Horst Bieber Mord beginnt im Herzen: Thriller

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mord beginnt im Herzen: Thriller“ von Horst Bieber

Jens Träger, ein achtjähriges Kind ruft die Eltern seiner gleichaltrigen Schulfreundin an. "Alle sind weg" flüstert er. " Es ist dunkel und mir ist kalt. Ich möchte bei euch schlafen". Und als man den verstörten Jungen abholt, wird der schlimmste Albtraum, den man erleben kann, bittere Realität. In der Diele des Träger-Hauses finden sie die Leiche der erschossenen Mutter, wenig später den ermordeten Vater. Was ist dort nur Entsetzliches geschehen - und hat der Junge die grausamen Bluttaten mit ansehen müssen? Hauptkommissarin Nele Kayser und eine Kinderpsychologin versuchen den traumatisierten Jungen zum Sprechen zu bringen. Doch nicht jeder in der Abteilung bringt die Geduld dafür auf. Schließlich führen alle anderen verwertbaren Spuren in eine Sackgasse! Der Junge bleibt der wohl einzige Zeuge und die Polizei gerät unter Erfolgsdruck. Mit katastrophalen Konsequenzen für das Kind… Horst Biebers bislang unveröffentlichte Novelle, zeigt den "Deutschen Krimi-Preisträger" in seiner besten Form.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Rivalin

Robotham gehört zu meinen Lieblingsautoren. . Es ist sehr gut geschrieben und erzählt. Die Rivalin ist für mich dennoch kein Thriller.

eulenmatz

Hangman - Das Spiel des Mörders

Selbst Gott kann nur machtlos zuschauen, wenn Daniel Cole die Puppen tanzen lässt. Sehr kreativ und mit einem gut gespannten Bogen. Genial!

Ro_Ke

Das Mädchen am See

superspannend und sehr fesselnd

Honigmond

Schlüssel 17

Tolles Setting, fesselnder Plot. Großes Kino!

Baerbel82

Die Vergessenen

Keine leichte Geschichte, nichts für schwache Gemüter.

AmyJBrown

Zu viele Köche

Krimi-Klassiker, aber aktueller den je

Sigismund

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • langweilig mit vielen Schreibfehlern.

    Mord beginnt im Herzen: Thriller

    Buchfeeling

    02. July 2014 um 08:51

    Wie soll ich dieses Buch beschreiben. Zur Einleitung vielleicht folgende Bemerkung: Man merkt, dass der Autor Drehbücher für Tatort und ARD-Krimis geschrieben hat... und ich weiß wieder, warum ich diese Filme nicht gucke. Die Geschichte ist eigentlich spannend. Bis zur letzten Seite bleibt relativ offen, was wirklich geschah. Damit hören die positiven Dinge aber auch schon auf. Das Ebook enthält sehr viele Schreibfehler, falscher Satzbau, Grammatik, grottig schlechte Lektur. So schlimm, dass man manche Sätze zweimal lesen muß um zu verstehen, was gemeint ist. Davon abgesehen, ist das Buch einfach nur gähnend langweilig geschrieben. Wie eine schlechte Soap. Mich nervte schon, dass bei den Dialogen immer wieder jeder mit Namen angesprochen wurde. "... ja Jan, so machen wir das." "Nein, Nele, nicht hier.." "Wieso, Jan." "Weil es so langweilig ist, Nele.." "Warum, Jan." "Weil ich nicht weiss, was ich sagen soll, Nele." gäääähn... so unglaubwürdig. Die Ermittlungsarbeit der Kripo ist ebenfalls gar nicht der Rede wert. Wird nur angedeutet, dass überhaupt was getan wird... irgendwo... von irgendwem.. Das Buch ist langweilig und schlecht. Punkt. Kann da nichts gut reden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks