Iain Banks Consider Phlebas

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Consider Phlebas“ von Iain Banks

The war raged across the galaxy. Billions had died, billions more were doomed. Within the cosmic conflict, there was an individual crusade: deep within a fabled labyrinth lay a fugitive Mind. Both the Culture and the Idirans sought it.

Stöbern in Sachbuch

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

Spring in eine Pfütze

Lustige und verrückte Ideen, die den Tag wirklich lustig machen c:

SmaragdEffect

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Consider Phlebas" von Iain Banks

    Consider Phlebas
    Steerpike

    Steerpike

    23. September 2007 um 17:26

    Es herrscht Krieg in der Galaxis. Die religiös-fanatischen Idiraner (eine drei Meter große, dreibeinige Spezies mit partiellem Exoskelett) kämpfen gegen die hedonistische, technologisch hoch entwickelte und "heterokratisch" organisierte Kultur, einem Zusammenschluss verschiedenster humanoider Spezies. In diesem Konflikt geschieht es nun, dass ein "Mind" - ein elektronischer Geist - von bisher unbekannter Komplexität versucht, sich aus der Galaxis zurückzuziehen, dabei wird er von einem idiranischen Schiff angegriffen und weiß sich nur zu helfen, indem er sich selbst auf den nahe gelegenen Planeten Schar's World transferiert. Von dort kann er allerdings nicht so leicht wieder zurückgeholt werden, denn Schar's World ist einer der "Planets of the Death", unbevölkerte Planeten mit kriegerischer Vergangenheit, die von der rein energetischen Superspezies der Dra'Azon vor allen anderen Lebewesen abgeschirmt werden, die sich mit gewaltsamen Absichten dem Planeten nähern. Nur einzelne Angehörige politisch unbedeutender und neutraler Spezies werden dort geduldet. Eine solche Spezies sind die "Changer". Daher verfällt der idiranische Kriegsrat auf die naheliegende Idee, den in ihren Diensten stehenden "Changer" Bora Horza Gobuchul nach Schar's World zu schicken, um das "Mind" von dort zu holen und es den Idiranern auszuliefern. Natürlich geht alles schief, Gora Horza Gobuchul gerät in die Hände skrupelloser Söldner und muss mit ihnen erst auf eine Reihe erfolgloser Raubzüge gehen, bevor er eine Gelegenheit hat, seine formwandlerischen Fähigkeiten einzusetzen und den Kapitän des Söldnerschiffes zu ersetzen. Mit der verbliebenen Crew und einer gefangenen Geheimagentin der Kultur macht sich Horza auf nach Schar's World. Doch leider hat der Dra'Azon (aus welchen Gründen auch immer) den Planeten nicht gut genug abgeschirmt. "THERE IS DEATH HERE," warnt er Horza und tatsächlich ist das versprengte Häuflein uneiniger Söldner nicht der erste ungebetene Besuch auf Schar's Wolrd. Das hört sich jetzt bescheuerter an als es im Grunde ist. Ganz klar: Iain M. Banks, der ohne sein Mittelinitial auch Nicht-SF-Romane schreibt, entwirft hier einen Space-Opera-Plot erster Kajüte - mit allen dazugehörigen Nachteilen. Es gibt unendlich viele spektakuläre Baller- und Katastrophenszenen, nicht immer wird deutlich, wofür Banks sie alle braucht - auf das Kapitel "Temple of Light" hätte man etwa meiner bescheidenen Meinung nach vollständig verzichten können. Auch treten eine Menge interessanter Spezies auf, deren Handeln und Motivation aber nicht immer sehr gut beleuchtet wird (bestes Beispiel hierfür sind die Dra'Azon, die sich doch nicht als so grundsätzliche Gewaltverhinderer erweisen, als die sie für die Kohärenz des Plots eigentlich gebraucht würden). Aber ein bisschen mehr ist schon dran an "Consider Phlebas", denn in der vorderhand etwas sinnlos episch breiten Auswalzung dieser Kriegshandlungen en miniature schafft Banks es zum einen eine klare Zuordnung von Gut und Böse zu unterlaufen. Als Leser fragt man sich eigentlich bis zum Schluss, auf wessen Seite man stehen sollte. Banks bringt einen mit seiner unmittelbaren und personalisierten Art der Erzählung in eine sehr ambivalente Situation: Irgendwie kann man alle beteiligten Seiten verstehen. Der auktoriale Erzähler ist stark zurückgenommen und wird manchmal fast personal, sehr nahe an den Figuren, die natürlich für alles, was sie tun, gute Gründe haben oder zu haben glauben. Außerdem sind die ganzen gewaltsamen Handlungen nicht auf ein wirkliches Ziel hin geschürzt. Die Figuren wursteln sich eher so mit mehr oder weniger erschütterlichen Überzeugungen durch die Gefahrensituationen, sind aber meistens damit beschäftigt, sich - wenig strahlend - aus überhaupt nicht oder völlig fehlgeplanten Szenarien mit heiler Haut zu befreien, was erwartbar einem guten Teil des Personals nicht gelingt. Natürlich steht am Ende der Wunsch, das "Mind" in seine gewalt zu bringen, doch die Geschehnisse auf Schar's World lassen dieses Ziel dann doch wieder ganz weit in den Hintergrund geraten. Das ist eigentlich nicht schlecht gedacht von Mr Banks, gerät aber doch an vielen Stellen etwas beliebig und unnötig langatmig. Auch wirkt der angefügte Anhang, in dem Details über die kriegführenden Gesellschaften und den Verlauf des Krieges referiert werden, reichlich unelegant und wie Stückwerk, das nicht in die Diegese hat eingewoben werden können - aus welchen Gründen, sei dahingestellt. Ich habe trotz des interessanten Erzählstils nicht so schnell vor ein weiteres Buch aus der losen Folge des "Kultur"-Zyklus, dessen Auftakt "Consider Phlebas" bildet, zur Hand zu nehmen, wenn Banks auch sicher nicht für alle Zeit von meiner Leseliste gestrichen ist. Es fehlt bei diesem Buch für mein Empfinden ganz klar am Handwerk. Die Idee ist da und gut, die Umsetzung schlottert aber auch an Stellen, an denen sie es aus sich selbst heraus nicht sollte und lässt in der reinen Konstruktion, nicht im Handlungsverlauf zu viele Fragen offen.

    Mehr
  • Rezension zu "Consider Phlebas" von Iain Banks

    Consider Phlebas
    luther

    luther

    10. July 2007 um 04:39

    Enttäuschend, wie einfach ein Roman in dem Universum der Kultur sein kann. Interessante Lebewesen und man erfährt eininges über "Minds". Aber wenn man das Vergnügen unglaublich verwobener und ungewähnlicher Handlungsstränge erwartet, wird man enttäuscht. Eine Handlung die einfach dem Zeitablauf folgt, wie in einem Groschenroman. Lieber auf "Look to Windward" oder "Excession" ausweichen!