Ida Casaburi C wie Chiara, D wie Davonfliegen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „C wie Chiara, D wie Davonfliegen“ von Ida Casaburi

Haben wir die Wahl, wie das Leben mit uns spielt? Chiara Alberti glaubt, dass ihre Karten nicht gut gemischt wurden. An dem Vermächtnis ihrer Vorfahren trägt sie schwer. Mit ihrem Elternhaus in Italien verbindet sie keine guten Erinnerungen. Sie entflieht der kleinen Provinzstadt am Fuße des Vesuvs. Auf dem Weg zur Selbstfindung gerät sie in unglückselige Beziehungen zu Männern, sie verliert ihre beste Freundin und ringt um die Liebe ihrer Tochter. In ihrem Kampf verlässt sie immer wieder der Mut. Und doch ist es nicht zuletzt die Mutlosigkeit, die sie zur Kämpfenden werden lässt. In ihrem dritten Roman entwirft Ida Casaburi eine einfühlsame, atmosphärisch dichte Erzählung, die den Leser in die Lebensart der Süditaliener eintauchen lässt.

Einfühlsam, atmosphärisch, dicht.

— kalliopepaperbacks
kalliopepaperbacks

Stöbern in Romane

Der Brief

Hat sich in ein paar Stunden weggelesen. Das Ende macht nachdenklich, aber stellt mich nicht ganz zufrieden. Erinnert an Musso.

eulenmatz

Das Mädchen aus Brooklyn

Eine sehr ausgeklügelte Geschichte mit viel Charme, Taktik und vielen Intrigen und veschachelten Geheimnissen! Ein tolles Lesevergnügen!

Leseratte2007

Frag nicht nach Sonnenschein

Eine gute Sommerlektüre für zwischendurch. Eigentlich ein sehr ernstes Thema, aber die Umsetzung finde ich nicht so gut getroffen

Annette123

Liebe findet uns

Wunderschön, am Schluss muss man ein paar Tranchen vergießen

Nieschen

Gott, hilf dem Kind

Schöne und fesselnde Geschichte mit vielen klugen Sätzen

SteffiWausL

Die Einsamkeit der Primzahlen

Nüchtern geschrieben und etwas deprimierend, aber an sich eine interessante Liebesgeschichte.

WordLover

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "C wie Chiara, D wie Davonfliegen" von Ida Casaburi

    C wie Chiara, D wie Davonfliegen
    kalliopepaperbacks

    kalliopepaperbacks

    »C wie Chiara, D wie Davonfliegen ist ein tragikomischer Roman. Ida Casaburi erzählt die lebendige, turbulente Geschichte temporeich, mit viel Sprachwitz und überbordender Fantasie, aber ohne Ausuferungen.«Dieter Wunderlich »Vor den Treppengeistern hat die kleine Chiara keine Angst, sie sind weder böse noch gefährlich, bedauerlich nur, dass sie gegen Melancholie so wenig ausrichten können, gegen das Gefühl, allein zu sein. Mit großer Kunst [...] mit bezaubernder Sprachkraft beschreibt Casaburi den Alltag der Heldin, das Maß ihrer Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit.«Mannheimer Morgen »Auch in ihrem dritten Buch fesselt Ida Casaburi durch ihren außergewöhnlichen Sprachstil. Lakonisch, beobachtend und doch sehr warmherzig erzählt sie von einem Leben voller Brüche, das schrecklich hätte enden können, aber einfach immer weitergeht und weitergeht, bis daraus am Ende doch eine glückliche, selbstbewusste Frau erstanden ist. Wie "Das Hausmädchen mit den Diamantohrring" kein Selbstläufer, aber eine Bereicherung für jeden größeren Belletristikbestand.«Ute Horak-Mayr, ekz bibliotheksservice

    Mehr
    • 33
  • Haben wir eine Wahl, wie das Leben mit uns spielt?

    C wie Chiara, D wie Davonfliegen
    kalliopepaperbacks

    kalliopepaperbacks

    21. February 2017 um 08:59

    »C wie Chiara, D wie Davonfliegen ist ein tragikomischer Roman. Ida Casaburi erzählt die lebendige, turbulente Geschichte temporeich, mit viel Sprachwitz und überbordender Fantasie, aber ohne Ausuferungen.«Dieter Wunderlich »Vor den Treppengeistern hat die kleine Chiara keine Angst, sie sind weder böse noch gefährlich, bedauerlich nur, dass sie gegen Melancholie so wenig ausrichten können, gegen das Gefühl, allein zu sein. Mit großer Kunst [...] mit bezaubernder Sprachkraft beschreibt Casaburi den Alltag der Heldin, das Maß ihrer Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit.«Mannheimer Morgen »Auch in ihrem dritten Buch fesselt Ida Casaburi durch ihren außergewöhnlichen Sprachstil. Lakonisch, beobachtend und doch sehr warmherzig erzählt sie von einem Leben voller Brüche, das schrecklich hätte enden können, aber einfach immer weitergeht und weitergeht, bis daraus am Ende doch eine glückliche, selbstbewusste Frau erstanden ist. Wie "Das Hausmädchen mit den Diamantohrring" kein Selbstläufer, aber eine Bereicherung für jeden größeren Belletristikbestand.«Ute Horak-Mayr, ekz bibliotheksservice

    Mehr