Ian McEwan Schwarze Hunde

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(11)
(11)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Schwarze Hunde“ von Ian McEwan

Ein englisches Paar auf der Hochzeitsreise: Inmitten der Naturschönheiten Südfrankreichs begegnen June zwei gräßliche Hunde, die sie nie mehr vergessen wird. Bernard kann ihre aufgewühlten Gefühle nicht verstehen. Die Wege der Jungvermählten beginnen sich zu trennen. McEwan, der Erkunder der dunklen Seite des Menschen, umkreist in 'Schwarze Hunde' das Abgründige mit einer an Conrad erinnernden Meisterschaft.

Stöbern in Romane

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

Dieser wundervolle Roman ist ein französischer, lebensbejahender Charmebolzen, der zart berührt und gleichzeitig auch sehr lustig ist.

talisha

Kleine große Schritte

Nachdem ich vom letzten Picoult Buch sehr enttäuscht war, finde ich, dass dieses ihr bestes geworden ist. Spannend, ergreifend, bewegend.

troegsi

Die Obstdiebin oder Einfache Fahrt ins Landesinnere

Eine Geschichte wie aus einer untergegangenen Welt und doch gegenwärtig.

jamal_tuschick

Claude allein zu Haus

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte mit Herz. Genau das Richtige für Tierliebhaber.

Sissy0302

Die Außerirdischen

"Die Ausserirdischen" ist ein spitzes Portrait unserer heutigen Gesellschaft.

Jari

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Witzig, chaotisch einfach unwiderstehlich!

Chriiku

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schwarze Hunde" von Ian McEwan

    Schwarze Hunde

    awogfli

    27. May 2012 um 08:30

    Ian McEvan gelingt ein furioser Start in den Roman. Die Geschichte handelt von einem Waisen, der bereits in der Jugend die Eltern seiner stark pubertierenden Freunde "übernimmt" und sich von diesen als neues Objekt der Fürsorge ordentlich bemuttern läßt. Vor dem Hintergrund historischer Ereignisse wie beispielsweise der Fall der Berliner Mauer erzählt der mittlerweile erwachsene verwaiste Ich-Erzählter größtenteils die Geschichte seiner verfeindeten, von seiner Frau übernommenen Schwiegereltern, sowohl in der Gegenwart als auch vom Hörensagen aus der Vergangenheit. Die Geschichte klingt hervorragend, ist aber dennoch nur so mittelmäßig gut, dass ich mich nicht gewundert habe, diesen Roman von McEvan nicht zu kennen. Da ich speziell von diesem Autor mehr gewöhnt bin, war ich etwas enttäuscht. Sie hat eigentlich alles: Gute Ausgangssituation, ein Drama in der Vergangenheit, gute Sprache, einen brillianten Analytiker menschlicher Gefühle... und kommt dennoch nicht in Schwung. Schon von der ersten Seite an wird eine Szene zwischen den frisch verlobten Schwiegereltern beschworen, die bis zum Ende nicht erzählt wird und die den eigentlichen Wendepunkt im Leben des Paares darstellen soll. Sowas hasse ich ohnehin - die permanente Ankündigung eines wichtigen Ereignisses, das dann am Ende sowieso nicht den in die Höhe geschraubten Erwartungen entspricht. Auch die Story wirkt durch die vielen Schauplätze und Rückblenden etwas verfahren. Mir hat der Rote Faden gefehlt. Ach ja und die Aussage - naja worauf der Autor wirklich hinauswill, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Fazit: Ganz gut aber muss man nicht lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarze Hunde" von Ian McEwan

    Schwarze Hunde

    Simone Keil

    20. November 2009 um 13:51

    Ein großartiger Roman über Angst, Abgründe und unterschiedliche Sichtweisen.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks