Horst Bosetzky Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof“ von Horst Bosetzky

Die Geschichte des grausamsten Sexualmörders seiner Zeit. Berlin um 1920. Leichenteile schwimmen im Luisenstädtischen Kanal und versetzen eine ganze Stadt in Angst und Schrecken. Hinter den gräßlichen Funden verbirgt sich eine Serie bestialischer Sexualmorde. Zu lange dauert es, bis die Ermittlungen zum Erfolg führen. Wie ist es möglich, daß Karl Großmann, der größte Serienmörder in der Berliner Geschichte, so lange sein Unwesen treiben konnte? Horst Bosetzky erzählt in Romanform die authentische Geschichte eines Mannes, der sowohl der Polizei als auch Psychologen und Laien bis heute Rätsel aufgibt: Einzigartig in seiner Brutalität, ohne jedes moralische Empfinden, gelingt es ihm immer wieder, seine späteren Opfer zu sich in die Wohnung zu locken. Viele von ihnen gehen auf seine außergewöhnlichen sexuellen Wünsche ein. Und alle – Nachbarn, Zeugen und Polizei – verschließen viel zu lange die Augen …

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof" von Horst Bosetzky

    Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof
    electric_eel

    electric_eel

    13. April 2011 um 19:30

    Dieser Roman basiert auf historischen Fakten und spielt im Berlin der 20er Jahre. Es ist der Werdegang des Serienmörders Karl Großmann, der sich an seinen Opfern sadistisch vergeht, sie anschließend zerstückelt und entsorgt. Um das gesamte Buch durchzuhalten braucht es starke Nerven, denn die Taten werden in ihrer ganzen Grausamkeit erzählt. Mir wurde passagenweise regelrecht übel … Eine von Bosetzky dazu erfundene Liebesgeschichte soll die herbe Thematik erträglicher machen, doch das hat meines Erachtens nicht wirklich funktioniert. Es bleibt durch und durch widerlich brutal. Respekt gebührt der hervorragenden Recherche, dem gekonnten Einbinden authentischer Personen und der anschaulichen Milieustudie des Berliner Kiez. Es lässt sich durchaus nachvollziehen, wie Großmann zum Schlächter (gemacht) wurde. Es stimmt traurig und nachdenklich, mit welcher Gefühlskälte sich Menschen begegnen und zerstören. Ein Thema das nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat! Mir persönlich war das Buch einfach zu brutal. Deshalb nur 2 Sterne.

    Mehr