Ian McEwan

 4 Sterne bei 3,124 Bewertungen
Autor von Abbitte, Der Zementgarten und weiteren Büchern.
Ian McEwan

Lebenslauf von Ian McEwan

Ian Russell McEwan wurde in England auf der Militärbasis Aldershot geboren. Sein Vater war Berufssoldat, deswegen wuchs Ian McEwan an zahlreichen Orten auf, unter anderem in Lybien und Singapur. Er machte einen Bachelor of Arts in englischer Literatur an der Universität Sussex. Anschließend machte er seinen Master an der University of East Anglia in Norwich. Während seines Masterstudiums besuchte er Schreibkurse bei Malcolm Bradbury und Angus Wilson, um das kreative Schreiben zu erlernen. Seine Masterarbeit bestand aus einer Reihe von Kurzgeschichten, die später unter dem Titel "First Love, Last Rites" veröffentlicht wurde. Trotz zahlreicher Kritiken wurde Ian McEwan mit fast allen möglichen Literaturpreisen Englands ausgezeichnet.

Neue Bücher

Mein parfümierter Roman

Neu erschienen am 12.12.2018 als Buch bei Diogenes.

Alle Bücher von Ian McEwan

Sortieren:
Buchformat:
Abbitte

Abbitte

 (830)
Erschienen am 17.12.2014
Der Zementgarten

Der Zementgarten

 (370)
Erschienen am 02.01.1999
Am Strand

Am Strand

 (281)
Erschienen am 28.10.2008
Saturday

Saturday

 (236)
Erschienen am 27.03.2007
Kindeswohl

Kindeswohl

 (202)
Erschienen am 24.08.2016
Liebeswahn

Liebeswahn

 (113)
Erschienen am 28.06.2000
Solar

Solar

 (129)
Erschienen am 26.06.2012
Honig

Honig

 (117)
Erschienen am 17.12.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Ian McEwan

Neu
tinstamps avatar

Rezension zu "Kindeswohl" von Ian McEwan

Kindeswohl
tinstampvor 15 Tagen

Bei einer Seitenzahl von 224 denkt man sich, man wäre schnell durch die Geschichte, die uns Ian McEwan hier erzählt. Doch schon sein Roman "Abbitte" hat mich eines anderen belehrt und ist noch heute in meinem Kopf allgegenwärtig.
Mit "Kindeswohl" hat mir der Autor wiederum ein sehr intensives Leseerlebnis hinterlassen.
Familienrecht ist das Spezialgebiet unserer Protagonistin Fiona Maye. Sie ist erfolgreich im Job und ist seit 30 Jahren glücklich verheiratet - denkt sie. Doch eines Tages erbittet ihr Mann Jack ihren Segen für eine außereheliche Affäre. Fiona fällt aus allen Wolken und denkt gar nicht daran den Wunsch ihres Mannes zu erfüllen. Kurz darauf bekommt sie es mit einem eher außergewöhnlichen Fall zu tun. Die Familie eines 17jährigen leukämiekranken Jungen verweigert aus religiösen Gründen die lebensrettende Bluttransfusion. Adam Henry, der Sterbenskranke selbst, lehnt diese, ebenso wie seine Eltern ab. Er kennt die Einstellung seiner Familie und Glaubensgemeinschaft seit seiner Kindheit und ist damit aufgewachsen. Fiona beschließt daraufhin den jungen Mann im Krankenhaus zu besuchen, um sich ein Bild von ihm zu machen. Sie weiß, dass sie im Sinne des Kindeswohl entscheiden muss, denn jeder Patient hat ein Selbstbestimmungsrecht. Adam ist jedoch noch minderjährig, steht aber kurz vor seinem 18. Geburtstag. Als sie ihn kennenlernt ist Fiona ist beeindruckt von diesem sensiblen Jungen, der berührende Gedichte schreibst, musiziert und doch so fest an seiner Meinung festhält. Sie findet eine besondere Verbindung zu Adam und er auch zu ihr. Und doch lädt Fiona eine schwere Schuld auf sich....

Ian McEwan zeigt in seinem Roman auf, wie schwer es für einen einzelnen Menschen ist, ein so weitreichendes Urteil zu fällen, welches über Leben und Tod entscheidet. Aber nicht nur darüber, sondern auch über Schuld, Moral oder Ethik. Fiona, die selbst in privaten Schwierigkeiten steckt, widmet sich diesen Fall sehr intensiv. Sie versucht ihre persönlichen Probleme damit zu kompensieren und handelt nicht mit der von ihr geforderten beruflichen Distanz, die sie sonst auszeichnet. McEwan stellt ihre Fähigkeiten in Form einiger Beispiele vor: Sei es die streng katholische Familie, deren Glaube es nicht zulässt Siamesische Zwillinge zu trennen oder der musllimische Vater, der sein Kind in sein Heimatland bringen möchte. Fiona entscheidet juristisch zu 99% richtig. Doch bei Adam steht die emotionale Betroffenheit im Vordergrund und die geforderte berufliche Distanz fällt.

Die justischen Feinheiten erklärt der Autor so, dass es auch ich verstanden habe ;) Er beleuchtet wirklich alle Seiten sachlich und begründet diese auch aus ethischer, religiöser und juristischer Sicht. Die inneren Kämpfe, die Fiona mit sich selbst ausmachen muss, werden sehr feinfühlig, realistisch und emotional dargestellt. Gleichzeitig regt der Roman zum Nachdenken an und wirft viele Fragen auf, die man sich beim lesen (und auch danach) selbst immer wieder stellt.

Die Problematik rund um die Ehe von Fiona und Jack war mir allerdings zu wenig tiefgehend und hätte auch weggelassen werden können.

Der Schreibstil ist eher anspruchsvoll, aber lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere sind stimmig, wobei mir Jack etwas zu blass blieb.
Musik spielt ebenfalls eine große Rolle im Roman, genauso wie Schuld, Moral und Ethik


Fazit:
Ein Roman, der zum Nachdenken anregt und bei dem man sich selbst immer wieder fragt, wie man gehandelt hätte. Es geht um Schuld, Moral, Ethik, aber auch um Treue, Familie und die verlorene Liebe. Mein nächster Roman des Autors liegt schon bereit....

Kommentieren0
17
Teilen
Janna_KeJasBlogs avatar

Rezension zu "Nussschale" von Ian McEwan

Babys Sicht der Dinge
Janna_KeJasBlogvor einem Monat

„Babys Sicht der Dinge“ – komische Überschrift? Das mag wohl sein, zu mindestens auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick jedoch, fasst dieser Titel das Buch ganz gut im groben(!) zusammen.

"Der Beginn des bewussten Lebens war das Ende der Illusion."
(Seite 11)

Beginnt diese Illusion bereits im Mutterleib? So zu mindestens lässt es der Autor Ian McEwan erscheinen, denn diese sehr ungewöhnliche Perspektive ist fernab einer lächerlichen oder humorvollen Darstellung! Ein ungeborenes Baby sinniert über die Welt, das Leben, das Sein. Manchmal etwas ausholend, aber so oft ein Anstoß der eigenen Gedanken! Wir Menschen sind so komplex und doch werden wir, auch heute noch – im 21. Jahrhundert – in nur zwei Geschlechter aufgeteilt. Ein rosa-blau Denkmechanismus, welches auch das Baby bereits wahrnimmt. Die Farbe blau, ohne Bezug, ohne Vorstellung dessen ist es seine Farbe, will sie verinnerlichen.

Doch diese gedanklichen Ausflüge sind nur ein Teil des´r gesamten Geschichte. Diese handelt ebenso von den Erwachsenen. Der Mutter, dem Vater und Claude – der Mann zwischen den Eltern. Szenen die mich zum schmunzeln brachten. Claude, der doofe Claude, dessen Penis das Baby immer wieder direkt vor der Nase hat. Doch ist es keine Komödie. Es ist die Skizzierung von Betrug, Hass und Einsamkeit.

"Gott sagte: es werde Schmerz. Und es ward Lyrik. Irgendwann."
(Seite 71)

Und eine Geschichte von Schmerz! Der Schmerz des Vaters, welcher seine Gefühle in Gedichte festhält. Der Schmerz der Mutter, die sich in Wein flüchtet. Und allen voran der Schmerz des Babys! Aus der Ich-Perspektive heraus wissen wir Leser*innen das was das Baby bruchstückhaft hört und sich vorstellt, fühlt und denkt. Nicht mehr und nicht weniger. Doch das reicht aus, um die Sehnsucht herauszulesen. Liebt man bedingungslos? Und wie stark ist das Bedürfnis geliebt zu werden? Wie schmerzvoll die Erkenntnis nicht gewollt zu sein?

Bereits zu Beginn wird deutlich, das Trudy - die Mutter - die Rolle der werdenden Mutter beiseite schiebt. Der Verdacht, sie würde das Baby nicht wirklich wollen, drängt sich direkt auf. Doch je weiter ich las, desto deutlicher wurde, das diese ganze Situation nicht gewollt war. Lösungen müssen her und die gefallen dem Baby absolut nicht. Er versucht Trudy zu leiten, Aufmerksamkeit zu erhaschen. Doch zu sehr ist sie von John, dem Vater, und Claude abgelenkt.

"Smalltalk ist was für Erwachsene, ein Pakt mit Falschheit und Langeweile."
(Seite 94)

Während die Erwachsenen sich ihrem Verderben nähern, begreift das Baby das Konstrukt 'Leben'. Gewisse Szenen hätten kürzer gehalten werden können, aber die Reflexion des Seins, der Verhaltensweisen und des Lebens im Allgemeinen gefielen mir sehr gut. Davon, in Kombination mit der Familientragödie, hätte es mehr sein dürfen! Auch sprachlich hat mich das Buch überzeugt, denn das Baby ist philosophisch, tragisch und ernst. Hier und da werden unterhaltende Gedanken eingebaut, aber an keiner Stelle ist die Geschichte überzogen oder albern!

Während des Lesens wurde ich darauf hingewiesen, das es sich bei diesem Buch um eine Shakespeare Adaption handelt. Ich wüsste nicht, ob mir dies von alleine beim Lesen aufgefallen wäre, was aber auch nicht wichtig ist. Schon die Perspektive lohnt sich zu lesen - gewagt, aber sehr gut umgesetzt.
Für mich war "Nussschale" das erste Buch des Autors und ich bin froh, bereits ein weiteres von ihm auf meinem Stapel der ungelesenen Bücher liegen zu haben, ich könnte mir vorstellen das noch weitere von ihm einziehen werden.

Kommentieren0
7
Teilen
H

Rezension zu "Honig" von Ian McEwan

Klischeehafte Sex- and Crime Story
Habichtvor einem Monat

Zunächst las ich ihn mit Interesse, allerdings empfand ich ihn nach einer Weile langatmig. Eine junge, hübsche Spionin wird auf einen linken Autor angesetzt, und was geschieht? Genau: Die Zwei verlieben sich! (Wer hätte das gedacht?) Der englische Bestseller Autor schildert ihre private Affäre und beschreibt detailgetreu ihre sexuellen Obsessionen und vermittelt so seinem Leser eine klischeehafte Sex- and Crime Story. Wem Bettgeflüster gefällt, der fühlt sich sicher gut unterhalten …

Kommentare: 3
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
PenguinRandomHouseUKs avatar
Liebe Leser,

Zum Ende diesen Monat wollen wir noch eine weitere Leserunde mit euch starten, und zwar Nutshell von Ian McEwan.

Ian ist den meisten bestimmt ein Begriff und vielleicht hat der ein oder andere auch schon von seinem neuen Buch gehört. Es gibt dieses mal nämlich eine etwas andere Art von Erzähler...

DAS BUCH

Trudy has betrayed her husband, John. She's still in the marital home – a dilapidated, priceless London townhouse – but not with John. Instead, she's with his brother, the profoundly banal Claude, and the two of them have a plan. But there is a witness to their plot: the inquisitive, nine-month-old resident of Trudy's womb.

Told from a perspective unlike any other, Nutshell is a classic tale of murder and deceit from one of the world’s master storytellers.

DER AUTOR

Ian McEwan is a critically acclaimed author of short stories and novels for adults, as well as The Daydreamer, a children's novel illustrated by Anthony Browne. His first published work, a collection of short stories, First Love, Last Rites, won the Somerset Maugham Award. His novels include The Child in Time, which won the 1987 Whitbread Novel of the Year Award, The Cement Garden, Enduring Love, Amsterdam, which won the 1998 Booker Prize, Atonement, Saturday, On Chesil Beach, Solar, Sweet Tooth and The Children Act.

Ich verlose wieder 25 Exemplare. Gewinnen kann jeder, erzählt mir einfach wie euch die Art des Erzählens gefällt.

Hier geht’s zur Leseprobe.

Viel Erfolg und liebe Grüße,

Svenja
Zur Leserunde
PenguinRandomHouseUKs avatar
Ian McEwan überzeugt seine Leser weltweit mit seinem herausragenden literarischen Talent. Sein neuer Roman THE CHILDREN ACT befasst sich mit einem ernsten Thema und bietet uns Lesern einen wirklichen Denkanstoβ.

Zur Veröffentlichung seines neuen Roman möchten wir gern mit Euch eine Leserunde starten und verlosen 25 Bücher im englischen Original.




###YOUTUBE-ID=DDBT2WH-IKo###

Hier zum Inhalt

Fiona Maye is a leading High Court judge, presiding over cases in the family court. She is renowned for her fierce intelligence, exactitude and sensitivity. But her professional success belies private sorrow and domestic strife. There is the lingering regret of her childlessness, and now, her marriage of thirty years is in crisis.

At the same time, she is called on to try an urgent case: for religious reasons, a beautiful seventeen-year-old boy, Adam, is refusing the medical treatment that could save his life, and his devout parents share his wishes. Time is running out. Should the secular court overrule sincerely held faith? In the course of reaching a decision Fiona visits Adam in hospital – an encounter which stirs long-buried feelings in her and powerful new emotions in the boy. Her judgment has momentous consequences for them both.


Zum Autoren
Ian McEwan is a critically acclaimed author of short stories and novels for adults, as well asThe Daydreamer, a children's novel illustrated by Anthony Browne. His first published work, a collection of short stories, First Love, Last Rites, won the Somerset Maugham Award. His novels include The Child in Time, which won the 1987 Whitbread Novel of the Year Award, The Cement Garden, Enduring Love, Amsterdam, which won the 1998 Booker Prize, Atonement,Saturday, On Chesil Beach, Solar and Sweet Tooth.


Jetzt einfach bewerben und der Lostopf wird wie immer entscheiden! 
Die Sprache bei unseren Leserunden ist völlig Euch überlassen.

Blausterns avatar
Letzter Beitrag von  Blausternvor 4 Jahren
Zur Leserunde
PenguinRandomHouseUKs avatar
Ian McEwan überzeugt uns seit Jahren mit seinem auβergewöhnlichen Talent mit Texten wie Atonement und Solar

Wir verlosen 15 Exemplare seines neuen Titels Sweet Tooth (deutsch: Honig) in englischer Originalausgabe.

Hier unsere Kurzbeschreibung:

Serena Frome, the beautiful daughter of an Anglican bishop, has a brief affair with an older man during her final year at Cambridge, and finds herself being groomed for the intelligence services. The year is 1972. Britain, confronting economic disaster, is being torn apart by industrial unrest and terrorism and faces its fifth state of emergency. The Cold War has entered a moribund phase, but the fight goes on, especially in the cultural sphere.

Serena, a compulsive reader of novels, is sent on a ‘secret mission’ which brings her into the literary world of Tom Haley, a promising young writer. First she loves his stories, then she begins to love the man. Can she maintain the fiction of her undercover life? And who is inventing whom? To answer these questions, Serena must abandon the first rule of espionage – trust no one.

McEwan’s mastery dazzles us in this superbly deft and witty story of betrayal and intrigue, love, and the invented self.


Hier gehts zu unserer Leseprobe

Wer lieber die deutsche Ausgabe anschauen möchte, dann klickt einfach hier

Und hier ist unsere Gewinnfrage:

McEwans Hauptfigur Serena Mission ist auf literarischer Mission, Autoren im Namen der Regierung zu unterstützen. Welchen Debutautoren würdet Ihr für eine solche Mission unterstützen?
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Ian McEwan wurde am 21. Juni 1948 in Aldershot geboren.

Ian McEwan im Netz:

Community-Statistik

in 2,926 Bibliotheken

auf 387 Wunschlisten

von 75 Lesern aktuell gelesen

von 98 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks