Der Preis des Todes

von Horst Eckert 
4,8 Sterne bei45 Bewertungen
Der Preis des Todes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (44):
H

4,5 Sterne. Sehr empfehlenswert

Kritisch (1):
Z

Spannung kommt kaum auf..Thriller ???. Vorhersehbar und mehr Reiseführer: schwach

Alle 45 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Preis des Todes"

Eine Fernsehjournalistin auf der Suche nach der Wahrheit und ein todkranker Kommissar, der nur für seinen letzten Fall lebt.

Als der Politiker Christian Wagner erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird, glaubt seine Freundin Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die TV-Moderatorin beginnt zu ermitteln und stößt in seinen Unterlagen auf beunruhigende Informationen. Wie gut kannte sie den Mann, in den sie verliebt war?
Unterdessen wird an einem See bei Düsseldorf eine Frauenleiche entdeckt. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass die Tote, eine Menschenrechtsaktivistin, mit Christian Wagner in Kontakt stand. Ein hochbrisanter Fall beginnt. Möglicherweise der letzte für den todkranken Kommissar …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499273063
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:22.01.2019

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne37
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Isar-12s avatar
    Isar-12vor 4 Monaten
    Tödliche Intrigen im Polit- und Lobbyismuszirkus

    "Der Preis des Todes" ist ein Polit-Thriller von Horst Eckert. Obwohl der Autor ja schon etliche Krimis veröffentlicht hat ist dies mein erstes gelesenes Buch von ihm. Im Mittelpunkt steht dabei Fernsehmoderatorin Sarah Wolf, die heimlich mit dem Staatssekretär Christian Wagner liiert ist und der aber dann tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird. Parallel dazu wird in Düsseldorf die Leiche einer Mitarbeiterin einer Menschenrechtsorganisation aufgefunden. Diese hatte vor ihrem Ableben noch Kontakt mit Wagner. Zusammenhänge mit einem Flüchtlingslager in Kenia? Fragen, die Sarah Wolf nicht zur Ruhe kommen lassen. Der Autor hat die Geschichte in vier Teile gesplittet. Im ersten Teil sind dabei im wesentlichen die Taten, im zweiten Teil dann die ersten Recherchen von Sarah Wolf. Dieser Teil hatte für mich ein klein wenig Längen. Aber dann als sie mit ihrem Team im dritten Teil nach Kenia reist um im Lager mehr Hintergründe zu erforschen, nimmt dieser Thriller richtig Fahrt auf. Spätestens hier hatte mich Horst Eckert gefangen. Rasant und gefährlich geht es für das Team weiter und der Leser erlebt dabei Höchstspannung. Auch als im letzten Teil diese wieder in Deutschland sind und sich für den Leser die verbliebenen Puzzleteile zusammenfügen, bleibt die Story in der Spannung hoch. Und am Ende bleibt eine kleine Erkenntnis: Die ganz großen Strippenzieher bleiben verschleiert. Ein Ende, wie es in der Realität nicht anders sein könnte. "Der Preis des Todes" ist für mich ein gelungener Polit-Thriller rund um die Themen Lobbyismus, Korruption und Organhandel und eine klare Leseempfehlung.

    Kommentare: 2
    16
    Teilen
    Buecherspiegels avatar
    Buecherspiegelvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mich restlos überzeugt. Spannung, Story, Schreibkunst.
    Der Preis des Todes ist das Leben. Schmerzhafte, traurige Erfahrung für Sarah Wolf!

    Buch mit Bändchen? Find ich gut! Scherz beiseite. Der Thriller von Horst Eckert „Der Preis des Todes“ hat es in sich. Und es ist beileibe nicht der erste Krimi des Autors, das merkt man ihm an. Die Fehlerquote ist gering bis gar nicht vorhanden, es gibt mehrere Erzählstränge, die jeweils ihren eigenen Spannungsbogen beinhalten und langsam aber sicher auf ein Finale hinauslaufen.
    Da ist zunächst die Figur der TV-Moderatorin Sarah Wolf. Eckert beschreibt sehr anschaulich die Härten des Geschäftes, wie sie immer auf Zack, immer am Ball bleiben muss. Dabei cool, sachlich, gut aussehend, aber auch fordernd und ein Gespür für die Themen des Tages haben, sonst, so steht die Drohung permanent im Raum, ist ihre wöchentliche Show Schnee von gestern.
    Und dann der Bundestagsabgeordnete Christian Wagner, ihr bisher heimlicher Lover, der erhängt aufgefunden wird. Angeblich soll es Selbstmord gewesen sein, doch das glaubt Sarah einfach nicht, sie misstraut der Polizei und ihren Kommissaren, dass die das so hinbekommen und recherchiert lieber selbst nach, schließlich ist das ihr Job. Wurde es ihm wirklich zu viel, dass er von einem Boulevardblatt als Lobbyist eines Krankenhausbetreibers gebranntmarkt worden ist? Dies ist das zweite große Thema vom Autor, dass er hier beschreibt. Wie kann die Trennung aussehen von vorhergehender Arbeitsstelle und den nun vorhandenen Aufgaben für die Partei? Kann es da nicht doch unüberbrückbare Schranken geben? Außerdem ist Sarah auf der Suche nach einer geheimnisvollen Frau, die angeblich lange die Geliebte von Christoph gewesen sein soll, von der er aber nie erzählt hat.

    Die dritte wichtige Figur in diesem Thriller ist Paul Sellin, ein alter, schwer kranker Ermittler, der seinen, so glaubt er, letzten Fall zu lösen hat. Ein Junge entdeckt beim spielen mit seiner Drohne ein Tote, Johanna Kling. Sellin findet heraus, dass diese junge Frau Kontakt hatte zum gutaussehenden Frauenschwarm, dem Bundestagsabgeordneten Christian Wagner.
    Nun beginnen die Fäden der Geschichte miteinander zu spielen, verknoten sich, ordnen sich, um im nächsten Moment wieder komplizierte Muster zu ergeben. Es spielen viele weitere Personen große, starke Rollen im Buch, Politiker, Sekretärinnen, das Team um Sarah Wolf. Das vor allem, als Sarah entdeckt, dass eine der Spuren nach Kenia führt. Alleine diese Beschreibung, wie sie dieser Spur nachgeht, was sie dabei erlebt, das schreit direkt nach einer Verfilmung des Buches. Es geht um sehr viel Geld, das ewige Thema, und um Menschen, die nichts so furchtbar finden, als zu früh sterben zu müssen. Andere hingegen haben nichts anderes mehr, als ein paar Lumpen, mit denen sie Fußball spielen können. War es doch eher eine Scheinwelt, die Christian Sarah vorgespielt hat? Sie mag das kaum glauben. Kann sie dennoch Sellin trauen, einem der wenigen Ermittler, bei dem sie das Gefühl hat, er tut tatsächlich etwas, geht seinem Job nach? Doch hält er durch?
    International, spannend, Themen, die so aktuell sind, dass es sicher viele Diskussionen bereit hält. Dabei geht Eckert nicht nur oberflächlich über seine Protagonisten hinweg, sondern gibt ihnen eine Tiefe, dass man sich ganz nah bei ihnen fühlt. Und wenn es besonders heikel wird, dann nimmt man ihm den Hergang auch ab, denn er übertreibt es nicht, lässt die Geschehnisse so real wirken, als würde er selbst mit der Kamera direkt darauf halten.
    Weitere Informationen über den Autor und auch seine bisherigen Werke finden sich zum Beispiel unter: https://www.horsteckert.de/ und er ist auch bei Facebook vertreten unter: https://www.facebook.com/horst.eckert.3




    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Radermachers avatar
    Radermachervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Das Beste, das ich in den letzten Monaten gelesen habe.
    Von Horst Eckert kann so mancher Autor noch etwas lernen

    Spannend, unterhaltsam und sprachlich hervorragend. Was will man mehr? Wer einen guten Thriller sucht, ist hier richtig. Ein packendes Thema, überraschende Wendungen und ein Schreibstil, der neidisch macht. Ich bin begeistert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Gwhynwhyfars avatar
    Gwhynwhyfarvor 5 Monaten
    Kopfkino - spannend - Realität

    Die TV-Moderatorin Sarah Wolf kämpft um den Erhalt ihrer politischen Talk-Show. Sie ist mit Christian Wagner leiert, ein Politiker, eine Beziehung zunächst in der Heimlichkeit, die sie demnächst offen zeigen wollen. Zunächst sitzt Sarah in der Klemme, denn durch ihre nächste Sendung wird Christian in die Klemme geraten, er, der den Gesundheitsminister ablösen soll. Ihm wird Lobbyismus für eine große Klinikgruppe vorgeworfen. Dazu kommt es nicht mehr, denn Christian wird ermordet. Die Moderatorin gerät kurz selbst unter Verdacht. Und da ist noch ein anderer Fall in Düsseldorf anhängig, Kommissar Sellin, der Vater von Sarah, ermittelt im Fall einer toten Frau. Die Spur der ermordeten Menschenrechtsaktivistin endet auf der einen Seite bei Christian und auf der anderen in Kenia, in einem Flüchtlingscamp. Sarah recherchiert und kommt dem Täter viel zu dicht auf die Spur. Viele Hinweise deuten auf Afrika, auf ein Flüchtlingscamp, das von der Stiftung des Krankenhausbetreibers Samax AG unterstützt wird. Sarah reist mit einem Team nach Kenia.

    »Das Zusammenstellen der Gästeliste verglich Sarah mit einem Strategiespiel. Generell galt: der ideale Talk-Gast war prominent, polarisierend, eloquent und zugleich robust genug, um den Schlagabtausch vor einem Millionenpublikum durchzustehen.«

    Horst Eckert ist Journalist und kennt sich in seinem Metier bestens aus. Auf den Punkt gebracht mit Sachkenntnis beschreibt er die Produktion der Talk-Show, Auswahl der Themen, Herstellung der Einspieler, Auswahl der Gäste, Einladungen, Ausladungen, Absagen, der Druck der Quoten, Druck vom Intendanten, beleidigte Politiker, Erpressung. Sarah besitzt, wie heute üblich, eine eigene Produktionsfirma. Die Show wird von der ARD eingekauft, die Vertragsdauer ist kurz. Wie weit kann sie gehen? Wird ihr Vertrag verlängert? Die Quoten schießen dort in die Höhe, wo sie mit den Regierenden Ärger bekommt. Politiker bevorzugen kuschlige Sendungen mit weichgespülten Themen und die wiederum lassen die Quoten sinken. Einige Politiker weigern sich bereits, in Sarahs Sendung zu kommen. Hervorragend stellt Horst Eckert das Spiel zwischen Sender, Politik und Moderatoren da, den Quotendruck. Ich habe mich geschüttelt, aber es ging nicht weg, die Bilder festigten sich beim Lesen im Kopf: Bestimmte reale Personen saßen in meinem Kopfkino, wollten nicht verschwinden, Talkshow, Telefon, Frühstücksfernsehen, sie waren präsent.

    »Sie änderten die Richtung, und liefen, so schnell sie konnten. Sarah versuchte, das Stechen in ihrer Lunge zu ignorieren. Laura stolperte. Jimi half ihr hoch. Die beiden anderen hatten sie aus den Augen verloren. Sie hörten irgendwo Steine kullern, losgetreten von den Stiefeln ihrer Verfolger. Rufe, Schüsse – und das laute Echo, das der Berg zurückwarf.«

    Ein weiterer Strang findet in Kenia statt, hochspannend geschrieben, ein weiteres brisantes Thema, mehr verrate ich an dieser Stelle nicht.

    Spannend, vielschichtig, aktuell, brisant, politisch, der beste Eckert ever … Diesmal ein Thriller, ein »Stand-Alone«, noch besser als Eckerts Krimis!


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Nisniss avatar
    Nisnisvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Intelligenter, komplexer und hochspannender Thriller
    Die Namen der Toten

    Ein Politiker am Rand des Abgrunds. Eine Fernsehjournalistin auf der Suche nach der Wahrheit. Ein todkranker Kommissar, der nur für seinen letzten Fall lebt.

    Als Christian Wagner erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird, glaubt Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die Moderatorin einer politischen TV-Talkshow hatte seit ein paar Wochen eine Beziehung mit dem Bundestagsabgeordneten, der gerade von einem Boulevardblatt als Lobbyist des Krankenhausbetreibers Samax AG hingestellt wurde - eine Katastrophe für Christians Karriere, aber ein Grund für einen Suizid? In seinen Unterlagen stößt sie auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia. Und muss sich fragen, wie gut sie den Mann kannte, den sie zu lieben glaubte.
    Unterdessen wird an einem See bei Düsseldorf eine Frauenleiche entdeckt. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass Johanna Kling kurz vor ihrem Tod mit Christian Wagner in Kontakt stand. Was hatte die 28-jährige Menschenrechtsaktivistin mit dem Politiker aus Berlin zu schaffen? Sellin muss den Mord aufklären, koste es, was es wolle. Denn er ist schwer krank, und dieser Fall könnte sein letzter sein…

    Der Autor:

    Horst Eckert, 1959 in Weiden/Oberpfalz geboren, lebt seit vielen Jahren in Düsseldorf. Er studierte Politische Wissenschaft und arbeitete fünfzehn Jahre als Fernsehjournalist. 1995 erschien sein Debüt «Annas Erbe». Seine Romane gelten als «im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit» (Deutschlandfunk). Sie sind in mehrere Sprachen übersetzt sowie preisgekrönt (u.a. Friedrich-Glauser-Preis für «Die Zwillingsfalle», Krimi-Blitz für «Schwarzer Schwan»).

    Bei Wunderlich erschienen bisher seine Politthriller «Schwarzlicht», «Schattenboxer» und «Wolfsspinne» um den Düsseldorfer Ermittler Vincent Che Veih. (Quelle: Rowohlt/Wunderlich)

    Reflektionen:

    „Ein hochspannender neuer Stand-Alone vom "Großmeister des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur) zum Thema Lobbyismus und Medien.“ (Zitat Rowohlt Verlag) Ein treffendes Zitat, wie ich finde, denn es bringt das intelligente literarische Können des sympathischen und zurückhaltenden Autors bestens auf den Punkt.

    Horst Eckert hat mich mit seinen Büchern bereits mehrfach mit Komplexität, Spannung, Stil, Tiefe und Top-Recherchen in seinen Büchern begeistert. Es ist genau das, was mich als Leser in Anspruch nehmen soll. Der Preis des Todes reicht dem brillanten Thriller Wolfsspinne nicht ganz das Wasser, aber erneut darf man einen hochspannenden und intelligenten Thriller erwarten.

    Der Preis des Todes greift die Thematiken Lobbyismus und Medien auf. Ein leider brandaktuelles und zeitgemäßes Thema, das alltäglich präsent vor Augen hält, dass wir nicht glauben dürfen, was wir in den Medien hören und sehen. Es sind nicht unbedingt Unwahrheiten die wir fürchten müssen, sondern es sind oftmals das Ungesagte und das Hochdramatisierte, das uns punktuell nicht vollumfänglich und sachlich informiert. Vorgefilterte Informationen und nach persönlichen Belangen Einzelner kreierte, täuschen und zeichnen ein vorgefertigtes Bild für die Öffentlichkeit. Ein Absurdem, das erschreckt und zugleich unsagbar wütend macht.

    Horst Eckert greift diese Punkte gekonnt und inklusive seines Insiderwissens aus der Medienbranche auf. Er veranschaulicht mit seiner vollkommen schlüssigen Handlung, mit welchen Mitteln und Begründungen Informationen beziehungsweise Nachrichten bewusst unsachlich in der Öffentlichkeit dargestellt werden. Eigentlich ist das authentische Dramatik und strotzende Tiefe genug, doch Horst Eckert reichert diese brisante und glaubwürdige Lektüre zusätzlich mit tiefsinnigen Konfliktsituationen und ein paar Tötungsdelikten an, so dass das Große und Ganze explosionsartig auf der Zunge des Thriller-Liebhabers zergeht.

    Wieder einmal ist dieser Thriller genauestens recherchiert. Vor allem die örtlichen Zustände und politischen Missstände in dem weltweit größten Flüchtlingslager Dadaab (Kenia, Grenze zu Somalia) mit seinen circa 350.000 Einwohnern brennen sich ins Herz des Lesers ein und machen noch einmal bewusst, was in unserer Welt passiert und akzeptiert wird. In diesem Roman spielt Dadaab, ein Pharmakonzern und eine Hilfsorganisation eine tragende Rolle und so springen die Perspektiven dynamisch angenehm und spannungs- und tempofördernd von Berlin und dem Ruhrgebiet abwechselnd bis nach Kenia.

    Die Handlung dreht sich um die sympathische, unbestechliche Journalistin Sarah Wolf, die in der ARD eine politische Talkshow moderiert. Frisch liiert mit einem Bundestagsabgeordneten, der kurz darauf tot aufgefunden wird, dringt Sarah Wolf mit ihren Recherchen zu den Todesumständen in ein verbrecherisches Netz mit enormen Verstrickungen und Ausmaßes ein, bis auch ihr Leben in höchster Gefahr ist.

    Horst Eckert zeichnet seine Figuren sehr intensiv und genau. Er stattet die Protagonisten jedoch nicht nur mit stimmigen Charaktermerkmalen aus, sondern er liefert gleich ganzheitliche Legenden mit, die er geschickt und harmonisch in der Handlung verknüpft, sodass die Glaubwürdigkeit der Figuren noch einmal unterstrichen wird.

    Man kann dieses Buch nicht einfach aus der Hand legen, denn man giert Informationen und Auflösungen entgegen. Seite um Seite ist der rote Faden Hochspannung präsent, so dass dieser Thriller alle Kriterien erfüllt ein Page-Turner zu sein.

    Fazit und Bewertung:

    Horst Eckert hat mich mit seinen Büchern bereits mehrfach mit Komplexität, Spannung, Stil, Tiefe und Top-Recherchen in seinen Büchern begeistert. Es ist genau das, was mich als Leser in Anspruch nehmen soll. Der Preis des Todes reicht dem brillanten Thriller Wolfsspinne nicht ganz das Wasser, aber erneut darf man einen hochspannenden und intelligenten Thriller erwarten.

    Leseempfehlung.

    ©nisnis-buecherliebe.de

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    Girdies avatar
    Girdievor 6 Monaten
    Thriller mit komplexer Handlung, der von Beginn an Spannung aufbaut

    „Der Preis des Todes“ von Horst Eckert ist ein Politthriller. Nach drei Kriminalfällen, in denen der Düsseldorfer Hauptkommissar Vincent Che Veih ermittelte, ist das vorliegende Buch ein Einzelband. Die Geschichte spielt auf drei Handlungsebenen, die miteinander verknüpft sind. Eine davon nimmt den Leser mit nach Berlin in ein Apartmenthaus, in dem der Bundestagsabgeordnete und Pharmakologe Christian Wagner erdrosselt aufgefunden wird. In Düsseldorf wird unterdessen nach dem Mörder einer jungen Frau gesucht und schließlich führt die Handlung die Protagonistin Sarah Wolf in ein Flüchtlingslager nach Kenia. Bereits im ersten Kapitel erfuhr ich von beunruhigenden Vorkommnissen, die sich dort ereignet haben sollen. Der Titel erzählt davon, dass den Preis des Todes diejenigen zu zahlen haben, die aufgrund der Umstände in das Visier skrupelloser Akteure geraten, ihnen notwendigerweise vertrauen und dabei ihr Leben verlieren.

    Sarah, Mitte 30 und erfolgreiche Moderatorin einer Talkshow im Fernsehen, hat in einer ihrer Sendungen Christian kennen gelernt. Beide haben sich ineinander verliebt und führen ihre Beziehung abseits der Medien. Für ihre nächste Sendung recherchiert das Team um Sarah zum Thema der vorgesehenen Fusion zweier großer Krankenhausbetreiber und der dadurch vorherzusehenden Preissteigerung im Gesundheitswesen. Christian vertritt die Interessen eines der Unternehmen, sein Tod wirft die Frage nach einem Zusammenhang damit auf. Sarah überlässt die Ermittlungen nicht nur der Kriminalpolizei von Berlin, sondern beginnt damit, das Leben ihres Geliebten zu hinterfragen. Sie findet auf seinem Rechner eine Liste mit Medikamenten, die sie schließlich neben anderen Hinweisen auf eine Spur zu einem Krankenhaus nach Ostafrika führen. Außerdem stellt sich heraus, dass die Tote, die am Unterbacher See abgelegt wurde, kurz vor ihrer Ermordung Kontakt zu Christian hatte und für eine humanitäre Organisation arbeitete, die auch in Kenia tätig ist. Sarah beginnt aus der Sachlage heraus, Querverbindungen zu ziehen und unbequeme Fragen zu stellen.

    Schon das erste Kapitel deutete an, dass im Flüchtlingslager in Dadaab/Kenia nicht alles rechtens läuft. Doch zunächst einmal baut Horst Eckert seine Protagonisten Sarah und Sellin, den im Düsseldorfer Mordfall ermittelnden Krimalhauptkommissar, auf. Noch ahnte ich nichts von dem Band, das diese beiden verbindet. Die Spannung wuchs anfangs eher ruhig, bis Sarah die Spur nach Ostafrika entdeckt und mit ihrem Team zu Aufnahmen für eine Reportage hinfliegt. Der Autor erzählt von einzelnen Schicksalen im Lager, die jeden Leser berühren werden. Ab diesem Zeitpunkt hatte die Geschichte mich voll ergriffen und in ihren Sog gezogen.

    Neben der spannenden Thrillerhandlung hat es mir zusätzliches Vergnügen bereitet, einmal hinter die Kulissen einer Talkshow zu schauen. Bei den Ermittlungen in Düsseldorf waren mir die Schauplätze meistens bekannt, so dass ich mir das Geschehen besonders gut vorstellen konnte. Horst Eckert recherchiert sehr gut, so dass die von ihm beschriebenen Charaktere und deren Handlungen überaus realistisch erscheinen. Als Hintergrund für seine Thriller nutzt er aktuelles politisches Geschehen, das er verfremdet und darin seine fiktiven Figuren spielen lässt. Am Ende der kurzen Kapitel kommt es häufig zu kleinen Cliffhangern und die Szene wechselt, was für mich als Leser die Spannung noch erhöhte.

    „Der Preis des Todes“ ist ein Thriller mit komplexer Handlung, der von Beginn an Spannung aufbaut und bis zum Schluss hält. Markante Charaktere und interessante Themen, die den Hintergrund bilden, sind auffällig und bleiben im Gedächtnis. Mich konnte Horst Eckert mit der Geschichte in seinen Bann ziehen und gerne vergebe ich hierzu eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dartmauss avatar
    dartmausvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: sehr realistischer Thriller aus der Talkshow/Politszene
    Der Preis des Todes

    Das Cover des Buches hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt. Mit der telefonierenden Frau vor den erleuchteten Scheiben, echt ein Hinkucker.


    Inhalt: Sarah Wolf, eine erfolgreiche Talkshowmoderatorin, muß den Selbstmord ihres Freundes, dem Staatssekretär Christian Wagner verkraften. Sie beschließt auf eigene Faust zu ermitteln. Gleichzeitig wird in Düsseldorf die Leiche der jungen Johanna Kling gefunden.

    Für den todkranken Paul Sellin wird es der letzte Fall seiner Karriere sein. Und er wird ihn lösen, das hat er sich fest vorgenommen. Was weder Sarah noch Paul ahnen, das die beiden Fälle näher zusammen hängen, als gedacht.



    Meine Meinung: Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Horst Eckert ist es auch hier wieder gelungen mich in seinen Bann zu ziehen. Auch für dieses Buch hat er wieder bestens recherchiert und so die komplette Geschichte sehr realistisch dargestellt. Besonders gefallen hat mir hier, das auch die Talkshowbranche sehr klar durchleuchtet wird. Und auch der Bezug zur Politik wird sehr deutlich aufgezeigt. Auch wird hier sehr klar aufgezeigt, wenn eine Moderatorin nicht nach der Pfeife des Programmdirektors tanzt und ihre eigene Idee einbringt und „wichtigen“ Leuten auf die Füsse tritt, wird sie einfach abgesägt bzw. missachtet.

    Insgesamt ist Horst Eckert auch hier wieder ein fulminanter Politthriller gelungen, der unbedingt ins Bücherregal eines jeden Thriller Fans gehört.


    Mein Fazit: Ganz klare Leseempfehlung, bitte mehr davon.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    bookgirls avatar
    bookgirlvor 6 Monaten
    Spannender Polit-Thriller, der auf ganzer Linie überzeugt

    Inhalt
    Als der Politiker Christian Wagner erhängt in seiner Wohnung gefunden wird, glaubt seine Freundin Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die Moderatorin einer politischen TV-Talkshow forscht auf eigene Faust nach einem Grund und stößt dabei auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia. Doch was hat dieses mit dem Tod von Christian zu tun? Wer war der Mann, den sie liebte und glaubte gut zu kennen?

    Zeitgleich wird eine Frauenleiche an einem See bei Düsseldorf entdeckt. Kommissar Paul Sellin findet bei seinen Ermittlungen heraus, dass die Tote Kontakt zu Christian Wagner hatte. Aber was hatte die Menschenrechtsaktivistin mit dem Politiker zu tun?

    Meine Meinung
    Wer die Thriller von Horst Eckert kennt, wird auch diesen hier verschlingen. Denn wenn der Autor eins meisterlich versteht, dann spannende Geschichten mit aktuellem Zeitbezug zu schreiben. Einmal angefangen kann man das Buch nicht zur Seite legen und möchte unbedingt wissen, welcher Zusammenhang zwischen den Leichen besteht bzw. ob es diesen überhaupt gibt.

    Christian Wagner wirkt auf den Leser als aalglatter Politiker, der noch dazu gut aussieht und charmant ist. Bei den Frauen kommt er gut an, führt jedoch eine geheime Beziehung zu der Moderatorin Sarah Wolf. Als er Tod aufgefunden wird, beginnt das Rätsel raten. Denn wieso hatte er Kontakt zu einer Menschenrechtsaktivistin aus Düsseldorf und war dieser Kontakt eher positiver oder negativer Natur? Bei ihren Recherchen kommt Sarah einer furchtbaren Erkenntnis auf die Spur, die sie selber in Lebensgefahr bringt.

    Sarah Wolf ist ein interessanter Charakter von dem ich gerne mehr lesen würde, auch wenn "Der Preis des Todes" eigentlich ein Stand-Alone-Thriller ist. Bei ihr fand ich nicht nur spannend zu sehen, wie sie sich im beruflichen Umfeld durchsetzt, in privater Hinsicht verhält, sondern auch wie sie mutig ihren Weg geht. Ein Weg, der nun wirklich nicht immer ganz einfach war und durch einige Niederlagen und Enttäuschungen geprägt ist. 

    Besonders gut hat mir an dem Buch der Einblick hinter die Kulissen einer TV-Show gefallen. Besonders erschreckt haben mich alle Details zu dem Thema Organhandel, die der Autor in den Fokus seiner Geschichte setzt und damit nicht nur aufwühlt, sondern auch auf eine schreckliche Tatsache aufmerksam macht, die inmitten vieler anderer politischen Themen kaum von Belang zu sein scheint. Für mich gehört dies jedoch genauso auf die Agenda unserer Politik, wie der Krieg in Syrien oder auch das Thema Flüchtlinge.

    Meine Meinung
    "Der Preis des Todes" hat mich erneut begeistert. Unterhaltsam, spannend und bis zum Ende fesselnd! Eine absolute Leseempfehlung für einen Thriller, der nicht nur einen Mordfall in den Fokus stellt, sondern auch durch die Einbindung eines sehr zeitgemäßen Themas überzeugt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Mira20s avatar
    Mira20vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Topaktuelles Thema – extrem spannend und realistisch umgesetzt!
    Packend bis zur letzten Seite!

    Als der aufstrebende Politiker Christian Wagner ermordet wird, beginnt die bekannte Journalistin Sarah Wolf auf eigene Faust Recherchen zu betreiben. Denn kurze Zeit war sie mit ihm liiert und kann den ersten Theorien der Polizei nicht glauben. Mit ihren Nachforschungen sticht sie in ein Wespennest….


    Kurze Kapitel und eine klare, aber doch abwechslungsreiche Sprache führen den Leser durch ein aktuelles und düsteres Kapitel unserer Gesellschaft. Die vielen rechtlosen Menschen dieser Erde bieten Grundlagen für fast zahllose kriminelle Organisationen. Gekonnt beobachtet und beurteilt der Autor mit den Augen der Journalistin Sarah Wolf die Umgebung. Fakten und Eindrücke vereint er in einen spannenden Thriller.
    Die topaktuelle Thematik ist trotz des hohen Spannungsbogens realistisch aufgearbeitet, dabei geht auch das gesellschaftskritische Thema nicht verloren. Der Autor bringt seine Botschaft ganz klar hinüber, ohne mit dem Finger auf den Leser zu zeigen und lädt ein, nachzudenken.

    Der Spagat zwischen unterhaltendem Thriller und gesellschaftskritische Botschaft ist dem Autor gelungen.
    Diesen Thriller kann ich vorbehaltlos weiterempfehlen!

    Kommentieren0
    91
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Hochbrisant und spannend – ein packender Politthriller.
    Der Preis des Todes

    Sarah Wolf, eine ambitionierte Fernsehjournalistin, die erst seit kurzem ein Verhältnis mit dem aufstrebenden Staatssekretär Christian Wolf hatte, ist nach seinem zunächst als Selbstmord geltenden Tod, völlig konsterniert. Als sich nach der Obduktion ihr Verdacht bestätigt, dass ihr Freund ermordet wurde, beginnt sie zu recherchieren. Aber auch als ihr dabei erhebliche Zweifel an dessen Loyalität kommen, und sie sich fragen muss, ob er wirklich der Mensch war den sie immer in ihm gesehen hat, läßt sie sich nicht davon abhalten, die wahren Zusammenhänge aufzudecken und damit ihr eigenes Leben in Gefahr zu bringen.

    Fazit
    Ein hoch brisanter Thriller um skrupellosen Organhandel und Lobbyismus, der realitätsnah für packende Unterhaltung sorgt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Horst_Eckerts avatar

    Liebe Thriller- und Krimi-Fans!


    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer Leserunde meines neuen Thrillers „Der Preis des Todes“ einladen. Es ist ein Stand-Alone mit der Journalistin Sarah Wolf im Mittelpunkt.


    Und darum geht es:


    Als der Staatssekretär Christian Wagner erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird, glaubt Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die Moderatorin einer politischen Talkshow hatte seit einigen Monaten eine Beziehung mit dem Politiker, der gerade von einem Boulevardblatt als Lobbyist eines privaten Krankenhausbetreibers hingestellt wurde - Gift für seine Karriere, aber kein Grund für einen Suizid. Bei ihren Nachforschungen stößt Sarah in seinen Unterlagen auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia. Und muss sich fragen, wie gut sie den Mann kannte, den sie zu lieben glaubte.


    Unterdessen wird bei Düsseldorf eine Frauenleiche gefunden. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass Johanna Kling kurz vor ihrem Tod mit Christian Wagner in Kontakt stand. Was hatte die Menschenrechtsaktivistin mit dem Politiker zu schaffen? Sellin muss den Mord aufklären, koste es, was er wolle. Denn er ist schwer krank, und dieser Fall könnte sein letzter sein ...


    Ein neuer Stand-Alone des "Großmeisters des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur)


    Unter allen Anmeldungen verlost der Verlag zwanzig Leseexemplare.


    Ich freue mich über eure Bewerbungen bis zum 18. Februar.


    Eine Frage an euch: Guckst du gelegentlich eine Polit-Talkshow? Kannst du dir einen Thriller vorstellen, der u.a. hinter den Kulissen einer solchen Sendung handelt?

    Ich werde selbstverständlich an der Leserunde teilnehmen und versuchen, alle Fragen, die ihr vielleicht habt, zügig zu beantworten. Habt schon mal vielen Dank für euer Interesse! Und viel Glück bei der Verlosung und Spaß beim Lesen!

    Mit herzlichen Grüßen aus der Schreibstube
    Horst Eckert


    "In diesem Genre gibt es aktuell keinen, der Horst Eckert das Wasser reichen könnte." (Westfälische Nachrichten)


    Ein erstes Interview zum Roman findet ihr hier: http://www.horsteckert.de/interview-zu-der-preis-des-todes.html

    Zur Leserunde
    Horst_Eckerts avatar

    Liebe Thriller- und Krimi-Fans!


    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer Leserunde meines neuen Thrillers „Der Preis des Todes“ einladen. Es ist ein Stand-Alone mit der Journalistin Sarah Wolf im Mittelpunkt.


    Und darum geht es:


    Als der Staatssekretär Christian Wagner erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird, glaubt Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die Moderatorin einer politischen Talkshow hatte seit einigen Monaten eine Beziehung mit dem Politiker, der gerade von einem Boulevardblatt als Lobbyist eines privaten Krankenhausbetreibers hingestellt wurde - Gift für seine Karriere, aber kein Grund für einen Suizid. Bei ihren Nachforschungen stößt Sarah in seinen Unterlagen auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia. Und muss sich fragen, wie gut sie den Mann kannte, den sie zu lieben glaubte.


    Unterdessen wird bei Düsseldorf eine Frauenleiche gefunden. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass Johanna Kling kurz vor ihrem Tod mit Christian Wagner in Kontakt stand. Was hatte die Menschenrechtsaktivistin mit dem Politiker zu schaffen? Sellin muss den Mord aufklären, koste es, was er wolle. Denn er ist schwer krank, und dieser Fall könnte sein letzter sein ...


    Ein neuer Stand-Alone des "Großmeisters des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur)


    Unter allen Anmeldungen verlost der Verlag zwanzig Leseexemplare.


    Ich freue mich über eure Bewerbungen bis zum 18. Februar.


    Eine Frage an euch: Guckst du gelegentlich eine Polit-Talkshow? Kannst du dir einen Thriller vorstellen, der u.a. hinter den Kulissen einer solchen Sendung handelt?

    Ich werde selbstverständlich an der Leserunde teilnehmen und versuchen, alle Fragen, die ihr vielleicht habt, zügig zu beantworten. Habt schon mal vielen Dank für euer Interesse! Und viel Glück bei der Verlosung und Spaß beim Lesen!

    Mit herzlichen Grüßen aus der Schreibstube
    Horst Eckert


    "In diesem Genre gibt es aktuell keinen, der Horst Eckert das Wasser reichen könnte." (Westfälische Nachrichten)


    Ein erstes Interview zum Roman findet ihr hier: http://www.horsteckert.de/interview-zu-der-preis-des-todes.html

    Baerbel82s avatar
    Letzter Beitrag von  Baerbel82vor 9 Monaten
    Danke, dir. Dann entfolge ich mal hier...
    Zum Thema

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Diesen Thriller liest man ohne Pause bis zum Ende. (.) So fesselnd, auch sprachlich griffig - das ist die Handwerkskunst des Glauser-Preisträgers Eckert, den entsprechende Foren zu Recht als die Nummer eins seiner Zunft bezeichnen.

    Eckert gehört zu den besten und erfolgreichsten deutschsprachigen Krimiautoren der Gegenwart.

    Die Moderatorin und der Staatssekretär: eine auch ethisch brisante Mischung. Das ist ein Reiz des Buches. Und dann schreibt der Autor so wunderbar schnörkellos, erzählt sehr realistisch und alltagsnah. Das schafft viel Nähe zu den Figuren.

    Eckert überzeugt auch in 'Der Preis des Todes' als Könner (.) und zeigt sich als Erzähler, der geschickt mehrere Handlungsstränge und -orte verwebt. Und dabei stets politisch bleibt.

    Eine fesselnde Geschichte, in der es um äußerst schmutzige Geschäfte geht. Ganz nebenbei werden dem Leser Blicke hiner die intrigenreichen Kulissen einer Talkshow gewährt.

    Eckert hat sich als einer der großen deutschen Krimiautoren etabliert. Seine Polizeithriller sind populär und packend.

    Horst Eckert ist ein Könner.

    Wer spannungsreiche, deutsche Polizeiromane von hoher Qualität sucht, der kann an Horst Eckert nicht vorbei kommen.

    Einer der besten deutschsprachigen Erzähler.

    Wer den deutschsprachigen 'Master of Suspense' sucht, der kommt an Horst Eckert definitiv nicht vorbei!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks