Hyok Kang Ihr seid hier im Paradies!

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ihr seid hier im Paradies!“ von Hyok Kang

Eine Kindheit in Nordkorea, erzählt von einem jungen Mann, der der Hölle der Diktatur unter Einsatz seines Lebens entkam. Die Flucht aus dem abgeschottetsten Staat der Welt, in dem chronischer Nahrungsmangel herrscht und in dem die hungernden Massen mit Parteipropaganda gefüttert werden, während die Funktionäre in Saus und Braus leben, gelingt nur wenigen. Hyok ist schmächtig und klein. Er hat den Terror überlebt. Jetzt legt er Zeugnis ab.

Ein ROTES Büchlein von dem ich nicht glauben will, dass die erzählte Geschichte erst 15 Jahre her ist. Unglaublich. Auch ohne großes Kino.

— buchkauz
buchkauz

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Starkes Buch, auch ohne große Worte

    Ihr seid hier im Paradies!
    buchkauz

    buchkauz

    22. August 2015 um 12:25

    ‚Ihr seid hier im Paradies!‘ ist ein Buch, was man gelesen haben muss, um zu verstehen, worum es geht. Das Buch ist kein fiktionaler Text, sondern beruht auf den Schilderungen des Nordkoreaners Hyok Kang, die von dem Co-Autor aufgeschrieben wurden. Daraus entstand dieses Buch. Lesetechnisch gesehen ist das Buch eine Aneinanderreihung von Kapiteln, die nicht lückenlos, sondern fragmenthaft Hyoks Kindheit beschreiben. Wie ein Junge in der kommunistischen Diktatur Nordkorea aufwächst. Daraus ergeben sich keine aufregenden Spannungsbögen. Alles was passiert wird fast schon nüchtern erzählt. Hier und da überkam mich das Gefühl, dass eben aus den Erinnerungen von Hyok einiges subjektiver beschrieben wird, als es ist. Dass hier und da etwas fiktives dazu gemischt ist. Bei all den Unvorstellbarkeiten der Gleichschaltung, die in diesem Buch beschrieben werden, wirken sie dann aber doch nicht mehr so fiktiv. Bei diesem Buch geht es letzten Endes nicht um Wahrheit oder nicht. Die Sichtweise – und die hat mich daran tief berührt – bleibt bei der eines Kindes, dass es nicht anders kennt. In dem Buch findet sich keine Wertung aus der Sicht der westlichen Welt – wenn man unter ihr die Welt der Marktwirtschaft versteht. So erlebt man einen Menschen, der viele Dinge für uns unvorstellbar gleichgültig aufnimmt. Man wird mit ihm erwachsen. Mit seiner Entwicklung vom Schuljungen zu einem jungen Mann, der die Zeit des Hungers in Nordkorea beschreibt und hinterfragt. Aber bis zu seiner Flucht zweifelt er nicht an dem kommunistischen System, in dessen Zentrum der Große Führer Kim Il Sung und dessen der Geliebte Führer Kim Jong Il stehen. Das letzte Drittel des Buches wird natürlich spannender, weil Hyoks Flucht und die Umstände, wie es dazu kam und wie sie verläuft beschrieben werden. Weniger spannend, aber detailliert. Das Gefühl, wie gefährlich diese Flucht aus der Diktatur ist, bewegt. Aber noch mehr bewegt etwas thematisch hochaktuelles, die Flüchtlingsthematik. Denn am Ende ist Hyok ein Flüchtling, der es schafft, sich nach Südkorea durchzuschlagen. Die letzten Kapitel klingen sehr nachdenklich an. „Wie könnte ich mich aber nicht gedemütigt fühlen in diesem modernen und reichen Südkorea, das uns zwar aufgenommen hat, uns jedoch als minderwertige Wesen betrachtet? Was auch immer ich früher erlebt habe, Gefahren, Verblendung, Verdummung, permanenter Terror, Hunger, Krankheit und Verfolgung, diese Lebensbruchstücke gehören zu mir und werden für immer in mich eingraviert bleiben. Ich bin davor geflohen, aber ich kann sie nicht verleugnen.“ S. 184 Fazit: Es gibt so wenige Quellen aus dem totalitär zensierten Nordkorea, so dass diese Schilderung dieses Jungen sehr aufschlussreich den diktatorischen Kommunismus der Kim's beschreibt. Ein Buch, aus dem mich auch die ein oder andere Anekdote an meine Kindheit in der DDR erinnerte. Ein Buch, mit soviel Kraft in allem, was nicht darin geschrieben steht. Ein starkes Buch über die Sehnsucht nach Freiheit, ohne es zu wissen. "Ihr seid hier im Paradies!" ist ein kleiner Schatz in kommunistischem Rot gekleidet. Für jeden, der sich über den Rand seines Tellers hinauslesen will.

    Mehr