Iain Reid

 3,5 Sterne bei 224 Bewertungen
Autor von The Ending, Enemy und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Iain Reid

Psycho-Thriller, die unter die Haut gehen: Iain Reid, geboren 1980 in Kanada, veröffentlicht 2016 seinen Debütroman, „I’m Thinking of Ending Things“, der international von Kritikern und Lesern gefeiert und in mehrere Sprachen übertragen wird. Die deutsche Übersetzung erscheint 2017 unter dem Titel „The Ending“, zudem wird das Buch von Netflix adaptiert. Vor seinem Erfolg als Romanautor schrieb Reid bereits mehrere Memoiren und Artikel für den New Yorker und andere Zeitungen. Iain Reid lebt heute in Kingston, Ontario, wo er an weiteren Romanen feilt.

Alle Bücher von Iain Reid

Cover des Buches The Ending (ISBN: 9783426306192)

The Ending

 (190)
Erschienen am 02.11.2017
Cover des Buches Enemy (ISBN: 9783426306208)

Enemy

 (16)
Erschienen am 01.02.2019
Cover des Buches Zurück ins Nest (ISBN: 9783442477197)

Zurück ins Nest

 (4)
Erschienen am 17.09.2012
Cover des Buches Enemy: Psychothriller (ISBN: B07BWD9GKY)

Enemy: Psychothriller

 (1)
Erschienen am 29.01.2019
Cover des Buches The Ending (ISBN: 9783869745602)

The Ending

 (4)
Erschienen am 30.11.2020
Cover des Buches I'm Thinking of Ending Things (ISBN: 9781911231042)

I'm Thinking of Ending Things

 (8)
Erschienen am 30.06.2016
Cover des Buches We Spread (ISBN: 9781668010471)

We Spread

 (1)
Erschienen am 27.09.2022
Cover des Buches Reid, I: Foe (ISBN: 9781471177989)

Reid, I: Foe

 (0)
Erschienen am 05.09.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Iain Reid

Cover des Buches The Ending (ISBN: 9783426306192)
MaggieCandas avatar

Rezension zu "The Ending" von Iain Reid

The Ending
MaggieCandavor 7 Monaten

Die Geschichte fängt zunächst langsam an, wird aber immer merkwürdiger. Spätestens wenn die Protagonisten bei den Eltern angekommen sind, bekommt man schon Beklemmungen und das erdrückende Gefühl, das etwas an der Situation ganz und garnicht stimmt. Die Spannung ist teilweise so zum Reißen gespannt, dass ich mir schon fast endlich einen Tod herbeigesehnt habe. Das Ende war verwirrend aber gut und lässt genug Stoff zum Nachdenken offen um den kurzen Roman noch einmal lesen zu wollen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches The Ending (ISBN: 9783426306192)
Lovely_Lilas avatar

Rezension zu "The Ending" von Iain Reid

Philosophischer Horror-Thriller mit unglaublich unheilvoller Atmosphäre! Lieblingsbuch! ♥
Lovely_Lilavor 9 Monaten

* Spoilerfreie Rezension! *

  ~ „The Ending“ ist eine ungewöhnliche, tiefgründige Mischung aus Thriller und Horror mit einem Hauch Philosophie und einer einzigartig intensiven unheilvollen Grundstimmung. Mich hat das Buch deshalb von der ersten Seite bis zur letzten gefesselt und auf ganzer Linie überzeugt! Unbedingt lesen! ~

 

Inhalt
  

Ein junges Paar fährt mit dem Auto durch die winterliche Landschaft Kanadas. Es ist auf dem Weg zu den Schwiegereltern der Protagonistin. Eine unheilvolle Stimmung überschattet allerdings die Gespräche im Auto. Warum verheimlicht sie ihm, dass sie seit Wochen einen Stalker hat, der ihr Angst macht? Warum erzählt er so gut wie nichts über seine Eltern? Und warum hat man als Leser·in das Gefühl, dass alles auf eine Katastrophe hinauslaufen wird?

 

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Ich-Erzählerin, Präsens
Perspektive: weibliche Perspektive
Kapitellänge: keine Einteilung in klassische Kapitel
Tiere im Buch: - Im Buch kommen verletzte, leidende, kranke und tote Tiere vor. Detaillierte Beschreibungen von kranken Schweinen; Schlachtungen und der Tod von Schweinen und Schafen werden erwähnt.
Triggerwarnung: Tod von Tieren, Krankheit, psychische Erkrankungen, Gewalt, Blut, Suizid, Depressionen
Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): NICHT bestanden!

 

Warum dieses Buch?
  

Gekauft habe ich mir dieses Buch vor Jahren, weil es so polarisiert hat und viele Leute von den unerwarteten Wendungen geschwärmt haben. Dann wurde es erst einmal ein paar Jahre auf den SUB (= Stapel ungelesener Bücher) verbannt, was mir im Nachhinein echt leidtut. Im November hatte ich dann plötzlich total Lust drauf – und es hat mich tatsächlich aus meiner Leseflaute geholt. ♥

 

Meine Meinung

 

Einfach, aber nicht oberflächlich (Schreibstil: 5 Lilien ♥)

 

„Ich trage mich mit dem Gedanken, Schluss zu machen. Ist der Gedanke erst einmal da, bleibt er haften. Krallt sich fest.“ Seite 7

 

Iain Reids anschaulicher Schreibstil enthält viele kurze Hauptsätze und lässt sich sehr schnell und flüssig lesen. Wer deshalb aber annimmt, dass er oberflächlich wäre, der irrt gewaltig. Ganz im Gegenteil: In den Dialogen und auch thematisch wird es überraschend tiefgründig. 

 

Wenig Handlung, viele Gespräche & eine Prise Philosophie (Geschichte, Handlung & Themen 5 Lilien♥)

 

„Wir können nicht erraten, was der andere denkt, dabei ist das Denken entscheidend. Das Denken ist die Realität, unser Handeln kann nur vorgetäuscht sein.“

 

Es gibt Bücher, die sind handlungsarm und dabei unglaublich langweilig. Zum Glück gehört „The Ending“ nicht dazu – und das, obwohl es sich handlungstechnisch lange Zeit nicht vom Fleck bewegt. Stattdessen bekommt man eine lange winterliche Autofahrt voller interessanter Anekdoten, philosophischer Fragen und tiefgründiger Dialoge zwischen zwei Liebenden, von denen die eine allerdings gerade heimlich über ein Beziehungsende nachdenkt. Unterbrochen wird der Text durch kursive Gespräche namenloser Leute über eine rätselhafte Katastrophe. Gelangweilt habe ich mich beim Lesen tatsächlich keine einzige Sekunde lang – im Gegenteil, ich habe förmlich an den Seiten geklebt! Die unerwartete Wendung, von der so viele Leute schwärmen, habe ich (als erfahrene Thriller-Leserin) allerdings irgendwie geahnt, trotzdem fand ich die Auflösung sehr gut gemacht.

 

Unheilvoll, unheilvoller, „The Ending“ (Atmosphäre & Spannung: 5 Lilien ♥)

 

„Woher wissen wir, dass etwas bedrohlich ist? Woher kommt dieses Gefühl, dass etwas nicht harmlos ist? Der Instinkt siegt immer über den Verstand.“ Seite 21

 

Auf dem Cover wird damit geworben, dass man sich bei der Lektüre angeblich fürchten würde, aber nicht wüsste, warum. Kurz: Besser kann man meine Gefühle beim Lesen nicht beschreiben. Das ganze Buch durchzieht eine einzigartig bedrohliche, unheilvolle Atmosphäre, wie ich sie bisher noch in keinem Buch hatte. Und das, obwohl es an der Oberfläche eigentlich nur ein paar Gespräche im Auto und einen Besuch bei den Schwiegereltern gibt. Aber wie so oft spielt sich die Magie zwischen den Zeilen ab! Und da entsteht beim Lesen ganz viel innere Anspannung, Grauen und die immer größer werdende Befürchtung, dass die Geschichte schicksalhaft auf eine große Katastrophe zusteuert, die sich nicht mehr abwenden lässt. Teilweise traut man sich fast nicht umzublättern! Deshalb würde ich „The Ending“ auch als sehr gelungene Genremischung aus Thriller und Horror beschreiben, die mich auf ganzer Linie begeistern konnte! 

 

Interessant & eigenwillig (Protagonistin: 5 Lilien ♥, Figuren: 4 Lilien)

 

Ich möchte hier nicht zu viel verraten, deshalb nur so viel: Ich fand die nachdenkliche, intelligente Protagonistin sympathisch, konnte ihre Gedankengänge nachvollziehen und habe sie gerne durch die Geschichte begleitet. Auch die anderen Figuren sind eigenwillig und interessant – auch wenn man die meisten davon nur oberflächlich kennenlernt. 

 

Buch > Netflix-Film (Verfilmung: 2 Lilien)

 

Nur durch Zufall habe ich herausgefunden, dass es sich beim Netflix-Film „I’m Thinking of Ending Things“ um eine Verfilmung des vorliegenden Buches handelt. Gedreht wurde sie von Charlie Kaufman, der für seine künstlerischen, ungewöhnlichen Filme bekannt ist, das Drehbuch wurde zusammen mit dem Autor geschrieben. Das alles klang auf den ersten Blick sehr vielversprechend. Leider folgte dann die große Enttäuschung: Der Film ist abstrus, verwirrend, prätentiös und die extrem bedrohliche Atmosphäre des Ausgangsmaterials geht leider verloren. Ich hatte nur deshalb noch eine ungefähre Ahnung, was vor sich ging, weil ich kurz vorher das Buch gelesen hatte; besonders gegen Ende wird sehr viel verändert. Kurz: Wer das Buch nicht kennt, wird verwirrt sein und wer es kennt, wird verwirrt UND enttäuscht sein. Deshalb gibt es von mir zwar eine große Leseempfehlung für die Buchvorlage, aber leider keine für den Netflix-Film.

 

Passt schon (Feminismus: 3,5 Lilien)

 

Aus feministischer Sicht fällt „The Ending“ weder positiv noch negativ auf. Es gibt zum Beispiel eine intelligente, sympathische Hauptfigur, den Bechdel-Test besteht das Buch allerdings leider nicht, was seiner besonderen Erzählweise geschuldet ist. Insgesamt gibt es  nichts, was man hier besonders loben oder kritisieren könnte. 

 

Mein Fazit

 

„The Ending“ ist eine ungewöhnliche, tiefgründige Mischung aus Thriller und Horror mit einem Hauch Philosophie und einer einzigartig intensiven unheilvollen Grundstimmung. Mich hat das Buch deshalb von der ersten Seite bis zur letzten gefesselt und auf ganzer Linie überzeugt! Unbedingt lesen!

 

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 5 Lilien ♥
Umsetzung: 5 Lilien ♥
Worldbuilding: 5 Lilien ♥
Einstieg: 4 Lilien
Ende: 5 Lilien ♥
Schreibstil: 5 Lilien ♥
Protagonistin: 5 Lilien ♥
Figuren: 4 Lilien
Spannung: 5 Lilien ♥
Wendungen: 5 Lilien ♥
Atmosphäre: 5 Lilien ♥
Emotionale Involviertheit: 5 Lilien ♥
Feministischer Blickwinkel: 3,5 Lilien
 Einzigartigkeit / Chance, dass ich das Buch nie vergessen werde: sehr hoch


Insgesamt:

❀❀❀❀❀♥ Lilien

 Dieses Buch bekommt von mir fünf Lilien und ein Herz – und somit den Lieblingsbuchstatus! 

Kommentare: 9
Teilen
Cover des Buches The Ending (ISBN: 9783426306192)
Buecherbaronins avatar

Rezension zu "The Ending" von Iain Reid

Puzzleteile ergeben kein ganzes Bild
Buecherbaroninvor 10 Monaten

Ich hatte bei verschiedenen Buchverrückten im Netz nur Gutes über „The Ending“ des kanadischen Autors Iain Reid gehört. Ja, ich bin ein Opfer: Wenn Leute mit ähnlichem Geschmack so von einem Buch schwärmen, ist mein Interesse geweckt. Und wenn ich dann höre, dass es ein Psychothriller mit unvorhersehbarem Ende ist, komme ich ja quasi nicht daran vorbei. Also musste ich unbedingt „The Ending“ lesen.

Bei gerade mal 235 Seiten war ich recht schnell mit „The Ending“ durch. Ich habe das Buch zugeklappt und war … ja, zunächst mal enttäuscht. Das unvorhersehbare Ende, von dem ich gesprochen habe, gab es tatsächlich, aber wirklich überzeugt hat es mich nicht. Vielleicht muss ich den Roman bald noch mal lesen und darauf achten, ob ich irgendwelche versteckten Hinweise übersehen habe. Aber mir kam es vor wie ein Puzzle, von dem man nicht alle Teile bekommt, beim Finale aber plötzlich das ganze Bild sieht. Und das war nicht befriedigend. Es hat mich sogar ziemlich gestört.

Dabei fängt das Ganze richtig gut an. Die Ich-Erzählerin und ihr Partner im Auto, quasi von der Außenwelt abgeschnitten und unterwegs ins Ungewisse, das hatte viel Atmosphäre. Und es wird mit jedem Richtungswechsel ihres Gesprächs interessanter. Hinzu kommt eine unangenehme Stimmung; die Ich-Erzählerin verschweigt vieles und umgekehrt gibt Jake manche Dinge nicht preis. Das hat mir richtig gut gefallen, weil es mutig ist, die LeserInnen damit zu konfrontieren.

Dass das Tempo eher behäbig ist – geschenkt. Aber hier und da habe ich mich dabei ertappt, wie ich recht gelangweilt weitergelesen habe. Zu viele Versatzstücke haben nicht richtig gepasst. Auch die Verhaltensweisen der Figuren konnte ich oft nicht nachvollziehen. Und dann kam das Knaller-Ende und ich verstand plötzlich vieles von dem, was vorher so kryptisch war. Aber eben nur einen Teil. Und das hat mir leider nicht gereicht.

Fazit: Was soll ich sagen, ich bin mit „The Ending“ einfach nicht warmgeworden. Zu wenig Spannung, zu wenige Hinweise, zu wenige Puzzleteile, die am Ende das große Ganze ergeben. Sprachlich stark und mit einer unangenehmen Atmosphäre, aber für mich hat in diesem Psychothriller einfach nicht alles ideal zusammengepasst.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Die Netflix-Produktion "I'm Thinking of Ending Things" war ein grosser Erfolg. Wenige wissen, dass der Spielfilm eine Buchvorlage hat. Der Psychothriller "The Ending" von Iain Reid wurde 2016 veröffentlicht. Um die mediale Sammlung komplett zu machen, gibt es nun auch als Hörbuch. Wer den Film gesehen hat: Wie findet ihr die Umsetzung des Stoffs? Das digitale Hörbuch ist überall verfügbar! 

Liebe Lovelybooks-Community, 

wir sind als Verlag neu bei Lovelybooks und starten unsere erste Leserunde (naja, Hörrunde eher). Wir sind ein Digitalverlag, können also keine physischen Bücher oder Hörbücher verlosen, aber digital ist das natürlich kein Problem. 

Zur Leserunde des Hörbuchs "The Ending" würden wir gerne wissen, wie ihr die Umsetzung von Buchvorlage zu Netflixfilm findet und wie ihr das Hörbuch im allgemeinen findet. Das Hörbuch ist übrigens überall verfügbar, wo es digitale Hörbücher gibt!

0 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Iain Reid im Netz:

Community-Statistik

in 298 Bibliotheken

von 110 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks