Ian Robertson Macht

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Macht“ von Ian Robertson

Was Macht mit uns machtWarum beschäftigt sich der CEO der Royal Bank of Scotland eher mit der Auswahl seiner Besprechungskekse als mit der Rettung seiner Firma vor dem Finanzkollaps? Was hat Picassos Sohn mit Bill Clintons Freund Tony Blair zu tun? Und was hat das mit uns zu tun? Alle wollen Macht. Aber was machen wir damit und wie verändern wir uns durch zu viel oder zu wenig Macht? Anhand zahlreicher auch prominenter Beispiele führt uns Ian H. Robertson durch die Untiefen unseres Gehirns und zeigt auf, was einen Sieger ausmacht und was es bei uns auslöst, Macht über andere zu haben. Mit zahlreichen Tests kann man den eigenen Drang zum Siegen ausloten.

Stöbern in Sachbuch

Magic Kitchen

Anfangs war ich wirklich skeptisch, ob mir dieser kleine Ratgeber wirklich weiterhilft, aber Roberta packt einen da, wo es weh tut!

kassandra1010

Rattatatam, mein Herz

Franziska Seyboldt setzt mit Wortgewalt und Offenheit ein Zeichen gegen die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen <3.

Tialda

Mix dich schlank

Perfekt für den Einsteiger. Ausführliche Einleitung und eine große Auswahl an einfach umzusetzenden Rezepten für Jedermann.

Kodabaer

Reiselust und Gartenträume

Schön geschrieben mit einer Prise Humor bekommt man Lust aufs Reisen,leider fehlen die Fotos, um das Geschriebene richtig zu genießen

Kamima

Der Ruf der Stille

Leider ganz anders als erwartet, da Knight dem Autoren nur wenige Details seines Lebens im Wald erzählt hat.

beyond_redemption

Glücklich wie ein Däne

Die Dänen sind immer vorne mit dabei trotz hoher Lebenshaltungskosten und Steuern

X-tine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Macht - Wie Erfolge uns verändern.

    Macht

    GeschichtenAgentin

    24. April 2013 um 16:32

    Lektüre abgebrochen. Ich mag Storytelling. Aber wenn ein Buch nur noch aus Storytelling besteht und darüber die Story vergisst, wird es unleserlich. Und wenn dann noch die Stories auf diese Art ausgewählt werden, dann wird es unerträglich: Hej, lass uns ein paar große Namen nehmen wie Obama, Bush und Picasso und dann noch ein Beispiel aus der Biologie - wie wäre es mit Cichliden - ach, den Rest können wir uns schon zurecht biegen. Ja ok, eigentlich ist die Familiengeschichte der Picassos komplizierter, als wir es darstellen, beschränken wir uns halt auf unsere Kernaussage. Aussage? Wie, das Buch braucht eine Aussage? Ach Quatsch, vor lauter Geschichten vergisst der Leser das bestimmt.

    Mehr
  • Rezension zu "Macht" von Ian H. Robertson

    Macht

    michael_lehmann-pape

    06. March 2013 um 17:12

    Wie Erfolge verändern In entspannter Sprache wendet sich Ian Robertson in seinem neuen Buch sehr unterhaltsam, durchaus aber auch informativ, vor allem den „Folgen von Erfolgen“ zu. Was nämlich passiert, wenn ein Mensch, der bereits „ein paar Kämpfe“ gewonnen hat (und dementsprechend Selbstbewusstsein „getankt“ hat) sich dann innerlich gut gewappnet auch größeren „Gegner“ (Aufgaben) stellt. Die Wahrscheinlichkeit, auch gegen stärkere Gegner zu gewinnen, steigt nämlich mit der Zahl gewonnener „Kämpfe“. Und das kommt nicht von ungefähr, wie Robertson überzeugend ausführt. Erfolge haben nicht nur eine mentale, sondern auch eine biologische Wirkung, Erfolg und Erfolgserlebnisse verändern die Biochemie des Gehirns. In typisch amerikanischer Manier (viele Beispiele, immer griffig formuliert, hier und da mangelt es an vertiefenden und differenzierenden Abstraktionen) führt Robertson so den Leser an der Grundfrage des Strebens nach „Gewinnen und Macht“ entlang. Auf jeden Fall einmal, das liest sich schon zu Beginn heraus, sind dabei die „Spielfelder“ relativ egal. Es geht nicht um die „Bedeutung“ von Aufgaben, sondern schon ein kleiner Keks, der eben nicht das ist, was der siegesgewohnte Chef haben wollte, kann weitereichende Folgen haben. Gewinnen oder Verlieren, Macht oder Ohnmacht sind somit grundlegende Haltungen des Menschen, die erworben oder auch wieder verloren werden können, die sich im Kleinen wie im Großen entwickeln oder eben verloren gehen. „Die Frage des Siegens betrifft fast jeden Teil unseres Lebens“. Und, „wir alle wollen es, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht“. Anhand vieler Geschichten und einiger Tests geht Roberston nun daran, dem Leser die Augen darüber zu öffnen, dass es kein „Sieger Gen“ gibt, sondern man sich gerade von der Lähmung dieser Vorstellung zu befreien hat, um genau das für das (persönliche) Siegen zu tun, was es braucht, um Siegen zu lernen. Im Rahmen seiner biologischen Grenzen natürlich. Mit 1,53 Körpergröße ist der olympische Hochsprung nicht zu gewinnen. Aber um solch Irreales geht es Robertson auch gar nicht. Differenziert legt er dar, dass es beim Thema nicht um eine simple „Ich-Bin-Gut“ Beschwörung geht. Durchaus vielfältig sind die (ín manchen Teilen auch zufälligen) Faktoren, die zum Siegen verhelfen. Aber ob man in der Lage ist, am rechten Ort und im rechten Moment zufällige Chancen zu nutzen, das wiederum ist eine Frage der erlernbaren inneren Haltung, nicht des Schicksal. Und man mag nach der Lektüre durchaus dem Autor in vielem zustimmen. Es ist wahr, dass Erfolge und Macht extrem wichtig für Menschen sind, die Ebenen mögen da noch so verschieden sein. Ein Wissen, das wichtig ist, nicht nur auf der Ebene, hier und da „machtvoll zu gewinnen“. Denn gerade die Balance zwischen konstruktivem Siegeswillen und konstruktiver Machtausübung gegenüber destruktivem „Siegen müssen“ und Missbrauch der Macht ist vielfach in Gefahr, gerade weil der Mensch diese Vorgänge so sehr im Unbewussten belässt. Viele „mächtige Männer“, Politiker, Manager sind daher stets in Gefahr, die Macht um ihrer Selbst, das Siegen um des „Kicks“ alleine und damit nur sich selbst und ihr Ego in den Vordergrund zu stellen. Zu wissen, wie es geht und worum es geht, gibt dem Leser ein stückweit zumindest die Chance auf Kontrolle, auf ein Wissen um das, was in ihm vorgeht und damit die Chance auf konstruktive Entscheidungen. Dann muss es nicht so sein, dass „Macht“, wie allzu oft, die Person zum Destruktiven hin verändert. Zu einer solchen Reflektion und einer solchen „Bewusstmachung“ verhilft Robertson durchaus und allein das lohnt schon die Lektüre. Auch wenn hier und da die klassischen amerikanischen Simplifizierungen überhand zu nehmen drohen, im Kern hat Robertson die Gesetzmäßigkeiten von „Gewinnen und Macht“ durchaus verständlich gebündelt und vorgelegt. Damit man lernt, dass die „falsche Art Macht“ krank macht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks