Ian Morson Im Schatten der Abtei

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten der Abtei“ von Ian Morson

Aus dem Englischen von Genzler, Bruno. 252 S. (Quelle:'Flexibler Einband/01.10.1999')

Stöbern in Historische Romane

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

Der Jasmingarten

der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung

Engel1974

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Schatten der Abtei" von Ian Morson

    Im Schatten der Abtei
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    18. September 2009 um 23:26

    Oxford im Jahre 1261. Während in Rom der Machtkampf um die Nachfolge des Papstes tobt, wird in der englischen Universitätsstadt ein Anschlag auf den päpstlichen Legaten Bischof Otho verübt. Doch nicht er, sondern sein Bruder kommt dabei ums Leben. Der Unviersitätslehrer Regent Master Falconer wird zufällig Zeuge der Tat und glaubt an ein Verbrechen mit politischem Hintergrund. Denn Bischof Otho ist unterwegs zum englischen König, um die Lage in Rom mit ihm zu besprechen. Schritt für Schritt tastet er sich an die Wahrheit heran, obwohl seine Nachforschungen von allen Seiten behindert werden. Doch dann gerät er selbst in höchste Gefahr ... eigentlich gar nicht schlecht. Negativ fällt auf, dass die Protagonisten einfach " hingeklatscht" werden, man steigt als Leser nicht so recht durch. Außerdem sind das Motiv des Mörders und der Mörder selbst ein wenig zu unglaubwürdig dargestellt

    Mehr