Hubert Wiest Dennis und Guntram - Zaubern für Helden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dennis und Guntram - Zaubern für Helden“ von Hubert Wiest

Endlich in der fünften Klasse! Aber auch in der neuen Schule wird das Leben für Dennis Blauberg und seinen Freund Guntram Mempelsino von Falkenschlag nicht einfacher: in der Straßenbahn entbrennt jeden Morgen ein Kampf um einen Sitzplatz, der Geografie-Lehrer kennt nach Monaten noch nicht einmal Dennis’ Namen und Dennis’ Zeugnis enthält eine unangenehme Überraschung. Nicht alle Probleme lassen sich mit Guntrams Zauberkünsten lösen und Dennis’ Sandkastenfreundin Flora spielt plötzlich eine ganz andere Rolle. 14 Geschichten zum Selberlesen, Vorlesen und Schmunzeln. Ab 8 Jahren.

Voll das Leben mit einer Prise rosa Pannenmagie. Herrliche Geschichten nicht nur für Jungs!

— danielamariaursula
danielamariaursula

Stöbern in Kinderbücher

Der Wal und das Mädchen

Eine wunderbar einfühlsame Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt in der Familie und unter Freunden sowie Angstüberwindung.

lehmas

Evil Hero

Geniale Idee fantastisch umgesetzt! Ich will mehr davon!

Lieblingsleseplatz

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Magie stirbt nie!

    Dennis und Guntram - Zaubern für Helden
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    28. January 2017 um 11:15

    Dennis & Guntram, Zaubern für Profis fanden wir alle so witzig, daß wir unbedingt wissen wollten wie es mit den beiden Freunden weitergeht. Dennis Blauberg ist ein ganz normaler deutscher Junge, der mit seinen Eltern zusammen lebt, Guntram Mempelsino von Falkenschlag ist ein Abkömmling einer alten Zaubererdynastie und trägt stets ein altmodisches Rüschenhemd, einen dunkelgrünen Samtumhang und scheint auch sonst so, nicht immer der heutigen Zeit zu entstammen. Seit Kalle der Chef der Haibande und Sohn des Bürgermeisters in Band 1 in Guntrams Zauberstab gebissen hat, geht beim Zaubern immer etwas schief und das Produkt ist am Ende immer ein bißchen rosa. Wie gut, daß Zaubern daher nie wirklich die Lösung für Dennis und Guntrams verzwickte Alltagsprobleme ist und Guntram neben dem Zauberstab auch über eine gehörige Portion Empathie verfügt, die oft mindestens ebenso hilfreich ist. Die zwei Freunde sind nun ebenso wie die übrigen Mitglieder von Kalles Haibande Bruno und Eddie im fünften Schuljahr auf der Weiterführendenschule und so einiges ändert sich in ihrem Leben. Auch die gute alte Schulfreundin Flora ist nicht mehr das was sie mal war. Das Schöne an diesen 15 Geschichten ist, daß sie einen wieder durch das Jahr begleiten. Ein neues Schuljahr, Weihnachten, Halbjahres, Zeugnisse, Sperrmüll, Osterferien, alles ist dabei. So vertraut und doch so anders. Denn wir haben keinen Guntram mit angeknabbertem Zauberstab zu Hause. Dieser Band ist schon etwas erwachsener, nicht nur im Hinblick auf Flora, die plötzlich nicht „nur“ Flora ist. Nein, oft brauchen die zwei vor allem Empathie und gute Worte, um sich aus kniffligen Lagen zu befreien und weniger Magie. Die Magie mit dem rosa Pannentouch gibt es immer noch. Gerade beim Überführen eines hinterhältigen Kaufhausdiebes ist sie sehr nützlich, aber immer häufiger zeigt Guntram den echten Kerlen von der Haibande, daß es auch anders geht. Gerade der altmodische Guntram, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt, hält oft die ganz einfache Lösung parat. Jede Geschichte hat etwas ganz besonderes. Ein Augenzwinkern, daß zum Schmunzeln bringt, auch wenn wir nicht mehr so laut gelacht haben, wie bei Band 3. Die Themen sind nun mit seinen 2 Helden gereift und umfassen, ganz viele typische Familien- Kinder- oder Schulkonstellationen. Sehr gut ist, daß die Kinder ganz normale Stärken und Schwächen haben (bis auf Guntram), aber auch wenn sie mal vom rechten Weg abkommen, finden sie immer auf diesen zurück. Selbst auf einer Wanderung durch das Höllenbachtal, einen Ausflug bei dem sich wohl einige Väter an die Nase fassen werden. Es geht um die kindliche Realität, die heranreift und doch irgendwie durch den Zauber der Magie und der Empathie zu etwas ganz besonderem wird. Hubert Wiest lebt mit seiner Familie und Hund seit 2011 in Sydney und hat sich mit Lomoco im Selbstverlag gewagt, seine wirklich tollen Geschichten selbst zu vermarkten. Es wäre auch zu schade, wenn diese nicht verlegt würden. Da Hubert Wiest sich zwar auch Redaktion, Schreiben und Marketing, nicht aber auch Zeichnungen versteht und diese hinzukaufen muß, gibt es zu jeder Geschichte nur jeweils eine Zeichnung. Das mag einem für ein Buch ab 8 Jahr wenig vorkommen, aber das tut unserer Begeisterung keinen Abbruch. Die Schrift ist angenehm groß, weshalb meine 9 jährige Tochter diese Bücher auch bereitwillig selbst liest, auch wenn es nicht so viele Bilder gibt. Diese Reihe ist nicht nur amüsant und kurzweilig, sondern auch empathisch wertvoll und ich fürchte, daß wir auch noch dringend Band 1 und 2 benötigen, ehe sie nicht mehr als Print erhältlich sind. Besser schnell zuschlagen, die Geschichten haben für Selbstleser eine wirklich angenehme Länge. 5 von 5 Sternen, ein Spaß für die ganze Familie!

    Mehr