur Hunter (ISBN: 9780312383787)

The Dinosaur Hunter

 (0)
Erschienen am 09.11.2010

Ins Nimmerland mit...

Homer Hickam ist Ingenieur, ehemaliger Leutnant, Bestseller-Autor und beinahe Astronaut. In Deutschland schaffte er seinen schriftstellerischen Durchbruch mit seinem Roman "Albert muss nach Hause", der zugleich die erste Übersetzung seiner Werke ins Deutsche darstellte. Als Kind gründete er mit Freunden die Big Creek Missile Agency und baute Raketen. Sein autobiografischer Roman "Rocket Boys" erscheint im Dezember 2017 in Deutschland und wir durften vor der Veröffentlichung mit dem Autor über Dinosaurier Skelette, Hausbau und Tinkerbell sprechen...

Dear Homer, thank you so much for this interview. Hast du ein Lieblingsgetränk?

Es kommt darauf an, wo ich bin. Wenn ich weit draußen in der Wildnis von Montana bin, um Dinosaurier Skelette zu jagen, liebe ich einen guten Gin Tonic zum Feierabend. Wenn ich mich gerade in der Karibik heumtreibe, muss es ein Rum mit Cola sein, den wir dort unten "Cuba Libre" nennen. Dicht dahinter folgt ein "Dark & Stormy", der aus dunklem Rum und Ingwer-Bier besteht.

Was ist das schönste Feedback, das du von deinen Lesern erhalten hast?

Nun, wie alle Autoren liebe ich es natürlich, für meine Werke gelobt zu werden, aber ich mag es ebenso sehr, wenn es deutlich ist, dass sich der Leser wirklich Gedanken zu meinen Büchern gemacht hat und mehr übe rdie Charaktere erfahren möchte. Diese Fragen bereiten mir großen Spaß, da ich dann selbst noch einmal gründlich über meine Charaktere nachdenken muss.

Gibt es ein Genre, das dich als Autor besonders reizt?

Ich habe schon verschiedene Genres ausprobiert, Memoir, Belletristik, Biografie, Science Fiction, Marinegeschichte, Historischer Roman und sogar Liebesroman! Ich schreibe immer über Dinde, die mich interessieren und lass dann einfach das Genre übernehmen, in das mein Buch gehört.

Wann hast du die besten Ideen?

Ich habe die besten Ideen, wenn ich die Möglichkeit habe, mich etwas zurückzuziehen. Ich glaube, darüber nachzudenken, was ich schreiben möchte, bevor ich beginne, ist äußerst wichtig. Du wärst überrascht, wie viele Neu-Autoren einfach schreiben, ohne sich zuvor Gedanken darüber zu machen. Ich bin fest überzeugt, dass ein Autor zumindest eine Idee haben sollte, wohin er mit seinem Buch möcht, da er sich ansonsten beim Schreiben schon bald verirrt.

Welche Musik hörst du gerne beim Schreiben?

Ich höre gerne sanften Jazz oder Klavierkonzerte.

Hast du ein Lieblingswort?

Prodigious! (Dt.: Erstaunlich, ungeheuer, außerordentlich) Das ist das Wort, nicht die Antwort auf deine Frage ;-)

How prodigious! ;-) Welchen Job würdest du gerne für einen Tag ausüben?

Ich hätte nichts dagegen, an einer Universität junge Autoren zu unterrichten. Professor Hickam klingt doch gut, findest du nicht?

Auf jeden Fall! Prokrastinierst du manchmal beim Schreiben?

Oh, für Autoren gibt es so viele Wege zu prokrastinieren! Meistens denke ich über unser Zuhause auf den Jungferninseln nach und wie wir es noch schöner gestalten können. Das ist vor allem jetzt notwendig, da es durch den Hurrikan Irma vollständig zerstört worden ist. Zu Zeit komme ich also gar nicht so viel zum Schreiben, da ich viel Zeit mit Versicherungsmenschen und Architekten verbringen muss.

Welche Nervennahrung hilft dir beim Schreibprozess?

Chai Tee. Ich liebe den. Und ein Erdnussbutterkeks ist auch gut.

Kannst du uns eine gute Fernsehserie empfehlen?

Ich liebe die Netflix Serie "Orange is the New Black", in der es um ein Frauengefängnis geht. Ich finde, sie ist größtenteils wirklich gut geschrieben.

Welches Buch verschenkst du gerne?

Wenn ein neuer Freund meine Arbeit noch gar nicht kennt, beginne ich mit "Rocket Boys", mit der kleinen Hoffnung, dass es sie dazu anregt, alle meine anderen Bücher zu kaufen. Bei einem Buchgeschenk, das ich nicht selbst geschrieben habe, kommt es darauf an, für wen es bestimmt ist. Ich schätze, ich habe schon gleich häufig "Wer die Nachtigall stört" (Harper Lee) und "Weg in die Wildnis" (Larry McMurtry) an Freunde verschenkt, die gerne lesen.

Wohin sollen wir unbedingt einmal reisen und welches Buch sollten wir als Reiselektüre mitnehmen?

Ihr solltet unbedingt einmal ins Outback nach Australien reisen und "The Sundowners" von Jon Cleary mitnehmen. Und dann müsst ihr unbedingt Island besuchen und das Buch "Sein eigener Herr" von dem Literaturnobelpreisträger Halldór Laxness lesen.

Hast du ein Seelentier?

Das Eichhörnchen. Sie sind raffiniert und geben niemals auf. Wir ähneln uns ziemlich.

Gibt es etwas, das du gerne lernen würdest?

Eine Fremdsprache. Ich bin darin gar nicht gut. Mein Spanisch ist miserabel und mein Deutsch ebenfalls, obwohl ich es immer noch genug kann, um in den Ländern auszukommen, wenn ich verzweifelt eine Toilette suche oder ein Bier bestellen möchte.

Wofür hast du eine Schwäche oder heimliche Leidenschaft?

Ich liebe es, mich in mich selbst zu flüchten und ganz für mich zu sein, vollständig für mich, und niemanden um mich zu haben, mit dem ich reden kann, außer mich selbst. Dann bin ich am glücklichsten.

Zu guter Letzt: Welche Buchfigur würdest du gerne einmal treffen und was würdet ihr zusammen unternehmen?

Glöckchen aus Peter Pan. Ich möchte, dass sie mich mit ihrem Feenstaub besprüht und wir dann einfach herumfliegen und den Tag genießen. Vielleicht würden wir auch noch ein paar Piraten bekämpfen.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Homer Hickam

Neu

Rezension zu "Die Schneekönige von Coalwood" von Homer Hickam

"Geschnittene Szenen" des ersten Teils
Karschtlvor 4 Monaten

Wenn ich nicht gerade erst den ersten Teil der Biographie von Homer H. Hickam jr gelesen hätte, wäre ich bei diesem Buch wohl etwas verloren gewesen. Zum einen schmeißt uns der Autor gleich mitten rein ins Geschehen, erklärt zwar nach und nach ein bißchen die Umstände und stellt auch einzelne Personen vor. Aber was die Rocket Boys genau machen und vor allem wieso, wird nicht so richtig deutlich. Während Hickam in "Rocket Boys" wunderbar darlegte, wie es dazu kam dass er als Teenager nichts im Leben mehr wollte als mit Wernher von Braun Raketen für die NASA zu bauen, so spielen die kurzen Ausflüge nach Cape Coalwood in diesem Buch eine absolute Nebenrolle.


Stattdessen erzählt Hickam hier zahlreiche Episoden aus dem letzten Jahr seiner High School Zeit, die gar nichts mit seinem großen Traum zu tun haben, und meiner Meinung auch sonst größtenteils nicht unbedingt interessant sind. Wo "Rocket Boys" wirklich den Weg seines großen Traumes nachzeichnet (und zwar bis zum Abschluss der High School, und kurz zusammengefasst sogar darüber hinaus), ist dieser 2. Teil eher wie ein Sammelsurium an "geschnittenen Szenen", die es nicht ins erste Buch geschafft haben. (Wahrscheinlich hatte Hickam nur ein Buch geplant, und nachdem das so erfolgreich war, dass es sogar von Hollywood verfilmt wurde, kramte er seine Notizen und gestrichenen Kapitel nochmal raus und bastelte eine Fortsetzung).

Während Sonny bisher immer nur Raketen und Dorothy Plunk im Kopf hatte, taucht in diesem Buch plötzlich noch ein zweites "schönstes Mädchen der Welt" auf - Ginger. Dieser wird doch ziemlich viel Platz eingeräumt, ebenso der Parade zum Veteran's Day und einem Krippenspiel, und noch ein paar anderen mehr oder minder interessanten Dingen. Doch über seine Rocket Boys Freunde erfahre ich leider nicht viel mehr als ich bereits weiß. Es fehlte hier auch so ein gewisser Spannungsbogen, der in "Rocket Boys" mit der Teilnahme an den Science Fairs gegeben war sowie mit der stetigen Verbesserung (oder auch mal Rückschlag) der Flugleistung der Raketen.


Mit "Schneekönige von Coalwood" ergänzt Hickam seine Autobiographie also um nette Anekdoten. Ohne allerdings das erste Buch zu kennen - und damit Sonny, seine Familie und seine Freunde - hätte es mich allerdings kaum interessiert. Man kann es zwar lesen als Buch über das Erwachsenwerden Ende der 50er in einer kleinen Arbeiterstadt in West Virginia, aber auch als solches ist es meiner Meinung nur interessant wenn man an den Personen bereits ein gewisses Interesse (und Vorkenntnisse!) hat.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Schneekönige von Coalwood" von Homer Hickam

Gelungene Story
xotilvor 7 Monaten

Meinung


Der Autor Erzählt hier eine Story die auch ein Teil mit einem Rückblick seiner Erlebnisse in der Jugend verknüpft sind daher wirkt das ganze auch beim lesen Authentisch.


Ein wenig hat es mich erinnert an *Stand by me” 


Der Schreibstil lies sich für mich angenehm lesen und ich war sofort in der Story gefangen habe mich wunderbar unterhalten gefühlt.


Ein toller Roman für Jung und alt den ich gerne weiterempfehle

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Schneekönige von Coalwood" von Homer Hickam

Ein autobiografischer Roman über das Erwachsenwerden in den 50ern und die Kraft der Träume
virginiestorm_autorinvor 8 Monaten

Der Autor Homer “Sonny” Hickam gründete als Jugendlicher mit seinen Freunden die “Big Creek Missile Agency” und tüftelte an kleinen Raketen. Sein großer Traum war es, später in Cape Canaveral zu arbeiten.

Zusammen mit seinem Vater (der der Leiter der örtlichen Zeche war), seiner Mutter Elsie und dem älteren Bruder Jim, lebte er in Coalwood in West Virginia. 


In “Die Schneekönige von Coalwood” erzählt Hickam von seinem letzten Jahr an der High-School, dem letzten Jahr zusammen mit seinen Freunden und seiner Familie, dem letzten Weihnachtsfest als Kind. 

Er berichtet von seinem schweigsamen, distanzierten Vater und seiner herzlichen doch resoluten Mutter. Er schreibt über die Rivalität mit seinem Bruder, den der Vater vorzuziehen scheint.

 

Sonny fühlt sich unglücklich, weiß aber nicht, was er dagegen tun soll. Sein Freund Quentin schlägt ihm vor, alles zu notieren, was ihn bedrückt:

»Auf diese Weise erhältst du eine nette kleine Liste. Nach einer Weile wirst du mit all deinen Beschwerden eine kritische Masse erreichen und in der Lage sein, sie intellektuell und logisch zu ergründen. (...)« 


Beim Lesen, dachte ich noch, wie echt mir die Charaktere vorkamen, wie passend die Namen seiner Freunde klangen: Roy Lee, Quentin, Sherman, Jimmy. Eben habe ich bei wikipedia gelesen, dass diese Personen real sind und der Autor tatsächlich in Coalwood aufgewachsen ist und mit seinen Kumpels Raketen gezündet hat.


Die Erzählstimme ist schlicht, aber lebendig. Man schmeckt förmlich den Kohlestaub in der Luft, riecht die frischen Tannenzweige, die fürs Weihnachtsfest geschlagen werden, und hört dazu die Songs der damaligen Zeit (wie “All I have to do is dream” von den Everly Brothers).

Wir lesen von Raketenstarts; vom großen Umzug zum Veterans Day, bei dem Sonny als Trommler mitmarschiert; dem Abschlussball; vom Wandel im Kohleabbau und dem Kampf der Gewerkschaften. Vor allem lesen wir aber von seiner Familie, dem Leben in einer kleinen Bergarbeiterstadt und vom Kampf des Erwachsenwerdens.


Ich habe das Gefühl, dass das Feeling des Buches nicht so ganz im Cover und im Klappentext rüberkommt. Das Buch empfinde ich als humorvoll und unterhaltsam geschrieben, und ich glaube es wäre auch ein großartiges Geschenk für männliche Leser. Es erinnert mich an Stephen King, wie er in “Stand by me” und “Es” von einer Gruppe von Jungen in den 50/60ern erzählt, die zusammen Abenteuer erleben - nur ohne Grusel. 


1981 erfüllte sich der Traum des Autors Homer Hickam. Er arbeitete als Ingenieur bei der NASA. 

1998 wurde er hauptberuflicher Schriftsteller. Seitdem hat er eine Reihe von Büchern veröffentlicht. Für seinen autobiografischen Roman “Rocket Boys” erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Das Buch wurde unter dem Titel “October Sky” mit Jake Gyllenhaal, Chris Cooper und Laura Dern verfilmt.


Ein großartiger, humorvoller Roman über das Erwachsenwerden, große Träume und eine lange vergangene Zeit.



Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Rocket Boys

"Bei diesem Buch schießt die Lebensfreude wie eine von Hickams Raketen in den Himmel“  (Elke Heidenreich)


Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des Romans


"Rocket Boys. Roman einer Jugend." von Homer Hickam


ein. Bitte bewerbt euch bis zum 03.12.2017 für eines von 30 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


Über den Inhalt:

Für die einen ist Sputnik nur ein heller Fleck am Himmel. Doch Sonny bedeutet er die Welt. In der tristen Bergarbeiterstadt Coalwood gibt es für ihn nur zwei Möglichkeiten: Entweder er erhält ein Football-Stipendium am College oder er fristet sein Dasein in der Kohlemine seines Vaters. Doch Sonny hat eine Mission: Er will eine Rakete bauen. Gemeinsam mit seinen Freunden wagt er es, seine Zukunft in neue Bahnen zu lenken. Gegen die Angst. Gegen den Willen seines unnahbaren Vaters. Für die Hoffnungen einer ganzen Stadt.


Du möchtest "Rocket Boys. Roman einer Jugend." von Homer Hickam lesen?

Dann bewerbe dich jetzt um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension auch auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von

HarperCollins Germany



PS: Rocket Boys spielt zeitlich im Anschluss an "Albert muss nach Hause". Es gibt also ein Wiedersehen mit Homer und Elsie.

239 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Albert muss nach Hause

Vielleicht ist euch unser Alligator Albert schon hier und da begegnet. Schließlich ist er der tierische Star von "Albert muss nach Hause".

Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

"Albert muss nach Hause" von Homer Hickam

ein.

Bitte bewerbt euch bis zum 01.06.2016 für eines von 30 Leseexemplaren (Vorab-Exemplar Taschenbuch) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.

Mit hinreißendem Humor erzählt der preisgekrönte Autor darin von verpassten Chancen, einer großen Liebe und dem absurd-schönen Glück, in Gesellschaft eines Grinsenden Alligators zu reisen:

Keinen Tag länger will Homer Hickam der Ältere sein Badezimmer mit einem bissigen Reptil namens Albert teilen. Als der Bergwerksarbeiter seiner Frau ein Ultimatum stellt, muss Elsie lange überlegen. Schließlich ist ein Leben ohne Alligator doch sinnlos. Wie alles hier in Coalwood, West Virginia. Die ganze trostlose Stadt liegt unter einer schwarzen Staubschicht begraben. Und selbst vor ihrer Ehe hat die Große Depression keinen Halt gemacht. Trotzdem fällt Elsie die Entscheidung – unter einer Bedingung: Sie müssen Albert nach Hause bringen. Zurück nach Florida. In einem alten Buick. Mit Alligator auf dem Rücksitz …

Du möchtest "Albert muss nach Hause" von Homer Hickam lesen?

Dann bewerbe dich jetzt um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir

Das Team von HarperCollins Germany

PS: Teile deine Erlebnisse mit Albert gern auf Twitter, Facebook und Instagram unter #AlbertmussnachHause

570 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Cenerentola89vor 4 Jahren

Zusätzliche Informationen

Homer Hickam wurde am 19. Februar 1943 in Coalwood, West Virginia (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Homer Hickam im Netz:

Community-Statistik

in 191 Bibliotheken

auf 20 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks