Ich denke oft an Piroschka. Roman.

von Hugo Hartung 
4,0 Sterne bei4 Bewertungen
Ich denke oft an Piroschka. Roman.
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Perles avatar

Ein wunderbares Buch - von dem ich schon früher gehört hatte - und erst jetzt in den Genuss dazu kam!

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ich denke oft an Piroschka. Roman."

Hartung , Hugo Ich denke oft an Piroschka Gütersloh , Bertelsmann 1958 252 Seiten , 19 cm Halbledereinband Minimale Gebrauchsspuren am Einband Innen absolut sauber und wohlgepflegt. Sehr guter Zustand (MK89)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B0073A2BD4
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:GüterslohGütersloh: Bertelsmann, 1958
Erscheinungsdatum:01.01.1958

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Perles avatar
    Perlevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Buch - von dem ich schon früher gehört hatte - und erst jetzt in den Genuss dazu kam!
    Hugo Hartung - Ich denke oft an Piroschka

    Leider kein Klappentext - dafür:

    Zum Autor:

    Der Verfasser des erfolgreichen Romans "Ich denke oft an Piroschka", Jahrgang 1902, in West-Berlin lebend und dort auch Mitglied der Akademie der Künste, hatte schon vor 1933 als Hörspielautor und als Mitarbeiter angesehener Zeitschriften beachtliche Erfolge. In München, Oldenburg und Breslau war er als Chefdramaturg und eine Zeitlang auch als Schauspieler tätig. Kampf und Untergang der "Festung" Breslau erlebte er als einfacher Soldat mit, und er gab diesen Geschehnissen in seiner schönen Novelle "Die große belmontische Musik" und in dem dokumentarischen Roman "Der Himmel war unten" ihre literarische Gestaltung. Neben seinen sieben ernsten Büchern schrieb er vier heitere: Zu "Das Feigenblatt der schönen Denise", "Aber Anne hieß Marie" und dem preisgekrönten Roman "Wir Wunderkinder" kam der Roman einer bezaubernden ungarischen Sommerliebe "Ich denke oft an Piroschka", der, in drei Sprachen übersetzt, überall einen ungewöhnlich herzlichen Widerhall bei der Kritik und den Lesen fand. Der vom Autor mit geschriebene liebenswürdige Kurt-Hoffmann-Film mit Liselotte Pulver in der Titelrolle erhielt einen Bundesfilmpreis und ist zu einem Welterfolg geworden, der sich selbst in Ostasien, Südafrika und Südamerika bestätigte. Zuletzt schrieb Hugo Hartung die Bühnenkomödie "Piroschka".

    Eigene Meinung:

    Hatte dieses Buch, von dem ich schon vor Jahrzehnten gehört hatte und wusste und ahnte dass es gut sein sollte, schon eine ganze Weile hier liegen und endlich kam ich mal dazu - es zu lesen. Mit aller Ruhe und war von Anfang an in die herrliche Geschichte drin versunken.

    Es beginnt natürlich mit dem gleichnamigen Titel des bekannten Buches: Ich denke oft an Piroschka. Oft höre ich ihre Stimme, nachts: "Kerem, Andi! mach Signal!", und meine, ihre drollige Stirnlocke an meinem Gesicht zu spüren. Aber dann werde ich wach ...

    Ich habe es genossen - Stunde für Stunde - und Seite für Seite. Es war einfach wunderbar! Im Stillen sagte ich mir, wenn ich das ja schon früher geahnt hatte, warum hatte ich es nicht schon längst gelesen. Da wäre mir ja eventuell was tolles entgangen. Ich fühlte mich sehr wohl beim Lesen - und war fast traurig - als es dann nach guten drei Tagen (18.-20. April 2018) aus war.

    Es endete mit den Sätzen:

    Ich hatte ihr ein Wiedersehen versprochen. Es kam nicht dazu. Den übernächsten Sommer verbrachte ich in Siebenbürgen, und auf der Rückreise wollte ich in Hodmezövasarhelykutasipuszta Station machen. Aber ich wurde in Kronstadt krank: Scharlach, und mein Vater holte mich danach ab. Wir fuhren eine andere Strecke ...

    Vielleicht war es gut so. Denn wenn ich an Piroschka denke - und ich denke oft an sie -, ist sie immer jung und süß, siebzehn Jahre, mit der kecken Sechserlocke auf der Stirn. Und immer höre ich ihr lieblich tönendes "Signal" und die Tarogato in der Nacht. Manchmal meine ich, es war gar nichts - das mit Piroschka. Aber es ist wohl alles gewesen. Alles.

    Dieses Buch ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen.

    Ein jeder sollte es gelesen haben.

    Sonst verpasst DU wirklich was in Deinem Leben

    und in der Welt des Buches.


    Hierfür vergebe ich liebendgerne - gutgemeinte 5 Sterne.



    Kommentieren0
    6
    Teilen
    A
    Ann-Kathrin-Waslevor einem Monat
    Tajas avatar
    Tajavor 4 Jahren
    gsts avatar
    gstvor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks