Horst Bosetzky Der König vom Feuerland

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der König vom Feuerland“ von Horst Bosetzky

August Borsig: Bis heute steht dieser Name für eine der spektakulärsten Unternehmerkarrieren des 19. Jahrhunderts und ist zugleich Synonym für den Lokomotivbau in Preußen. 1804 wird Borsig im preußischen Breslau geboren. Aus einer Zimmermannsfamilie stammend, scheint sein Weg bereits vorgezeichnet: Er soll beruflich in die Fußstapfen seines Vaters treten. In seinem Herzen glüht er jedoch schon früh für das Schmiedehandwerk, für Feuer und Eisen. Sogar die Aussicht, sich als Baumeister des Königs einen Namen zu machen, kann diese Glut nicht schwächen. Als er mit 19 Jahren von der Provinzialregierung Schlesiens an Beuths Gewerbe-Institut nach Berlin geschickt wird, wirft er Zimmermannshandwerk und Baumeisterstudium hin und heuert als Tagelöhner in Anton Egells’ Eisengießerei und Maschinenbau-Anstalt an. Mit außergewöhnlichem Eifer und Ehrgeiz schafft es Borsig, dort innerhalb kurzer Zeit zum Faktor aufzusteigen. Doch auch Egells kann August Borsig nicht auf Dauer halten: In einer Zeit, in der die Eisenbahn ihren Siegeszug durch Europa angetreten hat, ist Borsig besessen von der Idee, den technischen Vorsprung der englischen und amerikanischen Industrie aufzuholen und in Preußen eigene Lokomotiven zu bauen. Als 33-Jähriger gründet er seine eigene Maschinenbau-Anstalt im sogenannten Feuerland, der industriellen Keimzelle Berlins vor dem Oranienburger Tor. Der Siegeszug des „Lokomotivkönigs“ scheint unaufhaltsam – bis 1848 die Erschütterungen der Märzrevolution auch seine Fabrik erreichen …
Mit „Der König vom Feuerland“ legt der beliebte Berliner Autor Horst Bosetzky einen biographischen Roman vor, der weit mehr ist als die Geschichte einer beispiellosen Fabrikantenkarriere. Es ist ein Panorama der geistigen und politischen Entwicklung Preußens und Deutschlands in den Zeiten des Vormärz und der industriellen Revolution. Auf packende und authentische Weise zeichnet Bosetzky den unaufhaltsamen Aufstieg Borsigs nach, der auf Mut, Erfindungsgeist und Talent fußt, jedoch erst durch die rasanten Entwicklungen seiner Zeit möglich wurde. Einmal mehr hat der Bestsellerautor ein Erzählwerk geschaffen, das eine vergangene Epoche Berlins lebendig werden lässt.

Nicht spannend, aber eine gelungene Zeitreise.

— Beust

Stöbern in Biografie

Farbenblind

Unerwartet.. Mir ging das Buch total unter die Haut und ich kann es nur empfehlen!

Nepomurks

Ich liebte Pablo und hasste Escobar

Pablos Geliebte Virginia Vallejo erzählt Pablos Geschichte aus neuer spannender Perspektive.

blaues-herzblatt

Willkommen bei den Friedlaenders!

Die Autorin räumt in ihrem Buch "Willkommen bei den Friedlaenders!" mit Vorurteilen auf.

Osilla

Der Serienkiller, der keiner war

Ein faszinierender Fall!

Blubb0butterfly

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

ein etwas anderer Reisebericht- sehr Lesenswert!

Diana182

Kreide fressen

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Tialda

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks