Ichigo Takano Orange 1

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(23)
(14)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Orange 1“ von Ichigo Takano

"Liebe Naho..." ... nicht ungewöhnlich, dass ein Brief an Naho mit dieser Anrede beginnt. Aber da will doch jemand tatsächlich Naho Takamiya weismachen, dass ihr zukünftiges Ich sich selbst diesen Brief geschrieben haben soll!! Ein Brief aus der Zukunft?! Naho glaubt das natürlich erst nicht, doch dann geschehen die Dinge wirklich so, wie sie in dem Brief beschrieben wurden. Etwas Schlimmes scheint sich in ihrem Leben heranzubahnen, und sie beschließt, das Schicksal zu ändern...

Mein erster Manga und für mich ist hieran einfach nichts ernst zu nehmen. Flache Story, lahme Charaktere und mittelmäßige Zeichnungen.

— Cailess
Cailess

So ein schöner Manga. Ich brauche so schnell wie möglich die Fortsetzung. - 5 Sterne

— AmiLee
AmiLee

Mein erstes Manga und ich bin echt überrascht. Die Geschichte ist super interessant. Ich werde auf jeden Fall weiter lesen.

— live_between_the_lines
live_between_the_lines

Ein wirklich rührender und toller Manga!

— JbambiM
JbambiM

Hat Spaß gemacht!

— Fluffypuffy95
Fluffypuffy95

Süß gemacht, leicht und trotzdem tiefgründig

— Amilyn
Amilyn

So eine schöne Mysterygeschichte. Ich mag die Charaktere und es ist so spannend Naho zu verfolgen. Freu mich sehr auf Band 2!

— JennysGedanken
JennysGedanken

Total süß! Bin gespannt auf den zweiten Teil :-)

— sahni
sahni

Ein nette Geschichte, aber ich glaube , dass Mangas nichts mehr für mich sind

— eulenmatz
eulenmatz

Vielleicht mag die Idee nicht neu sein, aber die Umsetzung konnte mich in ihren Bann ziehen! Leicht, süß und einfach nur wunderschön <3

— MissSnorkfraeulein
MissSnorkfraeulein

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Orange 1

    Orange 1
    Cailess

    Cailess

    13. September 2017 um 20:46

    Ich muss zugeben, dass ich noch nie in meinem Leben einen Manga gelesen habe. Ich tat mir auch bisher immer schwer den richtigen zu finden mit dem ich in dieses Genre einsteigen könnte. Durch das Internet bin ich dann auf die "Orange"-Reihe gestoßen, die bei vielen sehr großen Anklang findet. Und außerdem durfte der Manga nichts zum Thema Sex beinhalten. Also fiel die Wahl somit auf "Orange". Und ja, was soll ich sagen... das Manga-Genre ist wohl einfach nichts für mich. An das Lesen "verkehrt herum" gewöhnt man sich sehr schnell, bzw. der Kopf schaltet sehr schnell um.Doch inhaltlich ist das Ganze für mich einfach absolut nicht ernst zu nehmen. Die Sprechblasen sind manchmal mit solch kindischen Ausdrücken gespickt wenn es darum geht Gefühle auszudrücken (wie z.B. das Weinen), dass ich oft nicht wusste ob ich vor lauter Unverständnis den Kopf schütteln oder doch herzhaft lachen soll. Auch lässt sich die ganze Story so schnell überfliegen, dass man keinerlei Sympathien zu Handlungsstrang oder Personen aufbauen kann.Ich kann mir durchaus vorstellen, dass jemand mit Manga-Faible diese Reihe als etwas besonderes empfindet, aber mir reicht es fürs erste mit den Mangas ;-)

    Mehr
  • Orange 1

    Orange 1
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    05. July 2017 um 19:55

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)In der deutschsprachigen Szene wird dieser Manga gerade recht gehypt, was mich noch neugieriger machte. Vor allem hat mich aber der Klappentext sehr angesprochen und ich war gespannt auf die Umsetzung.Die Zeichnungen gefallen mir wirklich sehr gut sie sind ausdrucksstark und unaufdringlich.Ebenso konnte ich der Handlung und dem Verlauf problemlos folgen und die Zeitsprünge waren für mich gut ersichtlich.Bei den Charakteren fand ich Naho am ausführlichsten ausgearbeitet, so dass ich ihren Gedankengänge am besten folgen konnte und ihre Handlungen für mich nachvollziehbar waren.Die weiteren Charaktere hinterlassen bei mir bis jetzt einen noch eher blassen Eindruck was sich aber vielleicht in den Folgebänden noch ändern wird.Bei der Stange gehalten hat mich vor allem der " Zeit- Aspekt" da mich diese Thematik immer wieder fasziniert und zum nachdenken anregt.Ansonsten verläuft die Geschichte doch sehr gemächlich und es gibt keine nennenswerten Höhepunkte. Dennoch habe ich sie gerne gelesen und fand sie ganz nett& süss, da ist noch Steigerungspotential vorhanden...Ich vergebe 3,75 Sterne

    Mehr
  • Manga? Manga!

    Orange 1
    Amilyn

    Amilyn

    20. June 2017 um 09:58

    Eines Tages erhält die Schülerin Naho einen Brief von ihrem zehn Jahre älteren Ich, in dem sie sich selbst darum bittet, Dinge, die sie aufgrund ihrer Schüchternheit bereut, anders zu machen. Auch soll sie Sachen ändern, von denen sie glaubt, dass sie in der Zukunft zu einem tragischen Ereignis geführt haben könnten. Naho muss schon bald erkennen, dass dieser Brief kein Scherz ist.Weil auch ich nur ein mitteleuropäisches Opfer hartnäckiger Werbung bin, habe ich mich an meinen ersten Manga gewagt, obwohl ich den japanischen Zeichenstil zugegebenermaßen nur so mittel gut finde. Doch Orange wurde so liebevoll und heißblütig rezensiert, dass ich es einfach mal ausprobieren wollte. Und es hat sich tatsächlich gelohnt.Zunächst einmal mag ich diese Art von Geschichte wirklich sehr. Zukunftsverändernde Absichten, die möglicherweise dazu führen, dass man einfach nur die gegebene Zukunft erschafft, weil man sie verhindern wollte: ein faszinierendes Paradoxon, auf das ich einfach anspringe. Der Reiz wird sich für mich wohl nie abnutzen. Wenn es dazu noch komplex gemacht wird, so dass man es eigentlich nie wirklich verstehen wird und so im besten Fall jahre- bis jahrzehntelang noch etwas davon hat, ist es einfach perfekt. Wie komplex Orange jedoch ist und ob es wirklich diesen "12-Monkeys-Effekt" hat, lässt sich nach dem ersten Band noch nicht erkennen. Es hat ja noch Zeit, und die nimmt sich die Geschichte wohl auch.Der Manga wird von hinten nach vorne gelesen und von links nach rechts, d. h. auch die Sprechblasen liest man "falsch herum". Tatsächlich hatte ich damit nur zwei bis drei Seiten lang ein kleines Eingewöhnungsproblem, anschließend lief alles ganz flüssig. Die Charaktere sind erstaunlich individuell gestaltet, vor allem die schüchterne und aufopferungsvolle Naho hebt sich von den anderen in ihrem Freundeskreis ab, was für einen Protagonisten in einer Geschichte nicht immer selbstverständlich ist. Ihre Art wird konsequent durchgezogen und hatte auf mich manchmal eine leicht frustrierende Wirkung, aber die Stimmung diesbezüglich kippt nie und bekommt immer wieder die Kurve.Die Geschichte läuft ruhig ab, und ist dabei so einnehmend, dass ich für die knapp eine Stunde Lesezeit, die mich der erste Band gekostet hat, erstaunlich tief eingesunken bin, was ich tatsächlich so nicht erwartet hätte. Der typische Manga-Anime-Zeichenstil hat mich letztendlich auch nicht "gestört", nur, wenn die Charaktere so sehr den Mund aufreißen, ist es doch äußerst ... na ja ... japanisch eben. Ein bisschen erinnert es dann doch an die schönen 90er-Jahre-Serien, vor denen es damals ja kein Entkommen gab. Manchmal habe ich jedoch den Übergang in eine neue Szene oder den Zeitsprung zur 10 Jahre älteren Naho, die die Geschichte ab und zu nimmt, nicht ganz mitbekommen. Das war auch das, was mir bei meinem ersten Comic vor ein paar Wochen immer wieder Probleme bereitet hat: ich habe den "großen Absatz" oft einfach nicht erkannt. Auch habe ich einen Charakter der Clique um Naho nicht so richtig verstanden, was eine Anspielung auf seine sexuelle Orientierung anging, musste ein paarmal sein 16jähriges und sein 26jähriges Bild vergleichen und habe ihn trotzdem in manchen Bildern mit einem anderen Jungen verwechselt. Fazit: Ein wirklich gelungener Auftakt in die Serie und in meine Manga-Lese-Erfahrung ist mit Orange 1 gelungen. Die Geschichte ist ruhig aber dennoch sehr spannend, leicht und trotzdem tiefgründig und dabei sehr einnehmend. Der weitere Verlauf verspricht noch sehr viel mehr Komplexität und Tiefe und so erhält der erste Teil dieser Serie von mir 4****.

    Mehr
  • Leserunde zu "New York" von Edward Rutherfurd

    New York
    BlueSunset

    BlueSunset

    HIER GIBT ES KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!DIES IST KEINE VERLOSUNG!Dies ist das Lesewochenende der Challenge-Gruppe "Zukunft vs. Vergangenheit". 📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚📚Hallo liebe Challenge-Teilnehmer! (Und auch liebe Werwolf-Spieler ^^)Am Wochenende vom 6. Mai - 7. Mai findet das Lesewochendende zum Thema "Wälzer" statt. Los geht es bereits am 6. Mai um 0:00 Uhr und es endet am 7. Mai um 24:00 Uhr. Die Auswertung erfolgt dann im Laufe des Montags.Dieses Lesewochenende ist Teil der Jahreschallenge und die Punkte, die ihr hier erlest, können anschließend in der Jahreschallenge angerechnet werden!Primär richtet sich das Lesewochenende an die Teilnehmer der Challenge, aber auch alle Spieler unserer Werwolfrunden sind sehr herzlich willkommen! Solltet ihr teilnehmen wollen, dann werde ich euch einem Team zuweisen, damit die Teams ausgeglichen sind, was die Teilnehmeranzahl angeht zumindest.Doch was genau passiert an dem Wochenende?Im Prinzip verläuft es wie jeder klassische Lesemarathon: Es wird gelesen und ab und zu gibt es eine Frage, die ihr beantworten könnt und für die ihr ebenfalls Punkte sammeln könnt. Natürlich ist der Austausch zwischen euch absolut gewünscht und empfohlen! Habt Spaß!Da unser Thema aber "Wälzer" ist, wird der Fokus schon eher auf das Lesen gelegt, als auf zusätzliche Aktivitäten, weshalb es auch pro Tag nur etwa 4 Fragen geben wird. (Solltet ihr noch Ideen für mögliche Fragen zum Thema Wälzer haben, könnt ihr mir sie gerne per PN schicken ;) )RegelnWälzer sind Bücher mit 500 oder mehr Seiten.Pro 50 gelesene Seiten in einem Wälzer bekommt ihr 20 Punkte.Habt ihr beim Lesewochenende einen neuen Wälzer begonnen, so gibt es 50 Punkte drauf.Habt ihr einen Wälzer beendet gibt es ebenfalls 50 Punkte. Allerdings gilt hier: Solltet ihr den Wälzer schon vor dem Wochenende begonnen haben, müssen mind. 200 Seiten während des Lesewochenendes gelesen werden, damit ihr die 50 Punkte erhaltet.Ist der Wälzer zudem Zukunft oder Vergangenheit nach unserer Definition, dann bekommt ihr dafür noch einmal 50 Punkte.Aber auch normale Bücher zählen natürlich, da sie aber nicht Thema sind, bekommt ihr dafür weniger Punkte.Pro 50 Seiten = 10 PunkteNeues Buch angefangen = 5 PunkteBuch beendet = 5 PunkteHier bekommt ihr keine Z oder V Punkte.Achtung! Es zählen nur Bücher mit mehr als 100 Seiten für dieses Lesewochenende!Nun aber die große Frage: Wer ist dabei?Bitte meldet euch im Beitrag "Ich bin dabei" noch einmal!BITTE NUTZT NICHT DAS BEWERBUNGSFORMULAR!Und wer nicht in der Challenge teilnimmt, aber gerne das Lesewochenende mitmachen möchte, meldet sich hier auch und spätestens am Freitagabend wisst ihr, zu welchem Team ihr für das Wochenende gehört.👯Teilnehmer⏰Zukunft*BlueSunset*Vucha*Tatsu*MissSnorkfraeulein *Henny *Mitchel(*bookquibbler) (*Knorke) (*katha_strophe)  ⚔️Vergangenheit*mystic*stebec*Pippo*melanie *Buchimpulse *histeriker

    Mehr
    • 279
  • Orange (1) von Ichigo Takano

    Orange 1
    FairyOfBooks

    FairyOfBooks

    24. March 2017 um 17:42

    Zum Cover + Zeichenstil: Für seine schlichte Eleganz ist es erstaunlich detailiert gezeichnet. Ich finde, dass in den Linien und Strichen, die eine gesamte Szene abbilden, so viel Leben und Gefühl drin steckt, dass ich doch positiv überrascht war. Denn so muss ich zugeben, sind die vielen, groß begeisterten Stimmen sehr wohl gerechtfertigt. Und zwar mehr als nur ein bisschen, sehr sogar.Zum Inhalt: "Liebe Naho...", es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Brief an Naho mit dieser Anrede beginnt. Aber da will doch jemand tatsächlich Naho Takamiya weismachen, dass ihr zukünftiges 'Ich' sich selbst diesen Brief geschrieben haben soll, ein Brief aus der Zukunft?! Naho glaubt das natürlich erst nicht, doch dann geschehen die Dinge wirklich so, wie sie in dem Brief beschrieben wurden. Etwas Schlimmes scheint sich in ihrem Leben heranzubahnen, und sie beschließt, das Schicksal zu ändern. Ein Schicksal, dass sich um ihren neuen Mitschüler Kakeru Naruse rankt. Meine Meinung: Zuerst sage ich schon mal, dass ich soweit gar nicht weiter auf den Inhalt eingehe, ich finde, dass man bei Mangas das sehr gut selbst entscheiden kann - wie eigentlich auch generell. Jedenfalls geht es mir so, denn der schmale Grat zwischen zu viel verraten, ist bei einem Manga immer recht groß, finde ich. Daher eben eher ein kurzes Statement, je nachdem, wie man es halt nennen möchte. Zum lebendigen Zeichenstil habe ich ja bereits etwas erwähnt, dieser wurde aber auch dadurch super unterstützt, dass die Charaktere genug Raum und Zeit bekommen haben. Jede Entwicklung geht hierbei Schritt für Schritt, was doch sehr realistisch wirkt. Ich finde es auch interessant, dass die Mangaka eigene Erlebnisse und Vorlieben in diese Reihe mit hinein transportiert. Denn es spielt in Matsumoto in der Präfektur Nagano, in dem sie selbt Zuhause ist und auch ihre Lieblingseissorte kommt darin vor, wie man in ihrer kleinen Vorstellung am Ende erfährt. Das macht sie als Mangaka und vor allem auch als Mensch wahnsinnig symphatisch, selbst wenn man sie noch nie zuvor gesehen hat. Und diese Symphatie lässt ihre Charaktere in diesem Manga und auch in dem kleinen Zusatz-Manga, der im zweiten Band ebenfalls fortgesetzt wird, genauso unglaublich authentisch werden. In der großen Freundesrunde ist garantiert für jeden jemand dabei, mit dem man sich identifizieren kann. Und wenn nicht, macht das auch nichts, weil man sie trotzdessen ins Herz schließt. Alleine schon durch die spannende, gefühlvolle Geschichte, die so viel mehr ist, als bloß ein Lari-dari-Liebesdilemma. Nicht nur, weil dieser Manga dem Genre "Mystery" zugeteilt wurde, sondern auch, weil er Lust auf mehr macht. Besonders, da der erste Band einen mit einem ziemlichen Cliffhanger zurücklässt. Zumindest verspüre ich es so für mich. Fazit: Ich wollte "Orange" eigentlich auch erst 4 Sterne geben, habe mich dann aber doch dafür entschieden, ihm 5 zu geben, denn der erste Band lässt schon auf eine gute Manga-Reihe schließen. Ich hoffe nur, dass meine Erwartungen an die nächsten auch erfüllt werden. Sowie es viele andere Leser behaupten, braucht ich mir keine Sorgen darum machen, jedoch bin ich trotzdem noch etwas skeptisch, ob die folgenden Bände mich wirklich genauso überraschen können wie Band 1.

    Mehr
  • Eine leichte und dennoch unterschwellig spannende Geschichte...

    Orange 1
    BuechersuechtigesHerz

    BuechersuechtigesHerz

    27. June 2016 um 11:27

    Naho erhält einen seltsamen Brief, in dem scheinbar ihr zukünftiges Ich ihr genau sagt was an jedem Tag passieren wird und was Naho anders machen soll. Alles scheint um Kakeru zu gehen, den neuen Jungen an der Schule. Soll Naho etwa die Zukunft verändern, damit ihm nichts zustößt? Das Cover dieses Mangas gefällt mir sehr gut, es wirkt natürlich und locker, Freunde die bei schönem Wetter auf einer Parkbank sitzen und Spaß haben. Der Klappentext klang dann auch noch richtig spannend, es geht um ein Mädchen, dass einen Brief von ihrem zukünftigen Ich bekommt. Romance vermischt mit einem Hauch Fantasy - genau das Richtige für mich. Der Einstieg gelang mir ganz leicht, zu Beginn lernt man gleich dieProtagonistin Naho kennen und es wird gar nicht lang gefackelt, denn sie erhält auch schon den mysteriösen Brief, Naho ist mir gleich sympathisch gewesen. Zuerst bringt sie authentisch rüber, dass sie das wohl kaum glauben kann, einen Brief aus der Zukunft zu bekommen. Doch dann stellt sie fest, dass viele Dinge aus dem Brief wirklich eintreten und versucht sich darauf einzulassen. Naho ist sehr schüchtern und ein durch und durch guter Mensch. Im Laufe des Mangas wird es immer spannender. Naho soll Dinge anders machen, was sie nicht immer schafft - um die Zukunft zu verändern. Manchmal ist es eben nicht möglich entegen seiner Natur zu handeln - manchmal jedoch schafft sie es über sich hinaus zu wachsen. Es hat mir Spaß gemacht dies zu beobachten und es stellt sich die ganze Zeit die Frage, was wohl hinter allem steckt. Mit der Zeit gibt es noch kurze Szenen aus der Zukunft eingeblendet, damit man langsam versteht warum das Ganze so abläuft. Der Manga an sich ist zwar eher ruhig und zurückhaltend, aber man möchte doch immer wissen, wie es weitergehen wird. Das Ende war nicht mitten drin sondern etwas womit man erstmal leben kann. Dennoch stellt sich natürlich die Frage ob Naho es schafft den Lauf der Dinge endgültig zu ändern und man möchte gern weiterlesen. Die Zeichnungen sind etwas erwachsener und schlichter als die, die man aus den typischen Shojo Mangas kennt. Es wird nicht so viel verniedlicht und auch der Schreibstil ist etwas klarer und genügsamer. Dennoch ist es nicht hart, sondern alles noch schön weich gehalten und hat mir sehr gut gefallen. Eine leichte und dennoch unterschwellig spannende Geschichte mit Romance und einem kleinen Hauch Fantasy. Vorallem für Manga Einsteiger gut zu lesen und auch für Erwachsene durchaus geeignet! Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

    Mehr