Ildefonso Falcones Die Kathedrale des Meeres

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(10)
(14)
(6)
(2)
(4)

Inhaltsangabe zu „Die Kathedrale des Meeres“ von Ildefonso Falcones

Barcelona im 14. Jahrhundert: Die Landbevölkerung stöhnt unter dem Joch der Feudalherren. Barcelona jedoch ist frei. Und Barcelona ist reich. Hier macht der junge Arnau seinen Weg vom mittellosen Steinträger zu einem der angesehensten Bürger der Stadt. Er ist Teil eines unerhörten Plans: die Errichtung einer Kathedrale, die den Himmel stürmen soll.

Stöbern in Historische Romane

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine beachtenswerte Leistung ...

    Die Kathedrale des Meeres
    engineerwife

    engineerwife

    04. March 2016 um 14:30

    Mit der Kathedrale des Meeres hat der Autor eine schwere dunkle Zeit als Thema gewählt – Spanien im Mittelalter. Natürlich bleibt der Vergleich mit „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett nicht aus, für mich war das Buch jedoch vollkommen anders. Die einzigen Gemeinsamkeiten waren die Epoche und die Erbauung einer Kathedrale. In diesem Buch steht die Kathedrale durchaus nicht immer im Mittelpunkt. Ihre Erbauung prägt den jungen Arnau Estanyol natürlich, besonders nachdem er seinen Vater durch eine grausame Hinrichtung verliert und bei den Bastaixos Schutz findet. Die harte Arbeit prägt ihn fürs Leben. Sie lässt ihn gläubig werden und lieben lernen, und neben allen Entbehrungen und Schwierigkeiten auch die Kathedrale nie aus den Augen zu lassen. Viele Passagen in diesem opulenten Werk, an dem der spanische Anwalt fünf Jahre geschrieben hat, beruhen auf wahren Tatsachen, die Protagonisten selbst sind ein Werk der Fiktion. Ich weiß nicht, ob die Erwähnung und Abhandlung der vielen Baustellen und Nebenbaustellen mit den hunderten von fiktiven und realen Personen gut als Hörbuch geeignet ist. Ich musste mich manchmal sehr anstrengen um nicht den Faden zu verlieren, deshalb gibt es bei der Bewertung einen kleinen Punktabzug von mir. Ein großes Lob gilt hingegen dem wundervollen Schauspieler und Sprecher dieses Hörbuchs, Wolfgang Condrus, der der Geschichte Leben einhauchte. Wer sich für die Geschichte Spaniens im Mittelalter interessiert, ist sicher bestens bedient. Übrigens kann die Santa Maria del Mar, die schönste gotische Kirche in Barcelona, auch besucht werden. Ich habe sie vor Jahren einmal besichtigt, würde sie nun natürlich mit anderen Augen sehen. Die Außenfassade und das große Portal sind liebevollen mit Erinnerungen an die Bastaixos verziert.

    Mehr
  • Wirklich zäh...

    Die Kathedrale des Meeres
    LEXI

    LEXI

    12. February 2014 um 14:09

    Ich habe es versucht. Wirklich versucht. Nachdem ich nun drei Tage lang dazu brauchte, die ersten beiden CD's zu hören, gebe ich frustriert auf. Mich können weder die vollkommen uninteressanten und flachen Charaktere, noch der hölzerne Schreibstil beeindrucken... auch die Glaubwürdigkeit der handelnden Personen lässt stark zu wünschen übrig. Mir fehlt in diesem Hörbuch zudem jegliche Emotion, und der Inhalt langweilt mich grenzenlos bzw. widert mich an (die Vergewaltigungsszenen, die Vernachlässigung des Babys Arnau, das Erschlagen der Sklavin usw.). Solch bildhaft beschriebene Szenarien muss ich mir wirklich nicht antun, ebenso wenig die stets präsenten stoisch schweigenden Zuseher bei den Missetaten. Sorry, aber von mir gibt es für dieses Hörbuch definitiv keine Empfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

    Die Kathedrale des Meeres
    Belladonna

    Belladonna

    14. May 2012 um 11:30

    Beschreibung 14. Jahrhundert Barcelona: Die Landbevölkerung leidet unter der Herrschaft und den Gesetzen der Feudalherren. So auch Bernat und seine Frau. Schon früh wird ihr Sohn Arnau in eine lebendsbedrohliche Gefahr gebracht. Bernat flieht mit Arnau in das freie Barcelona. Bernat und Arnau kommen in der Töpferei seines Schwagers unter, und sind dort als Flüchtlinge alles andere als frei, Bernat arbeitet hart für Unterschlupf und Versorgung. Doch schon bald verliert der junge Arnau seinen Vater und muss sich selbst in Barcelona durchschlagen. Als Bastaixos ist er von Anfang an bei der Errichtung der riesigen Kirche María del Mar dabei. Schon mit seinen vierzehn Jahren schleppt Arnau die schweren Steine vom Montjuïc bis hinunter an den Hafen wo die Kirche sich bis in den Himmel recken soll. María del Mar soll eine Kirche für das Volk werden und je weiter sie wächst desto mehr muss Arnau auch die dunklen Seiten des Lebens kennen lernen. Meine Meinung Die ungekürzte Hörbuchfassung von Ildefonso Falcones historischem Roman >>Die Kathedrale des Meeres<< wird von dem deutschen Film- und Theaterschauspieler Wolfgang Condrus gesprochen. Auch wenn einem gute dreiundzwanzigeinhalb Stunden zu Beginn etwas lang vorkommen mögen wurde es mir meist nicht allzulangweilig denn Wolfgang Condrus hat eine angenehme Art und Weise die Geschichte mit Leben zu erfüllen. Die Handlung von Ildefonso Falcones Roman ist zu Beginn ganz schön gewalttätig und brutal sowei mit einer ordentlichen Portion Dramatik versehen. Nach und nach lernt man die Hauptprotagonisten kennen und lieben. Außerdem liegt ein großes Augenmerk auf der Stadt Barcelona die in all ihren Farben zur Geltung kommt. Im Mittelpunkt steht die (Volks-)Kirche María del Mar, deren Aufbau man schön mitverfolgen kann. Darum rankt sich die schicksalshafte und dramatische (ab und an etwas zu dramatische) Lebensgeschichte Arnau Estanyols. Die Geschichte ist so weitausschweifend das ich gar nicht alles zusammenfassen kann. Hier nur ein paar Anhaltspunkte die mir wichtig erscheinen: die Arbeit der Bastaixos, die Unterdrückung der Landbevölkerung durch die Feudalherren, der Hass zwischen Christentum und Judentum sowie die Verhandlungen der Inquisition. Alles in allem ist >>Die Kathedrale des Meeres<< ein ziemlich umfassender historischer Roman bei dem es durch die ausschweifenden Ausführungen immer wieder an etwas Spannung fehlte. Dennoch konnte mich die Kulisse Barcelonas und Arnaus Lebensgeschichte begeistern. Fazit Ein tolles Hörbuch zu einem farbenprätigen und detailreichen historischen Roman! ------------------------------------------------------------ © Bellas Wonderworld; Rezension vom 14.05.2012

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

    Die Kathedrale des Meeres
    walli007

    walli007

    13. September 2011 um 22:16

    Ein langes Leben Als Bernat und Francesca heiraten nimmt sich der Baron das Recht der ersten Nacht. Danach ist Francesca völlig traumatisiert, dennoch muss Bernat die Ehe vollziehen, damit der Herr nicht darauf festgenagelt werden kann, in dieser Nacht einen Bastard gezeugt zu haben. Aus dieser schon mehr als missglückten Hochzeitsnacht geht der kleine Arnau hervor. Seine Mutter kann sich ihm gar nicht richtig nähern, sogar obwohl wegen eines Muttermals eindeutig feststeht, dass Bernat der Vater ist. Der Herr lässt Francesca an den Hof holen, um Amme für seinen eigenen Sohn zu sein. Francesca wächst die ganze Situation über den Kopf und sie schafft es nicht, sich um Arnau zu kümmern. Bernat schafft er seinen kleinen Sohn zu retten und er flieht mit ihm nach Barcelona. Dort kann er nach einem Jahr und einem Tag Bürger der Stadt werden und damit frei. Bernat und sein Sohn kommen bei der Schwester Bernats unter, allerdings müssen sich die Flüchtlinge verstecken. So beginnt die Geschichte von der Kathedrale des Meeres, die ich mir als Hörbuch zu Gemüte geführt habe. Dabei musste ich dreimal mit dem Hören beginnen, weil mir weder historische Romane noch Hörbücher besonders liegen. Doch ich kann sagen, dass mir die Lesung von Anfang an sehr gut gefallen hat. Der Vorleser hat die Geschichte lebendig werden lassen, hat gerade die gesprochenen Worte der Protagonisten mit viel Emotion rübergebracht. Das und dass ich etwas gefunden habe, was ich nebenbei machen kann (das Erfassen meiner Bücher in einer Datenbank), hat mich bei der Stange gehalten. Um es nochmal zu betonen, dies ist wirklich die erste Lesung, die ich wegen des Vorlesers weitergehört und auch zu Ende gehört habe. Großes Kompliment an dieser Stelle. Nun muss ich allerdings auch dazu kommen, wieso ich trotzdem nur eine mittlere Bewertung zu verteilen habe. Das Buch war nämlich nichts für mich und wenn ich es hätte lesen müssen, hätte ich es, glaube ich, nicht beendet. Zwar fand ich den Anfang noch interessant. Die Geschichte des kleinen Arnau und seines Freundes Joan fand ich sehr fesselnd. Doch je weiter die Geschichte voranschritt, desto öder wurde es für mich. Der Autor hat mich irgendwo verloren. Dachte ich doch, es ginge um den Bau dieser Kathedrale, wurde die immer nur am Rande erwähnt, dafür wurde ich mit langweiligen Familiengeschichten eines Arnau gequält, der es nie schafft für seine Frauen einzustehen. Da meinte ich manches Mal, gegen die Obrigkeit behauptet er sich mitunter gegen alle Wiederstände. Doch die Frauen, bei denen ich mich auch noch fragte, was die bloß an diesem Typen finden, lieben ihn bis zum Erbrechen, und gerade die, die ihn so in den Himmel heben, behandelt er wie das Letzte. Wieso schonen die ihn eigentlich immer. Nun gestehe ich gerne und das nicht zum ersten Mal, dass ich mit dem Leben im Mittelalter schwer tue und ich mir Mittelalterromane auch nicht so oft gebe, aber dieses Buch hier mit seinem sogenannten Helden fing schon vor der Hälfte an, mich zu nerven. Ich hoffe, ich werde irgendwann schlau und lasse das mit dem Mittelalter sein. Noch bin ich das nicht, wie ihr an meinem nächsten Hörbuch sehen werdet. :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Lisa Grüneisen

    Die Kathedrale des Meeres
    ReinhardP

    ReinhardP

    12. September 2011 um 13:21

    Sehr detailreich - trotzdem nicht langatmig - beschriebene Lebensgeschichte.

  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

    Die Kathedrale des Meeres
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    18. April 2011 um 18:32

    Eigentlich mag ich keine historischen Romane. Eigentlich mag ich keine Hörbücher die sooooo lange dauern. ABER! Dieses hier war grandios, es war jeder der über 1400 Minuten wert, die ich es gehört hab, jede Minute war Unterhaltung, Spannung, Emotion und Hingabe. Ein ganz phantastisches Buch, herausragend gelesen von Wolfgang Condrus, der jeder Figur Raum verleiht, jede kleine Nichtigkeit herausstellt und der ganz fabelhaft die Stimmungen des Buches transportieren konnte. Die Figur des Arnau Estanyol gerät zwar tatsächlich ein wenig modern und wirkt ein wenig anachronistisch, was dem Reiz des Textes aber keinen Abbruch tut. Der Hörer leidet, liebt und fleht mit Arnau Estanyol und seinem Weg durch Barcelona. Man fühlt sich so sehr in der Geschichte drin, daß man glaubt die See zu schmecken, die Gerüche der Märkte zu riechen und die Schläge der Peitsche zu spüren, selten hat mich ein Hörbuch so fasziniert und begeistert... vergleichbar eigentlich nur mit den Säulen der Erde von Follett und wenn ich ehrlich bin, besser als diese

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

    Die Kathedrale des Meeres
    JuliaO

    JuliaO

    11. January 2011 um 12:24

    Das Hörbuch hat mir besser gefallen als das Buch, da es mir zum Lesen ehrlich gesagt zu lang gewesen wäre, dafür dass es mich nicht 100% überzeugt hat. Ein spannender historischer Roman, der allerdings nur 4 Sterne bekommt. Und zwar weil er stellenweise zwar wirklich toll war, aber stellenweise war er mir einfach zu platt! Diese ewigen Liebes Geschichten mit hin und her und Hickhack gehen mir bei historischen Romanen einfach tierisch auf die Nerven... Ansonsten war es gut und hat mich auf jeden Fall unterhalten.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

    Die Kathedrale des Meeres
    sunny69

    sunny69

    07. October 2010 um 16:48

    Andreas Fröhlich entführte mich mit der Geschichte von Arnau Estanyol um 1350 nach Barcelona: Die Geschichte drängt sich weniger um den Bau der Kathedrale Santa María del Mar, als um die Geschichte des jungen Mannes (Bernat Estanyol) der, durch harte Mittelalterliche Gesetze in Kantalanien um seinen Besitz und seine Rechte gebracht wird. flieht mit seinem Sohn aus seinem Heimatort um in Barcelona seinen Weg zu gehen. Kann er dort ein Jahr bestehen, wird er wieder zu einem freien Mann. Mit Bernat und Arnau erlebt man das Leben in Barcelona sehr lebendig, die Personen sind gut beschrieben und man ist rasch in der Geschichte aufgetaucht. Fazit langer und für mich sehr empfehlenswerter Hörstoff.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Lisa Grüneisen

    Die Kathedrale des Meeres
    capkirki

    capkirki

    18. June 2010 um 14:53

    Was für ein tolles Hörbuch! Über 23 Stunden ist man gefangen im Barcelona des Mittelalters und fiebert mit Arnau Estanyol, der Hauptfigur dieses Romans, mit. Ich habe oft gelesen, dass man Ildefonso Falcones nicht mit Ken Follett vergleichen kann und ich frage mich ehrlich gesagt, wieso? Gut, hier spielt der Bau der Kathedrale nicht den Mittelpunkt, auch wenn sie das Leben Arnaus beeinflusst., aber das Bild, das er vom Mittelalter zeichnet, die Geschehnisse, die Atmosphäre des Buches haben mich genauso begeistert wie bei den "Säulen der Erde" oder den "Toren der Welt". Falcones braucht den Vergleich nicht zu scheuen. Nicht eine Minute dieses Buches ist langweilig. Es bietet uns einen Einblick ins Katalonien des 14. Jahrhunderts, in das Rittertum und das Lehnswesen, in Kirchenmachenschaften, Kriege, Macht und Intrigen. Man kann Barcelona regelrecht sehen, erleben, spüren und riechen. Den Staub im Steinbruch, den Seetang im Meer, die Schwere der Steine, den Hass, die Liebe, die Verzweiflung....Man fiebert mit Arnau mit, den wir eigentlich schon im Moment seiner Zeugung kennen lernen. Fröhlich feiern die Gäste von Bernat Estanyol dessen Hochzeit. Die Brautleute kennen sich kaum, aber er ist angetan von der jungen hübschen Braut und deren Eltern sind sichtlich stolz auf die gute Partie. Doch mitten in die Feier platzt plötzlich der Lehnsherr Llorenç de Bellera und seine Ritter. Sie feiern mit, essen Lamm und trinken Wein, bis Llorenç de Bellera die junge Braut entdeckt. Nachdem er sie vor den versammelten Gästen demütigt, fordert er das "ius primae noctis" - das Recht der ersten Nacht. Im Schlafzimmer vergewaltigt er Francesca und zwingt danach ihren Ehemann nocheimal das Gleiche zu tun, da er keinen Bastard will. Aus dieser Vergewaltigung entsteht Arnau. Doch das Leid Francescas ist noch nicht zu Ende und führt zum Schluss dazu, dass sie das Kind aufgeben muss. Gerade noch rechtzeitig findet Bernat das Baby und flieht mit ihm nach Barcelona - das Ziel des" freien Bürgers" vor Augen. Doch der Macht der Adeligen entkommt man nicht so einfach und so wird Arnaus Leben immer wieder von Schicksalsschlägen überschattet und jedes Mal, wenn der Leser hofft, dass er es nun überstanden hat und nun sein Glück findet, kommt neues Unheil auf. Wie oft habe ich mich dabei ertappt, wie ich mit Arnau und seinen Freunden gelitten habe, wie ich mich um ihn gesorgt und ihm nur das Beste gewünscht habe.... erstaunlich wie man hunderte Jahre später noch so wütend werden kann auf die Leibeigenschaft, den Adel, die Kirche... es ist unfassbar, was Menschen anderen Menschen antun können. Zu keinem Zeitpunkt ist die Handlung voraussehbar, Falcones schreibt flüssig, spannend und mitreißend. Absolut lesens- und hörenswert! Beim Hörbuch wurde mit Wolfgang Condrus der perfekte Sprecher gefunden. Wer gerne historische Romane liest, wird hier seine helle Freude haben. Und im September erscheint schon Falcones neues Buch: "Die Pfeiler des Glaubens". Ich freu mich drauf!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Lisa Grüneisen

    Die Kathedrale des Meeres
    bloertzer

    bloertzer

    11. March 2010 um 01:35

    Uff - ich bin durch, aber in Gedanken immer noch ein bisschen im Barcelona des 14. Jahrhunderts. Viele haben die "Kathedrale der Meere" mit Ken Follets "Säulen der Erde" verglichen - doch dieser Vergleich hinkt auf mehr als einem Fuß! Hier geht es nicht um die Erbauer oder Architekten einer Kathedrale, sondern um Arnau Estanyol. Seinem Leben folgt der Leser buchstäblich vom ersten Funken an. Seine Eltern sind Leibeigene von Lehnsherr Llorenç de Bellera. Was das damals bedeutete, ist mir noch nie so bewusst in einem Roman vor Augen geführt worden. Als Frau ist die Erniedrigung von Arnaus Mutter Francesca durch das "Recht der ersten Nacht" umso stärker nachvollziehbar. In diesem Elend beginnt die Geschichte und führt dann in die große Stadt Barcelona - "Stadtluft macht frei" nach einem Jahr und einem Tag... Mit Arnaus Leben verbinden sich viele Charaktere, die das "dunkle Mittelalter" fesselnd auferstehen lassen. Der harte Aufstieg vom potentiellen Töpfergesellen über den Hafenarbeiter bis zum Baron mit eigenen Ländereien, dem der Neid der Anderen die Inquisition auf den Hals hetzt, hat mehr als einen Anlauf gebraucht, bis ich wirklich gefesselt war. Man muss schon in der richtigen Stimmung sein, um sich auf das Buch einzulassen. Es ist keine leichte Kost, die man mal so nebenbei hört. Es fordert Aufmerksamkeit und bekommt sie auch. Absolut lesens- und hörenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

    Die Kathedrale des Meeres
    Marfa

    Marfa

    25. October 2008 um 19:20

    Das Hörbuch hat mir gut gefallen. Auch wenn ich finde, dass es bei dem Protagonisten nach verschiedenen Schicksalschlägen doch sehr schnell sehr steil aufwärts geht.