Ian MacDonald Straße der Verlassenheit

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Straße der Verlassenheit“ von Ian MacDonald

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verlorene Chance

    Straße der Verlassenheit
    rallus

    rallus

    05. May 2014 um 17:37

    Ian Mcdonald hat mit seinem Erstling "Straße der Verlassenheit" (Desolation Road) gleich den begehrten Locus Award für den besten Debütroman 1989 eingeheimst. Nach der Hälfte der Lektüre sei vorsichtig angefragt ob 1989 nicht bessere Erstlingsromane im Bereich Science Fiction vorlagen, oder ob der Verlag nicht geschlampert hat, mit der Übersetzung. Ian McDonald war noch nie einfach, eher sperrig in seinen Romanen, aber hier misslingt die Metamorphose eines lyrischen Ray Bradbury (an dessen Mars-Chroniken sich Desolation Road anlehnt) mit Fantasyelementen (eine Art magischer Realismus) und halb wissenschaftlichen Themen, gründlich. Ausgangspunkt ist ein verlassener Punkt auf dem Mars, neben einer Bahnstrecke, als ein einsamer Wissenschaftler, Dr. Alimantando, strandet und als erster Bewohner eine Stadt aus den Resten eines sterbenden Roboters baut. Der Mars ist für die Menschen umgewandelt so dass sie dort leben können. Nach und nach treffen in der Einöde die verschiedensten Charaktere ein. Rajendra Das ein Genie welches mechanische Dinge reparieren kann so dass sie besser als vorher funktionieren, ein Vater mit seiner unscheinbaren Tochter, die die Liebe der Menschen in sich vereinigen kann und in einem Moment abstrahlen, so dass sich jeder in sie verliebt. Alle bilden sie eine etwas andere Gemeinschaft, ein Haufen Outlaws der lernt sich zusammenzuraufen. Die Vorstellung und Einführung gelingt McDonald trotz des manchmal etwas gewollten Stils noch, doch im fortlaufenden Buch zerfasern die Personen und deren Handlungen zueinander, in kurzen Kapiteln häufen sich die Personen und verschiedenen Begebenheiten ohne dass ein Zusammenhang erkennbar wäre und so scheitert letztendlich der Versuch mich zum weiterlesen zu verführen. 2 Sterne gibts für die exentrischen Ideen und gelungene Umgebung des Romanes, der Rest ist leider nicht bei mir angekommen.  

    Mehr