Hugh Raffles Insektopädie

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Insektopädie“ von Hugh Raffles

Zeit und Raum bestimmen unser Leben. In dem Maße, in dem der Raum heute an Bedeutung verliert, wird die Zeit, die uns zur Verfügung steht, immer knapper. Sylvain Tesson erkundet die Welt um die Zeit wieder zu dehnen – wandernd, reitend, mit dem Fahrrad oder dem Kanu: »Der Nomadismus ist die beste Antwort auf das Fliehen der Zeit.« Seine Wege führen ihn in abgelegene, menschenleere Gegenden. Sein Begleiter ist die Literatur, sein Antrieb, die Lust, dem Anderen zu begegnen, mit offenen Augen, frei von materiellen und menschlichen Bindungen. Im Bewusstsein, dass dem Gegenwärtigen etwas Märchenhaftes innewohnt, berichtet er in diesem literarischen Essay, Reisebericht und Manifest von der Unermesslichkeit der Welt – und wie wir sie für uns wieder entdecken können.

Sssagenhaft!

— ChiefC
ChiefC

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sssagenhaft!

    Insektopädie
    ChiefC

    ChiefC

    17. November 2013 um 12:28

    Sssssagenhaft, diese Insektopädie, dieses Lexikon der außergewöhnlichen Art über die Welt der summenden, brummenden und krabbelnden Spezies der Kerbtiere, der artenreichsten Tierklasse, die unseren Planeten vor uns, mit uns und vielleicht noch lange nach uns in millionenfacher Ausprägung besiedeln wird. Als Schulkind treuer Abonnent des „Kleinen Tierfreunds“, war die Enttäuschung erst groß, als das monatlich erscheinende Heft eine der sehnsüchtig erwarteten Ausgaben, anstatt Großkatzen oder Pferden, Bienen, Ameisen und Käfern widmete. Es war wider Erwarten der Beginn einer wunderreichen und lebenslangen Faszination. Die „Insektopädie“ bestätigt sie auf wunderbare Weise – allein schon die traumhafte Ausstattung zieht den Bibliophilen an wie Motten das Licht. Der kostbare Leinenumschlag mit eingeprägten Insekten changiert schillernd zwischen Blau und Grün, in etwa wie ein irisierender Libellenflügel – traumhaft. Das Buch ist erschienen in der neuen Reihe „Naturkunden“ des Berliner Verlags Matthes & Seitz – herausgegeben von Judith Schalansky. Dieser Name bürgt für zweifache Qualität, denn Schalanksy hat sich sowohl als Buchgestalterin wie auch als Schriftstellerin („Der Hals der Giraffe“, das Hardcover liegt ebenfalls in bibliophiler Ausstattung vor) einen Namen gemacht. Der Inhalt der „Insektopödie“ ist ebenso ungewöhnlich, weit entfernt von einem konventionellen Lexikon trotz der Kapitelanordnung von A bis Z. Der in New York lebende und lehrende Anthropologe (!) Hugh Raffles bietet in der Tat einen „fesselnden Streifzug durch Wissenschaft und Philosophie, Anthropologie und Zoologie“, wie der Buchrückentext verspricht. Denn er schreibt bei weitem nicht nur über die Kerbtiere selbst, sondern darüber, was sie mit dem Menschen verbindet und was die Menschen mit ihnen verknüpfen – bis hin zur verächtlichen Diffamierung von Volksgruppen als Ungeziefer, wie das Kapitel „Juden“ auf beklemmende Weise illustriert. Das dem Buchstaben „K“ gewidmete Kapitel heißt Kafka, aus naheliegendem Grund. Doch in dem Kapitel geht es keinesfalls nur um den weltberühmten Literaten aus Prag, sondern etwa auch um Maria Sibylla Merian, die als Frau (!) im frühen 18. Jahrhundert eine bemerkenswerte Karriere absolvierte als Weltreisende und Illustratorin, unter anderem von Schmetterlingen und Motten. Das Buch ist sicher nicht immer eine leichte aber immer eine spannende Lektüre. Die Arbeit des Übersetzers Thomas Schestag wurde vom Deutschen Übersetzerfonds gefördert, zu Recht. Und selbst Menschen, die in der Lage wären, Raffles Buch problemlos auf Englisch zu lesen, sei die deutsche Ausgabe wärmstens empfohlen: Sie ist nämlich unvergleichlich prächtiger als die 2010 erschienene Originalversion.

    Mehr