I. Reen Bow Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(13)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht“ von I. Reen Bow

Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu. Phönixakademie - Fantasy-Serie Funke 1: Der schwarze Phönix Funke 2: Funkenspiegel Funke 3: Die Schatten der Feinde Funke 4: Der gefallene Phönix Funke 5: Untergrundmagie Funke 6: Windsegler Funke 7: Das dreizehnte Sternenlicht

ein interessanter Zwischenteil

— Pinoca

eine tolle Einzelstory über das wohl faszinierenste Wesen der Serie

— Anneja

Ich hatte einige Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden, aber an sich eine gute Geschichte.

— Blubb0butterfly

Ein interessanter, aber auch etwas trauriger Teil.

— Nelebooks

Berührende Phantasygeschichte - leider zu kurz.

— Maria135

Wieder ein tolles Buch die Reihe geht richtig spanned weiter.

— funny1

Funke Nr. 7

— junia

Ich bin begeistert :)

— Cadness

Wirklich toll. Einige Geheimnisse um Jenny werden gelüftet. Spannend, gefühlvoll, traurig, mitreißend!

— nuean

"Ich bin gerade mal ein paar Minuten auf der Welt und spüre, wie zart meine menschliche Hülle ist - ich bin so zerbrechlich. "

— vk_tairen

Stöbern in Fantasy

Blutsbande

Gut gelungener erster Auftakt. Ich konnte mich schwer entscheiden ob 3 oder 4 Sterne.

Ayumaus

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Eine schöne neue Reise durch Zamonien bzw. durch den Kopf einer Bewohnerin. Allerdings nicht so fesselnd wie z.Bsp. der Schrecksenmeister.

Lesemaus85

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Ein toller Serienauftakt

Cat_Crawfield

Rabenaas

Weil das Universum groß ist und der Himmel schwarz. Weil da draussen Sterne darauf warten entdeckt zu werden. Weil Sarahs Worte Magie sind.

Thanksalot

Bird and Sword

Eine spannende, gefühlvolle und mitreisende Geschichte über die Liebe und die Macht der Worte.

Ruby-Celtic

Götterblut

Ein toller Auftakt mit einem riesigen Cliffhanger.

travelsandbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Teil 7 der Phönix-Akademie

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    Pinoca

    30. May 2017 um 12:31

    Wir sind mittlerweile bei Teil 7 der Phönix-Akademie angelangt.Solltet ihr die vorherigen Teile nicht kennen, tut euch selbst den Gefallen und startet bei Teil 1.Hier die Reihenfolge:Phönixakademie - Der schwarze PhönixPhönixakademie -FunkenspiegelPhönixakademie -Der Schatten der FeindePhönixakademie -Der gefallene PhönixPhönixakademie -UntergrundmagiePhönixakademie -Windsegler Phönixakademie- Das dreizehnte Sternenlicht   Stil:   Bisher haben wir die Phönix-Akademie in der dritten Erzählperspektive erlebt. Doch nicht, dass diese Folge nur inhaltlich eine ganz besondere Folge ist, auch die Erzählform wechselt und wir dürfen die Geschichte durch die Augen von Jenny Bish erleben und sind so nah an dem dreizehnten Sternenlicht, wie man nur sein kann.   Inhalt:   Jenny Bish ist von Geburt an etwas ganz Besonderes. Leider bringt das nicht nur Vorteile mit sich. Zum einen erlebt sie ihre Umwelt völlig anders, als es andere Kinder und Säuglinge tun, zum anderen wird aber auch sie von ihrer Umwelt anders wahrgenommen. Das führt dazu, dass sogar ihre Eltern sie so weit wie nur irgend möglich von sich entfernt halten und keine Bindung zu ihr aufbauen. Jenny ist allein, von Beginn an. Gezüchtet um einen bestimmten Zweck zu Erfüllen.   Aber will Jenny diesen Zweck erfüllen?   Fazit:   Ein Teil, der von den anderen abgekoppelt, Lücken schließt und einen eigenen Spannungsbogen aufbaut. Mit Jenny wird ein neuer Spieler auf das Feld geworfen, der bisher zwar da war, aber nie so sehr im Fokus. Bisher war sie das geheimnisvolle Element, von dem man erwartet hat, dass etwas passiert, ihre Rolle enthüllt wird. Nun wissen wir mehr, aber noch lange nicht genug! Auch der Wechsel der perspektive macht diesen Teil zu einem Einzelstück, gibt aber durch die Nähe Jennys Sicht interessant wider.    

    Mehr
  • Jenny, das Sternenlicht

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    Anneja

    19. May 2017 um 14:31

    Endlich lernen wir Jenny kennen. Wer die Vorgänger alle gelesen hat, wird das ein oder andere Mal über sie gestolpert sein. Nun endlich dürfen wir ihre Geschichte erfahren.Jenny ist Robin´s Schwester, was eigentlich nicht sein kann und trotzdem stimmt. Sie wurde als Sternenlicht gezüchtet, um die verfluchten Orte auf dem Boden von jenen zu befreien. Jenny erlebt trotz ihrer jungen Jahre so einiges. Da sie etwas besonderes ist wird sie behütet, doch nicht nur das, sie wird auch gemieden und das vor den eigenen Eltern, die teilweise nur verachtende Blicke für das kleine Mädchen haben. Sie selbst kann Ängste oder Probleme in den Köpfen von Menschen erkennen und sieht es als Aufgabe diese von ihnen zu befreien. Doch sie schafft dies nicht ohne andere Areale zu beschädigen und somit den Menschen mehr zu zerstören. Erst nach und nach lernt sie ihre Kräfte zu beherrschen. Dabei hat sie nur ein Ziel. Sie möchte beweisen das sie keine Fehlzüchtung war.Jenny ist für mich ein faszinierendes Wesen welches so besonders ist das man es nicht genau einschätzen kann. Trotzdem bin gespannt wie es mit ihr weiter geht und was sie noch alles erreichen kann. Dabei ging mir ihre Geschichte sehr ans Herz. Sehr interessant fand ich die Absichten der Ärzte und Forscher. Denn von Verzweiflung bis Größenwahn ist alles dabei. Dabei stellt man sich oft die Frage ob einige Sache wirklich neu gezüchtet oder erforscht werden müssen und man der Natur nicht einfach freien Lauf lassen sollte.Und wieder schaffte es die Autorin mich mit ihrer Geschichte zu fesseln. Selten hatte ich so viel Spaß dabei eine neue Welt zu entdecken und die verschiedensten Charaktere kennen zu lernen. Auch wenn ich es wahrscheinlich schon zum 7. Mal schreibe, so wiederhole ich es doch um so gerne wieder. Die Bücher sind voller Spannung, Ideenreichtum und einer Menge Fantasie. Obwohl die Reihe ehr an das jüngere Publikum gerichtet ist, so macht es mir auch als Erwachsene sehr viel Spaß diese Serie weiter zu verfolgen. 

    Mehr
  • „Phönixakademie – Das dreizehnte Sternenlicht“ von I. Reen Bow

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    Blubb0butterfly

    30. April 2017 um 21:15

    EckdateneBookauch als Taschenbuch erhältlich2016Band 7ISBN: B01M1A0GXU63 Seitennur auf Amazon erhältlichCoverDas Cover finde ich sehr verträumt. Es ist in den Farben weiß, lila und blau gehalten. Passt irgendwie in die Phantastik. Zudem ist ein Mädchen mit grünen Augen und weißen „Wolkenhaaren“ zu sehen. Ich nenne sie „Wolkenhaare“, weil es für mich so aussieht. Inhalt (Klappentext)Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu.FazitIch hatte so meine Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden, da ich auch die vorherigen Teile nicht kannte. Der Schreibstil war gut, aber inhaltlich hatte ich zu kämpfen. Ich war von Anfang irritiert, weil kein Name fiel und ich nicht genau wusste, ob die Hauptperson ein Junge oder ein Mädchen ist. Vom Cover her hätte ich auf ein Mädchen getippt, aber sicher war ich mir nicht. Die Welt, die beschrieben wurde, klang sehr interessant. Ich fand es krass, dass das kleine Wesen schon in so jungen Jahren mit der Rettung der Welt konfrontiert wurde. Klar, Jenny ist kein normales Mädchen.Von der Autorin und der Reihe hatte ich noch nie etwas gelesen. Nachdem ich nun diesen Band gelesen habe, bin ich mir unsicher, ob ich die anderen Geschichten auch lesen soll. Wahrscheinlich eher nicht, denn dieser Band hat mich auch nicht wirklich vom Hocker gerissen. Die Geschichte an sich war gut, aber mehr werde ich nicht lesen. 

    Mehr
  • interessant, aber auch traurig

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    Nelebooks

    30. April 2017 um 01:56

    Teil 7Inhalt: "Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu."Cover: Das Cover ist auffällig und ansprechend. Farblich ist es nun etwas anders gestaltet als die vorherigen Teile.Schreibstil: Der Schreibstil ist wieder sehr gut, so dass ich schnell und flüssig lesen kann. Meinung: Der erste Abschnitt war sehr interessant und war ganz anders als ich es bisher kenne.Meinung: In diesem Teil durften wir Jenny Bish sehr gut kennen lernen. Sie spielte bisher lediglich eine Randrolle, wobei dem Leser klar war, dass sie noch wichtig sein wird. Ich fand es sehr schön, einen Teil zu lesen, der komplett ihr gewidmet ist. Er erzählt von ihrer Geburt bis zu ihrem 7. Lebensjahr. Dabei sind Jennys Gedanken und Eindrücke sehr gut und bildlich beschrieben. Ich habe richtig mit ihr mitfühlen können und es war auch recht traurig, da sie wenig Liebe erfährt / erfahren hat. Ich finde es schön, wie sie immer versucht zu helfen, aber dabei ist sie auch etwas stürmisch, wodurch das nicht so gelingt, wie sie möchte.Fazit: Ein ausgekoppelter, interessanter, aber auch bedrückender Teil.(c) Nelebooks

    Mehr
  • Phönixakademie - Das 13. Sternlicht - ein ganz besonderer Funke

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    wbnixe

    23. April 2017 um 21:08

    Inhalt Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen Meine Meinung Dies ist ein ganz besondere Teil, denn  Jenny ausnahmsweise die Hauptperson ist. Man lernt nicht nur mehr über sie und vorallem ihre Herkunft sondern auch viele Zusammenhänge zu Dingen die man bereits aus vorherigen Bänden kennt. Die Kapitel sind dieses Mal sehr schön in Jennys Lebensjahre eingeteilt, sodass man alles von Beginn ihres Lebens bis zu dem jetzigen  Zeitpunkt erfährt. Man könnte sagen, dass man Jenny nicht nur mehr kennen, sondern auch lieben lernt, trotz ihrer „Eigenarten“. Fazit Ein emptionaler Funke nach dem man gerne sofort weiterlesen möchte und in dem zur Abwechslung mal mehr Fragen geklärt werden, als man sich stellt :D

    Mehr
  • ein etwas anderer Funke

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    nathalie21

    14. April 2017 um 12:20

    Inhalt:Jenny Bish merkt seit dem Tag ihrer Geburt, dass sie anders ist. Anders als ihre Mutter, anders als ihr Vater und anders als die vielen Forscher, die Jenny in ihren ersten sieben Lebensjahren so oft untersuchen. Als sie aber alt genug ist, um herauszufinden, was sie so besonders macht und was ihre Aufgabe ist, gerät ihr Leben in Gefahr …meine Meinung:Dieser „Funke“ unterscheidet sich von seinen Vorgängern: Statt die Geschichte um Robin und die Phönixakademie weiterzuerzählen, geht es hier nur um Jenny, die man als Leser von ihrer Geburt bis zu ihrem 7. Lebensjahr begleitet. Einige Male kreuzen sich die Wege der Protagonisten aus den Funken 1-6 mit Jenny. Diese Ereignisse werden nochmal aus Jennys Sicht geschildert. Diese neue Sichtweise hat mir gut gefallen und einige Fragen geklärt.Jenny ist eine sehr interessante Protagonistin, die durch ihre Fähigkeiten sehr viel Macht hat. Jenny beim Entdecken ihrer Fähigkeiten zu verfolgen, war ungeheuer spannend. Gleichzeitig leidet man als Leser auch mit dem kleinen Mädchen mit, deren Macht auch ihre Schattenseiten hat.Fazit:Ein etwas anderer aber sehr unterhaltsamer und spannender Funke, der in einige Ereignisse der vorherigen Teile etwas Licht bringt und viele Fragen klärt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht" von I. Reen Bow

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    ireenbow

    Das Sternenlicht erwacht  Jetzt sind schon 6 Folgen der Serie vorüber und im Funke 7 wird alles anders. Ich sehe diese Episode als einen Sonderfunken an, bei dem die Erzählerstruktur, die Erzählerzeitform, die Perspektive und das Cover anders sind als in den Funken davor. Das ist mit Absicht so, denn Jenny Bish ist der Protagonist in diesem Abschnitt und stellt die ganze Geschichte auf den Kopf. Monatlich erscheinen die Folgen, die auch Funke genannt werden. Funke 12 erscheint in März. Jeder, der in die Welt der Phönixakademiewelt eintauchen oder wieder zurückkehren möchte, ist herzlich eingeladen. Für die Leserunde zum SIEBTEN Funken „Das dreizehnte Sternenlicht“ stelle ich 15 E-Books und 1 Printbuch zur Verfügung (diese werden unter allen Teilnehmern ausgelost).  Bitte teilt mir in eurer Bewerbung mit, ob ihr das mobi- oder ePub-Format benötigt . Mit dem Erhalt eines Leseexemplars verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer  Rezension auf Amazon  und einer zeitnahen Teilnahme an der Leserunde. Über die Serie Das erwartet euch in der siebten Folge:  Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu.Neben der fantastischen Welt voller Magie, gibt es eine Vereinigung mit dem SciFi-Genre, das ich dezent in die Serie einfließen lasse. Die Serienfolgen haben in der Regel die Länge zwischen 80 und 100 Seiten und bauen nahtlos aufeinander auf. Ich plane zu jedem Funken eine Leserunde zu gestalten, also haltet die Augen offen. Leserstimmen » Ganz anders, aber und auch deswegen sehr zu empfehlen! « » Neue Figuren, mehr Geheimnisse, Spannung pur! « » Her mit dem nächsten! « Wie kannst du mitmachen?Schreib mir ein Kommentar, warum du an der Leserunde zu „Phönixakademie - Windsegler“ teilnehmen willst und welches eBook-Format du benötigst. Wenn du schon ein Buch hast, bist du natürlich ebenso willkommen :) Ich freue mich auf eure Antworten und eine spannende Leserunde mit euch. I. Reen Bow

    Mehr
    • 177
  • Jenny's Gabe

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    Maria135

    12. April 2017 um 22:36

    Leider kannte ich die Serie bisher nicht, bin aber trotzdem ganz gut in die Geschichte reingekommen.Jenny wird als Forschungsprojekt geboren und von ihren Eltern nicht wirklich akzeptiert, vor allem die Mutter wendet sich schon nach der Geburt von ihr ab und lässt Jenny nur einmal für einen kurzen Moment ihre Gestalt erblicken.Es ist erschreckend, dass Eltern so reagieren. Sie haben sich ja für das Projekt zur Verfügung gestellt und sollten jetzt doch für ihre Tochter da sein. Leider ist dasProjekt nicht ganz gelungen und Jenny kann mit ihrer Gabe nicht nur Heil bringen.Die Geschichte hat mich sehr berührt und mich neugierig auf die andere  Teile gemacht.

    Mehr
  • Jenny!

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    funny1

    12. April 2017 um 09:41

    Um was geht es: ( Text übernommen) Das erwartet euch in der siebten Folge:  Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu... Meine Meinung: Dieser Teil kann unabhängig von den anderen gelesen werden, da es sich rein um Jenny handelt die in den vorherigen Geschichten nicht all zu oft vorkam und man in diesem Band ihre Rolle versteht. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut, ich mag ihre lockere und flüssige Schreibweise sehr gerne. Jenny ist ein sehr toller Charakter der in diesem Band sehr gut beschrieben wird, man fühlt mit ihr mit und kann sich sehr gut in ihre Lage hineinversetzen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, so langsam fügen sich alle offene Fragen zu einem großen und ganzen zusammen. Die Beschreibungen der Galaxie und auch Jennys Wesen haben mir sehr gut gefallen, mein Kopf Kino war die ganze Zeit aktiviert. Deshalb von mir wieder verdiente 5 Sterne. Fazit: Dies ist eine Reihe die ich gar nicht mehr aus der Hand legen will, sie macht definitiv Süchtig und man verliebt sich nach und nach in die verschiedenen Charaktere. Eine sehr gelungene Reihe die ich jeden Fantasy Fan nur Weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Funke Nr. 7

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    junia

    10. April 2017 um 10:45

    Wie kam ich zu diesem Buch?Durch eine Büchergruppe wurde ich auf die Reihe bzw. die Autorin aufmerksam. Es ist das siebte Buch von I. Reen Bow, das ich lese.Ich habe das Buch als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten, was aber keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung hat.Wie finde ich Cover und Titel?Die Cover der Reihe haben einen schönen Wiedererkennungswert, die ersten sechs haben den goldenen Phönixflügel, der siebte Teil einen schwarzen. Es zeigt außerdem das Sternenlicht Jenny.Um was geht’s?Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht allzu detailliert ein, den Klappentext könnt ihr ja selbst lesen und eine Zusammenfassung des Buches muss ja nun nicht in die Rezension. Lasst euch aber gesagt sein, dass sehr viel passiert in der Phönixakademie bzw. bei Jenny, denn dieser Band handelt ausschließlich von ihr. Jenny ist sich seit ihrer Geburt bewusst, dass sie nur gezüchtet wurde, um einen bestimmten Zweck zu erfüllen. Ihre Eltern lehnen sie ab und sind nicht wirklich wie Eltern für sie. Jennys immense Kräfte entwickeln sich schnell, aber leider unkontrolliert. Jeden, den sie heilt, zerstört sie auch ein wenig. Die ganze Episode klärt einiges aus den vorherigen Teilen, ich hatte einige Aha-Momente.Die Story ist logisch und kann durchaus so passiert sein (wenn man mal davon ausgeht, dass es Phönixe und Magier gibt), ist spannend aufgebaut, hatte einige für mich überraschende Wendungen.Wie ist es geschrieben?Beim ersten Teil hatte ich etwas Probleme beim Einstieg, hier war ich aber gleich drin.Der Schreibstil ist flüssig und zügig zu lesen (da es sich um eine Serie handelt, hat jeder Teil auch nicht so viele Seiten), der Ausdruck ist gut und leicht zu verstehen.Sehr gut gefällt mir, dass der Roman in der Ich-Form geschrieben ist, man versucht sich gleich mit der Protagonistin zu identifizieren und leidet mit.Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story drin zu sein.Wer spielt mit?Die Charaktere waren anfangs eher oberflächlich angerissen, aber ich konnte mir die Personen und Gegebenheiten trotzdem sehr gut vorstellen und mit jedem Teil der Reihe lernt man sie mehr kennen, ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Nur wenige Bücher konnten mich bisher so 'mitnehmen', ich hatte es auch schnell durch, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Angenehm kurze Kapitel verleiten auch dazu, eben noch schnell nuuur eins noch zu lesen.Wie steht es mit der Fehlerquote?Das Buch war meines Erachtens recht gut lektoriert/korrigiert und dementsprechend eine Wohltat für die Augen beim Lesen.Wie kam es bei mir an? / Was hat das Buch ausgelöst?Ich fühlte mich hier wirklich sehr gut unterhalten und konnte in die Story eintauchen, die sich (wie eine Serie eben) mit jedem Teil mehr aufbaut. Diese Episode ist so ganz anders als die vorherigen, aber mit die beste.Mein Fazit? Das Buch hat mir sehr gut gefallen, somit erhält es von mir 5 von 5 Sternchen und kann guten Gewissens weiterempfohlen werden. Es wird nicht das letzte Buch der Autorin sein, das ich lese, ich will ja schließlich wissen, wie es weitergeht. 

    Mehr
  • Mal so ganz anders wie bisher...

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    brits

    09. April 2017 um 12:32

    Inhalt: Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu. Meine Meinung: Der 7. Funke der Phönixreihe ist mal so ganz anders wie die Funken zuvor. Er ist aus der Sicht von Jenny geschrieben und beschreibt sehr emotional ihr Leben bis zum 7. Lebensjahr. Also bis zu dem Zeitpunkt, wie man sie bereits aus den vorherigen Funken kennt. Da Jenny uns ihre wichtigsten Momente mitteilt, entstehen automatisch Verbindungen zu bereits geschehen Ereignissen und lassen vieles in anderem Licht erscheinen.  Aber auch meine Meinung über Personen in Jennys Leben und an der Akademie haben sich teilweise geändert. Dieser Funke verspricht auf jeden Fall Spannung für weitere Funken. Und ich kann es kaum erwarten den nächsten in den Händen zu halten. Mein Fazit: eine super schöne fantasievolle Reihe, die es verdient hat gelesen zu werden... ☆☆☆☆☆ von mir 👍

    Mehr
  • Spannend, gefühlvoll, traurig, mitreißend!

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    nuean

    05. April 2017 um 19:51

    Klappentext:Jenny Bish spürt seit ihrer Geburt, dass sie in der Welt nicht willkommen ist. Ihre Mutter sperrt sie mit ihrer Sternenlichtmagie aus ihrem Leben aus und ihr Vater hält sie mit seinem schwarzen Phönixfeuer solange auf Abstand, bis sie alt genug ist, um die Aufgabe, wegen der sie gezüchtet wurde, anzugehen: Sie ist das dreizehnte Sternenlicht und soll die Welt von magischen Flüchen der Nachkriegszeit befreien. Doch als sie erfährt, dass sie beseitigt werden soll, klammert sie sich ans Leben und definiert ihre eigene große Bestimmung neu. Cover:Das Cover sticht aus der Reihe heraus und fällt einem sofort ins Auge. Zu sehen ist Jenny umgeben vom schwarzen Phönixfeuer und dem Sternenlicht. Toll!Meine Meinung:Ich habe Funke 7 schon lange entgegen gefiebert, weil es sich darin nur um Jenny handelt. Die Kapitel sind in jedes ihrer Lebensjahre (in menschlicher Gestalt) von Geburt an aufgeteilt. Die Inhalte sind sehr emotional und haben mich total abgeholt. Was die arme Jenny schon alles durchmachen musste ist Wahnsinn. Sie tut mir total leid und ist hiermit zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden. Viele Fragen werden geklärt, Verbindungen zu den anderen Charakteren geschafften, so dass einiges wieder in einem anderen Licht erscheint.Sehr gut gelungen und einer meiner Lieblingsfunken!

    Mehr
  • Das dreizehnte Sternenlicht

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    Cadness

    04. April 2017 um 19:11

    „Ich bin gerade mal ein paar Minuten auf der Welt und spüre, wie zart meine menschliche Hülle ist – Ich bin so zerbrechlich. Und willkommen bin ich auch nicht.“  In dieser Episode geht es um Jenny Bish. Einem Charakter, der in den vorherigen Funken immer nur kurz angeschnitten wurde, aber gerade diese Begegnungen bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Denn Jenny ist anders – besonders. Sie ist ein Experiment, dass die Welt um jeden Preis zu einer besseren machen soll. So scheint es zumindest. Doch diese Bürde bringt viele Schattenseiten mit sich. Was sie in ihren jungen Jahren schon alles durchmachen musste, hat mich während des Lesens ein paar Mal schlucken lassen. In diesen Momenten wäre ich am liebsten in das Buch hinein geklettert und hätte sie in den Arm genommen. Viel zu schnell kam das Wörtchen Ende – Aber dieses Ende hatte es in sich. Ich brauche mehr. VIEL mehr!  Dieser Funke ist anders. Noch emotionaler. Ich bin geflasht!

    Mehr
  • Ein besonderer Funke, für ein ganz besonderes Mädchen

    Phönixakademie - Das dreizehnte Sternenlicht

    vk_tairen

    06. October 2016 um 10:50

    Im siebten Funken der Reihe verändert sich die Sicht vollkommen. Weder begleitet der/die LeserIn Robin oder Annie oder eine der anderen Figuren im Wechsel, stattdessen liegt die Konzentration vollständig auf Jenny Bish, deren Leben bis zu den aktuellen Ereignissen in der Phönixakademie erzählt werden. Und dieses Leben beschreibt Jenny selbst - auf eine ganz andere Art, als gedacht. Denn sie sieht die Welt und ihre Menschen anders, als jeder Mensch vor ihr.  Es ist sehr spannend, diesen noch im Unbekannten gelegenen Charakter näher kennenzulernen. Viele Fragen werden dabei beantwortet, Geheimnisse gelüftet und neue Sichtweisen auf bereits erlebte Ereignisse geboten. Dazu kommt ein Blick in die Zukunft - eine Zukunft, die noch einiges verspricht und auf den nächsten Funken hibbeln lässt.  Die Schreibweise passt sich dabei wunderbar der Figur und Gedankenwelt von Jenny Bish an. Ich konnte mir gut vorstellen, dass dieses unglaubliche Sternenkind tatsächlich so denkt und spricht, sodass ich tatsächlich in ihre Gedankenwelt abtauchen konnte.  Dazu kommen sehr realistische Beschreibungen von ganz außerordentlichen Phänomenen, sodass auch diese sich greifbar und echt anfühlten und ich sie mir bildlich vorstellen konnte. Oder wisst ihr, wie Haar aussieht, wenn es von der Magie des Sternenlichts aufgeladen wird? Nein? - Tja, ich jetzt schon! :D 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks