Mondscheintarif

von Ildikó von Kürthy 
3,7 Sterne bei993 Bewertungen
Mondscheintarif
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (614):
Herbstlaubs avatar

Witzig und romantisch. Leichte Unterhaltung für Zwischendurch.

Kritisch (122):
JunoStevenss avatar

Überhaupt nicht mein Geschmack!!!

Alle 993 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mondscheintarif"

Sie findet sich nicht schwierig, sondern interessant. Ihre beste Freundin hat die größeren Brüste - und ist trotzdem ihre beste Freundin. Cora Hübsch ist 33. Alt genug, um zu wissen, dass man einen Mann niemals nach dem ersten Sex anrufen darf. Also tut sie das, was eine Frau tun muß: Sie wartet. Auf seinen Anruf. Stundenlang. Bis sich ihr Leben verändert. Zum Mondscheintarif.

Wolfgang Joop: 'Ich musste nachts eine Schlaftablette nehmen, weil Lachzwang mich am Einschlafen hinderte. Die moderne Heldin dieses Romans verschreibt vielen Brüdern und Schwestern ein probates Mittel: Ironie! Als begeisterter Leser bleibt mir nur zu hoffen, dass Fortsetzung folgt!'

Der Spiegel: 'Ausgesprochen witzig und schwungvoll erzählt sind Kürthys Einblicke in die verwirrte moderne Frauenseele.'

Max: 'Hera-Lind-Hasser aufgepaßt: Dieser Frauenroman ist geistreich, voller Witz und selbstkritischem Spott. Ein Buch, das auf jeder Seite Spaß macht.'

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499226373
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:144 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.09.1999
Das aktuelle Hörbuch ist bei Hoffmann und Campe erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne283
  • 4 Sterne331
  • 3 Sterne257
  • 2 Sterne81
  • 1 Stern41
  • Sortieren:
    deidrees avatar
    deidreevor 7 Monaten
    So witzig kann nervtötendes Warten klingen

    Cora ist verliebt. Und sie wartet. Wartet auf den einen alles entscheidenden Anruf von ihm. Wird er sich melden? Hat sie das Spiel überreizt? Wie lange sich ein paar Stunden anfühlen können!


    Als Cora das erste Mal Dr. Daniel Hofmann trifft, ist ihr Aufeinandertreffen eher schmerzhaft - für ihn.


    Doch wie heißt es so schön – man trifft sich immer zweimal.


    Bei beiden scheint es, als ob Gefühle im Entwickeln sind. Und beide spielen das Spiel „wer darf wen, und vor allem, wann, anrufen“ sehr gut. Vielleicht zu gut?


    Cora leidet Höllenqualen während sie auf diesen Anruf wartet.


    Wir erfahren den Beginn und die erste Entwicklung von Cora und Daniel in kurzen Rückblicken zwischen den, sehr witzig und unterhaltsam beschriebenen, Höhen und Tiefen des verzweifelten Wartens.


    Von so ungefähr: „Der ist es ja gar nicht wert.“, über: „Ich bin zu hässlich für ihn.“ bis hin zu: „Verdammtes Telefon! Läute endlich!“, finden wir die ganze Palette innerhalb kürzester Zeit in Coras Gedanken.


    Das relativ dünne Büchlein mit gerade einmal 142 Seiten lässt sich, auch durch den lockeren Schreibstil, leicht und schnell lesen. Die rückblickenden Sequenzen sind gut vom erzählenden Text abgehoben, sodass man immer sofort weiß, ob man in der Gegenwart oder Vergangenheit ist.


    Ildikó von Kürthy bringt uns in Mondscheintarif mit uns selbst in Kontakt. Denn, wer kennt dieses Warten nicht auch von sich, zumindest auf die eine oder andere Art und Weise?


    Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und durfte einige kurzweilig Stunden mit Cora verbringen.

    Kommentieren0
    53
    Teilen
    Chrissy87s avatar
    Chrissy87vor 8 Monaten
    Ildikò von Kürthy - Mondscheintarif

    Ich bin ohne allzu große Erwartungen an dieses Buch heran gegangen. Natürlich hatte ich schon von "Mondscheintarif" gehört, wollte mir aber selbst ein Bild machen. Und was soll ich sagen, mich hat selten ein Buch so zum Lachen gebracht.
    Die Protagonistin Cora Hübsch scheint stellenweise etwas überspitzt dargestellt zu sein, trotzdem nimmt man ihr alles ab, auch die verrückten Sachen. Denn eigentlich kennt jeder so jemanden wie Cora, ob er es nun zugeben will oder nicht.
    Für mich auf jeden Fall lesenswert und ich hab eine "neue" Autorin für mich entdeckt.

    Kommentieren0
    54
    Teilen
    Annejas avatar
    Annejavor 8 Monaten
    Wenn du auf einen Anruf wartest

    Wir Frauen sind schon eine Sache für sich, denn sonst würde es wohl kaum so viele Romane und Erzählungen über uns geben. 

    Da ich es aber nicht so mit der Romantik habe, habe ich mich für ein Buch entschieden, das zwar mit einem Hauch Liebe geschmückt ist aber hauptsächlich der Unterhaltung dient. 

    Lernt Cora und ihre Welt einfach mal, in meiner Rezension, kennen.

    Kaum sind wir im Buch, werden wir auch schon von Cora darauf hingewiesen was wir Frauen für Problemzonen haben. Dies allerdings nicht ernst oder gemein, sondern mit Witz. 

    Diesen Witz erleben wir dann das ganze Buch über. Er ließ mich nicht mehr los und sorgt dafür das ich mich zumindest für einen Moment mal nicht extrem selbstkritisch betrachtete.

    Das Buch erzählt die Geschichte von Cora, welche einem Anruf erwartet, der aber partout nicht eintreffen möchte. Während der Wartesequenzen erzählt uns Cora von ihrem Leben, ihren Freunden und natürlich so einiges über sich selbst. Dazu erfahren wir wessen Anruf sie erwartet und warum.

    Dies klingt vielleicht sehr einfach, ist aber wahnsinnig fesselnd und unterhaltsam. Ich fühlte mich augenblicklich wohl und legte das Buch auch erst dann wieder aus der Hand als es zu Ende war.

    Mit gerade einmal 144 Seiten ist da Buch nicht gerade ein Schmöker, erzählt aber eine Geschichte, die lebhaft und realistisch ist. 

    Mit Cora Hübsch wurde mir eine Charakterin gegeben, mit der ich mich identifizieren kann und die ich nur zu gerne als echt Freundin hätte. Denn Cora hat Makel,Macken und einen eigenwilligen Kopf, der sie zu einer wahren Stimmungsbombe macht. 

    Ihre beste Freundin Jo ist das was viele Frauen hassen, nämlich fast perfekt. Sie hat einen tollen Job, sieht gnadenlos gut aus und hat das Gewisse etwas. Trotzdem kann man sie im Buch nur mögen, da man merkt wie sehr sie die Freundschaft zu Cora braucht und für sie auch so einiges tut.

    Natürlich gibt es auch einen Herrn im Buch, über den ich nicht zuviel verraten möchte. Er passt einfach zu Cora und nimmt sie so wie sie ist, was ihn zu einem unglaublich sympathischen Charakter macht.

    Das Buch an sich hat nicht viele Charaktere, was auch gut ist, auf Grund der geringen Seitenzahl. Allerdings sind die, die wir erlesen gut durchdacht und mit ordentlich Esprit dargestellt. 

    Wer das Buch gelesen hat wird auch das Cover verstehen, welches ja nur ein Paar Füße zeigt.

    Allgemein wirkt das Buch sehr unscheinbar, da die gewählten Farben sehr schwach sind und man den Buchtitel und den Autorenname sehr dezent gehalten hat.

    Ein wenig mehr Farbe täte dem Buch gut, um mehr Aufmerksamkeit zu erreichen.

    Ein liebenswerter und unterhaltsamer Roman, der mit wenigen Seiten mehr erzählt als so mancher Schmöker.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    lydi_marie_kems avatar
    lydi_marie_kemvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein sehr humorvoller, schön geschriebener Roman. Sehr zu empfehlen!
    Sehr humorvoll, gut geschrieben und wirklich zum Verlieben!


    Mondscheintarif, der erste Roman von Ildiko von Kürthy. 


    Cora Hübsch ist 33 und hat die Liebe fürs Leben noch nicht gefunden. Als sie einen attraktiven Mann kennenlernt und ihm ihre Telefonnummer gibt, findet sie sich in einer nervenaufreibenden Wartezeit wieder - auf den einen, seinen Anruf! Was folgt sind einige urkomische Missverständnisse sowie die Frage: Hat sie den Mann fürs Leben nun gefunden? 

    Mit Mondscheintarif begann meine Liebesgeschichte zu den Büchern von Ildiko von Kürthy. Nur sie schafft es, so einem vermeintlich banalem Thema die richtige Würze zu verleihen. 

    Mondscheintarif ist humorvoll und wirklich gut geschrieben. Manch einer findet sich in den geschilderten Situationen wieder. Auch wenn sich zwischenzeitlich im Bereich der Telefonie so einiges verändert hat, muss ich immer wieder daran denken wie es "früher" einmal war. 

    Es geht aber auch um echte Freundschaft und ein bedingungsloses füreinander da sein. Und die Erfüllung des ein oder anderen Klischees. 

    In den mittlerweile 18 Jahren seit Veröffentlichung habe ich das Buch mindestens 17 mal gelesen, das Hörbuch bestimmt 10 mal gehört und Mondscheintarif auch einmal als Theaterstück gesehen. 


    "Ein sehr humorvoller, schön geschriebener Roman. Sehr zu empfehlen!"

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor einem Jahr
    Das Ende

    hat mich etwas gestört.

    Sie findet sich nicht schwierig, sondern interessant. Ihre beste Freundin hat die größeren Brüste – und ist trotzdem ihre beste Freundin. Cora Hübsch ist 33. Alt genug, um zu wissen, dass man einen Mann niemals nach dem ersten Sex anrufen darf. Also tut sie das, was eine Frau tun muß: Sie wartet. Auf seinen Anruf. Stundenlang. Bis sich ihr Leben verändert. Zum Mondscheintarif.

    Cora Hübsch auf der Suche nach dem richtigen – sie ist 33 und weiss, dass man eines nie tun darf: den Mann zuerst anrufen. Also wartet sie – und wartet – und wartet…

    Die Krise einer Frau, die allein zurecht kommen möchte. Alle die guten Tipps von Freunden werden in den Wind geschossen. Klar gibt es viele Klischees, aber es ist einfach und schön geschrieben .

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Mondplatzs avatar
    Mondplatzvor 2 Jahren
    Ein witziges Büchlein

    Eine romantische Komödie mit einer sympathischen Protagonistin, spritzig, frech, originell erzählt. Was musste ich grinsen! Unvergesslich für mich: Die Selbstironie, mit der sich die Heldin beschreibt: "Es ist nämlich leider so, daß ich von vorne fast genauso aussehe, wie von hinten. Das heißt, ich habe einen recht knackigen, runden Po - und einen weniger knackigen, aber ebenso runden Bauch. Meine Brüste sind nicht der Rede wert und liegen weit auseinander. Schaue ich die eine an, habe ich die andere schon aus den Augen verloren" (S. 12 f). Unbedingt lesen!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sarahkessls avatar
    Sarahkesslvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Der Klassiker- absolutes Must have im Bücherregal!
    absolutes Must have

    Der Klassiker- absolutes Must have im Bücherregal!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    winter-chills avatar
    winter-chillvor 2 Jahren
    Geistreicher Frauenroman

    Es gibt sie ab und an: Geistreiche, gut gemachte Frauenromane.
    „Mondscheintarif“ gehört definitiv dazu. Aufgrund seiner Seitenlänge
    (ca. 140 Seiten) zwar eher eine Erzählung als ein Roman, aber das tut
    der Sache keinen Abbruch. Protagonistin ist die 33 Jahre alte Cora
    Hübsch, alles in allem eine moderne, selbstbewusste Frau. Trotzdem sitzt
    Cora am Samstagabend traurig allein daheim rum. Der Grund: Sie ist
    verliebt. In Dr. Daniel Hofmann. Vor ein paar Tagen hatte sie zum ersten
    Mal Sex mit ihm und Cora ist alt genug um zu wissen, dass man als Frau
    den Mann nach der ersten Nacht auf gar keinen Fall anrufen darf. Und so
    wartet Cora anfangs noch aufgeregt, später immer verzweifelter darauf,
    dass Daniel den ersten Schritt macht. Der Leser verfolgt nun Coras
    Gedanken zwischen 17:25 und 23:18 Uhr. Dazwischen gibt es aber auch
    immer mal wieder ein paar Rückblicke, bei denen man zum Beispiel
    erfährt, wie sich Daniel und Cora kennengelernt haben. Erzählt wird die
    Geschichte sehr schwungvoll und originell mit ganz viel Ironie und Witz –
    dabei legt Kürthy selbstkritisch und herrlich ehrlich das komplette
    Spektrum einer emanzipierten aber verliebten Frau offen. Und am Ende
    erkennt Cora, dass all die Klischees, denen sie aufgegessen ist, all die
    Schachzüge, die sie geplant hat und alle die Rollen, die sie gespielt
    hat, fast alles kaputt gemacht hätten.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    MamaSandras avatar
    MamaSandravor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr unterhaltsam, amüsant, frei aus dem Leben heraus... Wunderbare kurzweilige Lektüre für die Frau während man auf einen Anruf wartet :-)
    Warten bis zum Mondschein wird sehr unterhaltsam mit Ildiko von Kürthy

    Inhalt:
    … lässt sich kurz zusammenfassen: Cora Hübsch, 33 Jahre jung, wartet auf einen Anruf. Auf den Anruf eines Mannes, in den sie verliebt ist, mit dem sie vor ein paar Tagen Sex hatte. Nun ist Samstag und es klingelt nicht…

    Cora zerbricht sich den Kopf darüber, weshalb Dr. Daniel Hofmann nicht anruft. Zwischendurch gewährt sie uns Einblicke in ihr Leben. Ihre Freunde „Big Jim“ und „Jo“ = Johanna. Dazu erzählt sie von ihrer letzten Beziehung Sascha und wie sie eigentlich Daniel kennenlernte, wie das 1. Date ablief, das 2. Date, der 1. Sex…

    Hinzu kommt ihre ganz herzliche Art. Sie ist vielleicht nicht die Schönste Kerze auf der Torte, das schreibt sie eher ihrer besten Freundin Jo zu. Geplagt mit dem ein oder anderen Makel, den sie an sich findet, kämpft sie mit oder gegen ihr Selbstwertgefühl. Sie nimmt sich selbst manchmal nicht so ernst, findet sich einmal super sexy und dann plötzlich wieder wie eine Kuh im Kartoffelsack. Cora ist einfach sehr sympathisch menschlich weiblich...

     

    Schreibstil:

    Das Buch ist in keine Kapitel unterteilt, aber dafür in Abschnitte. Wir erleben den gesamten Samstagabend, ab ca. 16/17 Uhr (genau weiß ich das gar nicht mehr) bis Mitternacht. Unterteilt sind die Abschnitte in die jeweiligen Uhrzeiten, die Abstände mal sehr kurz (1 Minute) bis etwas länger (10-15 Minuten). Dazwischen, farblich eingeschoben, wird in Rückblicken von den Dates und Sascha und anderen vergangenen Begebenheiten berichtet.

    Der Schreibstil an sich ist wahnsinnig locker, amüsant, menschlich und direkt aus dem Leben gegriffen. Man hat das Gefühl, Cora erzählt gerade mit dem Leser und berichtet frei weg, was sie gerade denkt und fühlt. Und als ob sie direkt aus ihrem Leben erzählt, wie sie einem Tagebuch berichten würde. Das Buch lässt sich extrem gut und schwungvoll lesen. Nur irgendwann hat es mich ziemlich gestört, dass die Personalpronomen öfters weg gelassen wurden. Das war ein komisches Lesegefühl, weil sie ja doch dazu gehören. In einem so lockeren Erzählstil, welches natürlich ideal zum Buch passt, kann man das ICH gerne mal weg lassen. Aber es störte mich dann doch ab einer gewissen Zeit.

     

    Meine Einschätzung:

    Cora Hübsch ist beim Erzählen so wahnsinnig ehrlich und direkt. Man bekommt beim Lesen eine neue Freundin und das Gefühl hat Ildiko von Kürthy sicherlich damit bezwecken wollen. Man glaubt jeden Gedanken und jedes Problem selbst zu kennen, weil alles so ehrlich beschrieben wird, so voll aus dem Leben heraus. Es ist teilweise lustig, man gerät aber auch mal ins fremdschämen.  Man fiebert mit, ob nun endlich diese verdammte Telefon klingelt, weiß aber auch gar nicht, was man der Freundin raten soll. Selbst anrufen? Weiter warten? Den Kerl abhaken?

    Hinzu kommt bei mir ja noch, dass dieses Buch 1999 erschienen ist, da war ich gerade einmal 12 Jahre alt. Es jetzt erst zu lesen, ist dann natürlich nochmals belustigend. Wenn man bedenkt, dass Cora Hübsch den ganzen Abend vor dem Telefon sitzt und über die tolle Erfindung des Anrufbeantworters philosophiert und wir heutzutage das Smartphone kaum noch aus der Hand legen, um sekündlich erreichbar zu sein. Dass sie von ihrem Kumpel Big Jim ein Fax bekommt mit Tipps aus der Männerwelt, die heute wahrscheinlich in einer WhatsApp-Gruppe diskutiert werden würden… Dies sind nur ein paar Beispiele, die ich mit Erschrecken und Belustigung feststellen musste, wenn man die heutige völlig übertrieben technologisierte Welt betrachtet.

    Absolute Leseempfehlung! Vielleicht komme ich auch mal in den Genuss die Verfilmung zu sehen. Dies war mein 2. Buch von Ildiko von Kürthy, das erste war „Sternschanze“. Wohl alles nicht sehr anspruchsvoll, aber sehr unterhaltsam und für kurzweilige Stunden absolut geeignet. Wenn man mal für einige Stunde der Welt entfliehen möchte und nicht viel beim Lesen grübeln will, dann sollte man so ein Buch im Schrank stehen haben.

     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Dada-Kiaras avatar
    Dada-Kiaravor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Leider nicht der Brüller, erinnert mich sehr an Britget Jones
    Leider enttäuschend und wirkt wie eine billige Kopie

    Normalerweise mag ich die Frauenliteratur ganz gerne, aber irgendwie kam ich hier überhaupt nicht rein, mich hat das Buch total gelangweilt und alles war schonmal irgendwie da. Das Buch erinnert mich am Meisten an Helen Fieldings 'Bridget Jones'
    Man kann es lesen, aber es ist auf keinen Fall ein Buch welches ich mir ins Regal stellen würde um es eventuell nochmal zu lesen.

    Kommentieren0
    17
    Teilen

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks