Hubertus Rufledt , Helge Vogt Alisik 3: Frühling

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(12)
(14)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alisik 3: Frühling“ von Hubertus Rufledt

In einer verzweifelten Aktion versuchen die postmortalen Geister des alten Friedhofs, die Zerstörung ihrer Gräber zu verhindern. Doch haben sie gegen die anrückenden Bagger überhaupt eine Chance? Ebenso wie der Friedhof ist auch die gemeinsame Zukunft von Alisik und Ruben in Gefahr. Und noch ehe der Frühling zu Ende geht, wird Alisik zu einer schicksalhaften Entscheidung gezwungen...

Band 3 der Dark-Romance-Mystery-Serie

Ich bin schon jetzt traurig, dass diese Reihe mit dem nächsten band abgeschlossen sein wird :o

— Buchperlenblog

Stöbern in Comic

Das Tagebuch der Anne Frank

Ansprechende Adaption zum Graphic Diary, durch die starke Zusammenstreichung der Vorlage entstehen aber leider manchmal Lücken und Holperer.

Irve

Die Stadt der Träumenden Bücher - Buchhaim

Zamonien, ich liebe dich! So eine Wort und Bildgewalt sieht man selten!

booksaremybestfriends

Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Die Bilder sind fantastisch, die Idee unglaublich, aber leider konnte ich mich mit dem Hauptcharakter gar nicht anfreunden.

Rikasbookshelf

Auweia!

Eine witzige Cartoonsammlung zum täglichen Schmunzeln. Einfach und genial!

DonnaVivi

Helden der östlichen Zhou-Zeit - Band 1

Ich habe viel gelernt!

Traubenbaer

Paper Girls 1

Bisher zu wenig Charakterentwicklung. Coole Bilder, aber der Plot wirkt noch etwas aufgesetzt.

Sakuko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Haben die Postmortalen noch eine Chance?

    Alisik 3: Frühling

    leselurch

    13. May 2014 um 13:43

    *Worum geht's?* Die Bagger rücken an. Bauunternehmer Schneidewind hat sein Ziel erreicht und beginnt mit dem Abriss des Friedhofs. Alisik und die Postmortalen versuchen alles, um ihre Gräber zu retten. Aber was können Geister gegen Maschinen schon ausrichten? Während die Heimat der Postmortalen droht, zerstört zu werden, müssen auch Alisik und Ruben in ihrer Liebe mit folgenschweren Erkenntnissen kämpfen… *Meine Meinung:* Mit „Frühling“ geht die „Alisik“-Reihe von Hubertus Rufledt und Helge Vogt nun schon in die dritte Runde. Es wird spannender und dramatischer als je zuvor, denn die Bagger des Bauunternehmers Schneidewind beginnen mit der Zerstörung des Friedhofs. Als hätten Alisik und die Postmortalen nicht schon genug damit zu tun, ihre Gräber zu retten, muss sich das Mädchen zudem neuen Erkenntnissen über ihr wahres Ich und ihren Tod stellen. „Frühling“ hält für Alisik eine Achterbahn der Gefühle bereit, die einen auch als Leser voll und ganz mitreißen kann. Alisik hat mich in diesem Band mal wieder mit ihrer skurrilen, liebevollen Art bezaubern können. Sie hat ihren ganz eigenen Stil, was sich nicht zuletzt an ihrer Kleidung zeigt: Mal sieht sie aus wie ein Mädchen aus den 50er-Jahren, mal kleidet sie sich passend zu Ostern wie ein Hase. So vielfältig wie ihr Klamottenstil, so facettenreich ist auch der Charakter der jungen Postmortalen, die in „Frühling“ neue, ernstere Seiten von sich zeigt.  Die Liebesgeschichte zwischen Alisik und Ruben arbeitet langsam auf eine ernstere Ebene hin. Alles könnte so schön sein und zum Mitschwärmen einladen, wäre da nicht die Tatsache, dass der Tod das verliebte Pärchen bereits geschieden hat! Alisik steht vor der großen Entscheidung, ob sie Ruben wirklich erzählen möchte, ob sie ein Geist ist. Eine komplizierte Entscheidung, die Konsequenzen mit sich ziehen wird - ganz egal, wie Alisik wählen wird. Neben Alisik kommt in „Frühling“ vor allem der General sehr gut zur Geltung. Endlich erhält der Mann mit dem großen Loch im Rumpf die Möglichkeit, sich selbst zu beweisen. Mit der Geschichte, die der General über sein vergangenes Leben und seinen Tod erzählt, sorgt der General für große Emotionen. Sein Ableben ist wesentlich tragischer, dramatischer und grausamer gewesen als das der anderen Postmortalen. Kein Wunder also, dass die Atmosphäre des gesamten Comics nach dieser Erzählung eher düster und traurig bleibt. Obwohl mir die Handlung in „Frühling“ an sich gut gefallen hat und auch die Charaktere mit neuen Seiten an sich bei mir punkten konnten, kann der dritte Band der Reihe für mich leider nicht ganz an seine beiden Vorgänger anknüpfen. Die neue Bedrohung der Seelenfresser, die bereits in „Winter“ angeschnitten wurde, kam für meinen Geschmack viel zu wenig zur Geltung. Auch die Ungereimtheiten um Oma Samtkraut hinterließen mehr Fragen als Antworten und sorgten dafür, dass die anderen Charaktere Sympathiepunkte einbüßen mussten. Bleibt zu hoffen, dass sich im letzten Band „Tod“, der im Frühjahr 2015 erscheinen soll, alles klären wird! *Cover:* Das Cover ist ebenso ein Eye-Catcher wie die der beiden Vorgänger. Helge Vogts Zeichnungen sind einfach großartig und einzigartig! *Fazit:* „Frühling“, der dritte Band der „Alisik“-Reihe von Hubertus Rufledt und Helge Vogt, führt die Geschichte um Alisik gelungen fort, konnte mich aber nicht so sehr von sich überzeugen wie die zwei vorherigen Teile. Die Geschichte nimmt an Fahrt auf, die Ereignisse und Entdeckungen überschlagen sich, die Charaktere wachsen über sich hinaus. Alles an „Frühling“ sorgt für mitreißende Spannung, wären da nicht die Ungereimtheiten und die Fragen, die sich immer wieder in den Lesefluss drängen. Nichtsdestotrotz ist „Frühling“ eine tolle Fortsetzung, die gut unterhält und große Lust auf das Finale „Tod“ macht. Für „Frühling“ vergebe ich schwache 4 Lurche.

    Mehr
  • Leserunde zu "Insel der Nyx - Die Kinder der Schatten" von Daniela Ohms

    Insel der Nyx - Die Kinder der Schatten

    Daniela_Ohms

    !!!Als besonderes Extra dürft ihr dem Cover-Illustrator Helge Vogt bis Freitag den 4. April eure neugierigen Fragen stellen!!! Hallo ihr Lieben, heute möchte ich euch endlich zur Leserunde von „Insel der Nyx – Die Kinder der Schatten“ einladen, dem 2. Band meiner Jugendbuchtrilogie zur griechischen Mythologie. Das Buch ist zwar schon seit Januar auf dem Markt und damit nicht mehr so ganz brandneu, aber jetzt habe ich mir endlich ein wenig Zeit freigeschaufelt, damit ich mich auch richtig um eine Leserunde kümmern kann ;-) Planet Girl hat mir für die Leserunde 10 Exemplare von „Die Kinder der Schatten“ zur Verfügung gestellt. Und für diejenigen, die den ersten Teil noch nicht kennen, gibt es zusätzlich 5 Exemplare von dem ersten Teil „Die Prophezeiung der Götter“ zu gewinnen. :D Ich werde also 5 Leser auslosen, die den ersten Teil bereits kennen und 5 Leser, für die meine „Insel der Nyx“ noch komplett neu ist. Außerdem gibt es in dieser Leserunde noch ein ganz besonderes Extra: Bis nächsten Freitag (4. April) wird Illustrator und Comiczeichner Helge Vogt eure neugierigen Fragen beantworten - vorausgesetzt ihr stellt sie. Ihr wisst doch, wer Helge ist, oder? - Na ja, wenn nicht, dann kennt ihr zumindest seine Cover: von Percy Jackson, den Kane Chroniken bis hin zu den drei ???. Und irgendwo dazwischen auch meine Nyx-Bücher ;-) Oder habt ihr vielleicht schon von Helges Comicserie Alisik gehört? Aber jetzt zurück zur "Insel der Nyx" ;-) Damit ihr einen Eindruck bekommt, worum es eigentlich geht, zeige ich euch hier noch die Klappentexte für die beiden Bände: Band 1: „Insel der Nyx – Die Prophezeiung der Götter“ Eleni ahnt nicht, dass sie das Blut zweier verfeindeter Götter in sich vereint: Sie ist Zeus' Enkelin und eine Nachfahrin der Nyx, der Göttin der Nacht. Schon bei ihrer Ankunft auf der Insel Kreta verspürt sie eine merkwürdige innere Unruhe, die sie kaum noch schlafen lässt. Als eines Nachts ein tosender Sturm über die griechische Insel fegt, erwachen in Eleni ungeahnte Kräfte, und sie rettet sogar ein Mädchen aus den Fluten. Am nächsten Morgen taucht wie aus dem Nichts am Horizont eine mysteriöse Insel auf, die nur die beiden Mädchen sehen können. Doch von ihr scheint eine große Gefahr auszugehen: Schattenwesen und gefährliche Wassernixen versuchen, Eleni und Philine in ihre Gewalt zu bringen und der Göttin der Nacht zu übergeben. Denn Eleni ist das Mädchen aus der Prophezeiung der Nyx ... Band 2: „Insel der Nyx – Die Kinder der Schatten“ Die geheimnisvolle Insel im Meer scheint hinter Nebelschwaden verschwunden zu sein, seit Eleni ihre Freundin Philine aus den Fängen der Nixen gerettet hat. Doch die Ruhe trügt. Eleni quälen wieder schlimme Albträume und merkwürdige Dinge ereignen sich: Die sonst so zahmen Delfine wirken seltsam aggressiv und bösartig. Als immer mehr Kinder von den Delfinen verschleppt werden, steht für Eleni und ihre Freundin fest: Sie müssen zurück auf die mysteriöse Insel, um die Kinder vor der Nyx zu schützen ... Das Buch ist vor allem für Mädchen zwischen 11 und 14 Jahren konzipiert. Aber wie mir die bisherigen Reaktionen gezeigt haben, gibt es auch viele erwachsene Leser, denen das Buch gefällt. Wie schon bei der Leserunde zu Teil 1 würde ich mich wieder freuen, wenn sich ein paar Mädchen im passenden Alter finden. Oder vielleicht auch Eltern, Großeltern oder Tanten, die zusammen mit ihren Kindern, Enkeln oder Nichten lesen möchten? Aber das ist keine Bedingung. Erwachsene sind genauso herzlich eingeladen. Wenn ihr euch für Teil 1 UND Teil 2 bewerben wollt ... … habe ich folgende Fragen an euch: 1. Wie alt seid ihr? Seid ihr im Jugendalter (und damit im Kern der Zielgruppe)? Oder seid ihr schon älter? Habt ihr eventuell Kinder, mit denen ihr gemeinsam lesen würdet? Falls ihr erwachsen seid: Warum lest ihr gerne Jugendbücher? 2. Was an dem Buch spricht euch an? Interessiert ihr euch für die griechische Mythologie? 3. Lest euch die Leseprobe auf meiner Webseite durch und schreibt mir, ob sie euch neugierig macht, was euch daran gefällt und was ihr euch von der Geschichte erhofft. http://daniela-ohms.de/wp-content/uploads/2013/04/Ohms_InselDerNyx1_Leseprobe.pdf Bei manchen Browsern, zum Beispiel bei Firefox wird das PDF nicht richtig angezeigt. Also falls in eurem PDF die Umlaute fehlen sollten und die Formatierung komisch aussieht, dann solltet ihr das PDF auf eurer Festplatte speichern und mit einem anderen PDF-Leseprogramm öffen, zum Beispiel mit dem Adobe-Reader. 4. Und last but not least: Vergesst nicht, dazu zu schreiben, dass ihr euch für beide Teile bewerbt :D Wenn ihr euch ausschließlich für Teil 2 bewerben wollt … … dann sind diese Fragen für euch: 1. Wie alt seid ihr? Seid ihr im Jugendalter (und damit im Kern der Zielgruppe)? Oder seid ihr schon älter? Habt ihr den ersten Band evtl. gemeinsam mit einem Kind/Jugendlichen gelesen oder hättet ihr Lust darauf, das noch nachträglich zu tun? Falls ihr schon erwachsen seid: Warum lest ihr gerne Jugendbücher? 2. Interessiert ihr euch für die griechische Mythologie? Wie seid ihr darauf gekommen, Teil 1 zu lesen? 3. Wie hat euch Teil 1 gefallen, welches sind eure Lieblingsfiguren und was erwartet ihr vom 2. Teil? 4. Vergesst nicht, dazu zu schreiben, dass ihr euch nur für Teil 2 bewerbt ;-) Sonderfall: Falls jemand unter euch sein sollte, der Teil 1 zwar schon besitzt, aber noch nicht gelesen hat, dann ersetzt bitte Frage Nummer 3 durch diese: 3b. Warum habt ihr euch den 1. Teil von „Insel der Nyx“ gekauft? Was daran spricht euch an und was erwartet ihr von dem Buch? Hier noch ein bisschen was über mich: Ich bin 1978 in NRW geboren und dort auf einem Bauernhof aufgewachsen. Ich schreibe schon seit meiner Jugend und war mir seitdem auch immer 100%ig sicher, dass die Schriftstellerei mein Berufsziel ist. Zwischendrin habe ich verschiedene Sachen studiert, unter anderem Literaturwissenschaften mit den Nebenfächern Psychologie und Geschichte. Letztendlich habe ich mich dann aber neben meiner Familie mehr und mehr auf das Schreiben konzentriert. Vor etwa 11 Jahren bin ich vom Land in die Stadt gezogen und wohne jetzt mit meinem Mann und meinen beiden Töchtern mitten im wuseligen Berlin-Kreuzberg. Bislang veröffentliche ich Bücher unter zwei Namen: „Daniela Ohms“ gilt für meine Jugendbuchprojekte und „Daniela Winterfeld“ ist mein Pseudonym für meine Erwachsenenbücher bei Knaur. Insgesamt ist „Die Kinder der Schatten“ jetzt mein 4. Buch. Die anderen hänge ich euch einfach mal an diesen Beitrag. Und wer noch mehr über mich wissen möchte, darf sich gerne auf meiner Webseite umschauen: www.daniela-ohms.de So, wenn ihr jetzt Lust bekommen habt, bei der Leserunde mitzumachen, könnt ihr euch bis nächste Woche Donnerstag den 3. April um 24 Uhr bewerben. Natürlich gilt wie immer: Wer sich für die Leserunde bewirbt und ein Buch (ggf. auch zwei) gewinnt, verpflichtet sich damit, aktiv an der Leserunde teilzunehmen, sich mit Kommentaren an den Diskussionen in den einzelnen Leseabschnitten zu beteiligen und anschließend eine Rezension zu posten – mindestens hier auf LB, aber gerne auch auf anderen Plattformen wie Amazon oder eurem eigenen Blog. Für alle, die vorab noch den 1. Teil lesen müssen/möchten: Also insbesondere die Gewinner des 1. Teils, aber auch für alle, die unabhängig von einem Gewinn noch gerne mitmachen möchten: Für euch würde ich jetzt einfach mal die Leserunde vom letzten Jahr reaktivieren: Die aktive Teilnahme an der Leserunde zum ersten Teil ist freiwillig – ich würde mich über eure Rückmeldungen jedoch sehr freuen. http://www.lovelybooks.de/autor/Daniela-Ohms/Insel-der-Nyx-Die-Prophezeiung-der-G%C3%B6tter-1012859745-w/leserunde/1039677238/ Falls ihr bereits ein eigenes Buch besitzt oder es euch kaufen möchtet, dürft ihr natürlich auch gerne hier mitlesen ;-) Ich freue mich auf Euch! Daniela Ohms

    Mehr
    • 444
  • Es wird immer spannender

    Alisik 3: Frühling

    ForeverAngel

    19. March 2014 um 15:40

    INHALT "In einer verzweifelten Aktion versuchen die postmortalen Geister des alten Friedhofs, die Zerstörung ihrer Gräber zu verhindern. Doch haben sie gegen die anrückenden Bagger überhaupt eine Chance? Ebenso wie der Friedhof ist auch die gemeinsame Zukunft von Alisik und Ruben in Gefahr. Und noch ehe der Frühling zu Ende geht, wird Alisik zu einer schicksalhaften Entscheidung gezwungen..."Quelle CARLSEN MEINE MEINUNG Alisik - Frühling ist nach Herbst und Winter der dritte Band einer vierteiligen Dark-Romance-Mystery Serie aus dem CARLSEN COMIC Verlag. Wie ihr wisst, hat diese Reihe es geschafft, dass ich wieder Comics lese, obwohl ich dachte, dass diese Zeit lange hinter mir liegt.  Die Bagger kommen dem Friedhof gefährlich nahe. Oma Samtkraut ist bereits verschwunden und Alisiks Grab ist das nächste, das von den Maschinen erfasst werden wird. Die anderen Postmortalen wollen die Gefahr nicht einfach hinnehmen. Frings "entführt" einen der Bagger mit dem Schlachtruf: "Macht platt, was euch platt macht!" (Seite 2). Alisik hält nicht viel davon, sie genießt lieber ihre Zeit mit Ruben, solange sie noch kann. Solange niemand sie dabei erwischt, ist alles gut. Doch was passiert, wenn jemand sieht, wie Ruben mit einer Unsichtbaren spricht? Wie lange kann Alisik ihr Geheimnis noch für sich behalten? Oder wird es vielleicht gar nicht soweit kommen, weil die Bagger sie und die anderen Geister zwingen, eine folgenschwere Entscheidung zu treffen? In Alisik - Frühling spitzen sich die Ereignisse zu. Conradi & Conradi werden gefährlicher, die brüchige Bezeihung zwischen Ruben und Alisik emotionaler, die Geheimnisse der Vergangenheit klarer. Alisik begreift allmählich, wie sehr alle Ereignisse zusammenhängen und wie weit ihre Verbindung mit Ruben schon zurückreicht.  Die Zeichnungen gefallen mir noch besser, als in den ersten beiden Bänden, falls das überhaupt möglich ist. Das Farbenspiel ist einfach toll, die Mischung aus dem nächtlichen blau-lila und dem orangefarbenem Tag, die gräulichen Erinnerungen. Wenn Alisik und Ruben zusammen an einem beleuchteten Ort sind, umgibt Alisik ein bläulicher Geisterschein, der mir in den vorherigen Bänden nicht so stark aufgefallen ist. Der Unterschied zwischen Mensch und Geist wird noch deutlicher.  Auch sprachlich gefällt es mir wieder sehr. Die Mischung aus Dialogen und kurzen Prosatexten ist wieder gut gelungen und schön abwechslungsreich. Die Sprechblasen der Geister sind schwarz, die der Menschen weiß. Dieser visuelle Unterschied gefällt mir.  Frühling  ist ein überaus gelungener dritter Band, in dem sich die Ereignisse drastisch zuspitzen und das Finale in Sommer vorbereiten. Ich bin gespannt, wie sich am Ende alles auflösen wird.  5 von 5 Punkten Cover 1 Punkt, Figuren 1 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Zeichnung 1 Punkt ~*~ CARLSEN COMICS ~*~ 96 Seiten ~*~ ISBN:978-3551770288  ~*~ Taschenbuch ~*~ 7,99€ ~*~März 2014 ~*~ 

    Mehr
  • Können die Bagger noch gestoppt werden?

    Alisik 3: Frühling

    Nabura

    18. March 2014 um 18:13

    Die Bagger haben damit begonnen, den alten Friedhof dem Erdboden gleich zu machen. Oma Samtkraut wurde bereits mit ihrem Grab weggebaggert. Darauf reagieren die verbliebenen Postmortalen, indem sie die Bagger zerstören. Doch wie lange kann das die Bauarbeiten aufhalten? Alisik ringt unterdessen mit sich selbst: Soll sie Ruben gestehen, dass sie ein Geist ist? Soll sie sich von ihm fernhalten? Nachdem im zweiten Band das Grab Oma Samtkrauts weggebaggert wurde, war ich sehr gespannt, wie es nun weitergehen wird. Die Zerstörung der Bagger legt die Bauarbeiten erneut auf Eis, sodass den Postmortalen etwas mehr Zeit bleibt. In den Zwischenkapiteln wird jedoch schnell klar, dass dies die Bauarbeiten nur verzögert. Gespannt wartete ich daher darauf, wie die Postmortalen reagieren werden, wenn die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden. In der Zwischenzeit erfährt man wieder mehr über einzelne Postmortale. Der General erzählt seine Geschichte und auch Spitzhut lernt man ein bisschen besser kennen. Im letzten Band wurde bereits die Verbindung zwischen Alisik und Ruben aufgedeckt – hier erhält der Leser jetzt weitere interessante Informationen. Sehr gut konnte ich Alisiks Hin- und Hergerissenheit in Bezug auf Ruben verstehen. Als dieser sie einem Freund vorstellen will, flieht sie Hals über Kopf. Alisik gerät daher immer mehr in Bedrängnis, Ruben ihr Geheimnis zu verraten. Gleichzeitig erkennt sie aber auch, dass sie als Geist nicht unbedingt die beste Wahl als Freundin ist. Die Situation ist sehr bedrückend und ich hoffte mit Alisik, dass sich die Ereignisse zum Guten wenden. Der Comic ist hauptsächlich in eher dunklen Farben gehalten, da sich der Großteil der Szenen nachts auf dem Friedhof abspielt. Helge Vogts unverwechselbaren Stil mag ich dabei wirklich sehr und die Figuren habe ich inzwischen lieb gewonnen. Es macht immer wieder Spaß, sich seine Bilder anzuschauen. In „Alisik: Frühling“ ist die Bedrohung durch die Bagger weiterhin präsent und Alisik ringt mit ihren Gefühlen gegenüber Ruben. Leider ist in diesem Band nichts wirklich Unerwartetes geschehen. Der Abschluss hat mich jedoch absolut neugierig auf den vierten Band gemacht, der allerdings erst im Frühjahr 2015 erscheinen soll. Fans von Alisik und Ruben sollten sich den dritten Band der Geschichte nicht entgehen lassen!

    Mehr
  • Rache ist süß wie Kirschbaumblütenduft!

    Alisik 3: Frühling

    Krinkelkroken

    18. March 2014 um 15:10

    Während der Frühling Einzug erhält auf dem alten Friedhof, der letzten (Un-)Ruhestätte der Postmortalen, geraten nicht nur Alisiks Gefühle in große Aufruhr: Der Passivität überdrüssig, kommen die (Un-)Toten überein, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen – mit durchschlagendem Erfolg. Durch das tragische Verschwinden Oma Samtkrauts in Rage versetzt, werden die sonst so harmlosen Friedhofsbewohner zu rachsüchtigen Poltergeistern und sabotieren mit unterschiedlichen Methoden die fortschreitenden Baumaßnahmen, stellen Sichel-Michel zur Rede und läuten den Eintritt ins Totenreich ein... Und auch Alisik beschließt, nachdem ihr Gedächtnis vollständig zurückgekehrt ist, Ruben reinen Wein einzuschenken und ihn in das Geheimnis ihrer Vergangenheit einzuweihen. Doch die mutigen Schritte der Postmortalen ziehen ernstzunehmende Konsequenzen nach sich – nicht nur die skrupellose Machtgier der Bauaufseher erschwert die Situation auf dem Friedhof – ein mysteriöser Unbekannter scheint inzwischen ebenfalls seine Finger im Spiel zu haben. Zu allem Überfluss beginnen Rubens Bruder und dessen Freundin zwei und zwei zusammenzuzählen und kommen zu dem Entschluss, dass es nur eine plausible Erklärung für die übernatürliche Phänomene der letzten Zeit geben kann: GEISTER. Und wie wird Ruben auf Alisiks wahre Existenz reagieren? Der dritte Band der vierteiligen Dark-Romance-Mystery-Serie steckt voller neuer Spektakel und jeder Menge großer Gefühle. Die bereits in den Vorgängern, „Alisik – Herbst“ und „Alisik – Winter“, beobachtete einzigartige Atmosphäre bekommt durch den frühlingshaften Einschlag eine besonders bezaubernde Note. Viele der bisher aufgekommenen Handlungsstränge werden aufgegriffen und weitergesponnen, sodass ein fulminantes Ende der Tetralogie vorprogrammiert zu sein scheint. Wie immer sorgt das rührende Zusammenleben der Friedhofs-WG für nostalgisch-herzliche Wohlfühlmomente – dieses Mal mit österlichem Einschlag: Ob Alisik als Oster-Bunny, schreiend-komische „20 Questions“-Spiele oder Hühnerei-Visagen – die Postmortalen veranstalten zahlreiche tragikomische Heldenaktionen, die die bewegende Grund-Dramatik der Liebesgeschichte zwischen Alisik und Ruben mit wunderbar humorvoller Action würzen. Nachdem der Leser in den letzten Bänden nach und nach die Geschichten von Frings, Ottilie und Hitzkopf erfahren hat, widmet sich der dritte Band außerdem der ergreifenden Vergangenheit von General Grabbe – und hält einige Überraschungen bereit. Beim Entwurf der Geschichte hat Hubertus Rufledt stets auf eine ausgewogene Mischung verschiedener Handlungskomponenten geachtet: ob Aktionen von Nebenfiguren, Zusatzmaterial (wie Kapitelintros, Gedichte oder Love/Hate-Listen), Sondergimmicks (wie die Spiegelung aktueller Stimmungen in der Mimik der Gothic-Häschen), Haupthandlung, Fortsetzung der Cliffhänger oder Entstehung neuer Handlungsstränge, ob innere Monologe oder Regelwerk der Postmortalen – die Komposition gleicht ein ums andere Mal einer unnachahmlichen Wundertüte, die den Leser in eine surreal-morbide Welt mit explosiven Emotionen versetzt. Natürlich steht dem auch dieses Mal die bildliche Umsetzung in nichts nach: im typisch Vogtschen Stil lässt der Zeichner die traumhafte Welt Alisiks entstehen und spart dabei weder an Detailreichtum, noch an Kunstfertigkeit und schon gar nicht an Fantasie. Am virtuosen Gesamtkunstwerk lässt nicht nur ein enormes Ausmaß an Arbeit erahnen – es zeugt auch von grenzenloser Fantasie und inniger Liebe zum Projekt. Vogt überzeugt – ebenso wie Rufledt – mit einer harmonischen Mischung: Einzigartiger Stil, spektakuläre Kolorierung und aufwändige Montagetechnik rufen beim Betrachter ein wahres Sinnes-Feuerwerk hervor. Kurz: Das frühlingshafte Cover sollte auf keinen Fall darüber hinweg täuschen, dass auch der dritte Teil von Alisik es in sich hat! Und eines sollte man auf jeden Fall beim sehnsüchtigen Warten auf das große Finale im Kopf behalten: Der Sommer wird heiß! Wir können es kaum erwarten und machen uns bereit für den vielversprechendsten Showdown des Quartals... Alisik - Frühling von Hubertus Rufledt und Helge Vogt Verlag: Carlsen (Carlsen Comics) Taschenbuch: 96 Erscheinungstermin: 18. März 2014 ISBN: 978-3-551-77028-8

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks