Honoré de Balzac Tante Lisbeth

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tante Lisbeth“ von Honoré de Balzac

Lisbeth empfindet eine tiefe Zuneigung zum talentierten Bildhauer Steinbock. Als dieser schließlich ihre Nichte heiratet, macht Lisbeth sich verbissen daran, ihre ganze Familie zu ruinieren.

Stöbern in Klassiker

Unterm Rad

Auch mehr als 100 Jahre später trifft Hesse mit dieser Kritik an Lehrern, Erziehern, Ausbildern und Eltern ins Schwarze.

daydreamin

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tante Lisbeth" von Honoré de Balzac

    Tante Lisbeth
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. November 2010 um 22:37

    Balzac erzählt einige Jahre der Geschichte einer Familie in Paris Mitte des 19. Jahrhunderts und beschreibt damit die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse des gehobenen Bürgertums und ehemaligen Adels sowie die sich immer weiter durchsetzenden kapitalistischen Strukturen und Einstellungen. Triebkraft der Gesellschaft sind zunehmend die Finanzen und Begierden, insbesondere die sexuellen. Dabei geht es Balzac auch um den Verlust von ehemaligen Werten. Einerseits behält der Roman dadurch seine Aktualität, andererseits merkt man an vielen Stellen Balzacs konservativen Bezüge. "Tante Lisbeth" erzählt mit einer klaren, präzisen Sprache mit gelegentlichen wunderschönen Vergleichen und Bildern oder Abschweifungen in gesellschaftsphilosophische Überlegungen. Leider hat der Roman auf seinen rund 600 Seiten gewisse Längen und inhaltlich fehlt mir eine Art roter Faden, der die Handlung zusammenhält und antreibt. Zwar verfolgt Tante Lisbeth ihre Rache bezogen auf den Rest der Familie, trotzdem wirken die Geschehnisse eher Zufällig. Dadurch plätschert der Roman ein wenig vor sich hin. Im Gegensatz zu Tolstoi, Dickens oder Dostojewski, die ebenfalls detailliert ihre jeweilige Gesellschaft in ihren Werken spiegeln, dies jedoch zumeist mit einem unerhörten Ereignis koppeln, fehlt mir in "Tante Lisbeth" das außergewöhnliche Geschehnis.

    Mehr