Iftach Aloni

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Iftach Aloni

Iftach AloniWir vergessen nicht, wir gehen tanzen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen
Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen
 (2)
Erschienen am 05.03.2015

Neue Rezensionen zu Iftach Aloni

Neu
W

Rezension zu "Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen" von Iftach Aloni

Was wird aus Israel werden?
WinfriedStanzickvor 4 Jahren



Fünfzig Jahre nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel, mitten in einer Situation nach den letzten Gazakriegen und den sich zuspitzenden inneren Konflikten im  Land, schreiben israelische und deutsche Autoren über das jeweils andere Land und erzählen, eingeladen von Herausgeber Norbert Kron von einer gemeinsamen Gegenwart.

Die  insgesamt neunzehn Beiträge sind eine wichtige Ergänzung und Erweiterung der beiden in diesem Frühjahr in  Deutschland erschienenen neuen großen Romane von Lizzie Doron und Amos Oz. In „Who the fuck is Kafka?“ erzählt Lizzie Doron von ihrer eigentlich unmöglichen Freundschaft mit einem palästinensischen Intellektuellen. Weil in Israel so ein Thema niemand interessiert, ist das Buch nur in Deutschland erschienen. Doch mittlerweile ist auch sie skeptisch: "Zwischendurch war ich sehr optimistisch, dass wir gemeinsam etwas bewirken könnten. Mittlerweile glaube ich nicht mehr daran. Wir sind zwar befreundet, aber die kulturellen Unterschiede sind mindestens so prägend wie die politischen."

Amos Oz neuer Roman „Judas“ spielt zwar in der Vergangenheit, hat aber deutliche Botschaften für Gegenwart. Mittlerweile auch in Tel Aviv lebend und hoch in den Siebzigern, will er die Hoffnung nicht aufgeben, ist aber sehr realistisch

Auch der Umstand, dass die Stimmen der Friedenstauben im Land unter dem aggressiven Geschrei der Falken untergingen lässt ihn  nicht verzweifeln: "Man hat hier nie hören wollen, was die Propheten gesagt haben. Dass man nicht auf eine Minderheit hört, hat eine lange Tradition." Oz ist nach wie vor von der Notwendigkeit und Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung überzeugt. Obwohl er zugibt, dass es im Moment schwer ist, den Mann auf der Straße von der Notwendigkeit eines Rückzugs aus dem Westjordanland zu überzeugen. "Nachdem wir Gaza geräumt haben, kommen nun von dort die Raketen. Wie soll ich jetzt begründen, dass ein Rückzug aus den anderen noch besetzten Gebieten unser Leben sicherer macht?" Doch er gibt die Hoffnung nicht auf. "Für viele arabische Länder ist Israel heute nicht mehr der Hauptfeind. Wenn man mir vor dreißig Jahren gesagt hätte, ich könne mit meinem israelischen Pass nach Amman oder Kairo reisen, hätte ich gelacht. Vielleicht können das mal meine Enkelkinder, hätte ich gesagt. Aber nun kann ich es selber noch. Die Zeit hier vergeht schnell. Von heute auf morgen können sich die Dinge ändern."

Die Hoffnung, dass die vorgezogene Neuwahl der Knesset ein möglicher Beginn solcher Veränderungen sein könnte, hat sich am 18.3.2015  als eine neuerliche Enttäuschung herausgestellt.

Was wird aus Israel werden?

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Iftach Aloni?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks