I. Reen Bow

 4,4 Sterne bei 1.039 Bewertungen
Autorenbild von I. Reen Bow (©I. Reen Bow)

Lebenslauf von I. Reen Bow

Böse Autorin. Das sind die Worte, die viele Leser heute mit mir in Verbindung bringen. Doch so war es zum Glück nicht immer. 1984 habe ich in Kasachstan das Licht der Welt erblickt und durfte zwischen Fantasie und Kreativität aufwachsen, denn meine Eltern sind beide Künstler. Mit elf bin ich mit meiner Familie nach Deutschland gezogen und musste zu meinem »Ja«, »Nein« und »Ich verstehe nicht« ein paar wenige neue Wörter erlernen. Wer hätte da gedacht, dass aus mir einmal eine böse Autorin wird? Genau, niemand. Vor allem ich nicht, obwohl ich schon als Mini-Ireen Geschichten ausgedacht, sie aber stets für mich behalten habe. Gelernt habe ich Grafikdesign und studierte im Anschluss irgendetwas unsäglich technisches, was ich abgebrochen habe. Während ich mich über meinen Studiengang aufregte, schrieb ich bereits meinen ersten Nebelring-Roman, an dem ich insgesamt sieben Jahre lang gearbeitet und ihn 2014 endlich rausgebracht habe. Und ab da begann die Odyssee. Von überzeugten Selfpublisherin zur abgeworbenen Verlagsautorin und dann wieder zurück. Heute sehe ich mich als eine euphorische Hybridautorin. Ich schreibe am liebsten eine Mischung aus verschiedenen Genres. Wenn es nicht gemixt ist, ist es nicht von mir. Bevorzugt schreibe ich Buchserien und koppele dabei Fantasy, Science Fiction, Dystopie und Horror miteinander. Bei meinen Geschichten ist mir vor allem die Einfachheit des Textes wichtig, damit ich den Leser am besten in mein magisches Kopfkino ziehen und ihn #bowifizieren kann. Schöne Träume Ireen

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Das verfluchte Kleid (ISBN: B0BN4FSDVB)

Das verfluchte Kleid

Neu erschienen am 19.12.2022 als Hörbuch bei Hörbuchmanufaktur Berlin.

Alle Bücher von I. Reen Bow

Cover des Buches Phönixakademie - Der schwarze Phönix (ISBN: B01DMZUQG2)

Phönixakademie - Der schwarze Phönix

 (89)
Erschienen am 29.03.2016
Cover des Buches Phönixakademie - Funkenspiegel (ISBN: B01EXDN6C8)

Phönixakademie - Funkenspiegel

 (56)
Erschienen am 27.04.2016
Cover des Buches Phönixakademie - Die Schatten der Feinde (ISBN: B01GAL2N7U)

Phönixakademie - Die Schatten der Feinde

 (46)
Erschienen am 27.05.2016
Cover des Buches Phönixakademie - Der gefallene Phönix (ISBN: B01HQL2KQM)

Phönixakademie - Der gefallene Phönix

 (43)
Erschienen am 28.06.2016
Cover des Buches Nebelring - Das Lied vom Oxean (ISBN: 9783646603842)

Nebelring - Das Lied vom Oxean

 (43)
Erschienen am 05.10.2017
Cover des Buches Phönixakademie - Untergrundmagie (ISBN: B01JDIRJPS)

Phönixakademie - Untergrundmagie

 (36)
Erschienen am 29.07.2016

Neue Rezensionen zu I. Reen Bow

Cover des Buches Phönixakademie - Funke 14: Schatten und weiße Flammen (ISBN: B072639DP6)
TanteGhosts avatar

Rezension zu "Phönixakademie - Funke 14: Schatten und weiße Flammen" von I. Reen Bow

Noch mehr Magie
TanteGhostvor 12 Tagen

Da hat man so eine spannende Interaktion und macht am Ende nichts draus. – Ich vermisse hier endlich mal magische Action.


Inhalt: Die Handlung geht bei den Schrottplatzkindern weiter. Sie müssen sich gegen die Gemeinheiten der Behörden wappnen und bauen an einem Warnsystem, welches sie vor den Leuten vom Jugendamt und ähnlichen Institutionen warnt. – Allerdings sind sie nicht schnell genug und während der Bauphase tauchen eben jene verhassten Menschen der Behörde auf.

Während Chest bisher die erwachte Magie in seinem Körper wenig bis gar nicht genutzt hat, hat Therese alles ausgeschöpft, wozu sie in der Lage war. Chest hat von ihr gelernt, was ihm zugute kommt, als es zu einem Unglück auf dem Schrottplatz kommt. Allerdings ist jetzt auch raus, dass er ein Untergrundmagier ist. – Ob das so gut war.


Fazit: Die Sprecherin ist einfach nur das größte Hindernis, was mich im Moment daran hindert, mich über die Folgen zu freuen oder mich auf sie einzulassen. Diese Stimme hört sich an, als wenn mir eine Schülerin einen Text vorliest, den sie im schlimmsten Fall noch selber verfasst hat. - Ich komme in die Handlung nicht rein und habe dadurch das Gefühl, dass ich null vorankomme. Normal kann das in keinem Fall sein. Und wenn sie dann noch ihre Stimme verstellt, weil sie einen männlichen Charakter spricht, habe ich einfach nur zu tun, nicht in riesengroßes Gelächter auszubrechen. Das klingt so lächerlich. – Ich kann so weder die Charaktere noch den Stoff ernst nehmen.

Was will man machen, so wirklich voran geht es halt auch hier in dieser Folge nicht. Es wird Bezug genommen auf das „Mana Vermächtnis“ in der Therese sich dieses Wesen aus dem Sumpf mitnimmt und seit dem darauf hofft, dass es ihr Magie schenkt. Aber das Wesen verbindet sich mit Chest und der weiß diese erwachte Magie so überhaupt nicht zu schätzen, was Therese wieder auf die Palme bringt.

In der Handlung scheint sich ein kleines Pflänzchen der Liebe zu entfalten. Zumindest von Therese ihrer Seite. Chest sieht das Ganze wohl ein klein wenig pragmatischer. Er geht so herrlich flapsig mit seiner Gabe um und reizt Therese dadurch noch mehr. – Diese kurze aber intensive Interaktion war mal so etwas wie ein kleiner Lichtblick in der ganzen Handlung, die am Ende doch nichts zu bezwecken scheint.

In dieser Folge wird die Welt an sich mal etwas glaubhafter. Die Autorin hat hier eine Welt erschaffen, in der immer noch Menschen leben und hier hausen scheinbar herrenlose Kinder auf einem Schrottplatz und kein Kinderheim oder Sozialamtsmitarbeiter macht sich die Mühe, die Kinder in ein Heim zu bekommen. Selbst die Polizei weiß um die Situation ohne jeden Erziehungsberechtigten und tut nichts. – Wenn man das ganze Drumherum betrachtet, wirkt das sehr unglaubwürdig und in dieser Folge schreitet dann endlich mal ein Amt ein und die Kinder rebellieren. – Unglaubwürdig zwar, dass die Erwachsenen unverrichteter Dinge wieder abziehen, aber immerhin, sie haben es versucht.

Die erwachende Magie von Chest und seine Fähigkeiten haben mich jetzt nicht so wirklich vom Hocker gehauen. Keine Ahnung, ob das was Gutes ist, wenn er die weiße Magie, als die heilende beherrscht. – Das muss dann wohl eine eventuell sinnvoll folgende Handlung noch zeigen.


Das ganze Buch ist im bekannten einfachen Stil geschrieben. Die Welt muss nicht mehr groß beschrieben werden, da sie im Allgemeinen inzwischen bekannt ist. Allerdings kommen immer mal wieder neue Orte hinzu und das war in diesem Fall eine wirklich sehr abgedrehte Stadt, die auf dem Kopf steht. – Dieser Einfall hat auf mich gewirkt, als wenn die Autorin in irgendwelchen Superlativen schreiben wollte, zu denen ihr aber nichts weiter eingefallen ist. Das war dann eine ganze Nummer zu abgedreht und hätte sicherlich auch sinnvoller etwas werden können.

Ein weiteres Buch der Reihe, das ich im Zusammenhang eventuell noch etwas einordnen kann, aber einzeln gelesen sagt es nichts aus. Deswegen auch hier der eindringliche Rat, wenn ihr diese Bücher/Serie lesen oder hören wollt, dann tut das unbedingt in der chronologischen Reihenfolge. Alles andere macht absolut keinen Sinn!


Ich komme mit jeder Folge immer mehr von dieser Reihe ab. Das Weiterhören fühlt sich mehr und mehr wie eine mir selbst gestellte Verpflichtung an und von Hörvergnügen kann keine Rede mehr sein. Ich bemühe mich wirklich, hier etwas zu finden, woran ich mich aufhängen kann. Aber die Folgen sind zu kurz und nehmen selten bis nie Bezug aufeinander. Die Geschichte im Gesamten ist so unrund.

Kommentare: 6
Teilen
Cover des Buches Phönixakademie - Funke 13: Folgen der Veränderung (ISBN: B071YQS412)
TanteGhosts avatar

Rezension zu "Phönixakademie - Funke 13: Folgen der Veränderung" von I. Reen Bow

Was denn für Folgen
TanteGhostvor 19 Tagen

I. Reen Bow erzählt und erzählt aber irgendwie trete ich hier auf der Stelle.


Inhalt: An der Phönixakademie wird der Herbstball vorverlegt, was das Planungskomitee in einige Schwierigkeiten bringt. Doch Berry ist fast drängend in die Feuerloge eingeladen worden und gibt auf Drängen von Mr. Gadson nach. Sie soll die Planungen für den Ball retten und die Eisen aus dem Feuer holen.

Das Leben an der Phönixakademie geht weiter und die Mehrzahl der Schüler wandelt in herrlicher Unwissenheit durchs Leben, konzentriert sich auf ihre Abschlussprüfungen und freut sich auf die Ferien.

Berry merkt langsam, dass sie nichts weiter als ein Werkzeug ist und es sieht eine Weile so aus, als würde sie in der Feuerloge neue Freundinnen finden.


Fazit: Das Cover kommt einmal mehr aufregend Bund und mit Phönixflügeln daher. Dazu ist dort ein geschminktes Tausendschönchen abgebildet und schon ist ein Null ach fünzehn – Cover für einen Jugendroman, der mir mit jedem Band abstruser vorkommt. Der Bezug zur einstigen Protagonistin fehlt hier völlig, sie wird lediglich mal kurz erwähnt und auch sonst tritt die Handlung irgendwie auf der Stelle.

Einzig der Akademieleiter bringt hier in seinem kurzen Auftritt ein wenig Spannung rein. Er verlegt den geplanten Ball nach vorne, er will Berry unbedingt in der Akademie integrieren und scheut dabei nicht einmal davor zurück, sie in einen Club zu zwingen, in den sie eigentlich nicht hinein will.

Der Hörer bekommt hier einen kleinen Einblick in die Feuerloge selber und das, was ich da mitbekommen habe, liese mich auch dafür zurückschrecken in diesen elitären Haufen einzutreten. Eine Gruppe Jugendlicher, die durch ihre Eltern über Geld verfügen und in Berry erst einmal nichts weiter als ein williges Opfer sehen und auch gleich ihre Spielchen mit ihr treiben.

Diese Berry, auf der in dieser Folge die Aufmerksamkeit liegt, ist ein stilles und verschlossenes Mädchen. Hier liegt diese Erzählung viel zu sehr an der Realität. Denn auch da ist es ja so, dass alle die irgendwie nicht mit dem Strom schwimmen gleich abgekapselt und in krassen Fällen sogar gemobbt werden.

Von den Folgen der Veränderung habe ich persönlich hier nichts weiter gemerkt. Der interessante Hangover aus dem vorangegangen Buch wurde komplett unter den Tisch gekehrt und es war keine Rede mehr davon. Die Renaissance ist den Köpfen der Personen noch nicht vorhanden und alle leben so ihr ganz normales Leben weiter. Ich sehe da keine Folgen von irgendwas.


Der Erzählstil war gewohnt einfach, einzig die vielen Namen lassen mich immer wieder aus der Handlung fliegen, weil ich ständig am Überlegen bin, wer denn jetzt wer ist. – Vielleicht sind ja die Folgen mir mich deshalb so ereignislos und ohne jeden Sinn ...

Die Sprecherin ist auch hier diese Martha Kindermann, mit deren Stimme ich noch immer nicht wirklich klar komme. Ich habe das Gefühl, ich bekomme von einer 12 Jahren jungen Schülerin einen Text vorgelesen, den sie selber verfasst hat. Auch das verhindert, dass ich groß in die Handlung abtauchen kann.


Ich komme mehr und mehr von der Reihe ab und kann sie daher nicht wirklich empfehlen. Den einzelnen Band gleich zweimal nicht. Die chronologische Reihenfolge sollte hier unbedingt eingehalten werden, damit man überhaupt eine Chance hat, einen Sinn in den einzelnen Bänden zu finden.

Kommentare: 14
Teilen
Cover des Buches Phönixakademie - Funke 12: Das Feuergrab (ISBN: B06XWZ6V6G)
TanteGhosts avatar

Rezension zu "Phönixakademie - Funke 12: Das Feuergrab" von I. Reen Bow

Was für ein Hangover
TanteGhostvor 25 Tagen

Die Handlung dümpelt weiter, um dann in einen wirklich spannenden Teil zu gelange, der aber auch zu schnell wieder vorbei ist.


Inhalt: Feuergrab ist eine konkurrierende Schule zur Phönixakademie. Und als die Lehrer dort aufschlagen, um Schüler abzuwerben, wie es unter den Schulen üblich ist, treffen sie auf ein Mädchen, welches aber ein Labor verkauft wurde. Sie ist schwanger und wurde der Schule verwiesen. Menschliche Verfehlungen werden hart geahndet. – Wir verfolgen das Mädchen noch einen Moment und landen im neuen Labor des Renaissanceprojektes. 

Robin und ihre Verbündeten harren derweilen in ihrem Versteck aus und Lion geht es von Tag zu Tag besser. Er ist zwar noch nicht im vollen Besitz seiner Kräfte, aber auf dem besten Weg dahin.

Als Robin mit ihrer Bekannten die Welt erkunden will, in der sie sich verstecken, stoßen sie auf Bären, welche dann aufgebracht ihren Raumgleiter angreifen. Sie müssen fliehen.

Lion kann einiges über Robin ihren Begleiter in Erfahrung bringen und ist am Ende doch gezwungen, irgendwie mit ihm zu kooperieren. Allerdings kann ihm sein recht neu erworbener Funkenspiegel eine sehr gute Hilfe sein, beim Finden eines neuen Versteckes.


Fazit: In dieser Folge der Phönixakademie geht es zwischen mehreren Charakteren hin und her. Wir treffen auf Lehrer, die mit ihrem Job immer mehr unzufrieden sind. Wir treffen auf einen Schülersprecher, dem die Felle davon schwimmen, weil er um seine Eltern trauert und dann eben doch mehr oder weniger menschlich reagiert. Erst beim Direktor, als er eigentlich seine Standpauke abholt, kommt er ein wenig aus sich heraus und gibt sogar seine großen Zukunftspläne auf. Man darf gespannt sein, was aus diesem jungen Mann noch wird und wie er weiter macht.

Bei Robin passiert nicht wirklich etwas. Sie lungert mit ihren Gefährten im Versteck herum, verfolgt die Nachrichten und versucht, die Jungs an einem handfesten Streit zu hindern. – Fast kommt es mir so vor, als wollte die Autorin mit dem Vorfall mit den Bären eine Spannung erzeugen, die hier mal etwas passieren lässt. – Ich meine klar. Eigentlich war Robin am Anfang die Protagonistin, was aber inzwischen gar nicht mehr so eindeutig ist. Statt dessen verfolgt man die Gesundung von Lion ein wenig und kann nicht verstehen, wie der andere Kerl so dreist sein kann und einfach seinen Funkenspiegel benutzt. – Ich stelle mir diese Funkenspiegel vor, wie wir unsere Handys nutzen. Die drücken wir ja auch nicht Hunz und Kunz in die Hand. Und wenn wir jemanden nicht leiden können, dann schon gleich zweimal nicht.

Am interessantesten in dieser Folge war eigentlich der Schluss. Ein schwangerer Schüler wird in ein Labor geschafft. Dieses Labor entpuppt sich als das der Renaissance und ich habe gehofft, dass ich jetzt endlich mal in das Innerste dieses Projektes blicken kann. Aber da hatte ich mich leider getäuscht und gerade, als es mich so richtig gepackt hatte, war das Buch zu Ende. Das Mädchen hat Angst, das Mädchen will fliehen, kann es nicht und dann ... bähm Ende.


Dieses Buch wurde wieder von Martha Kindermann gesprochen. Mit ihr bin ich als Sprecherin nicht so wirklich einverstanden, muss die Wahl aber akzeptieren, da ich darauf nun einmal keinen Einfluss habe. Die Stimme ist echt seltsam. In einem Moment fast noch kindlich und dann versucht sie es männlich stark, als sie entsprechende Charaktere spricht. – Ich weiß nicht, irgendwie wirkt das lächerlich.

Die vielen Namen in der Handlung habe ich leider schon lang nicht mehr behalten. Oder oder zwei sind mir im Kopf geblieben, aber auch das nur, weil sie sich irgendwie als Konstante durch die Folgen ziehen. Aber der ganze Rest ist für mich einfach nur ein wildes Durcheinander von hin und wieder mal auftauchenden Personen, die dann dem entsprechend flach und unpersönlich bleiben.

In diesem Fall hat es mich zum Ende hin dann wirklich gepackt und das plötzliche Ende hat mich ziemlich im Regen stehen lassen. Fair war das absolut nicht. Endlich bekommt diese ständig dastehende unterschwellige Bedrohung mal Hand und Fuß und dann ist auch schon wieder Schluss. – Ich hoffe, dass das im 13. Funken an der Stelle in etwa weiter geht und man erfährt, was genau in diesem machtgeilen Projekt jetzt wirklich wichtig ist und eine Rolle spielt.


Diese ganze Buchreihe hat durchaus ihre Reize und ist immer wieder zwischendurch sehr gut zu hören. Kurze, nicht zu lange Teile lassen sich schnell konsumieren und sind gern mal ein kleiner Happen für zwischendurch. Allerdings empfehle ich hier wirklich, die chronologische Reihenfolge einzuhalten. Alles andere macht in meinen Augen nicht wirklich Sinn.

Kommentare: 11
Teilen

Gespräche aus der Community

Die Stadt, in der Träume Realität werden, lädt ein ...

Heute möchte ich euch in eine Welt entführen, in der nicht nur eure Träume, sondern auch Alpträume real werden können. 

Für die Leserunde von "Die Brücke der Schlafenden" stelle ich 15 Printbücher als Hardcover zur Verfügung.

Mit dem Erhalt eines Leseexemplars verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension auf Amazon und einer zeitnahen Teilnahme an der Leserunde. Bewerbt euch bitte nur, wenn ihr auch vor habt, teilzunehmen.

Zur Serie
Königreich der Träume ist eine monatlich erscheinende Serie mit kurzen Folgen, die "Sequenzen" heißen. Das Genre ist: Fantasy-Dystopie mit futuristischen Elementen. 
Pro Printbuch gibt es drei Sequenzen.

Darum geht es im Buch
Jessica Blair erwacht in einem muffigen Motel. Bis auf ein paar Habseligkeiten besitzt sie nichts; nicht einmal mehr ihre Erinnerungen. Die einzigen Hinweise auf ihre Identität sind ein Busticket in das "Königreich der Träume" und ein Name, den jemand mit Lippenstift auf ihren Badezimmerspiegel geschrieben hat. Während der Busfahrt stößt sie auf hysterische Fans der Träumerin, eine weltberühmte Attraktion, die ihre Träume in die Realität zu holen vermag. Jessicas Sitznachbar Dave, der Gardist im Königreich der Träume, spricht von wundersamen Traumgestalten und Magie, die Jessi in der Stadt erwarten. Doch statt Einhörnern und Prinzessinnenkleidern begegnet sie wahr gewordenen Alpträumen, die sie zu jagen beginnen. Dave ist der Einzige, der sie durch die apokalyptische Stadt in ihr vergessenes Leben geleitet. 

I. Reen Bow
505 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
Hallo liebe Träumerinnen und Träumer! Ich habe zwar kein Buch gewonnen, aber die eBooks gelesen. Auf meinem Blog findet ihr die Rezension hier: https://geeksantiques.blogspot.com/2019/01/rezension-i-reen-bow-konigreich-der.html Bei Lovelybooks habe ich einmal jede Sequenz einzeln und den Sammelband an sich rezensiert: https://www.lovelybooks.de/mitglied/lilli_geeksantiques/rezensionen/ Danke für die schöne Geschichte :)
Der Aufstand beginnt
Mit der Leserunde zu "Nebelring - Das Lied vom Oxean" möchte ich euch in eine alternative Welt voller Magie und moderner Technik mitnehmen.
Am 5. Oktober erscheint der überarbeitete Roman bei Impress-Verlag und hier könnt ihr euch für eines der 20 eBooks (KEIN PRINT) für die Leserunde bewerben. Aber auch so ist jeder eingeladen, mit seinem eigenen Buch daran teilzunehmen.Mit dem Erhalt eines Leseexemplars verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer  Rezension auf Amazon  und einer zeitnahen Teilnahme an der Leserunde. 

Ich möchte keine Etappen festlegen, die wir besprechen. In dem Bereich "Gedanken zum Buch" könnt ihr alles loswerden, was euch auf der Seele brennt. So ist es lockerer und jeder geht nur auf die Sachen ein, die ihm besonders erscheinen. Ihr könnt aber auch gleich eine Rezension schreiben, wenn ihr möchtet.
GewinnspielUnter allen Rezensenten (auch die, die das Buch selbst erwerben und an der Leserunde teilnehmen), die das Buch bis zum 31. Oktober 2017 rezensieren, verlose ich ein großes Überraschungspaket mit vielen Fuchselementen und Goodies zum Buch.

Darum geht es im Buch
**Pass auf, was du dir wünschst …**
Zoe Craine kennt ihren Vater nicht, obwohl sie ihn jeden Tag sieht. Er ist krank und in einem Traumzustand gefangen, aus dem heraus er seine Umgebung nicht wahrnimmt. Der Gründer der umstrittenen Organisation »Nebelring« hat ihn mit der neuen, auf Malwee-Substanz basierenden Silbermagie gefährlich vergiftet. Eine Heilung gibt es bislang nicht und doch ist es genau das, was Zoe sich ersehnt. An ihrem sechzehnten Geburtstag vertraut sie diesen Wunsch ihrer Geburtstagskerze und den Freunden ihres Vaters an und ahnt dabei nicht, dass sie sich direkt in einen Aufstand gegen den Nebelring wünscht.

Neben der fantastischen Welt voller Magie, gibt es eine Vereinigung mit dem SciFi-Genre, das ich dezent in die Geschichte einfließen lasse. Ich vergleiche mein Genre immer gern mit den Final Fantasy Spielen. 

Wie kannst du mitmachen?
Um an der Leserunde zu „Nebelring - Das Lied vom Oxean“ teilzunehmen, erzähle mir in den Kommentaren, welche Magieart du am liebsten beherrschen wollen würdest und warum
Du kannst gerne auch mit deinem eigenen Buch teilnehmen :) Ich freue mich auf eure Antworten und eine spannende Leserunde mit euch. 

I. Reen Bow
146 BeiträgeVerlosung beendet
Whiscys avatar
Letzter Beitrag von  Whiscyvor 5 Jahren
Nebelring - Impress Version! Sooo, da ich bereits die alte Version gelesen habe und jetzt auch bei der neuen Version up to date bin, muss ich rausposaunen: Sehr geil! Die Punkte, die mir in der ersten Version negativ aufgefallen waren (bestimmte Reihenfolge der Ereignisse, Passivität, zu viele Leute auf einmal) sind ALLE durchweg ausgebessert worden! Hier ein riesen Lob an Ireen und das Impress-Team, gute Arbeit! Die Charaktere - Chuck, Taik, Thara, Eyssi, Thoby, Pox, Baldaresh, Otho, Lada, Bess, Taja, Cörb San, Eselmann, Mikael, Quen, Kron und Ronen werden ALLE so inzeniert, dass man sie griffig vor sich hat oder bestimmte Ereignisse mit ihnen verbindet. Ein paar Sachen möchte ich anmerken, die mir beim Lesen aufgefallen sind. Ein Stolperstein für mich war bei Thobys Ich-stell-Bess-ein-Bein-Streich. Klar, er ist ein kleiner Junge, der gerne Streiche spielt, aber das finde ich schon ziemlich bösartig. Ich meine, man stellt ja keinem ein Bein, der ein Päckchen trägt? Das haben in meiner Straße damals nur die fiesen Boys gewagt, ist zumindest so meine Lebenserfahrung. Außerdem frage ich mich echt, wie der hinter den Baum gekommen ist. Das Nächste ist, dass die "beginnende" Beziehung zwischen Bess und Zoe auf mich etwas plötzlich und gewollt gewirkt hat. Jedoch ändert sich das im Verlauf der Geschichte, mir kam nur die Annährung nicht so ganz natürlich vor, da Zoe ja eher ein denkender als ein hau-drauf-los Mensch ist. Ich hätte erwartet, dass sie sich nicht so schnell in Bess verliebt. Mit der Zeit habe ich sie allerdings beide als Paar lieb gewonnen ;) Ladas Tod: War tragisch, war im richtigen Tempo, war zur richtigen Stelle. Ich finde das Ereignis durchweg gelungen! Möglicherweise hätte eine zusätzliche Szene zu Beginn des Romans die Freundschaft zwischen Zoe und Lada noch betonen können, damit es "noch" schlimmer gewesen wäre. Als letztes zu Zoe nochmal: Mir ist aufgefallen, dass sie sehr selten "extrem" reagiert, auf mich wirkt sie ein bisschen Spok-mäßig, so der Vernunft nach. Ich weiß, oben steht das mit der Trotzreaktion, aber ich finde Zoe tatsächlich vernünftig. Dass sie die Gäste nicht kennenlernen will, kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist einfach logisch, dass sie plötzliche Freunde ihres Vaters, die nie da waren, zunächst auf Abstand hält. Wer will schon Geschichten von Heuchler-Freunden hören? Zu guter Letzt: Was ich an der Nebelringreihe schätze, und an der Stelle das größte Lob überhaupt, ist die Moral. Die wird bei Ireen Bow großgeschrieben. MORAL. Wer Nebelring liest, kann ein paar Wörter durch andere ersetzen und dem fällt dann wie Schuppen von den Augen, dass die meisten unter uns in Wirklichkeit Silbermagier sind. Lieblingszitat aus dem Buch: "Das macht mich nicht gerade glücklich." "Es ist nicht meine Aufgabe, dich zu beglücken."
Das Sternenlicht erwacht  
Jetzt sind schon 6 Folgen der Serie vorüber und im Funke 7 wird alles anders. Ich sehe diese Episode als einen Sonderfunken an, bei dem die Erzählerstruktur, die Erzählerzeitform, die Perspektive und das Cover anders sind als in den Funken davor. Das ist mit Absicht so, denn Jenny Bish ist der Protagonist in diesem Abschnitt und stellt die ganze Geschichte auf den Kopf. 

Monatlich erscheinen die Folgen, die auch Funke genannt werden. Funke 12 erscheint in März. 
Jeder, der in die Welt der Phönixakademiewelt eintauchen oder wieder zurückkehren möchte, ist herzlich eingeladen. 
Für die Leserunde zum SIEBTEN Funken „Das dreizehnte Sternenlicht“ stelle ich 15 E-Books und 1 Printbuch zur Verfügung (diese werden unter allen Teilnehmern ausgelost).  Bitte teilt mir in eurer Bewerbung mit, ob ihr das mobi- oder ePub-Format benötigt . Mit dem Erhalt eines Leseexemplars verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer  Rezension auf Amazon  und einer zeitnahen Teilnahme an der Leserunde. 

Über die Serie 
Das erwartet euch in der siebten Folge:  Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu.

Neben der fantastischen Welt voller Magie, gibt es eine Vereinigung mit dem SciFi-Genre, das ich dezent in die Serie einfließen lasse. Die Serienfolgen haben in der Regel die Länge zwischen 80 und 100 Seiten und bauen nahtlos aufeinander auf. Ich plane zu jedem Funken eine Leserunde zu gestalten, also haltet die Augen offen. 

Leserstimmen 

» Ganz anders, aber und auch deswegen sehr zu empfehlen! « 

» Neue Figuren, mehr Geheimnisse, Spannung pur! « 

» Her mit dem nächsten! « 

Wie kannst du mitmachen?
Schreib mir ein Kommentar, warum du an der Leserunde zu „Phönixakademie - Windsegler“ teilnehmen willst und welches eBook-Format du benötigst. Wenn du schon ein Buch hast, bist du natürlich ebenso willkommen :) Ich freue mich auf eure Antworten und eine spannende Leserunde mit euch. 

I. Reen Bow
176 BeiträgeVerlosung beendet
Pinocas avatar
Letzter Beitrag von  Pinocavor 6 Jahren
Asche auf mein Haupt, ich hab es gelesen und die Rezension völlig vergessen :( Sorry! Hier endlich die Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/I.-Reen-Bow/Ph%C3%B6nixakademie-Das-dreizehnte-Sternenlicht-1349837039-w/rezension/1459903895/

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks