Ian Rankin Die Tore der Finsternis

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 100 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 3 Rezensionen
(18)
(22)
(11)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tore der Finsternis“ von Ian Rankin

Schwierige Zeiten für John Rebus: er wird vom Dienst suspendiert und zu einem Polizeikurs verdonnert, in dem er Teamgeist und korrektes Verhalten lernen soll. Zu diesem Zweck sollen die Kurzsteilnehmer einen ungelösten Fall untersuchen. Bloß weiß Rebus leider nur zu gut, wer Eric Lomax umgebracht hat, denn er war in den Mord selbst auf tragische Weise verstrickt. Während er noch damit beschäftigt ist, die Untersuchung zu verschleppen, wird in Edinburgh ein Kunsthändler vor seiner Haustür ermordet …

Etwas zähe Geschichte rund um Korruption und Intrigen

— Lilith79

endlich wieder ein guter Rankin

— mistellor

Stöbern in Krimi & Thriller

München

Irgendwie kam ich nicht wirklich rein in die Geschichte. Am Anfang fand ich es gut doch irgendwann hab ich das Interesse verloren .

Melanie_Grimm

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Schlag auf Schlag geht es weiter!

engel-07

Woman in Cabin 10

Spannung, Spekulationen, Intrigen, Beziehungschaos ….. Ihr wisst selber, was ihr erhofft. Es ist alles drin und dazu ....

GabiR

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Ich habe mich beim Lesen schwer getan

Rosebud

Galgenhügel

Das Münsterland ist wirklich gut getroffen, die Handlung spannend, die Personen urig.

fredhel

Flugangst 7A

Typisch total abgedrehte Fitzek-Story - aber wahnsinnig spannend und mitreißend. Ich konnte nicht aufhören zu lesen - absoluter Lesetipp!

caruso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas zähe Geschichte rund um Korruption und Intrigen

    Die Tore der Finsternis

    Lilith79

    09. October 2017 um 16:45

    "Die Tore der Finsternis" ist ein Krimi aus der langjährigen Reihe rund um den schottischen Ermittler John Rebus. Ich hatte schon ein paar Bücher aus der Reihe gelesen (allerdings bei weitem nicht alle) und fand diese bisher immer sehr gelungen, weswegen ich mich auch auf diesen Band gefreut hatte.Am Anfang des Bandes wurde John Rebus grade in eine Disziplinarmaßnahme geschickt. Da er einen Becher Tee nach seiner Vorgesetzten geworfen hat, muss er an einem Workshop für "teamunfähige" Polizisten teilnehmen an dem diese lernen sollen wieder produktiv in einem Team zu arbeiten. Als Aufgabe bekommen die Polizisten dort einen alten ungelösten Fall vorgesetzt, den sie bearbeiten sollen. Zu John Rebus Besorgnis handelt es sich dabei um einen Fall in den er selber ursprünglich verwickelt war...Gleichzeitig untersucht John Rebus' ehemaliges Team in Edinburgh einen Mordfall an einem Kunsthändler, der nach einer Vernissage vor seiner eigenen Haustür ermordert wurde.Eigentlich hat mir die Prämisse des Buches gut gefallen und auch der Schreibstil von Ian Rankin ist wie immer unterhaltsam und auf durchgehend hohem Niveau. Leider konnte mich das Buch trotzdem nicht wirklich überzeugen (ich habe sogar zeitweise daran gedacht es abzubrechen, was mir sehr selten passiert), denn mir war die ganze Geschichte einfach zu wirr und auch zu langatmig. Insgesamt erzählt das Buch eine Geschichte rund um Intrigen und Polizeikorruption, die durchaus sehr komplex ist, aber für mich war das auch der Nachteil des Krimis. Alles hängt am Ende mit allem zusammen, aber der Weg zur Auflösung ist doch sehr lang und verworren und auch die Motive der handelnden Personen erschienen mir oft wenig glaubwürdig. Insgesamt war ich deswegen froh als ich das Buch beendet hatte, obwohl Ian Rankin zweifellos prinzipiell super schreiben kann.

    Mehr
  • Guter soldier Krimi

    Die Tore der Finsternis

    Ritja

    31. July 2017 um 18:36

    Es ist vielleicht nicht unbedingt geschickt, wenn man mit dem 13. Fall anfängt, aber da das Buch schon seit 6 Jahren auf meinem SUB liegt, sollte es nun endlich einmal gelesen werden. Es/Er war gut. Ein ganz und gar grundsolider Krimi, der bei den doch sehr trinkfreudigen und trinkfesten Schotten spielt. Natürlich hat auch John Rebus ein kleines Alkohol- und Frauenproblem. Aber hier ist er ja nicht die Ausnahme. Es gibt so viele skandinavische Ermittler, denen es ebenso geht, dass man schon ahnt, was kommen wird.  Der Fall war spannend und interessant aufgebaut. Die vielen kleinen Wendungen haben immer wieder für Überraschungen gesorgt. Jedoch fand ich die Geschichte etwas zu lang. Sie hätte etwas gestrafft werden können, denn Ian Rankin verliert sich ein bißchen in den Nebenhandlungen. Der Schreibstil lässt sich gut lesen. Es gibt (was sonst) wenig Sonne, dafür jede Menge schlechte Laune und Schlägereien und auch ein paar Tote dürfen nicht fehlen. Der Krimi ist fast schon schnörkellos und schlicht erzählt, was mir gut gefallen hat. Auch die Charaktere fand ich interessant, da sie so unterschiedlich und nicht ohne Ironie waren. Dies wird nicht mein letzter Fall von John Rebus gewesen sein. 

    Mehr
  • John Rebus

    Die Tore der Finsternis

    simonfun

    08. March 2017 um 01:00

    Ein eher durchschnittlicher Kriminalroman über einen klischeebehafteten Polizisten mit zu vielen Nebenschauplätzen, die unnötige Seiten füllen.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks