Ian McEwan Honig

(107)

Lovelybooks Bewertung

  • 112 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 24 Rezensionen
(27)
(47)
(20)
(11)
(2)

Inhaltsangabe zu „Honig“ von Ian McEwan

Sex, Spionage, Fiktion und die Siebziger: Serena arbeitet beim britischen Geheimdienst MI5. Weil sie auch eine passionierte Leserin ist, wird die junge Frau auf eine literarische Mission geschickt. Ian McEwan lockt uns mit gewohnter Brillanz in eine Intrige um Verrat, Liebe und die Erfindung der eigenen Identität.

Ein solides Buch, für mich ein wenig zu viel "politik bzw. geschichte", das hat mich leider gelangweilt. Das Ende ist jedoch sehr gut!

— Anne42

Ian McEwan ist einfach ein guter Erzähler

— Yolande

Ich bin hin- und hergerissen. Während des Lesens habe ich oft das Ende herbeigesehnt - dieses wiederum hatte es in sich! Raffiniert.

— bellast01

McEwans Schreibstil ist abermals großartig. Die Geschichte hat einen unerwarteten Wendepunkt. Im Nachhinein ist Honig sehr spannend!

— sommerstuermisch

Big Brother lässt grüßen

— Monsterbounty

Trotz einiger Längen unterhaltsam. Das Ende ist herausragend!

— Hamlets_Erbin

Ist ein Autor korrupt, wenn er, gesponsert durch den MI5, schreibt, was er ohnehin denkt? Leichtfüßig-perfide Fingerübung um Trug und Treue.

— alasca

Faszinierende Charaktere, ansprechende Handlung, aber leider auch weite Teile gepflegte Langeweile: in meinen Augen nicht sein bestes Buch.

— mondy

Interessante, unterhaltsame und gegen Ende sehr spannende Geschichte mit einer sympathischen Protagonistin und einem überraschenden Ende.

— Isalay

Nicht ganz das, was man nach dem Klappentext erwartet, aber leicht geschrieben und das Ende macht es genial.

— Ofelia

Stöbern in Krimi & Thriller

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

Dem Kroisleitner sein Vater

Eine spannende Krimikomödie

Campe

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Meistens fesselnd, manchmal anstrengend

Leseteufel

Dunkel Land

Spannend, manchmal ein wenig zu nüchtern geschildert, aber defintiv lesenswert.

Schmunzlmaus

Tausend Teufel

Authentisch, spannend, kalt. Tolle Fortsetzung. Freue mich schon auf mehr (hoffentlich nicht immer im Winter).

Schmunzlmaus

Flugangst 7A

Flugangst bei einem Psychiater, der dann irgendwie in einem Rosenkrieg eines Ehepaares landet.

TanteGhost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2581
  • Viel mehr als ein klassischer Spionageroman

    Honig

    Yolande

    15. July 2017 um 11:20

    Ian McEwan, geboren 1948 in Aldershot (Hampshire), lebt in London. 1998 erhielt er für Amsterdam den Booker-Preis und 1999 den Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung für das Gesamtwerk. Sein Roman Abbitte wurde zum Weltbesteller und mit Keira Kneigthly verfilmt. Er ist Mitglied der Royal Society of Literature, der Royal Society of Arts und der American Academy of Arts and Science. (Klappentext)Inhalt (Klappentext): Serena Frome ist schön, klug und schließt gerade ihr Mathematik-Studium in Cambridge ab - eine ideale Rekrutin für den MI5, den britischen Inlandsgeheimdienst. Man schreibt das Jahr 1972. Der Kalte Krieg ist noch lange nicht vorbei, und auch die Sphäre der Kultur ist ein umkämpftes Schlachtfeld: Der MI5 will Schriftsteller und Intellektuelle fördern, deren politische Haltung der Staatsmacht genehm ist. Die Operation trägt den Codenamen "Honig".Serena, eine leidenschaftliche Leserin, ist die perfekte Besetzung, um den literarischen Zirkel eines aufstrebenden jungen Autors zu infiltrieren. Zunächst liebt sie seine Erzählungen. Dann beginnt sie, den Mann zu lieben. Wie lange kann sie die Fiktion ihrer falschen Identität aufrechterhalten? Und nicht nur Serena lügt wie gedruckt...Ian McEwan ist ein sehr guter Erzähler und hat es auch mit diesem Buch wieder einmal geschafft, mich noch über Tage hinaus mit der Geschichte zu beschäftigen. Wer nach dem Klappentext einen klassischen Spionageroman erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein. McEwan beschäftigt sich eher mit der moralischen Frage dieses Metiers, schafft es aber trotzdem, eine gewisse Spannung aufzubauen. Die Geschichte enthält einige literarische Kniffe, die sehr wirksam, aber auch manchmal etwas verwirrend sind. Das macht dieses Buch meines Erachtens nach umso interessanter. Fazit: Ich habe mich wieder einmal sehr gut unterhalten und wurde erneut darin bestätigt, dass Ian McEwan zu meinen bevorzugten Autoren zählt.

    Mehr
  • Big Brother lässt grüßen

    Honig

    Monsterbounty

    05. January 2017 um 21:29

    Mit Sicherheit nicht das Beste von McEwans Büchern sondern im Vergleich zu Werken wie „Abbitte“ und „Saturday“ eine unterhaltsame Fingerübung, die nicht ganz die stilistische Brillanz früherer Werke besitzt. Das, was an „Honig“ angesichts der aktuellen NSA-Enthüllungen, von denen der Autor zur Zeit der Abfassung des Werkes kaum etwas wissen konnte, besticht, ist seine Aktualität und gleichzeitig die Erkenntnis, dass „Big Brother“ nicht nur abhörend sondern auch manipulativ in unser Leben eingreift. Kein Krimi sondern leider Realität, damals wie heute.

    Mehr
  • Nussschale

    Nussschale

    SigiLovesBooks

    "Nussschale" von Ian McEwan erschien (gebunden) im Diogenes Verlag (2016). Das Cover wird von Frauenbeinen geziert, die sich lasziv in die Kissen recken; allerdings ist der Romaninhalt ein anderer... Es handelt sich um anspruchsvolle, intelligent geschriebene Literatur mit ausgewählten, prägnanten Formulierungen, die kritisch auf den Punkt gebracht wurden. Übersetzt wurde "Nutshell" im Original aus dem Englischen von Bernhard Robben. Als Ich-Erzähler macht sich ein UNGEBORENER (Junge) von Beginn seiner Entstehung im Mutterleib an Gedanken über das, was ihn wohl 'draußen' erwartet: Die Mutter (Trudy) hört gerne Radio, besonders gerne mag sie podcasts, Biografien und Moderation, die ER immer mithört, worin bereits der erste trockene britische Humor im wahrsten Sinne des Wortes 'keimt'.Beide, also ER , der Ungeborene und seine Mutter Trudy bewohnen ein altes Haus in einem vornehmeren Stadtteil Londons, das dem leiblichen Vater (John) gehört: Da Trudy "Raum braucht", trennte sie sich von John, hat jedoch einen Liebhaber, der hier eine stupide, einfalls- und farblose Rolle spielt (Claude); zudem kommt er IHM, dem Ungeborenen, in seiner Schutzhülle zuweilen gefährlich nahe... Ian McEwan benutzt eine unglaubliche Perspektive des Erzählens 'aus dem Bauch heraus', die er trotz einiger sozialkritischer Themen und realen Bezügen zu diesem Planeten gekonnt in stakkatohaftem Stil mit herrlich britisch-trockenem Humor zum Ausdruck bringt.ER, der Ungeborene überlegt also, ob er schon einmal die Nabelschnur mit Betperlen vergleichen sollte in der Hoffnung, dass trotz dem Zustand der Welt (und dem, was womöglich auf ihn wartet) alles noch irgendwie gut ausgehen könnte... Da der leibliche Vater im Wege ist, beschließen Trudy und Claude, sich dessen zu entledigen und schmieden ein Mordkomplott, was im Ungeborenen noch mehr Fragen aufwirft: Die Gespräche, die er mitanhört, haben eindeutig kriminellen Charakter (und ihm entgeht nichts). Wie sich herausstellt, ist John doch nicht so naiv, wie er sich seinen leiblichen Vater vorstellte und der aus dem Haus geworfene singt gar ein Loblied auf die zu Ende gegangene Liebe zwischen ihm und Trudy, woraufhin Claude und Trudy zurecht verdattert reagieren. Nun ist Eile geboten: Ob das Vorhaben, ihn aus dem Weg zu räumen, gelingen wird? Der Ungeborene ist solcherart entsetzt über das skrupellose Vorhaben der beiden, dass er überlegt, mittels der Nabelschnur seinem noch nicht begonnenen Leben selbst ein Ende zu setzen; entscheidet sich letztendlich jedoch für sein Anrecht auf Leben, will er doch 2099 mit einem Tanz ins neue Jahrhundert swingen: Die philosophischen, aber auch realen Betrachtungen, wie sich die Welt und die Menschheit bis zum 22. Jhd. weiterentwickeln wird, sind sehr aktuell und geben zu denken... Wie sich später herausstellt, ist es wie im Leben: Nicht alles ist, wie es scheint und einige Äußerungen Trudys entbehren jeglicher Grundlage, bringen sie jedoch in 'vermeintliche' Sicherheit. Währenddessen sinniert ER, der Ungeborene, was womöglich am besten für ihn sei und ihm das Liebste; zur gleichen Zeit läuft eine Radiosendung, die er zum alten Europa beeindruckend klar und kritisch überdenkt - köstlich! Während zwei Hauptprotagonisten schleunigst ihre Koffer packen, kündigt sich indessen das Wunder der Geburt an - etwas zu früh, oder gerade zum richtigen Zeitpunkt? ;) Fazit: Ein eindringlicher, brillant geschriebener Roman, in dem sich trockener britischer Humor zuweilen Bahn bricht und der eine witzige Idee, die Ich-Erzählung eines Ungeborenen, fabelhaft umsetzt: Ein unglaublicher Roman, philosophisch, bissig, witzig, zuweilen sehr gesellschaftskritisch und eine Reflexion über die Spezies "Mensch" aus ungewöhnlicher Sicht eines Fötus. Mir hat der Stil sowie der Romaninhalt des renommierten britischen Autors sehr gut gefallen, daher vergebe ich echt begeisterte 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
    • 12
  • Eine gelungene Reise in die 70er

    Honig

    Hamlets_Erbin

    19. August 2016 um 15:46

    "Manchmal löst man ein Problem am besten, indem man nichts sagt. Die Tendenz zur ständigen "Wahrhaftigkeit" und Konfrontation richtete meiner Meinung nach großen Schaden an und ließ viele Freundschaften und Ehen zugrunde gehen." (S.162) Inhalt: Serena Frome, eine sehr selbstbewusste Frau, erzählt ihre Geschichte: als Pfarrerstochter nahm sie ihrer Mutter zuliebe ein Mathematikstudium auf, lernte den Professor Tony Canning kennen und begann eine Affäre mit ihm. Später vermittelte er sie an den MI5, wo sie eine unterbezahlte & unspektakuläre Stellung antrat. Doch nach einiger Zeit erhielt sie endlich einen interessanten Auftrag. Sie sollte einen Schriftsteller ohne dessen Wissen im Auftrag des Geheimdienstes finanziell fördern und dafür sorgen, dass er regierungsfreundliche Propaganda produziert. Ein Auftrag, der in jeder Hinsicht misslang... Meinung: Die Geschichte beginnt relativ unspektakulär. Erst nach etwa 100 Seiten (mit Erhalt des Auftrags) kommt Spannung auf. Es gibt extrem viele historische Bezüge - IRA, Ölkrise, Kalter Krieg (das ganze spielt in den 70ern), die für mich nicht immer interessant und/oder nachvollziehbar waren. Ein gelungener Kunstgriff war dagegen die Einbindung von Kurzgeschichten des fiktiven Schriftstellers in das Gesamtgefüge des Romans. Dadurch wurde meines Erachtens die Glaubwürdigkeit der Geschichte erhöht. Der raffinierten Schluss, der sämtliche psychologische und logische Fehler erklärte, konnte mich besonders begeistern. "Liebe wächst nicht langsam und gleichmäßig, sondern schubweise, in jähen Aufwallungen, wilden Sprüngen..." (S.291)

    Mehr
  • Agentin auf literarischer Mission

    Honig

    mondy

    01. May 2016 um 09:46

    InhaltEngland, 70er Jahre: Serena studiert mit mäßigem Erfolg Mathematik in Cambridge. Nebenbei beschäftigt sie sich mit Literatur (ihre eigentliche Passion) und einigen Affären, bis sie Tony kennenlernt, ihre erste große, vielleicht auch die wahre, Liebe. Tony führt sie ein in die hohe Kunst der Politik, Gesprächsführung und Literatur, bei ihm kann sie sich fallen lassen. Doch eigentlich bereitet er sie auf einen Job beim MI5 vor, denn Serena soll eines Tages Teil eines literarischen Projekts des Geheimdienstes werden: Projekt "Honig".Meine MeinungIch hatte etwas Schwierigkeiten mit diesem Buch, dabei hatte ich mich wirklich sehr darauf gefreut. Ich möchte dem Buch gar nicht absprechen, dass es die Stimmung der damalige Zeit, die politischen Ereignisse und die Beweggründe der Charaktere sehr gut darstellt, aber zwischenzeitlich haben sich einige Längen aufgetan, die sich für mich ziemlich zäh gelesen haben. Wahrscheinlich habe ich auf Grund des Klappentextes ("Sex, Spionage, Fiktion und die Siebziger") etwas mehr Action erwartet. Aber eigentlich hätte ich mir denken können, dass Ian McEwan eher auf das genau Beobachten und ruhige Voranschreiten der Handlung setzt, um dann zum Schluss mit einem Knall zu enden. So war es dann auch, aber das Ende konnte mich nicht ganz für die vorangegangene Langeweile entschädigen.Die Charaktere sind überaus überzeugend gezeichnet. Jeder hat seine Ecken und Kanten, seine Vorzüge und seine Nachteile. Serena war mir nicht wirklich sympathisch, aber gerade das fand ich gut, denn ihre Handlungen konnte ich immer nachvollziehen, was sie für mich zu einem glaubwürdigen Charakter macht. Auch alle anderen Personen sind sehr individuell, aber in ihren Handlungen stets glaubhaft. Die 70er in Großbritannien sind nicht mein Spezialgebiet. ;-) Ian McEwan streut immer wieder historische Ereignisse ein ... manche konnte ich zuordnen, andere nicht. Ich denke aber, dass man dieses Buch ganz gut lesen kann, ohne die Ereignisse wirklich zu kennen. Die Angst vor einem Krieg, vor Beeinflussung von Außen und die Versuche, all dem vorzubeugen, kann man auch so nachvollziehen. Und für den Notfall gibt es ja das Internet.Wie bereits erwähnt, plätschert die Handlung meist vor sich hin. Man hat das Gefühl, auf eine Katastrophe zuzusteuern, aber lange passiert nichts. Das Ende wartet dann zwar mit einem Knall auf, allerdings war ich davon etwas enttäuscht. Ich hätte mir etwas mehr Kreativität gewünscht.    Insgesamt ist das Buch bestimmt nicht schlecht, mich hat es aber leider nicht ganz überzeugen können (gerade im Vergleich zu anderen Werken, die ich schon von Ian McEwan gelesen habe). Faszinierende Charaktere, ansprechende Handlung, aber leider auch weite Teile gepflegte Langeweile lassen mich 3 Sterne vergeben. 

    Mehr
  • Gewinnt erst durch den Schluss

    Honig

    BrittaRoeder

    Der Roman startet unaufgeregt. Zunächst stellt uns McEwan seine weibliche Hauptfigur Selma vor. Jung ist sie und hübsch und auch ein wenig naiv. Halbherzig lässt sie sich auf ein Mathestudium ein, obwohl sie sich eigentlich für Literatur begeistert. Und so schlittert sie weiter durch die Handlung, beginnt die eine und andere Affäre und gerät schließlich an einen Job beim britischen Geheimdienst MI5. Die Welt um sie herum ist geprägt durch den kalten Krieg. Unversöhnlich stehen sich die Ideologien aus Ost und West gegenüber. Vor diesem Hintergrund wird das Geheim-Projekt 'Honig' ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist Einfluss auf die literarische Szene zu nehmen, um Werke zu fördern, die gegnerische Ideologien unterwandern sollen. Und da Selma nicht nur sehr hübsch ist, sondern auch sehr belesen, wird sie beauftragt einen jungen aufstrebenden Autoren unter ihre Fittiche zu nehmen. Es kommt wie es kommen muss, die junge Frau verliebt sich in den Mann und er sich in sie. Eine Liebesgeschichte beginnt, die vor allem den Gewissenskonflikt Selmas thematisiert. McEwan verbindet hier zwei Ideen: eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund einer Spionagestory und die grundsätzliche Frage, inwieweit sich Kunst instrumentalisieren bzw. durch Politik und Geld beeinflussen lässt. Eigentlich könnte das alles recht spannend sein und doch zündet der Roman nicht so richtig. Die Titelfigur Selma bleibt einfach zu passiv. Sie ist und bleibt die naive Schöne, die nicht so richtig weiß, was sie aus ihrem Leben machen soll. So treibt sie hilflos auf den finalen Konflikt zu, ohne Perspektive ihm ausweichen oder ihn lösen zu können. Doch dann kurz vor Schluss lässt McEwan zum Glück doch noch ein kleines Feuerwerk los, das die bisherige Perspektive ein wenig durcheinander wirbelt - und Leser wie mich (die sich bis dahin in ihrer hohen Erwartungshaltung einem McEwan-Roman gegenüber ziemlich enttäuscht sahen) ein wenig entschädigt. So bleibt nach Ende der Lektüre von 'Honig' immerhin der Eindruck einen ganz netten Roman gelesen zu haben. Für einen Roman aus McEwans Feder ist mir das persönlich aber doch ein wenig zu wenig.

    Mehr
    • 12
  • Rezension zu Honig von Ian Mc Ewan

    Honig

    awogfli

    Wow! Mc Evan versteht es wirklich meisterlich, ein überraschendes Finale zu gestalten. Nie wäre ich auf dieses Ende gekommen. Auch die Geschichte seines Romans Honig lässt keine Wünsche offen, eine Agentenstory aus der Zeit der Ölkrise und Streiks, aber keine Räuberpistole ala Fleming oder Harris, sondern sehr kopflastig erzählt vollgespickt mit geschichtlichen Hintergründen und politischer Propaganda aus der Zeit des kalten Krieges, genauso wie ich es liebe. Auch die Abteilung des MI5, in der die Geschichte angesiedelt wurde, ist sehr ungewöhnlich und eher neu: Die Beeinflussung der Literatur und Kunst durch die Geheimdienste. Fast fühlt man sich an die Figur der Literaturagentin Thursdaynext erinnert, nur dass Mc Evan so gar keinen Fantasyroman geschrieben hat. Alles in allem sehr informativ und extrem spannend. Leider muss ich wieder mit Bedauern einen Stern abziehen, da der Autor wie gewöhnlich in seine Standardfalle getappt ist (zumindest für mich). Der Roman kommt erst nach Seite 150 zur eigentlichen Geschichte und damit viel zu spät in Schwung. Fazit: Wenn man über den langen Anfang hinwegkommt ist Mc Evan wie gewohnt das pure Lesevergnügen und absolut empfehlenswert! (less)

    Mehr
    • 13
  • Unterhaltsame Geschichte der 70er Jahre mit überraschendem Ende

    Honig

    Isalay

    08. November 2015 um 16:54

    Interessante, unterhaltsame und gegen Ende sehr spannende Geschichte mit einer sehr sympathischen und natürlichen Protagonistin. Größtenteils ist es eine Liebesgeschichte, die aber immer wieder auch kriminalistische Züge annimmt. Der Zeitgeist der 70er Jahre wird sehr lebhaft dargestellt und man kann sich gut in die Zeit und die Stimmungen des Buches hineinversetzen. Die historischen Hintergründe sind jedoch für den Laien etwas zu wenig beschrieben. Das Ende offenbart eine absolut verblüffende und intelligente Komposition des Romans und ist überraschend und rührend zugleich. Die Geschichte wird erst durch das Ende zu eine genialen Roman, zwischendurch sind die vielen Schilderungen der Einzelgeschichten etwas ermüdend.

    Mehr
  • (Zu) Große Erwartungen?

    Honig

    SofiaR

    04. April 2015 um 17:03

    Beim Lesen der Rezensionen ahnte ich bereits, dass dies keine leichte Hausmannskost werden würde, aber ich hoffte zumindest, dass ich das Gericht beim Namen nennen kann, sobald ich ein bisschen davon kostete. Also schlang ich die ersten Bissen gierig hinunter - ein McEwan wird mich sicher nicht enttäuschen! Sobald der erste Hunger gestillt war, versuchte ich die Aromen und Nuancen zu schmecken. Schließlich hat dies ein McEwan komponiert. Und siehe da, es blitzt hier und dort etwas durch, das mir bekommt. Das Thema, die Handlung der Komposition sind so vielversprechend, dass ich weiter essen muss. Also konsumiere und probiere ich und versuche zu bestimmen, was mir auf meinen literarischen Teller kredenzt wurde. Und genau da liegt der Hund meiner Meinung nach begraben. In der Absicht möglichst viele Beilagen zum Hauptgericht zu servieren, wurde dem Fleisch zu wenig Beachtung geschenkt und siehe da - es ist zäh geworden! Man kaut darauf herum und hat eigentlich die Lust verloren, das komplette Gericht zu essen. Und trotzdem isst man weiter, weil man hofft, dass zumindest bei einem der Bissen die man zu sich nimmt, das Können des Meisterkochs durchscheinen muss, und das tut es. Stellenweise ist es meisterlich! Aber der Gesamteindruck bleibt vage. Für einen Spionagethriller fehlt es eindeutig an Spannung. Eine Liebesgeschichte? Dazu fehlte mir die Tiefe in den Beziehungen der Protagonistin. Sie bewegt sich an der Oberfläche wie Fettaugen in der Suppe, flach und leicht. Hübsch anzusehen, aber nicht wirklich liebenswert. Ab und zu möchte man sie schütteln und rütteln in der Hoffnung, dass sie etwas an Masse gewinnt, aber der Wunsch bleibt unerfüllt. Das Ende hat mich etwas mit dem Koch versöhnt. Es wird rasant und überraschend. Aber die Impressionen des Menüs sind zäh und klebrig, Honig eben.  

    Mehr
  • Kalter Krieg reloaded

    Honig

    Monsignore

    08. February 2015 um 16:27

    Kann es sein, dass bedeutende Werke der Weltliteratur durch geschickte Unterwanderung manipuliert wurden? Woher hatte z.B. Hemingway seine politischen Überzeugungen, wie kam Orwell zu seinem Stoff, warum schrieb Majakowski im Sinne der Herrschenden? - McEwan entwickelt sorgsam und mit leiser Ironie einen ganz außergewöhnlichen Plot: In einer Abteilung des britischen Geheimdienstes arbeiten literarische gebildete und gutaussehende junge Frauen mit Universitätsabschluss; ihre Aufgabe: die Geliebte eines vielversprechenden Schriftstellers werden und ihn bei seiner Themenwahl, Inspiration, Ausarbeitung etc. im Sinne der herrschenden Politik zu beeinflussen. Wären die Vorgesetzten im MI5 nicht so ungebildet und lesefaul, könnte das sogar gelingen ...

    Mehr
  • Gute und spannende Unterhaltung

    Honig

    WinfriedStanzick

    30. December 2014 um 10:41

      Die Freunde der Bücher von Ian McEwan haben lange diesen Roman gewartet. Ich persönlich habe ihn mit Begeisterung gelesen und halte ihn für ein starkes Werk. Ein Roman, der im Geheimdienstmilieu der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts spielt und dennoch von Literatur und vom Literaturbetrieb handelt. Das hängt damit zusammen, dass die ich-erzählende Serena Frome, behütet aufgewachsene Tochter eines anglikanischen Bischofs, nach einem von ihr ungeliebten Mathematikstudium und ersten eigenen Schreibversuchen den alten Tony Canning kennenlernt und mit ihm einen wunderbaren Sommer verlebt. Tony Canning war früher Mitarbeiter des Geheimdienstes und lehrt nun in Cambridge. Durch seine Vermittlung offenbar wird Serena als Mitarbeiterin für den MI 5 rekrutiert, wo sie in einem Projekt namens „Honig“ zunächst in untergeordneter Rolle tätig wird. Dem amerikanischen CIA nacheifernd, wollen die Chefs des MI 5 Einfluss gewinnen im Bereich der Kultur und der Literatur. Schon an dieser Stelle des Romans lässt Ian McEwan keinen Zweifel daran, wie er jedenfalls aus heutiger Sicht die Weltlage damals einschätzt – er lässt an den Linken nicht nur seines Landes kein gutes Haar, weil sie auf unterschiedliche Weise die Unterdrückung im Sowjetblock herunterspielen. Weil auch ein Romanschriftsteller bei „Honig“ mit dabei sein soll, wird Serena angesetzt auf den jungen Dozenten Tom Haley. Als sie ein Dossier mit Aufsätzen und Erzählungen des Autors liest, die Ian McEwan auch ausführlich beschreibt, ist die passionierte Leserin nicht nur von den Texten begeistert, sondern sie spürt schon, bevor sie den Mann kennenlernt, eine ihr zunächst unerklärliche Nähe. Es dauert nicht lange, da haben sie sich verliebt und Tom Haley hat Serenas als Stiftungsgelder getarntes Angebot der finanziellen Unterstützung durch den MI 5 angenommen. Immer wieder will sie in der Folge – Tom Haley schreibt unterdessen an einem großen Roman und ist mit einer Novelle, die noch kein Mensch kennt, für den Jane Austen Preis vorgeschlagen- ihm die Wahrheit gestehen, doch sie schafft es nicht. Innerhalb des MI 5 ist ihre Position wackelig, auch deshalb weil ihr Kollege und Vorgesetzter Max sich in sie verliebt hat, und ihre Beziehung mit Tom Haley beargwöhnt. Die Geschichte liest sich unterhaltsam, spannend , aber auch sehr informativ, entführt die Handlung den Leser doch in die siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts in ein Großbritannien, dass durch Wirtschaftskrise, Ölkrise und IRA-Terror am Abgrund steht. Ich selbst bin als Jugendlicher in dieser Zeit über mehrfach in England gewesen und fühlte mich bei der Lektüre in diese Zeit der „troubles“ und der unglaublichen Depression meiner Gastfamilie zurückversetzt. Als durch beispiellose Tricksereien seines bekannten Verlegers ein eher mittelmäßiger, düsterer Kurzroman von Tom Haley den Austen Preis gewinnt, ohne dass vorher auch nur ein Kritiker das Werk hatte lesen können (!), da spitzt sich die Lage innerhalb weniger Tage zu. Nun nimmt die Handlung dramatische Fahrt auf und Ian McEwan führt sie zu einem Ende, das ich nie für möglich gehalten hätte. Gute, spannende und informative Unterhaltung.

    Mehr
  • Honig von Ian McEwan

    Honig

    Daphne1962

    13. November 2014 um 22:02

    Wie wird man Spionin bzw. wie landet man beim Geheimdienst und wird MI5-Agentin? In dem man sich mit einem Agenten einläßt und eine Liebesbeziehung beginnt. So geschehen mit Serena Frome, ein junges hübsches Mädchen, die zwar Mathematik studiert hat, aber eine Leidenschaft für Literatur entwickelt hat. So kommt es, das sie beim MI5 für ein Projekt eingesetzt wird, welches "Honig" getauft wird. Sie unterstützen Autoren die auf ihrer politischen Seite stehen, ohne deren Wissen sozusagen. Serena soll einen Autoren an Land ziehen mit dem Namen Tom H. Healey, der Kurzgeschichten schreibt. Diese Kurzgeschichten kommen auch in diesem Buch zum Tragen. Was die Geschichte lebendig macht. Serena ist von diesen Kurzgeschichten angetan. Von dem Autoren dann auch und beginnt eine Liebesbeziehung mit ihm. Sie schlengelt sich mit dieser Lüge durch diese Geschichte. Wird ihr das zum Verhängnis? Täuschung wird hier zum Hauptthema. Aber nicht nur die Täuschung hat Ian McEwan zum Thema gemacht, sondern die Geschichten in der Geschichte. Für mich persönlich machten diese mir mehr Spaß als diese Liebesgeschichte in dem Agententhriller. Richtig in Fahrt kam das Buch auch dann erst. Ein netter Roman im englischen Stil, gut für den Herbst im Lesesessel mit einer Tasse englischen Tee.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Beobachter" von Charlotte Link

    Der Beobachter

    Schiller-Buchhandlung

    Urlaubsaktion: Verlosung von Hörbüchern - Bitte Titelliste beachten, es gibt pro Titel je ein Exemplar zu gewinnen! Die Haupturlaubszeit hat begonnen - hier in Baden - Württemberg beginnen Ende Juli die Sommerferien. Grund genug, eine kleine Aktion für all diejenigen unter Euch zu machen, die längere oder kürzere Reisen vor sich haben und dabei gerne ein Hörbuch hören möchten! Manche von Euch erinnern sich vielleicht, dass wir das vor einiger Zeit schon einmal gemacht haben. Wir bekommen immer wieder von den Hörbuchverlagen Hörbücher zum Anhören. Vielleicht kennt Ihr das von Büchern: Die meisten hört man nur einmal an. Also haben wir mal unser Hörexemplarfach durchforstet und schenken Euch Hörbuchfans hier bei Lovelybooks 13 Hörbücher für Eure Urlaubsreise. Natürlich sind 2 Haken bei der Sache - wäre ja sonst auch zu schön! Der erste Haken: Ihr schreibt uns eine Rezension über Euer Hörerlebnis, das wir auf unserer Homepage oder auf unserem Blog veröffentlichen dürfen. Der zweite Haken: Ihr könnt Euch das Hörbuch nicht aussuchen, sondern Ihr schreibt uns, wohin Eure Reise geht und wie viele Kilometer Distanz zwischen Eurem Heimatort und dem Urlaubsziel liegen. Wir wählen dann aus, welches Hörbuch wir Euch schicken - je länger die Reise, desto länger die Hörzeit! Damit Ihr aber auch Freude an der Aktion habt, könnt Ihr uns natürlich dazuschreiben, wenn Ihr ein Hörbuch auf gar keinen Fall haben wollt. Wir haben Euch die Titel angehängt, die es außer "Der Beobachter" zu gewinnen gibt (nicht irritieren lassen, wenn die Bücher angezeigt werden!)  und sind sehr gespannt, wohin Eure Reisen Euch führen werden! Ihr habt Zeit bis Sonntag, 21.7.2014 um 23.59 Uhr. Viel Spaß beim Mitmachen wünscht Euch Das Team der Schiller Buchhandlung

    Mehr
    • 191
  • Geheimagenten, Literatur und Liebe im England der 70er Jahre

    Honig

    Livres

    19. September 2014 um 09:08

    Hörbuch - Ausgabe: London, 70er Jahre: Serena ist Anfang 20 als sie nach einem mittelmäßigen Mathematikstudium in Cambridge den einige Jahre älteren Toni kennenlernt. Die beiden verbringen einen wundervollen Sommer zusammen. Dabei fördert der eloquente Toni nebenbei Serenas Allgemeinbildung und Literaturkenntnisse. Er verschafft ihr schließlich einen Job beim MI5, obwohl er ihre Beziehung bereits beendet hat. Schwer enttäuscht vom Beziehungsaus nimmt Serena die Stelle an und damit ändert sich ihr Leben. Als sie ausgewählt wird, für das geheime Förderprogramm des MI5, genannt „Honig“,  den Schriftsteller T.H. Hayley zu rekrutieren, ist Serena von Beginn an fasziniert von dessen Erzählungen. Und so langsam entwickelt sich daraus mehr, obwohl Tom natürlich nicht ahnt, wer Serena wirklich ist… „Honig“ wird aus der Perspektive der jungen Serena erzählt und behandelt damals sehr aktuelle Themen wie Geheimagenten in England, den brisanten politischen Konflikt mit Russland aber auch die Literatur. Einerseits wird das Leben von Serena erzählt, andererseits werden immer wieder Erzählungen von Tom eingebaut, die der Leser durch Serena „mitliest“. Dies ermöglicht einen tieferen Einblick in Toms Arbeit und auch seinen Charakter und bildet einen interessanten Kontrast bzw. eine schöne „Ergänzung“ zu Serenas „Alltag“. Gelegentlich weisst die Geschichte ein paar Längen auf, jedoch überzeugt die Erzählweise des Autors. Die Stimme der Sprecherin ist sehr angenehm, sie hat eine schöne Betonung und dies passt sehr gut zu der Story.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks