Howard L. Anderson

 3.2 Sterne bei 48 Bewertungen

Lebenslauf von Howard L. Anderson

Howard L. Anderson hat schon einiges erlebt: Er arbeitete auf einem Fischereiboot in Alaska, in den Stahlwerken von Pittsburgh, als Lastwagenfahrer in Houston und als Drehbuchautor in Hollywood. Er studierte Jura, und gegenwärtig vertritt er als Strafverteidiger Mexikaner, denen Straftaten auf amerikanischen Boden vorgeworfen werden.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Howard L. Anderson

Cover des Buches Albert - Ein glorreiches Schnabeltier9783550088940

Albert - Ein glorreiches Schnabeltier

 (48)
Erschienen am 08.03.2013
Cover des Buches Albert of Adelaide9781846688416

Albert of Adelaide

 (0)
Erschienen am 30.05.2013

Neue Rezensionen zu Howard L. Anderson

Neu

Rezension zu "Albert - Ein glorreiches Schnabeltier" von Howard L. Anderson

Albert- ein glorreiches Schnabeltier für zwischendurch
BooksCookievor 10 Monaten

Albert - ein glorreiches Schnabeltier

Das Buch „Albert- ein glorreiches Schnabeltier“ von Howard L. Anderson handelt von Schnabeltier, dass das Alte Australien sucht.
Er bricht aus seinem Gehege im Zoo aus und läuft durch die Wüste.
Dort trifft er auf viele Tiere, manche sind ihm gut andere weniger gut gesonnen.
Albert gewinnt in der Wüste mehrere neue Freunde, die ihn aus do manchen heiklen Situationen rettet.

Das Buch hat 270 Seiten und hat einen angenehmen Schreibstil. Am Anfang des Buches befindet sich eine kurze Übersicht über die einzelnen Hauptcharaktere. Jedes Tier hat eine kurze Beschreibung die auch teilweise amüsant ist.

Wie finde ich das Buch?
Ich hatte irgendwie mehr erwartet. Die Geschichte ist echt nett. Sie hat ein bisschen Spannung und alles was ein kleines Abenteuer für zwischendurch braucht. Man erfährt in der Geschichte noch etwas über den Hintergrund von den einzelnen Figuren. Und die Geschichte hat auch ein bisschen Tiefe. Aber eben nur ein bisschen.

Ich hatte mit etwas Selbstreflektion und ähnlichem gerechnet. Allerdings nur bei den Tieren. Ich dachte das Buch bringt auch den Leser dazu über ein zwei Sachen tiefer nachzudenken, dass ist nicht passiert. Da hatte ich mehr erwartet und auch mit etwas mehr Humor während der Geschichte. Der Humor blieb nach meinem Empfinden auch etwas auf der Strecke.

Für ein kleineres Abenteuer für zwischendurch lohnt es sich.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Albert - Ein glorreiches Schnabeltier" von Howard L. Anderson

Fabel-haftes australisches Roadmovie
Beustvor 2 Jahren

Am Anfang stand das Schnabeltier - mein erstes Referat, das ich in der Grundschule gehalten habe, behandelte das Ornithorhynchus anatinus, das Schnabeltier. Es stellte für mich immer eine Mischung aus dem wahr gewordenen Unmöglichen (eierlegendes Säugetier!) und Donald Duck dar. Und jetzt kommt Albert, bricht aus dem Zoo aus und sucht das „Alte Australien“. Genial.

Dass das Buch dann doch keineswegs so süß ist, wie Klappentext, Cover und meine kindliche Erinnerung, begreift man schnell, wenn das Roadmovie beginnt und Albert von seinen wechselnden Gefährten über die Gefahren der Welt lernt, angefangen bei Jack dem Wombat und dem Übel des Alkoholrauschs (mit anschließendem Barbrand). Howard L. Anderson versteht es, wie Tiere Australiens nicht nur als selbstbewegte Muppetfiguren auftreten zu lassen, sondern sie mit den Charakteristika ihrer Spezies auszustatten und in einem ungewöhnlichen Entwicklungsroman einzubauen, der Albert seinem Ziel, ein selbstbestimmtes Leben zu führen näher bringt.

Beim „Alten Australien“ habe ich stets auf Bruce Chatwins „Traumpfade“ gewartet, auf die melodienreiche Welt der Aborigines und ihrer Ahnen und wurde enttäuscht. Wahrscheinlich geht es doch nur um „die gute alte Zeit“. Entschädigt haben mich die turbulente Handlung, witzige Dialoge und ein toller Held. Und da trog mich meine Grundschulahnung dann doch nicht!

Kommentieren0
15
Teilen

Rezension zu "Albert - Ein glorreiches Schnabeltier" von Howard L. Anderson

Albert - Ein glorreiches Schnabeltier
samovor 4 Jahren

Albert hat genug vom Leben im Zoo. Er bricht aus dem Zoo von Adelaide aus und macht sich auf die Suche nach dem "Alten Australien". Auf seiner Suche begegnet er einigen Tieren, dem pyromanischen Wombat Jack, dem Waschbären TJ und dem legendären Muldoon. Aber auch unangenehmen Zeitgenossen läuft er über den Weg. Heraus stachen vor allem das Känguruh Bertram und das Possum Theodore.

 

So begeistert ich von der Beschreibung war - am Ende hat mich das Buch ziemlich enttäuscht. Ich konnte mit den Charakteren einfach nicht warm werden. Keiner war wirklich sympathisch oder konnte durch einen tiefergehenden Charakter glänzen. Auch die Handlung war mehr ein dahinplätscherndes Geballer zwischen der Schnabeltier-Gang und Känguruhs, Wallabys und Dingos... Man hätte wirklich viel aus dem Buch machen können - aber leider ist das dem Autor nicht gelungen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 74 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks