Ian McEwan Am Strand

(265)

Lovelybooks Bewertung

  • 255 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 5 Leser
  • 40 Rezensionen
(82)
(101)
(60)
(14)
(8)

Inhaltsangabe zu „Am Strand“ von Ian McEwan

Das Schlimmste am Heiraten ist die Hochzeitsnacht. Zumindest für Edward und Florence, 1962 im prüden England. Begierde und Befangenheit, Anziehung und Angst sind miteinander im Widerstreit in der Hochzeitssuite mit Blick aufs Meer. Die Nacht verändert das Schicksal der Liebenden – für immer.

Grandiose kleine Geschichte einer gescheiterten Liebe

— smayrhofer
smayrhofer

Feinfühlig, intensiv und tragisch

— tlow
tlow

Großartig erzählte Geschichte einer tragischen Liebe

— Amilyn
Amilyn

Roman über eine katastrophale Hochzeitsnacht, der nach Steigerungen im Mitteilteil banal endet und enttäuscht.

— Beust
Beust

Anfangs mittelmäßig, aber es wirkt nach

— MadameEve1210
MadameEve1210

Das Ende hat mich sehr berührt...

— daneegold
daneegold

Eine aufschlussreiche Sozialstudie der britischen Gesellschaft in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts.

— Arun
Arun

Völlig absurd

— Pachi10
Pachi10

sehr traurig ...

— REGlNA
REGlNA

Der Ausgang der Geschichte hat mich sehr überrascht und ein bisschen nachdenklich zurückgelassen.

— peedee
peedee

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

Mein dunkles Herz

Super schönes Cover, aber vom Inhalt bin ich leider nicht überzeugt.

Janinezachariae

Töte mich

großártig wieder eine echte nothomb

mirin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2284
  • Hochzeitsnacht mit Folgen

    Am Strand
    Amilyn

    Amilyn

    27. December 2016 um 22:01

    Nur ein paar Stunden ist Edwards und Florences Hochzeit her, da sind die beiden bereits in ihren Flitterwochen angekommen. In der Hochzeitssuite wird ihnen das Dinner serviert, und beiden steht die vielleicht wichtigste Nacht ihres Lebens bevor: die Hochzeitsnacht. In dem knapp über 200 Seiten kurzen Büchlein über ein junges Paar, das im Jahr 1962 an seiner Hochzeitsnacht scheitert, liegt die Tragik, wie so oft bei Ian McEwan, zwischen den Zeilen. Abgesehen davon kann der Autor einfach mit Worten umgehen. Natürlich ist diese Erzählung über eine Hochzeitsnacht kein Mega-Schocker, kein rasend schneller Spannungsroman und sicher nicht für jeden etwas. Mich hat der Autor aber mal wieder vollkommen begeistert. Der Schreibstil und die Fähigkeit, aus einem einzigen unausgesprochenen Wort eine so folgenschwere Geschichte herauszukitzeln, so wie er es schon bei Abbitte geschafft hat, sind einfach großartig. Fazit: viel gibt es eigentlich nicht zu sagen, ohne dass man zu viel über Am Strand sagt, deshalb empfehle ich hier: einfach lesen. Es sollte vielleicht nicht der erste Roman sein, den man von Ian McEwan liest, aber wer sich schon für eines seiner anderen Bücher begeistern konnte, wird hier sicherlich nicht enttäuscht werden. Von mir gibt es 5*****.

    Mehr
  • Hervorragende, traurige Literatur...

    Am Strand
    Creed

    Creed

    17. December 2016 um 15:12

    McEwan, der als einer der besten zeitgenössischen Schriftsteller Englands gilt, erzählt in diesem Roman über ein junges, frisch verheiratetes Paar im britischen Dorset des Jahres 1962. Die sexuelle Revolution wird erst gegen Ende dieses Jahrzehnts starten, und Florence hat panische Angst vor der bevorstehenden Hochzeitsnacht in einem hübschen Hotel am Strand. Denn sie hasst Sex, sie findet ihn schmutzig, ekelhaft und (zumindest für sie) vollkommen unnütz. Ihr Ehemann Edward ahnt nichts davon, hielt ihre Zurückhaltung bislang für die Anfang der 60er übliche Scheu. Dieses Mißverständnis mündet in ein trauriges Finale, welches zeigt, wie falsche Entscheidungen, Wut, Nichtstun und Trotz das Leben zweier Menschen völlig verändern können. In längeren Zwischenkapiteln berichtet McEwan die jeweilige Vorgeschichte des Pärchens, welche zusätzlich zum psychologischen Verständnis der Figuren und der damals herrschenden Lebensumstände beitragen. Fazit: Ein kluges, trauriges und nachdenklich machendes Werk McEwans, das zeigt, welch ein sprachlich versierter, großartiger Autor er ist. Trotz des ruhigen, tragischen Themas unterhält das Buch mit einer unterschwelligen Spannung und ist präzise beobachtet. Lesenswert.

    Mehr
    • 2
  • Ein wenig langweilig, aber es wirkt nach.

    Am Strand
    MadameEve1210

    MadameEve1210

    13. November 2016 um 21:42

    Am Strand von Ian McEwan / Diogenes Verlag / 208 Seiten Um was geht es: Das Schlimmste am Heiraten ist die Hochzeitsnacht. Zumindest für Edward und Florence, 1962 im prüden England. Begierde und Befangenheit, Anziehung und Angst sind miteinander im Widerstreit in der Hochzeitssuite mit Blick aufs Meer. Die Nacht verändert das Schicksal der Liebenden – für immer. Meine Meinung: (Achtung ich spoilere hier den Verlauf der Geschichte) Ian McEwan ist ein Autor, der es immer wieder schafft, dass seine Bücher bei mir nachhallen. Nach dem Lesen denke ich oft noch lange nach, lese einzelne Abschnitte immer wieder und diskutiere auch gerne mit meinen Freunden über den Inhalt. McEwan schafft es hier aus etwas Alltäglichen wie die ersehnte Hochzeitsnacht zwischen zwei Liebenden mehr zu machen, etwas was anfangs gar nicht mal so klar ist. Ich fing an das Buch zu lesen und fand es mittelmäßig, die Charaktere stellten sich an, überaus unbeholfen und was mir immer mehr auf die Nerven ging, sie redeten nicht miteinander. Alles läuft in ihren jeweiligen Köpfen ab, sie denken, machen sich Gedanken... teilen das aber nicht mit dem Partner. Es ist also kein Wunder, dass sich am Ende ein Streit abzeichnet. Wir haben den Ehemann mit wenig Erfahrung, der endlich seine Frau lieben möchte und seine Ehefrau mit falschen Vorstellungen?! Ist sie prüde, oder sogar frigide? Warum geht sie die Ehe ein, wenn sie sich vor jedem männlichen Wesen doch so ekelt? Ist es gar keine Liebe? Viele solcher Fragen gingen mir im Kopf herum, ich muss gestehen, dass mir der arme Mann leid tat. Hat seine Frau ihn unter falschen Tatsachen und unter anderem Grund in den Ehehafen gelockt? Ich kann hier schon sagen, nein. Wie sie sich kennenlernen und verlieben und wie ihre Leben so war, wird in viele Rückblenden von ihr und ihm erzählt. Also geht es hier tatsächlich um Liebe! Beide lieben sich sehr und ergänzen sich wundervoll, doch die Frau hat ein Geheimnis. Der Grund, warum sie sich so vor Männer ekelt, ist, dass ihr Vater sie als Kind missbraucht hat. Ein einschneidendes Erlebnis, das sie nie jemandem anvertraut hat. (Diese Tatsache wird nur ganz kurz nebenbei in einer Rückblende geschildert.) Doch nun kann sie es nicht mehr verdrängen und gerät im entscheidenden Moment in Panik und rennt weg. Er interpretiert das falsch und ... es kommt am Strand zum Streit, Worte fliegen hin und her, schlimme Dinge werden gesagt. In diesem Streit gibt es auch einen Moment, wo sie sagt, sie solle sich doch in Therapie begeben... in dem Moment ein Scherz! Oder doch nicht? Ein Hilferuf?! In Rage geredet, trennen sie sich wütend und lassen sich scheiden, ohne dass es nach dem Streit noch zu einer Unterhaltung gekommen wäre. Die beiden Herrschaften machen es sich da einfach. Sie schweigen!!!! Am Ende leben beide ein Leben, das ohne den anderen so unausgefüllt und leer ist und schweigen noch immer. Fazit: Es ist ein gutes Buch, das nachwirken muss. Es ist nicht das beste Buch von Ian McEwan und doch sehr interessant und auch wieder sehr tragisch. 3,5 Sterne von mir

    Mehr
  • Völlig absurd

    Am Strand
    Pachi10

    Pachi10

    02. July 2016 um 17:18

    164 Ebook Seiten sind bei dieser Geschichte um 164 zuviel. Ich weiß nicht was sich der Autor bei dieser Geschichte gedacht hat? Und ich hoffe definitiv, dass diese Geschichte nichts autobiografisches hat. Edward und Florence, frisch verheiratet, stehen vor der Hochzeitsnacht. Beide unerfahren, nervös. Jeder denkt sich seinen Teil, gesprochen wird nichts oder fast nichts. Angeblich liebt man sich und die Hochzeitsnacht sollte der Höhepunkt sein aber die Geschichte artet aus, nimmt eine vollkommen absurde Wendung. Abgesehen davon, dass der Titel und die Geschichte für mich nicht wirklich etwas gemein haben, verhalten sich die Personen so obskur. Sie sagt, denkt, fühlt, sie liebt ihn, ekelt sich aber vor ihm??? Er sagt und denkt und fühlt, er liebt sie, ist zu schüchtern, zu gehemmt um über irgendwas zu sprechen und findet es völlig normal, dass er sie ein Jahr nicht berühren darf??? In den 1960ern??? Tut mir leid soviel Fantasie habe ich dann doch nicht. Außerdem ergeht sich der Autor immer wieder zwischendurch in elendslangen Rückblicken, die immer doppelt erzählt werden - von seiner und ihrer Sicht. Am Ende wird dann noch Edwards restliches Leben in ein paar Seiten abgehandelt. Ian McEwan ist ein Bestseller Autor, dass Buch wurde prämiert und ausgezeichnet - warum ist mir ein Rätsel.

    Mehr
  • Am Strand

    Am Strand
    rallus

    rallus

    04. September 2015 um 16:21

    Wir schreiben das Jahr 1962 in England. Florence und Edward haben geheiratet und befinden sich auf ihrer Hochzeitsreise. Eigentlich eine Situation, die jeden mit Freude erfüllen sollte, doch beide machen sich große Gedanken, für beide ist es das 'erste Mal'. "Sie waren beide jung, gebildet und in ihrer Hochzeitsnacht beide noch unerfahren, auch lebten sie in einer Zeit, in der Gespräche über sexuelle Probleme schlicht unmöglich waren. Einfach sind sie nie." Während Edward sich eher Gedanken um die 'technischen' Probleme beim Liebesspiel macht, ekelt sich Florence vor so viel Nähe, sie ist geradezu abgestossen von der Aussicht auf den Liebesakt. Andererseits will sie Edward nicht verletzen, sie liebt ihn sehr innig. Nachdem Florence vor den Zärtlichkeiten von Edward flieht, sie ihm aber einen Ausweg bei der Aussprache am Strand eröffnet, damit das Ruder in die Hand nimmt, kommt es zur vermeidbaren Tragödie. Ian Mcewan schildert in verschiedenen Kapiteln, aus der Sicht der Beiden, wie es letztendlich zu der großen Katastrophe kommt und wie diese doch so einfach hätte vermieden werden können. Interessant sind die letzten Seiten, die das weitere Leben der beiden schildern und wie weise rückblickend Florence doch gewesen ist.  Es gibt Momente im Leben die einen Scheidepunkt darstellen und dieses kleine, einfühlsame Werk von McEwan beschreibt einen davon. Mit Worten beschreibt er auf eloquente Weise die Sprachlosigkeit der Paare vor einem wichtigen Thema - Sex.  

    Mehr
  • Ein Abend kann alles verändern…

    Am Strand
    peedee

    peedee

    18. August 2015 um 21:42

    1962, Chesil Beach, Dorset, England. Edward und Florence, beide 22, haben soeben geheiratet und die Hochzeitsnacht liegt vor ihnen. Sie lieben sich und könnten nicht glücklicher sein, wenn da nicht diese Hochzeitsnacht wäre: er kann sie kaum erwarten und sie ekelt sich davor. Grosse Erwartungen – können sie diese erfüllen? Erster Eindruck: Das Cover ist für mich ein typisches Diogenes-Cover; leider gefallen mir diese meistens nicht speziell gut. Aber auch hier zählen ja die inneren Werte… Die Protagonisten waren mir sympathisch: Edward, der schon in der Vergangenheit seine Liebe zu Florence immer wieder zügeln musste, um sie nicht zu verschrecken; Florence, die zwar in beruflicher Hinsicht sehr überzeugend und selbstsicher auftritt, in privaten Dingen aber sehr unsicher und schüchtern ist. Die beiden kommen aus sehr unterschiedlichen Elternhäusern und kennen vieles nicht, was für den anderen „normal“ ist. In der Honeymoon-Suite sind nicht nur die beiden anwesend, nein, es ist noch die riesige Angst von beiden Seiten im Raum, die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen zu können: „Die Frage, wie dies ohne Enttäuschungen oder Peinlichkeiten zu bewerkstelligen war, liess ihm keine Ruhe.“ Und „Sex mit Edward konnte nicht der Gipfel ihrer Freuden, sondern nur der Preis sein, den sie zahlen musste.“ Für mich ist dies das zweite Buch des Autors, nach „Kindeswohl“, was mir übrigens sehr gut gefallen hat. Vom vorliegenden Werk war ich insofern überrascht, als der Hauptteil des Buches eigentlich nur die paar Stunden des Hochzeitsabends beleuchtet, aber mit sehr vielen Rückblenden in die Vergangenheit der beiden Protagonisten. Ian McEwan schreibt sehr ausdrucksvoll und bildkräftig – wirklich beeindruckend. Die ganze Geschichte ist ein Auf-und-Ab der Gefühle: Liebe, Kränkungen, Vorwürfe, Beleidigungen und Angst: Angst vor Verletzung, Zurückweisung, Verlust. Der Ausgang der Geschichte hat mich sehr überrascht und ein bisschen nachdenklich zurückgelassen: „So kann sich der Lauf eines Lebens ändern – durch Nichtstun.“

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der letzte Heuler" von Cornelia Kuhnert

    Der letzte Heuler
    Nmanski

    Nmanski

    Sommer-Krimi-Paket: Vier Romane & Give-Aways zu gewinnen Spannende Lektüre für den Strandkorb: Gemeinsam mit Cornelia Kuhnert und Christiane Franke verlose ich vier Krimis plus Give-Aways für einen entspannten Urlaub an der Nordsee!  Das Sommer-Krimi-Paket beinhaltet (ein Foto ist angehängt):  die Ostfriesen-Krimis „Der letzte Heuler“ und „Krabbenbrot und Seemannstod“ von Cornelia Kuhnert und Christiane Franke die Küstenkrimis „Fanggründe“ und „Seebestattung“ von Natascha Manski die Tasche „Good Saylors Never Die" ein Glas „Wattwürmer“ ein Krimi-Lesezeichen  Und so könnt ihr mitmachen: Schreibt einfach in eurem Kommentar, wo es euch dieses Jahr in den Urlaub hinzieht (Italien, Südsee, Balkonien?) und welches Buch ihr dabei habt (Krimi? Liebesroman ? Reiseführer?). Keine Sorge – auch diejenigen, die nicht an die Nordsee fahren und keinen Krimi im Gepäck haben, nehmen an der Verlosung teil ☺. Den Gewinner gebe ich am 20. August abends hier bekannt. Viel Glück! Wer mag, erhält hier weitere Infos und Leseproben zu den Krimis: http://www.rowohlt.de/buch/Cornelia_Kuhnert_Krabbenbrot_und_Seemannstod.3094010.html http://www.rowohlt.de/buch/Natascha_Manski_Seebestattung.3113726.html

    Mehr
    • 179
  • Gefangen in der Zeit

    Am Strand
    Bibliomania

    Bibliomania

    Edward und Florence sind ein frisch vermähltes Paar, das nun die erste Hochzeitsnacht in einem Hotel am Strand vor sich hat. Sie lieben einander, doch Florence hat nicht nur Angst vor dem Vollzug der Ehe, sie ekelt sich davor und findet es widerlich. Das kann sie Edward jedoch nicht sagen, der mehr und mehr von seinem Verlangen zu ihr verzehrt wird und ihr deshalb den Heiratsantrag gemacht hat. Eine kurzweilige, teilweise doch recht langweilige Story, von der ich mir irgendwie mehr versprochen habe. Mit einem Ende, das sich immer klarer abhob und mich so gar nicht überrascht hat. Schade, "Kindeswohl" hat mir dagegen deutlich besser gefallen.

    Mehr
    • 2
  • Ein Kleinod

    Am Strand
    Zuellig

    Zuellig

    25. February 2014 um 15:18

    "Am Strand" erzählt vom Wendepunkt in Edward und Florences Leben. An ihrem Hochzeitstag im Juni 1962 sehen sie beklommen, fasziniert und völlig unwissend ihrer Hochzeitsnacht entgegen. Mit seiner unheimlich dichten, bilderreichen Erzählweise hat mich Ian McEwan sofort in seinen Bann gezogen. Mit seiner auf den Punkt gebrachten Sprache ist es ihm gelungen, die Geisteshaltung einer untergegangen Zeit wieder auferstehen zu lassen. Die 200 Seiten waren im Nu ausgelesen und ich freue mich auf ein nächstes Werk von McEwan.

    Mehr
  • Kolumne: Belletristik ist tot, es lebe die Belletristik

    muchobooklove

    muchobooklove

    Roman-Kolumne August 2013 von Mareike: Genreliteratur, das sind die Hamburger unter den Büchern Liebe Leser, Was ist eigentlich Belletristik Le belle et le triste – das Schöne und das Traurige – hierin liegt der französische Ursprung des Wortes Belletristik, das heute nicht viel mehr als ein Mysterium zu sein scheint. Dabei umfasst es so viele Aspekte, ohne die Literatur gar nicht zu denken wäre. Werte, Emotionen und die Ästhetik der Sprache sind für mich die wichtigsten Parameter dessen. Natürlich kann man auch etwas unprätentiöser an die Sache herangehen und einfach von „Romanen“ im Allgemeinen sprechen, wie auch der Titel der Kategorie hier auf Lovelybooks lautet. Doch dann geraten wir gleich ein bisschen in die Bredouille, denn Krimis sind ja auch Romane sowie Fantasy-Bücher und Chick-Lit ebenfalls. Von Kriminalromanen, Thrillern, Fantasy, Young Adult Fiction, Chick-Lit und Romantasy Naja, das sind ja eigentlich alles eher Genres, werdet ihr jetzt im Stillen und ganz zu Recht denken. Aber was sind denn überhaupt Genres? Der Versuch, Bücher in Kategorien zu pressen einerseits, eine Strategie des Buchmarktes andererseits, so scheint es mir. Denn was ist das Schreiben für ein bestimmtes Genre eigentlich anderes als der Versuch, seine Zielgruppe besonders im Blick zu haben. Mit bösen Zungen gesprochen ist das die Garantie dafür, beim Veröffentlichungsprozess bereits einschätzen zu können, wer das Buch am Ende kaufen wird. Darum wird auch immer schnell ein neues Genre entworfen, wenn gerade eine innovative Art des Schreibens mit Erfolg belohnt wurde. Eine kleine Geschichte: Ich sitze mit zwei Freunden von mir, nennen wir sie Justus und Gabi, an einem sonnigen Tag wie diesem in einer Eisdiele. Justus ist gerade dabei, sich eine Karriere im Verlagswesen aufzubauen, Gabi hat Journalismus studiert und steht kurz vor dem Mutterschutz. Justus erzählt uns von einem neuen Projekt, von dem er gehört hat und das sich im Bereich „Romantasy“ bewegt. Darauf Gabi: „Romantasy, nie gehört“ Justus: „Das ist ein neues Genre, das sich irgendwo zwischen Romantic Fiction und Fantasy bewegt, so Vampire und so“ wir nicken einstimmig, denn nun ist uns allen klar, dass hier die Nachfolgen von Stephenie Meyers „Twilight“-Saga spürbar werden. Wieder einmal wird ein Markt bedient. Man möchte so schnell wie möglich dabei sein, bevor er übersättigt ist und ein neues Genre gefunden werden muss. Ich seh' den Wald vor lauter Bäumen nicht Damit wird nicht nur die gesamte Belletristik oder alle Romane in logische Kategorien unterteilt, sondern diese werden wieder unterteilt, bis die gesamte Kriminalliteratur in Detektivromane à la Sherlock Holmes, Polizeiromane wie Mankels Wallander, Thriller der Dan Browns dieser Erde und Splatter im Stile von Karin Slaughter zerfällt, und die Fantasy-Literatur in High Fantasy à la Tolkien, Romantasy wie "Twilight", Dark Fantasy der Stephen Kings und Konsorten, Dark Romance im Stile von Edgar Allen Poe und historisch anmutende Fantasy, z.B. von George R.R. Martin. Und bei all diesen spezifischen Genres frag' ich mich wieder, wo denn nun die Belletristik abgeblieben ist? Denn wenn ich ehrlich bin, dann möchte ich gar nicht immer Genreliteratur lesen. Manchmal erscheint sie mir zu sehr auf ihr Publikum zugeschrieben. Manchmal sehe ich die Zutatenliste, die Autoren und Verlagen im Kopf herumgeschwirrt haben mag, zu deutlich vor mir. Aha, denke ich, hier ist ein bisschen Detektivroman mit den Zutaten verschrobener Ermittler aus zerrütteten Familienverhältnissen, hochintelligenter Täter, der eigentlich nur mit dem Ermittler spielen will, Frau oder wahlweise Kinder oder beides des Detektivs, die plötzlich in den Fall hineingezogen werden, gemischt worden, das Ganze wurde mit einem Hauch arktischer Kälte und einem leichten Hang zur Alkoholabhängigkeit garniert und schon war der skandinavische Kriminalroman in Anlehnung an Henning Mankell, Jo Nesbø oder Arnaldur Indridason fertig. Ich weiß ja, dass die meisten Schriftsteller mit viel Herzblut an ihr Werk herangehen, aber ich frage mich dennoch, woher dieser Hang zum an Fast-Food erinnerndem Literatur-Rezept kommen mag. Möchte denn niemand heute mehr eigene Gourmet-Kreationen entwerfen? Ist die Angst vor dem Scheitern so groß? Mehr Belletristik braucht das Land Ich sag es ganz offen – Ich mag Fastfood. Ein schöner Burger ab und zu ist ein herrliches Vergnügen, ebenso wie ein Krimi mit den oben von mir erwähnten Zutaten wunderbar sein kann. Aber irgendwie wünsche ich mir trotzdem öfter, mit Gourmet-Kreationen verwöhnt zu werden. Ich möchte Schriftsteller haben, die schreiben, weil sie damit das Schöne und das Traurige ausdrücken wollen, weil sie das Gute und das Böse im Menschen zeigen wollen und zwar ohne sich vorher zu überlegen, ob es dafür ein Publikum geben mag. Autoren, die der Wahrheit auf den Grund gehen mögen und mich damit überraschen, wie zum Beispiel Column McCann dies vor einigen Jahren mit „Der Tänzer“ getan hat oder Romane, die einen mit ernsten Themen zum Lachen bringen können wie Matt Ruff mit „Ich und die anderen“, Bücher, die unvergessen bleiben, weil sie anders sind, so wie auch Aravind Adigas „weißer Tiger“ oder Hermann Kochs „angerichtet“, um mal zwei jüngere Beispiele der Literatur zu nennen. Und wenn ihr es euch doch lieber überlegen und kein Risiko eingehen wollt, so rufe ich euch hiermit zu, liebe Autoren, liebe Verleger: Es gibt uns noch, uns Leser, die gerne einmal bis zum Äußersten getrieben werden möchten, die lachen und weinen wollen, die beim Lesen nicht mit Genrestrategien überrascht werden wollen, sondern mit richtig guten Geschichten, mit richtigen 5 Sterne Menüs, wie sie eben nur die immer weniger zu findende Belletristik für uns bereithält! Ja, das rufe ich laut und hinter vorgehaltener Hand wende ich mich fast gleichzeitig zu euch Lesern da draußen und frage euch leiser: Es gibt uns doch noch, die Belletristik-Leser, oder?

    Mehr
    • 37
  • Rezension zu "Am Strand" von Ian McEwan

    Am Strand
    Tintenelfe

    Tintenelfe

    16. September 2012 um 10:15

    „Am Strand“ erzählt die Geschichte einer Hochzeitsnacht in den früher 1960er Jahren. Florence und Edward, gebildet und auf dem besten Wege zu einer beruflichen Karriere, sind verliebt und unerfahren, es wird ihr erstes Mal sein. Ganz unterschiedlich haben sie sich darauf vorbereitet, Florence mit einem Ratgeber, der ihren Widerwillen gegenüber allem Sexuellen noch verstärkt, Edward mit dem tagelangen Verzicht auf „Selbstverwöhnung“. Ganz langsam nähern sie einander an, Edward vorsichtig und zaghaft, Florence sich selbst überwindend, und steuern stetig auf einen Eklat zu, der über ihr weiteres Leben bestimmen wird. In Rückblenden erfährt der Leser, wie sich die beiden Protagonisten kennengelernt haben, aus welchen Familienverhältnissen sie stammen und was sie geprägt hat. Nebenbei erzeugt Ian McEwan ein Gefühl für die Atmosphäre der frühen 60er Jahre, politische Turbulenzen und die empfundene „Schmach“ der Briten über den Verlust des Empires. Mein erster Gedanke zu Beginn des Buches war: „200 Seiten über nur eine Nacht? Und dann auch noch nur dieses Hin und Her. Och nö!“, aber im zweiten Kapitel nahm mich das Buch dann gefangen und ich las es in einem Rutsch durch. Nicht nur sprachlich ist „Am Strand“ ein Vergnügen, sondern auch bei der Beobachtung der Auswirkungen von Lebensumständen auf die Psyche. Es wird deutlich, wie Zufälle, aber auch verpasste Gelegenheiten und unausgesprochene Worte den Verlauf eines ganzen Lebens beeinflussen. Der Roman wechselt zwischen den Perspektiven von Florence und Edward, wird aber auch von der auktorialen (allwissenden) Autorensicht begleitet, die insbesondere bei der Zusammenfassung der weiteren Lebensjahre zum Schluss zum Tragen kommt. An dieser Stelle hätte mich dann auch das weitere Leben Florences interessiert, der Fokus liegt leider bei Edward. © Tintenelfe www.tintenhain.wordpress.com

    Mehr
  • Rezension zu "Am Strand" von Ian McEwan

    Am Strand
    Clari

    Clari

    25. August 2012 um 12:39

    Ein Szenario, wie man es sich romantischer nicht vorstellen kann: Edward und Florence auf der Hochzeitsreise in einem erstklassigen Hotel in Dorset an der Küste von Chesil Beach. Scheinbar unbeschwert und überglücklich essen sie zu Abend auf ihrem Zimmer mit Blick auf die an den Garten angrenzende Küste. Aber der Schein trügt! In ihnen brodelt es vor unausgesprochenen Gefühlen: Ängste vor der Hochzeitsnacht bestürmen Florence und Vorfreude auf die lange ersehnte Vereinigung erfüllt ihn. Stilsicher und genau protokolliert McEwan die erste geschlechtliche Begegnung des jung vermählten Paares. Jedes Detail ihrer Gedanken und Äußerungen, ihrer Zweifel und der Unsicherheiten findet den richtigen Ausdruck. Diese Nacht wird ihr gemeinsames Leben verändern! Was aber ist geschehen? Bei einer Aktion der Studentenbewegung gegen Atomkraft hatten sie sich 1961 kennen gelernt. Er kam aus einem kleinen Dorf, sie aus einer besseren Gegend Oxfords. Beide studierten in London und warteten nach dem Examen auf die Abschlussnote. Er hatte Geschichte studiert und sie Musik. Sie schwelgt in der Kammermusik aller bekannten Künstler der Vergangenheit bis zu Benjamin Britten und spielt selber Geige in einem Quartett, er liebt Rock ?n? Roll und Blues. Die Emanzipationsbewegung der Jungen von den Eltern und die sexuelle Revolution befanden sich 1962 in ihren Anfängen. Kein Wunder, dass sich Florence und Edward in den Fallstricken vergangener Lebensgewohnheiten und in deren Ritualen verfangen. Sie können ihre eigenen Gefühle nicht einordnen und die des anderen ebenso wenig. Sexualität vor der Hochzeit fand so gut wie nicht statt. In ihrer Hochzeitsnacht, die so glücklich begann, passiert Unerwartetes. Florence ist geschockt und Edward ist ratlos und wütend. Die ersehnte Freiheit, die sie sich nach der Hochzeit und befreit von der elterlichen Bevormundung erhofften, zerrinnt ihnen unter den Händen. McEwan beobachtet genau und registriert auch die kleinste Regung, so dass man alle Szenen fast wie in einem Film miterlebt. Die tastende Unsicherheit der Annäherung, die vertrackten Täuschungen, denen sie aufsitzen; ihre ersten Begegnungen in den Elternhäusern, die unterschiedlicher nicht sein können: McEwan hat alles im Blick! Er zeichnet sein Porträt einer Zweierbeziehung atmosphärisch eindringlich. Ihm steht ein unermüdlich vielseitiger und poetischer Sprachschatz zur Verfügung, mit dem er mitreißend Stimmungen des Augenblicks einfängt. Man sieht die Landschaft, hört die Geräusche des Wassers und der Nacht und kann sich dem tragischen Missverstehen eines jungen, verliebten und zugleich enttäuschten Paares nicht entziehen. Wie er die Geschichte einbettet in die Zeit politischen Wandels, die eine veränderte Sexualmoral und den kalten Krieg mit sich bringt, das zeigt ihn als Meister der unterhaltsamen und fesselnden Poesie. Auch in diesem Roman stehen menschlichen Beziehungen wie in seinen vorherigen Büchern im Focus seines Berichts. Er weiß, dass sie glücken oder misslingen können, denn vieles hängt vom richtigen Handeln zum rechten Augenblick ab. Zuletzt gewährt die Weisheit des Alters einen genaueren Blickwinkel! McEwan wird wie bei seinen vorherigen Büchern „Abbitte“ und „Saturday“ ein begeistertes Publikum finden!

    Mehr
  • Rezension zu "Am Strand" von Ian McEwan

    Am Strand
    dirki_1974

    dirki_1974

    03. June 2012 um 23:07

    Ein frisch verheiratetes junges Ehepaar verbringt 1962 im prüden England die Hochzeitsnacht. Auf der einen Seite der scharfe Edward, der es kaum abwarten kann bis es endlich mal zur Sache geht. Auf der anderen Seite die völlig frigide Florence, die ihn nur leider nicht wirklich ranlassen will. Blöd, dass man dieses Missverständnis nicht vorher geklärt hat... In Rückblenden werden die Entwicklung der Beziehung und die familiären Verhältnisse der beiden erzählt. Ein sehr kurzes Buch, wundervolle Sprache, eine kleine Komposition aus Worten, Sprachkunst in seiner höchsten Form.

    Mehr
  • Rezension zu "Am Strand" von Ian McEwan

    Am Strand
    angelinagoescultural

    angelinagoescultural

    02. October 2011 um 21:42

    die flitterwochensuite am strand von chesil beach im jahr 1962. florence und edward sitzen sich im prüden england nach ihrer hochzeit beim ersten gemeinsamen abendessen als ehepaar gegenüber und betreiben konversation. denn selbstverständlich geht es beiden in dieser nacht der nächte um etwas ganz anderes: edward kann es kaum erwarten, nach der langen warterei endlich mit florence die betten zu zerwühlen und ahnt nicht im geringsten, daß es seiner soeben angetrauten gattin in erster linie darum geht, just dies mit aller macht zu verhindern. in rückblicken wird erzählt, wie sich die beiden kennenlernten und verliebten und ihr erstes gemeinsames jahr mit den abwechslungsreichsten tätigkeiten außer sex zu füllen wußten. edward hielt florences zurückhaltung für nobel, sie hingegen schätzte seine akzeptanz ihres widerstrebens. und so kommt es wie es kommen muß und noch schlimmer. zwei junge menschen, die sich eigentlich lieben und sich doch selber so drastisch im wege stehen, daß diese liebe die bestehenden hindernisse nicht zu überwinden weiß. man möchte die beiden schütteln und bei der hand nehmen und ihnen sagen: das und das müßt ihr sagen und so und so müßt ihrs machen. geht aber leider nicht. hilflos muß man mitanlesen, wie diese beiden sich zugetanen menschen die vermutlich größte chance ihres lebens auf ein bißchen lebensglück an sich vorbeiziehen und den dingen ihren lauf lassen. ein großartiges kleines stück literatur.

    Mehr
  • weitere