Horst Bosetzky Brennholz für Kartoffelschalen

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(4)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brennholz für Kartoffelschalen“ von Horst Bosetzky

Der Berliner Soziologieprofessor Horst Bosetzky hat sich unter dem Pseudonym "-ky" als Verfasser spannender Kriminalromane einen Namen gemacht. Mit dem vorliegenden Buch begibt er sich auf ein neues literarisches Terrain. Er erinnert sich an seine Kindheit im zerstörten Berlin des Jahres 1945. Der Vater ist noch nicht aus dem Krieg zurückgekehrt, die Mutter muß den Lebensunterhalt verdienen, der Junge Manfred ist weitgehend auf sich selbst gestellt. Er erlebt die zeitbedingten Ängste und Entbehrungen, findet aber auch die Möglichkeit, spannende Entdeckungsreisen zu unternehmen, empfindet die zerstörte Stadt als großen Abenteuerspielplatz.

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

QualityLand

Kling schafft es mal wieder uns die unschönen Wahrheiten über unsere Gesellschaft in einer tollen Satire vor Augen zu führen!

ricysreadingcorner

Vintage

Ein feiner Soundtrack durch die Musikgeschichte rund um die elektronische Gitarre, in dem sich Wissen und Fiktion zum Besten vereint.

Marapaya

Die Geschichte der getrennten Wege

Immer, wenn man denkt, jetzt reicht's, kommt eine Wendung, die einen wieder in die Geschichte reinzieht

Wiebke_Schmidt-Reyer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Brennholz für Kartoffelschalen" von Horst Bosetzky

    Brennholz für Kartoffelschalen
    BRB-Jörg

    BRB-Jörg

    27. December 2009 um 13:15

    Manfred ist ein Schlüsselkind. Im zerstörten Berlin der Nachkriegsjahre wächst er auf. Auf dem Schwarzmarkt konnte man Brennholz für Kartoffelschalen eintauschen, daher der Titel. Die grausamen Verhältnisse in der Stadt werden hier aus der naiven Perspektive eines Kindes erzählt, das durch einen grenzenlosen Optimismus besticht. Der Alltag einer zweiköpfigen Familie - Vater ist noch in Kriegsgefangenschaft - wird hier sehr eindringlich beschrieben. Und neben dem täglichen Kampf ums Überleben gewinnen auch sekundäre Dinge wie Freundschaften, Fußball und gemeinsame Unternehmungen wieder an Gewicht... Ich habe dieses Buch vor ca. 9 Jahren gelesen und daher nicht mehr jede Einzelnheit im Kopf. Es hat mich allerdings sehr bewegt. Nicht nur, weil ich selbst Berliner und Fußballfan bin und daher viele der Dinge bildhaft nachvollziehen konnte. Sondern weil es mich einfach berührte, wie es Manfred im schweren Alltag der 50er Jahre immer wieder geschafft hat, sich seine eigene Nische und somit ein erfülltes Leben zu schaffen. Im Übrigen ist dieser Roman Band 1 einer vierteiligen Saga, die sein Leben weiterverfolgt - unbedingt empfehlenswert!!!

    Mehr