Ian Rankin Mädchengrab - Inspector Rebus 18

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 69 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(18)
(22)
(11)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mädchengrab - Inspector Rebus 18“ von Ian Rankin

Sein neuer Arbeitsplatz: die „Cold Case“-Abteilung in Edinburgh. Doch so leicht lässt sich John Rebus, Detective Inspector a.D., nicht ausmustern. Ein Mädchen aus Edinburgh wird vermisst. Als sich eine Verbindung zwischen dem aktuellen Fall und mehreren Uralt-Vermisstenfällen andeutet, benötigt Rebus für seine Ermittlungen die Hilfe seiner ehemaligen Kollegin Siobhan Clarke. Durch seine unorthodoxen Methoden gefährdet er prompt ihre Karriere. Doch dann bestätigt ein schockierender Fund die schlimmsten Befürchtungen ...

Ein kluger , ruhiger Thriller ohne sinnlose Action und mit einem absolut coolen Rebus.

— Alanda_Vera
Alanda_Vera

John Rebus is back! Gelungene Fortsetzung von einer Figur, die schon vom Autor in Rente versetzt wurde.

— yana27
yana27

sehr gute und spannende Story ! Wird nicht der Letzte bleiben

— dieFlo
dieFlo

Es macht einfach Spaß, diesen Ermittlungen zu folgen

— detlef_knut
detlef_knut

Konnte mich nicht absolut überzeugen, nahm aber am Ende dann Fahrt auf: Ein typischer Rankin, aber nicht sein Bester - daher 3,5 */85° KC

— SigiLovesBooks
SigiLovesBooks

toller Fall, klasse Ermittler (ich liebe Rebus!)

— Girl56
Girl56

Leider total verwirrend. Zu viele Ortsnamen und plötzliche Mordverdächtige. Nur schwerfällig zu lesen.

— Sabbelchen
Sabbelchen

Mein 1. Buch von Ian Rankin. Ab ca. Seite 300 hat es mich überzeugt, davor fand ich es etwas schwerfällig

— zusteffi
zusteffi

Rebus ist kultig,spannend und mit besonderen Humor, gefällt mir gut

— eulenmama
eulenmama

Rankin hat mich nur selten enttäuscht - und der Fall gehört zu den besseren! Gut konstruiert, spannend und mit starken Formulierungen

— LinusGeschke
LinusGeschke

Stöbern in Krimi & Thriller

Des Menschen Wolf

Dieses Buch ist unglaublich! Große Leseempfehlung!

Cleo15

Böse Seelen

Einer der besten Fälle von Kate Burkholder

Mira20

Murder Park

Spannung bis zum überraschenden Ende

tardy

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Bis auf den "Showdown" extrem gut!

tootsy3000

Schwarzwasser

Der Krimi lebt von seinen skurrilen Figuren und seinen Nebenhandlungen. Total spannend. Voller Humor und gut durchdacht. Perfekt.

MichaelSterzik

Bruderlüge

spannender zweiter, finaler Teil der leider viel zu schnell zu Ende war

Inge78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • John Rebus is back- aber mit Überlängen

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    yana27

    yana27

    11. June 2016 um 21:58

    Rebus, von Ian Rankin längst in Rente versetzt, startet jetzt aus purer Langeweile in der Cold Case Abteilung durch. Durch einen Hinweis von außen entdeckt John Rebus Ähnlichkeiten von uralten Fällen mit einem aktuellen Mord in Edingburgh. Wer schon mal Bücher über John Rebus gelesen hat, weiß, wie unkonventionell seine Arbeitsweise ist und oft in der Grauzone der Legalität sich bewegt. Ich denke über Rebus zu lesen ist viel vergnüglicher als mit ihm zu arbeiten, weil er häufig ein Sturbock ist. Was mich an diesem Buch stört ist eine gewisse Länge. Die Geschichte hätte man viel straffer erzählen können, z.B hat man zu lange an dem Foto, wo man nur nichtssagende Wildnis sieht, rumgeeiert und plötzlich gab es jemand, der die Landschaft erkennt. Ich habe zum ersten Mal Malcolm Fox kennengelernt. Kein Wunder, daß Ian Rankin Rebus wieder aus der Tüte gezaubert hat. Fox ist so ein typischer Korinthenkacker und als Figur unsympathisch.

    Mehr
  • Endlich wieder Rebus!

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    Krimifan59

    Krimifan59

    05. March 2016 um 08:28

    Ich habe die ganze Rebus Reihe gelesen und war traurig, als diese endete, auch wenn die Pensionierung ja logisch war. Um so besser, dass Rebus jetzt zurück ist. Genauso spannend wie vorher und durch die neuen Figuren sogar vielschichtiger.

  • Es macht einfach Spaß, diesen Ermittlungen zu folgen

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    detlef_knut

    detlef_knut

    06. December 2015 um 14:16

    In diesem achtzehnten John-Rebus-Roman wird der Detective Inspector A.D. aus dem Ruhestand zurückgeholt. Nun sitzt er in der Abteilung mit den „Cold Cases“, den nicht aufgehklärten Fällen der Kripo, und hadet mit seinem aroganten Chef. Nebenbei bekommt er mit, dass es aktuell ein vermisstes Mädchen gibt, an deren Suche die Kollegen in den anderen Abteilungen des Präsidiums von Edinburgh arbeiten. Dann wird Rebus von der Mutter eines ebenfalls vermissten Mädchens angesprochen. Doch deren Tochter ist vor vielen Jahren verschwunden. Das Mädchen wurde nie gefunden. Die Mutter hatte sich bei jedem vermissten Mädchen immer wieder an die Polizei gewandt in der Hoffnung, dass diese den Fall ihrer Tochter wieder aufgreifen. Das ist aber all die Jahre nicht geschehen. Sie hatte nie Gehör gefunden. Nun setzt sie alle Hoffnung auf John Rebus, von dem sie weiß, dass er sich in einen Fall verbeißen kann. Rebus schreit zwar nicht „Hurra“ über diese Aufgabe, aber das Leid der Mutter geht ihm schon nah. Außerdem  wird ihm ein Hintertürchen zu dem aktuellen Fall des vermissten Mädchens geöffnet und er kann wieder mit seiner ehemaligen Kollegin Siobhan Clarke zusammenarbeiten. Er bekommt wieder das Gefühl, noch gebraucht zu werden und nicht zu den „Cold Cases“ auf dem Abstellgleis zu ruhen. Dieser Roman ist ein fesselnder Regiokrimi aus Schottland. Rankin bezieht die schottische Landschaft mit vielen Details ein. Straßen, Plätze und Kreuzungen werden von ihm mit Akribie beschrieben und nach der Lektüre dieses Romans könnte man schnell das Gefühl bekommen, selbst die eine oder andere Straße mit verbundenen Augen befahren zu können. Dieser Lokalkolorit gefällt mir. Was mir aber besonders gefällt, sind die Figuren. Der greinelnde Rebus und seine Kollegin üben einen starken Sog aus. Es ist wie eine Hassliebe zwischen den beiden. Rebus wird wegen seiner querulanten Extratouren im Präsidium nicht gern gesehen und könnte ein Hemmklotz für die Karriere von Clarke darstellen. Das weiß sie, auch sie ist nicht mit allem einverstanden, was er macht. Aber schließlich kennt sie ihn zu gut, um nicht seine Ermittlerqualitäten und auch seine versteckten menschlichen Eigenschaften richtig einzuschätzen. Es macht einfach Spaß, diesen Ermittlungen zu folgen, sich gemeinsam mit den Ermittlern in die Irre führen zu lassen, sich die eine oder andere schottische Gepflogenheit zeigen zu lassen. Nur selten hält mich ein Buch so davon ab, im Anschluss sofort nach einern neuen Roman zu greifen, wie es dieses getan hatte. Ich trauerte dem Ende hinterher und hatte zwei ganze Tage Lesepause.         © Detlef Knut, Düsseldorf 2015

    Mehr
  • Mädchengrab

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    SigiLovesBooks

    SigiLovesBooks

    14. November 2015 um 18:05

    Der Krimi des bekannten schottischen Autors Ian Rankin (18. Fall des Ermittlers John Rebus) erschien in HC-Ausgabe 2013 im Manhattan-Verlag (Randomhouse). "Verschwundene Mädchen, ein Grab im Wald - und keine Spur vom Täter. Rebus bislang grösste Herausforderung .... Eigentlich ist John Rebus, ehemaliger Detective Inspector bei der Polizei in Edinburgh, in Rente. Doch statt untätig zu Hause zu sitzen, geht er nun in der "Cold Case" Abteilung alten ungelösten Fällen nach. Als ihn eine Frau um Hilfe bittet, deren Tochter nach einer Silvesterfeier zur Jahrtausendwende nicht mehr aufgetaucht war, sieht es zunächst nach einem hoffnungslosen Fall aus. Bis sich herausstellt, dass im Lauf der Jahre immer wieder junge Mädchen in einem ähnlichen Gebiet verschwanden wie damals Sally Hazlitt. Zuletzt erst vor wenigen Tagen. Um weiter zu ermitteln, braucht Rebus die Hilfe seiner ehemaligen Kollegin Siobhan Clarke - und gefährdet durch seine unorthodoxen Methoden prompt ihre Karriere. Und dann bestätigt ein schockierender Fund seine schlimmsten Befürchtungen... (Quelle: Buchrückentext) Meine Meinung: Erst zum Schluss wurde der 18. Fall des in der Krimiwelt wohlbekannten und legendären Ermittlers John Rebus spannend und nahm Fahrt auf. Mein Exemplar aus der Bibliothek ist dem Genre "Thriller" zugeordnet, ich aber sehe ihn eher als einen ruhig dahinplätschernden Kriminalroman, dem für mich lange Zeit die Spannung fehlte und der etliche Längen aufweist. Allerdings ist der sympathische, höchst eigenwillige und fast übertrieben unorthodox vorgehende John Rebus sehr gut beschrieben; ebenso Siobhan Clarke, seine sympathische Ex-Kollegin, die ein Faible für die alte Ermittlungsart des früheren DI ("old school") hat: Malcolm Fox, der spätere Ermittler der Reihe von Ian Rankin, tritt in mir unsympathischer At in Erscheinung und ist der Meinung, dass John endgültig ins Altenteil gehört... Interessante "Internas", die es sicher in so manchem Polizeiapparat geben mag und die Veränderung der Polizeiarbeit, der Ermittlungstaktiken, schlagen sich in diesem Krimi nieder. Den Plot selbst fand ich eher unspektakulär ; auch wenn der Bruder (ehemals Chef der Cold Case Abteilung und deren Begründer) eine unrühmliche und wiederum interessante Rolle spielt... Fazit: Nicht der spannendste Kriminalroman von Ian Rankin, aber für Sympathisanten der John-Rebus-Reihe (und dessen Macken) dennoch lesenswert; leider zu viele Längen und mäßige Spannung,  daher gibt es von mir 3,5 * bzw. 85° auf der "Krimi-Couch".

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
  • Spannung pur

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    Matzbach

    Matzbach

    John Rebus, eigentlich pensionierter Polizist, arbeitet in einer Art "Cold Case"-Abteilung der Edinburgher Polizei. Zufällig ist er der einzig Diensthabende, als eine Frau ihre Vermutung äußert, dass ein aktueller Vermisstensfall in Verbindung mit dem spurlosen Verschwinden ihrer Tochter vor Jahren steht. Also lässt sich Rebus auf den Fall ein und entdeckt tatsächlich, dass es eine Reihe ungeklärter Vermisstenfäle entlang einer Autobahn durch Nordschottland gibt. Da trifft es sich gut, dass seine ehemalige Mitarbeiterin Siobhan Clarke am aktuellen Fall beteiligt ist und ihn in die Ermittlungsarbeit einbinden kann. Was diesen Fall so brisant macht, ist die Tatsache, dass der Stiefvater des vermissten Mädchens eine Größe der Edinburgher Unterwelt ist, so dass Gefahr besteht, dass dieser das Recht in seine eigenen Hände nimmt. Außerdem ermittelt die interne Abteilung gegen Rebus, was diesen aber nur bedingt stört. In emsiger Ermittlungsarbeit gelingt es Rebus, Gräber zu finden, in denen fünf der verschwunden Mädchen gefunden werden, doch bis zur Aufklärung des Mordes ist es noch ein langer und beschwerlicher Weg, bei dem Rebus auch nicht davor zurückschreckt, sich der Hilfe der Edingburgher Verbrecherszene zu bedienen. Nachdem man eigentlich davon ausgehen musste, dass Rankin seien Rebus-Reihe abgeschlossen hat, ist "Mädchengrab" eines der Highlights derSerie geworden, ein neuer Roman ist bereit angkündigt.

    Mehr
    • 2
  • Wie immer und doch irgendwie anders

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    Gruenente

    Gruenente

    24. November 2013 um 19:51

    Eigentlich hatte ich mich von John Rebus verabschiedet. Schliesslich habe ich ja mal den angeblich letzten Krimi über ihn gelesen. Baer die malcolm-Fox-Reihe kam beim Publikum vielleicht nicht so gut an. Eignetlich ist alles wie immer, keiner mag Rebus, ausser einer Kollegin. Er hat wie immer die beste Intuition, trotzdem eckt er überall an. Aber Rebus wird melancholisch. Er hat Sehnsucht nach seiner Tochter, er wünscht sich ein Enkelkind. Er trinkt erst Abends den ersten Whiskey. Un das manchmal zusammen mit Cafferty. Ja wirklich, sie gehen regelmäßig zusammen in die Kneipe. Ist das zu glauben? Er raucht viel weniger, er ist Rentner und jobbt nur nebenbei als Hilfspolizist. Und er freut sich, weil er Delphine gesehen hat (er könnte sich mal mit einem Komissar aus der Bretagne treffen...) Mir hat gut gefallen, das Fox auch seine Rolle spielt. Und ich finde es auch gut, dass Rebus jetzt gesünder lebt. Obwohl er immer ungesünder lebt, je tiefer er in den Ermittlungen steckt.  Und es wird auch wieder einen nächsten Rebus geben habe ich gehört. Und ich muss endlich mal nach Schottland!

    Mehr
  • Lesenswert auch ohne die vorherigen Teile

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    australiandream

    australiandream

    09. November 2013 um 12:15

    Inhalt:John Rebus ist zurück! Und steht vor seiner bislang größten Herausforderung Eigentlich ist John Rebus, ehemals Detective Inspector bei der Polizei in Edinburgh, in Rente. Doch statt untätig zu Hause zu sitzen, geht er nun in der »Cold Case«-Abteilung alten ungelösten Verbrechen nach. Als ihn eine Frau um Hilfe bittet, deren Tochter nach einer Silvesterfeier zur Jahrtausendwende nicht mehr aufgetaucht war, sieht es zunächst nach einem hoffnungslosen Fall aus. Bis sich herausstellt, dass im Lauf der Jahre immer wieder junge Mädchen in einem ähnlichen Gebiet verschwanden wie damals Sally Hazlitt. Zuletzt erst vor wenigen Tagen. Um weiter zu ermitteln, braucht Rebus die Hilfe seiner ehemaligen Kollegin Siobhan Clarke - und gefährdet durch seine unorthodoxen Methoden prompt ihre Karriere. Und dann bestätigt ein schockierender Fund seine schlimmsten Befürchtungen ... Meinung:"Mädchengrab" ist das erste Buch, was ich von Ian Rankin gelesen habe und obwohl es in eine lange Reihe von "John Rebus"-Krimis gehört, ließ es sich auch unabhängig davon sehr gut lesen.Es gab immer wieder Erklärungen der Vergangenheit, sodass man Zusammenhänge gut verstehen konnte.Die Handlung war durchgehend sehr spannend und nicht vorhersehbar. Die Charaktere sind sehr sympathisch, da sie wie jeder andere auch, so ihre Problemchen haben.Die Sprache ist sehr bildhaft und es wird sehr detailreich geschrieben, Routen werden genau beschrieben, sodass man (mithilfe einer Karte ;) ) immer weiß, wo sich die Ermittler gerade aufhalten.Auch die Landschaften wurden immer wieder sehr genau beschrieben, jetzt habe ich richtig Lust auf Urlaub in Schottland ;)Trotz dieser Beschreibungen wird das Ganze nie langatmig oder langweilig.Der Fall beschäftigt einen die ganze Zeit und hat mich bis zum Schluss ans Buch gefesselt.Ein gelungener Kriminalroman!

    Mehr
  • Gute Story aber besch*** Ende

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    happytanny

    happytanny

    22. September 2013 um 14:44

    Ian Rankin war mir natürlich schon ein Begriff und ich war auch schon auf seinen neusten Rebus-Fall gespannt. Als Fan würde ich mich jetzt zwar nicht bezeichnen, jedoch durchaus als Sympathisant. Im Abstand von mehreren Jahren verschwinden immer wieder Mädchen und der gemeinsame Nenner ist die A9 und das Foto, das mit den Handys der Mädchen verschickt wurde. Rebus ist zwar eigentlich kein Polizist mehr doch das stört ihn nicht im geringsten fröhlich zu ermitteln. Doch leider ist es gar nicht so einfach den Täter zu finden. Zum Schluss ist Rebus sich ziemlich sicher, wer der Täter ist, doch beweisen kann er es auch nicht. Und schwupps ist das Buch zu Ende... Ja, und dann sitzt man da so und schaut nochmal nach ob man nicht was überlesen oder überblättert hatte, aber Nein, das Buch ist tatsächlich zu Ende! Wirklich Schade! Denn über die Beweggründe des Täters erfährt man eigentlich gar nichts und was der Sinn der Bilder ist, wird auch nicht aufgedeckt. Alles in allem fischt man als Leser doch sehr im Trüben und daher kann ich auch nicht mehr als 3* vergeben. Das Buch hat mir so wirklich gut gefallen und in den Bann gezogen. Auch Rebus ist ein sehr sympathischer Roman-"Held", doch wünsche ich mir am Ende doch eine ordentliche Auflösung....

    Mehr
  • mädchengrab

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    goldstaub

    goldstaub

    03. May 2013 um 08:44

    für mich war es das erste buch das ich von ian rankin gelesen habe und ich muss sagen ich war begeistert. es ist spannend bis zur letzten seite. mädchengrab handelt von einem polizisten der auf seine rente wartet. er hällt sich nicht gern an regeln und anweisungen von vorgesetzten. durch zufall wird er von einer frau aufgesucht, die ihn um hilfe bittet ihre seit jahren vermisste tochter zu suchen. die frau erzählt ihm das nicht nur ihrer tochter sondern schon andere frauen an der rout 66 verschwunden sind. voller elan stürtzt er sich in die arbeit , john nimmer mehrmals die hilfe seiner ex-kollegin siobhan clarke  in anspruch. durch seine unorthodoxen  methoden gefärdet er prompt ihre karriere. dann verschwindet auch nocht ein junges mädchen und die einzige spur ist ein bild auf einem handy das an der rout 66 aufgenommen wurde. nur von wem?? von der vermissten??!! oder wurde es von dem entführer selber gemacht!!?? dann bestätigt ein schockierender fund seine schlimmsten befürchtungen …

    Mehr
  • Der nächste Rebus-Klassiker

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    09. April 2013 um 11:01

      Bis dato war jedes der Bücher um den schottischen Detective-Inspektor John Rebus, wohnhaft und arbeitend in Edinborough, ein Klassiker der britischen Kriminalliteratur.   Und nichts anderes kann man auch über diesen neuen Fall des zuviel trinkenden, zuviel rauchenden, intuitiven, überwiegend misanthropischen, leicht melancholischen, mit einem Wort, ziemlich eigen veranlagten Inspektor, sagen.   Wobei Rebus sich nun im Ruhestand befindet und doch nicht von der Ermittlungsarbeit lassen kann. Weniger aus innerem, unwiderstehlichen Antrieb heraus, mehr aus der Frage heraus, was er denn eigentlich so anfangen soll ohne eine Rahmen gebende und Zeit füllende Tätigkeit. Alte Kontakte sind längst fast eingeschlafen, regelmäßig trifft er sich nur mit seinem alten Gegenspieler und Unterweltboss Big Ger Cafferty. Was Rebus kaum Recht ist. Aber, was will man machen, wenn der alte Erzfeind regelmäßig vor der Tür steht?   So arbeitet Rebus in einer kleinen Abteilung privater Ermittler der Polizei Schottlands, die sich mit alten, ungelösten Fällen (fast ohne Erfolg) beschäftigt und stolpert eher, als das er systematisch etwas entdecken würde, in einen alten Fall eines verschwundenen Mädchens.   1999 zu Sylvester verschwand dieses spurlos im Norden Schottlands. Aber die Mutter lässt nicht locker und trifft bei ihrem neusten Vorstoß in der Abteilung auf Rebus. Der zunächst wenig interessiert scheint, dann aber Parallelen entdeckt zu anderen, verschollenen, jungen Mädchen. Das neuste Verschwinden betrifft die Tochter der Lebensgefährtin der neuen Größe in Edinboroughs Unterwelt, Frank Hammill. Und Rebus nimmt Fährt auf.   Jeder, der schon einige Bücher von Rankin gelesen hat, weiß nun, dass ein Rebus niemals eine einmal aufgenommene Spur verlassen könnte, wenn der Fall nicht geklärt ist. Ob der Körper ächzt und rebelliert („Jetzt bitte noch nicht“ beschwört Rebus seine „Organe“), nächtelange Überlandfahrten den alten Saab an seine Grenzen bringen, der Alkoholkonsum steigt und Zigaretten als Nahrungsersatz dienen, Rebus lässt nicht locker. Wird sogar kurzfristig wieder Teil seiner alten Einheit und vertieft aufs Neue das Verhältnis zu Siobhan Clarke, seiner Kollegin und, sowie er es versteht, auch privat Schutzbefohlenen.   Da, wo andere erst gar nichts entdecken, da, wo bei anderen ein Achselzucken die einzige Antwort auf kleinere Widersprüche in den Akten darstellt, da setzt Rebus Stein für Stein zusammen, lässt keinen Hehl daran, dass er den größten Teil der Menschheit (samt der meisten Polizeibeamten) für unerträglich hält, nicht weiter beachtenswert. Führt weiterhin seine offene, durchaus in Teilen auch harte, klare und direkte  Sprache und folgt seiner Intuition weitaus mehr als Laborergebnissen  oder den Vorgaben etwaiger Vorgesetzter.   Exzellent entfaltete Personen, eine dunkle, durchaus in Teilen depressive Atmosphäre, neue Gegner in Edinborougs Unterwelt, die sich erst allmählich herausschälen werden, junge und „ganz anders und neu“ herangehende Polizisten, die kaum einen Schritt weiterkommen. Korruption auch im engen Umfeld und sechs verschollene Mädchen entlang der A9 in Schottlands Norden, all das ergibt, wieder einmal, einen Kriminalfall in dichter Atmosphäre, getragen von Protagonisten, die bis ins Detail von Rankin ins Leben gerufen werden und dann aufeinanderprallen. Und mittendrin jener ältere, lübergewichtige, kurzatmige Inspektor, der weder Freund noch Feind schont auf seinem Weg, den Täter zu überführen. Und auf dem Weg der Lösung manch sehr überraschende Entdeckung machen wird, was zumindest eines der verschollenen Mädchen angeht. Eine Entdeckung, die durchaus in das teils trübe Bild der Welt passt, in der Rebus sich bewegt und wie Rankin sie sieht.   Weniger actionreiche Spannung ist es, welche die Romane von Rankin so lebendig wirken lassen, sondern genau dieses Spiel der Beziehungen, die Ränke, Intrigen, die harten Männer und die cleveren Emporkömmlinge, die Pubs und die alten Vinylschallplatten des John Rebus.   Der weder Gefahr noch geprellte Rippen scheut, wenn er seinen Weg zu gehen gedenkt. Ob er sich doch noch einmal regulär bei der Polizei bewirbt? Der Weg steht am Ende offen und Rankin lässt ihn auch offen. Was zu hoffen lässt, das der ein oder andere „Rebus“ dem Leser auch in Zukunft die Zeit verfliegen lässt. Ein hervorragender Kriminalroman.

    Mehr
  • Mädchengrab

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    AnDa

    AnDa

    20. March 2013 um 17:24

    Ich muss gestehen, dass Mädchengrab mein erster „Rebus“ war. Ich habe das Buch geschenkt bekommen und war mir nicht sicher, ob ich nicht vorher wenigstens einen anderen Krimi der Reihe lesen muss bevor ich mich an „Rebus is back“ wage.  Gleich vorab: Ich werde mir sicher auch nach und nach die vorherigen Romane besorgen. Nach den ersten Seiten war ich komplett gefesselt und konnte und wollte nicht mehr aufhören. Für mich ein rundum gelungener Krimi! Spannende Geschichte aber vor allem wunderbar geschrieben und erzählt. Ich hoffe auf den Nächsten!

    Mehr
  • Mädchengrab

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18
    murmel

    murmel

    18. March 2013 um 22:14

    John Rebus ist in Rente. Mehr oder weniger. Er verbringt seine Zeit mit Bearbeitung von "Cold Case" Akten, alte Fälle, die nie richtig aufgeklärt werden konnten und nun bei der Lothian and Borders Police vor sich hin dümpeln. Als ihn eine Frau auf ihre verschwundene Tochter anspricht, verbindet Rebus den alten Fall mit einem neuen, den seine ehemalige Kollegin Siobhan Clarke bearbeitet. Dieser ergeht es eigentlich recht gut ohne ihn, sie arbeitet sich langsam aber stet nach oben. Rebus kehrt zurück an alte Wirkungsstätten, hat immer noch Probleme mit Vorgesetzten, geht immer noch mit Cafferty saufen und hat immer noch dieselben mehr oder weniger legalen Methoden, seinem Ziel langsam näher zu kommen. Rebus ist zurück! Endlich! Rankin hat diesmal ein zähes Thema gewählt, vieles wiederholt sich, das Ende ist eigentlich auch sehr schnell abgehandelt. Mit dem "Neuaufbau" der Unterwelt Edinburghs und deren Vorherrschaft nach Caffertys "Ruhestand" hat Rankin sich allerdings größte Mühe gegeben. Ich musste das Buch einfach weiterlesen und am Ende tat es mir Leid, dass ich mit dem alten Mann nur zwei Tage verbracht habe. Ich gehe aber davon aus, dass Rebus längst nicht in Rente ist. Ich war noch nicht mit ihm bekannt, aber Malcolm Fox, der neue Ermittler aus Rankins Feder wird auch kurz vorgestellt, ich denke, ich werde es mit ihm auch mal versuchen.

    Mehr