Hubert Filser

 4.7 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Menschen brauchen Monster, Das erste Mal und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Hubert Filser

Sortieren:
Buchformat:
Menschen brauchen Monster

Menschen brauchen Monster

 (2)
Erschienen am 13.10.2017
Das erste Mal

Das erste Mal

 (1)
Erschienen am 06.10.2011
Warum erfrieren Entenfüße nicht?

Warum erfrieren Entenfüße nicht?

 (0)
Erschienen am 02.11.2017
Warum küssen wir uns?

Warum küssen wir uns?

 (0)
Erschienen am 01.03.2017
Das erste Mal

Das erste Mal

 (0)
Erschienen am 12.04.2013
Warum werden geschnittene Äpfel braun?

Warum werden geschnittene Äpfel braun?

 (0)
Erschienen am 01.09.2017
Warum braucht der Mensch Urlaub?

Warum braucht der Mensch Urlaub?

 (0)
Erschienen am 01.06.2017

Neue Rezensionen zu Hubert Filser

Neu
Shannons avatar

Rezension zu "Menschen brauchen Monster" von Hubert Filser

Gruselig-Großartiges zum Thema Monster!
Shannonvor einem Monat

Nie und nimmer hätte ich mir dieses Buch gekauft - doch eine Kollegin hat es mir empfohlen und gleich ausgeborgt.

Nun bin ich begeistert!

Hier wird alles zum Thema bereitgestellt - ein Streifzug durch die Geschichte der Monster-, aber auch Menschwelten!

Begonnen wird bei den ersten Höhlenmalereien von Ungeheuern, die es so nicht auf der Welt gab. Über die Antike und das Mittelalter gelangt man schließlich in die Neuzeit und landet in der Gegenwart. Jede Zeitepoche hat ihre eigenen Monster und Ungeheuer hervorgebracht und mir gänzlich neu - alle hatten ihre berechtigte Funktion, spiegeln sie doch die Sorgen und Ängste der Erdbewohner wieder.

Sogar Trump wird in seiner Funktion als "Monster" beleuchtet! Es gibt jede Menge Bezüge zu Filmen und Büchern, zu Klima (-Katastrophen) und Kriegen.

Von mir gibt es eindeutig eine Leseempfehlung!

Kommentieren0
6
Teilen
Buchraettins avatar

Rezension zu "Menschen brauchen Monster" von Hubert Filser

Ein Überblick über Monster- Evolution- Historie- Literatur und viele andere- mit tollen Zeichnungen
Buchraettinvor einem Jahr

"Frankenstein", "Dracula", Vampire, unheimliche Wesen, Monster aus der Literatur. Immer wieder tauchen Monster auf. Kinder haben Angst vor dem Monster unter dem Bett. Was wohl in den Schatten in der dunklen Ecke hockt? Man erschaudert, ist gebannt und doch auch ängstlich, aber auch unheimliche Wesen scheinen Menschen zu faszinieren, wie die erfolgreichen Filme und auch Bücher zeigen.

Monster begleiten uns durch unser Leben. Es gibt monströse Wesen der Tiefsee, Wesen wie von einem anderen Stern.
Monstergeschichten gibt es vielen Ländern der Erde, es gab sie schon in der Steinzeit. In diesem Sachbuch kann der Leser die Welt und die Historie der Monster entdecken.

Ich mag es in einem Buch, gerade einem Sachbuch, vorn ein Inhaltsverzeichnis vorzufinden. Es bietet mir als Leser eine gute Orientierungsmöglichkeit und ich kann gleich Themen gezielt heraussuchen, die mich vielleicht auch besonders interessieren.

Dieses Buch unterteilt sich in verschiedene Abschnitte. Woher kommen Monster? Wie wirken sie auf uns Menschen? Und sehr gelungen die evolutionäre Entwicklung der Monster. Im Anhang findet sich noch ein Literaturverzeichnis, das rundet das Buch perfekt ab.

Sehr gelungen finde ich bei diesem Sachbuch auch die graphische Gestaltung. Die vielen Zeichnungen, Monster aus der Literatur, Wesen aus Mythen, Märchen und Götterwelten findet man hier in kleineren Zeichnungen.

Das Vorwort nimmt den Leser mit in die evolutionäre Entwicklung der Monster, die vermutlich schon in der Steinzeit der Menschzeit begann. Archäologische Funde weisen auf erste Monster hin.
Der Stil des Buches liest sich fast wie eine Art Roman, obwohl es ein Sachbuch ist.

 Ein Sachbuch, das immer mal wieder literarische Monsterwesen aufgreift und beschreibt, das aber auch die Ängste, die hinter den Monstern stehen, thematisiert. Mich hat das wirklich in seinen Bann gezogen dieses Buch. Warum brauchen wir Monster? Woher kommen diese? Wie entwickeln sich einige Monster auch in der Literatur immer weiter? Was fasziniert uns so an den Monstergestalten?

Der Autor stellt auch Monstergestalten im Wandel der Zeiten vor. Ein Kapitel beinhaltet auch menschliche Monster, Serienmörder. Das Böse, das unter uns wandelt.
Wozu brauchen wir Monster? Was fasziniert uns an diesen Wesen? Wieso begleiten uns Monster schon seit der Steinzeit. Wie gelingt es Autoren, die Monster, Ängste in ihrer Literatur zu verarbeiten? Wie kann man seine Monster bekämpfen.

Das letzte Kapitel behandelt noch den Begriff der „ Angstgesellschaft“. Was oder wer sind die Monster unserer Zeit, die uns begleiten? Wie wirkt sich die technologische Entwicklung auf uns aus?

Ein Buch, mit vielen Monstern, vielen Informationen, vielen Literaturanregungen, vielen Dingen auch zum Nachdenken, wie die Monster, in uns und um uns und wie wir damit umgehen.

Ein Überblick über Monster- Evolution- Historie- Literatur und viele andere- mit tollen Zeichnungen und einem fesselnden Stil

Kommentare: 2
39
Teilen
M

Rezension zu "Das erste Mal" von Hubert Filser

Rezension zu " Das erste Mal" von Hubert Filser
Mario_Veraguthvor 4 Jahren

Ein überaus kreativer Ansatz zur Weckung von Geschichtsinteresse mit der großen Option auf Folgebände oder Nachahmer, da im Feld nicht nur evolutionärer, sondern etlicher anderer Wissensbereiche eine liebevoll gestaltete sowie packend recherchierte Bestenliste sicher mehr Interesse wecken würde als konventionelle Literatur. Dem Lehrgedanken ist mit dem Konzept gewiss ebenso nebenbei Genüge getan.

Zu den angeschnittenen Themen gehören der aufrechte Gang, Werkzeuge, Sportereignisse, Bier, blaue Augen, Computer, Beamte, Siedler, Feuer, das Wort, Künstler, Mordwaffen, Kleider, Tempel, Mathematik, Haustiere und Musik.

Ohne Gruppendynamik, Zusammengehörigkeitsgefühl und Altruismus wären vermutlich viele Erfindungen in ihrer Wirkung und letztendlichen Konsequenz nicht annährend so wichtig  geworden wie im Fall des Sozialwesens Mensch.

Die Einflechtung kurzer Geschichten zur Veranschaulichung der Entdeckung von bahnbrechenden Kenntnissen und Dingen lockert das Werk ungemein auf. Die Kurzgeschichten festigen sowohl das theoretische Gelesene, als dass sie auch Neugier wecken und im Kopf schon eigene Hypothesen über wissenschaftlichen Erklärungsmodelle entstehen lassen. Es zeigt sich der eklatante Unterschied zwischen einer unpersönlichen, historisch korrekten Schilderung ohne eine konkrete Bezugsperson und dem Ansatz des Autors, der durch lebendig gestaltete Umgebungen und authentische Bewandtnisse ein realistisches Bild der jeweiligen Epoche zeichnet. Auch werden teils nicht nur der Weg zur Erfindung, sondern auch damit verbundene Strukturänderungen und Konsequenzen sowohl in der Erzählung eingeflochten als auch im sachlichen Abschnitt erklärt.

Zu großen Teilen befinden wir uns in vielerlei historischen und menschheitsgeschichtlichen Zusammenhängen im Bereich von Theorien und Hypothesen, so dass man der gerade modernsten Lehrmeinung samt entsprechenden Anschauungsmaterialien in Form von Fossilien glauben oder sich die, für einen selbst ansprechendste, These herauspicken und präferieren kann. Sei es beim aufrechten Gang, der sowohl aufgrund von klimatischen Veränderungen und neuen Lebensbedingungen angeregt worden oder der besseren Übersicht wegen erfolgt sein kann. Die Sprache kann unter dem rein soziologischen, evolutionären oder physiologischen Gesichtspunkt betrachtet aus jeweils anderen Anforderungen heraus entstanden sein, welcher der vorhandenen Faktoren der entscheidende war, ist unsicher. Ob Kunst als unbeabsichtigtes Nebenprodukt der Werkzeugherstellung oder bewusst als solche und in einem religiösen Kontext erzeugt würde ist fraglich. Oder wurden zuerst Tierjungen von Menschen gefangen und aufgezogen oder verloren Tiere von sich aus die Scheu vor den Menschen? Und war das Verlassen der Baumwipfel ein durch äußere Umstände bedingter Akt von Primaten oder wurde es durch die Option, im Wasser leichter Nahrung finden zu können, motiviert? In erfrischend vielen Bereichen wird in sehr trüben Gewässern gefischt, was als Garant für zukünftige, überraschende Erkenntnisse der forschenden Zunft nur gut sein kann.

Die Idee, eine Auflistung der am meisten Neugier weckenden Erfindungen und Errungenschaften mit viel Liebe und Sorgfalt zu gestalten, könnte im Sachbuchbereich als durchaus erstrebenswerte Neuerung betrachtet werden. So böte sich in Astronomie, Chemie, Physik und generell Naturwissenschaft eine Liste der energiereichsten, gefährlichsten oder mysteriösesten Fakten samt kurzen Science-Fiction-Einschüben an. Im rein philosophisch- geisteswissenschaftlichen Sektor könnten sich die an Wirkung einflussreichsten Denker samt autobiografischen Einschüben selbiger nach verschiedenen Kriterien geordnet anschaulich beschreiben lassen. In Wirtschaft und Geschichte ließen sich mit Staatsmännern, Ökonomen. Wirtschaftstheorien und Feldherren sowohl Ereignisse als auch weitragende Konsequenzen bunt illustrieren. Das Potential zur besseren Vermittelbarkeit samt schüren von Begeisterung für den Stoff könnte, mit dem kleinen Kunstgriff des dezenten Einbaus kurzer Belletristikpassagen zur Steigerung der Motivation, in so ziemlich jedem Lehrbereich drastisch verbessert werden.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks