Horst Evers Wedding

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(9)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wedding“ von Horst Evers

Horst Evers' Texte spielen auf dem Leopoldsplatz, in seiner Parterre-Wohnung, in Eckkneipen oder im Nachtbus und erzählen von wohlwollenden Weddingern, Käfern, gut organisierten Alkoholikern oder Nachbarn, die sich noch für ihre Mitmenschen interessieren, oft mehr, als den Mitmenschen lieb ist. Sein abstruser, hintergründiger Witz, die verblüffenden Wendungen und Entwicklungen in seinen Geschichten sowie der oft eigenwillige Stil seiner Texte fügen sich zusammen zu einer kleinen Liebeserklärung an Berlins traditionellen Arbeiterbezirk.

Stöbern in Humor

Und ewig schläft das Pubertier

Pubertiere mann könnte lachen und weinen gleichzeitig

MoniqueH

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Tolles Buch, sehr lustig aber auch sehr spannend, man muss unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Chrissie

Pommes! Porno! Popstar!

Witzig skurrile Reise in die Musikindustrie der 80er

dieschmitt

Was es heißt, eine Katze zu sein

Das Buch ist so lustig. Jeder, der schon einmal mit Katzen zu tun hat, wird sie darin wiedererkennen!

Tallianna

Ziemlich beste Mütter

Eine Geschichte, die alles hat. Humor, Gefühl, Familie, Freunde und Liebe.

AmyJBrown

Zur Hölle mit der Kohle

punkig, spannend, spritzig

Kaffeetasse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vor dem Durchbruch

    Wedding
    Duffy

    Duffy

    24. May 2017 um 17:46

    In seiner Frühzeit wohnte ja Evers noch in einer Parterrewohnung in Berlin-Wedding (das wird ja dann bald der nächste Hotspot, weil die anderen schon abgedaddelt wurden). Da trieb er sich noch auf den kleinen Lesebühnen herum, die damals noch Kleinkunst plakatierten. Aus dieser Zeit stammen diese Texte, etwa Mitte der Neunziger, die der Fahner-Verlag hier zusammengetragen hat.Das ist ganz interessant für die Evers-Freunde, doch mehr auch nicht. Die Texte, aus dem Alltagsleben gehobelte Szenen, teilweise noch nicht mal beendet, also nur fragmentarisch, zeigen natürlich schon den Evers, den wir heute so gerne hören, sehen und lesen. Doch es ist noch alles sehr beliebig, sehr zusammengeschrummelt und noch nicht so schön ausgefeilt. Dennoch war er schon damals komischer als vieles, was sich das Etikett Humorist um den Hals hing. Aber ob man diese Beiträge nun noch mal im Buch lesen muss, scheint nicht unbedingt nötig. Diese Texte gehören auf die Bühne und da hatte Evers, wenn sich der Rezensent richtig erinnert, schon damals seine ganz eigene Art des Vortrag. Der schmale Band ist verzichtbar, doch er tut auch nicht weh.

    Mehr