I. J. Kay

 3.4 Sterne bei 5 Bewertungen

Lebenslauf von I. J. Kay

I. J. Kay ist das Pseudonym einer englischen Autorin. Sie wurde 1961 in Suffolk geboren und lebt heute in Bristol und Gambia. Außerdem liebt sie es auf einem Boot zu schreiben, mit dem sie die Wasserstraßen Englands bereist. Ihr Debütroman "Nördlich der Mondberge" wurde u. a. mit dem Authors’ Club Best First Novel Award 2013 ausgezeichnet.

Alle Bücher von I. J. Kay

Nördlich der Mondberge

Nördlich der Mondberge

 (5)
Erschienen am 11.05.2015
Mountains of the Moon

Mountains of the Moon

 (0)
Erschienen am 07.02.2013

Neue Rezensionen zu I. J. Kay

Neu

Rezension zu "Nördlich der Mondberge" von I. J. Kay

Ungewöhnlich, vielschichtig, faszinierend!
Haversvor 3 Jahren

„Lulu“ Louise Adler ist Anfang dreißig und nach zehnjähriger Haft frisch aus dem Gefängnis entlassen. Sie steht vor dem Nichts: keine Wohnung, keine Arbeit, und – was noch viel schlimmer ist – keine Identität. Ein Unterschlupf ist schnell gefunden, auch wenn man dieses Drecksloch ohne Heizung, aber dafür mit einer beachtlichen Rattenpopulation schwerlich als Wohnung bezeichnen kann. Gelegenheitsjobs sichern ihr zumindest das Überleben. Bleibt die Frage nach dem „Wer bin ich?“ und „Woher komme ich?“, existenzielle Fragen, für deren Beantwortung Lulu sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen muss.

Ein schmerzhafter Prozess, der alte Wunden wieder aufreißt, als sie sich an ihre gestohlene, lieblose Kindheit in einer dysfunktionalen Unterschichtsfamilie erinnert. Überlebenshilfe bietet einzig ihr Buch, ein Geschenk ihres geliebten Großvaters, mit dessen Hilfe sie sich nach Afrika träumt, wo sie als Masai-Kriegerin ein Leben in Freiheit und Würde lebt. Schade nur, dass dieses Afrika eine Brache in einem Londoner Vorort ist.

Aber manchmal gibt es eben doch Wunder. Manchmal wird auch eine große Sehnsucht gestillt, in diesem Fall durch eine Entschädigungszahlung für die Haftstrafe, die es Lulu endlich ermöglicht, nach Uganda zu den Mondbergen zu reisen.

Die Britin I. J. Kay schreibt unter Pseudonym, und der mit dem Authors‘ Club Best First Novel Award ausgezeichnete Roman „Nördlich der Mondberge“ ist ihr Debüt. Wie ihre Protagonistin hat auch sie Verbindungen nach Afrika, denn sie lebt abwechselnd in England und in Gambia.

Ihre Art des Erzählens ist ungewöhnlich und gerade deshalb so interessant. Nichts ist linear. Alles ist fragmentarisch, ob das nun die Erinnerungen oder das Erleben der Protagonistin ist. Es sind immer nur Miniaturen, die erst allmählich ein großes Ganzes ergeben.

Die Personen sind ebenfalls vielschichtig und im permanenten Wandel begriffen, was auch beispielsweise durch die unzähligen Namen für ein und dieselbe Person, in diesem Falle Lulu, deutlich wird. Mal nennt sie sich Catherine, dann wieder Kim oder Beverly. Aber man könnte dies auch als Beleg für viele Fluchten und multiple Persönlichkeiten werten.

Faszinierend ist die Sprache, die schrägen Wortschöpfungen, die aber immer mitten ins Schwarze treffen. Kay arbeitet mit vielen Metaphern, manchmal klischeehaft, oft aber genau in den Zusammenhang passend. Grandios!

„Nördlich der Mondberge“ bietet ein außergewöhnliches Leseerlebnis, weshalb ich diesen Roman nachdrücklich empfehle.

Kommentare: 3
5
Teilen

Rezension zu "Nördlich der Mondberge" von I. J. Kay

Ambitioniertes Romanprojekt
serendipity3012vor 4 Jahren

Ambitioniertes Romanprojekt

Was macht gute Literatur aus? Warum lesen wir? Jeder Leser dürfte hier andere Schwerpunkte setzen. Gute Literatur soll zunächst einmal unterhalten. Gute Literatur wirft Fragen auf, regt zum Nachdenken an. Sie entführt in fremde Welten, erzählt von fremden Leben und manchmal dadurch auch vom eigenen. Ein Roman sollte klug sein, was ganz Unterschiedliches bedeuten kann: Literatur darf auch leicht (aber nicht seicht!) sein. Sie darf mich fordern, sie darf mich auch mal ein wenig ärgern. Sie muss mir nicht alles direkt auftischen, ich liebe die Zwischentöne, das Lesen zwischen den Zeilen, die Kunst, etwas zu sagen, obwohl es nicht direkt dasteht. Somit hatte „Nördlich der Mondberge“ von I. J. Kay alle Voraussetzungen, um mir zu gefallen.

Kays Roman ist sehr ambitioniert: Ihre Protagonistin Lulu (die aber im Laufe des Romans bzw. ihres Lebens viele verschiedene Namen trägt) erzählt ihre Lebensgeschichte auf mehreren Ebenen. Zu Beginn der Geschichte ist sie gerade nach einer zehnjährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Eine Entschädigung für diese Zeit ermöglicht es ihr, eine Reise nach Zentralafrika zu unternehmen, wo sie sich ihrer Vergangenheit stellen will – was das genau heißt, erfährt der Leser zunächst nicht.

So springt die Erzählerin in den Ebenen, das heißt Zeiten, hin und her, und gibt wenig Anhaltspunkte, wo bzw. wann wir uns gerade befinden. Wir lesen von ihrer schweren, von Gewalt geprägten Kindheit und der lieblosen Jugend. Werden in rascher Folge mit einigen Figuren konfrontiert, die sich zunächst nicht einordnen lassen, da die Autorin uns nur immer kleine Häppchen vorwirft, dann den aktuellen Teil der Geschichte verlässt und sich einem anderen zuwendet. Sind es zu Anfang nur zwei Ebenen, so werden es später mehr und es kommen noch Passagen hinzu, in denen nicht klar ist, ob das Erzählte wirklich geschehen ist oder es sich um Visionen handelt. Kays Stil ist dabei knapp, voller Dialoge, ohne viel zu erläutern, teils assoziativ. Hilfreich für den Leser ist dabei, dass Lulu in der Vergangenheit viele Rechtschreib- und Grammatikfehler unterlaufen (wobei es auf der anderen Seite nicht recht nachvollziehbar ist, dass sie viele Jahre, auch noch im jungen Erwachsenenalter, davon spricht, sie sei zum Beispiel „übergerascht“).

Ungefähr bis zur Mitte des Romans habe ich Lulus Geschichte gern gelesen und interessiert verfolgt. Darauf vertraut, dass sich das Wirrwarr aus den sehr vielen Mosaiksteinen schon irgendwann auflösen und alles sich aufklären wird. Dass die Autorin mich, ihre Leserin, nicht vergessen hat und durch dieses Dickicht zu führen versteht. Da Kay ihren Stil aber konsequent durchhält, ohne dass ich das Gefühl hatte, dass der Nebel sich lichtet, wurde mir der Roman irgendwann in der zweiten Hälfte recht mühsam.

„Nördlich der Mondberge“ von I. J. Kay wurde von der amerikanischen und englischen Kritik hochgelobt und gewann auch den ein oder anderen Preis. I. J. Kay, ein Name, der im Übrigen ein Pseudonym ist, hat einen interessanten Stil, und sie bleibt sich in ihrem Roman durchgehend treu. Sicher ist sie talentiert. Ist das gute Literatur? Ich möchte dazu ermutigen, sich selbst ein Bild zu machen. Mir ging irgendwann während der Lektüre die Unterhaltung verloren, die Puste aus, ich fühlte mich von der Autorin alleingelassen. Es ist, als habe sie mich nicht wirklich an ihre Protagonistin herankommen lassen wollen. „Nördlich der Mondberge“ richtet sich wohl eher nicht an die große Masse, sondern an ein kleineres Lesepublikum, das diese ganz besondere Art, zu erzählen, zu würdigen weiß. Der Roman ist, das muss man der Autorin lassen, konsequent.

Kommentare: 3
21
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Worüber schreibt I. J. Kay?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks