Ilja Albrecht Sibirischer Wind

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(10)
(18)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sibirischer Wind“ von Ilja Albrecht

Bei seinem Morgenspaziergang am Wannsee wird der 72-jährige Industriemagnat Friedrich Lautenschläger brutal zusammengeschlagen und erschossen. Für Kiran Mendelsohn, der gemeinsam mit dem eigenwilligen Kommissar Bolko Blohm die Ermittlungen leitet, tut sich ein Abgrund aus illegalen Machenschaften, Waffen- und Menschenhandel auf. Doch nichts kann ihn vorbereiten auf die Skrupellosigkeit des wahren Killers, der eine Seite in Kiran weckt, die der junge Ermittler eigentlich für immer vergessen wollte.

Ich musste das Buch leider abbrechen. Ich kam über die 84 zigste Seite nicht hinaus. Viel zu trocken geschrieben.

— Katinka17

Ab und dann etwas verwirrend aber im allgemeinen ein sehr interessanter und spannender Thriller.

— Buecherseele79

An sich ein ganz toll gelungener Thriller mit interessanten Charakteren; für meinen Geschmack aber oft zu spezifische Wirtschaftsthematik.

— Kendall

Unterhaltsamer Thriller mit Einblick in Stasi und Russenmafiamachenschaften, der zum Ende hin an Fahrt gewinnt.

— utaechl

tolles Debüt

— dieFlo

Ein sehr gelungenes Debut. Gerne mehr davon!

— britta70

Gelungener Polit-Thriller!

— Janosch79

Gewaltig - mega spannend und tiefgründig. Absolute Leseempfehlung!

— Wildpony

Spannender Auftakt einer neuen Krimireihe mit einem interessanten Ermittlerteam. Gut recherchiert und anspruchsvoll, aber unterhaltsam!

— Antonella

Gutes Thriller Debüt mit netten Charakteren. Ja der Kalte Krieg ist noch nicht vorbei. Auch tolle Wendungen !

— sabrinchen

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Weniger Rätsel, trotzdem im klassischen Dan Brown-Stil spannend.

Alienonaut

Die Attentäterin

Bombenanschlag auf ein jüdisches Zentrum.

Odenwaldwurm

Im finsteren Eis

Fängt toll an, liest sich spannend und lässt dann leider stark nach, ohne dass der merkwürdige Verlauf überhaupt aufgelöst wird.

HarIequin

Die Kinder

Gruselig, flüssig und doch nur Gut

Bucherverrueckte

Sag kein Wort

Extrem krass und abgefahren. Stalking wie es schlimmer nicht geht. Etwas brutal und menschenunwürdig

Renken

Fiona

Eine super Polizistin mit keiner, oder zu vielen, Identitäten.

Neuneuneugierig

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn deine Vergangenheit dich einholt...

    Sibirischer Wind

    Buecherseele79

    06. April 2016 um 18:00

    Für Kiran Mendelsohn liegen zwei Wochen herrlicher Urlaub vor ihm als seine Freundin und Oberstaatsanwältin Eleonore ihm um einen Gefallen bittet- im Team mitzuarbeiten dass den plötzlichen Tod des Industriemagnat Friedrich Lautenschläger ermittelt.Ungern nimmt Kiran dieses Angebot an da er doch lieber hinter seinem Schreibtisch arbeitet und ungern im Team.Relativ schnell wird klar dass Lautenschläger brutal ermordet wurde und vom Täter jegliche Spur fehlt.Der Gerichtsmediziner kann aufgrund der Verletzungen aber sagen dass Lautenschläger brutal zusammengeschlagen wurde, eine waffenlose Nahkampfart, entwickelt von den Speznas, gerne in Russland angewendet.Dann kommt heraus dass man gegen Lautenschläger ermittelt hatte da er wohl nicht nur Geld wäscht sondern auch dem Waffen- und Menschenhandel nicht abgeneigt war.Sein Sohn, der als Nachfolger antritt, wird ebenfalls unter die Lupe genommen.Dann erhalten Kiran und seine Kollegen Hilfe von einem russischen Clubbesitzer, der wohl auch keine reine Weste hat aber viel über die Machenschaften von Lautenschläger weiss....und im Team scheint es einen  Maulwurf zu geben denn die Presse weiss über die Ermittlungen verdammt gut Bescheid....dann passiert wieder ein Massaker und das Team muss sich beeilen den Täter zu schnappen...An sich ein gelungener Thriller. Ich mag die ruhige Art der Autorin, einen grossen Spannungsbogen gibt es jetzt nicht aber es ist auch nicht so dass die Geschichte vor sich "hinplätschert" und man geneigt ist das Buch zur Seite zu legen.Das Ermittlerteam, gerade Kiran und Bolko sind mir unheimlich sympathisch und es ist spannend zu lesen wie sie dem Täter und der Vergangenheit des Ermordeten auf die Spur kommen.Verwirrend waren allerdings oft die Namen, die Ermittlungen im Bereich der Wirtschaftskriminalität- da musste ich oft nochmals nachlesen um einigermasen auf dem Laufenden zu bleiben, nicht immer ganz einfach.Aber unter dem Strich für mich sehr lesenswert. :)

    Mehr
  • Zwischen Wirtschaftshaien und Russenmafia

    Sibirischer Wind

    Kendall

    20. January 2016 um 08:56

    Kiran Mendelson hat sich beim BKA eigentlich in den Bürodienst versetzen lassen. Als Profiler und Kollege wird er jedoch so geschätzt, dass er bei einem spektakulären Fall wieder ins Feld gerufen wird: Der Industriemagnat Friedrich Lautenschläger wurde brutal verprügelt und dann ermordet; vom Täter fehlt bislang jede Spur. Für Kiran und seinen Kollegen Bolko beginnt ein Spießrutenlauf zwischen Wirtschaftshaien und der russischen Mafia.Das Cover ist zwar sehr einfach gestaltet, jedoch finde ich es dem Inhalt des Buches angemessen. Der aufragende Fernsehturm ist in meinen Augen eine Metapher für die berühmte Nadel im Heuhaufen, die manchmal eben doch größer ist als man vermutet. Das Buch steigt direkt mit dem Mordfall Lautenschlager ein, das finde ich schonmal sehr gut, so wird gleich eine gewisse Grundspannung aufgebaut! Die Charaktere fand ich eigentlich alle relativ Interessant, wobei sich mir schon relativ früh erschlossen hat, wer bei diesen Ermittlungen auf welcher Seite steht. Einen wirklichen Spannungsbogen gab es in der Geschichte nicht, viel mehr baute sich die Spannung auf den ersten paar Seiten auf und hielt dann bis zum Ende. Nur leider war das nicht die Art von Spannung, die ich in einem Thriller gerne haben möchte. Es wurde zwar nie langweilig, dafür aber oft sehr langatmig, sodass ich oft den Faden verlor. Schwierig fand ich auch die vielen wirtschaftlichen Begriffe und Zusammenhänge. Natürlich sind die bei einem Wirtschaftsthriller unverzichtbar, aber ich hätte mich schon über die ein oder andere Begriffserklärung gewünscht. So viel spezifisches Fachwissen stellt für Leute, die aus einer anderen Branche kommen, wie auch ich, eine Barriere dar; könnte ich mir vorstellen, so erging es jedenfalls mir. Ich musste ununterbrochen konzentriert bleiben, damit ich nichts verpasse, was von Bedeutung sein könnte. An sich finde ich, macht diese hohe Konzentration das Lesen eines Thrillers aus, in Kombination mit dem Fachwissen fand ich das aber eher anstrengend,Die Handlung an sich hat mir relativ gut gefallen, da war für jedes Verbrecherherz was dabei: vom Kredithai bis hin zum Mafioso. Viele Szenen sind sehr ausführlich und detailliert beschrieben, das hat mir auch gefallen, ebenso wie die zahlreichen geschichtlichen Einwürfe über die DDR. Ich fand nur etwas schade, dass sich relativ am Anfang schon die Fronten abgezeichnet haben, sodass am Ende der Überraschungseffekt beim Täter eher ausblieb. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, auch wenn mich die zahlreichen "er empfahl sich", "ich habe mich empfohlen" mit der Zeit ziemlich auf die Nerven gegangen sind, das sagt doch heute niemand mehr, oder? Aber das war nur ein kleiner Schönheitsfehler, viel Einfluss hat er nicht auf diese Bewertung gehabt. Fazit: Ein netter Thriller, allerdings nichts für die leichte Lektüre zwischendurch, da oft sehr komplexe Handlungsstränge der vollen Konzentration bedürfen. Dennoch lesenswert.

    Mehr
  • Sibirischer Wind

    Sibirischer Wind

    Wurm200

    28. December 2015 um 18:36

    Ilja Albrecht Sibirischer Wind Blanvalet Autor: Ilja Albrecht, 1967 in Frankfurt am Main geboren, zog 1988 für sein Studium nach Berlin und erlebte dort den Mauerfall. Als Diplom-Kommunikationswirt ist er seit 2000 im Bereich eMarketing für internationale Unternehmen tätig. Nach einer Station in den USA lebt Ilja Albrecht heute gemeinsam mit seiner Frau im südlichen Mittelmeer auf Malta. Sibirischer Wind ist sein erster Roman. (Quelle: Blanvalet) Kiran sitzt in seinem Stammlokal und freut sich schon über seine bevorstehenden Zwei Wochen Urlaub. Doch plötzlich kommt die Staatsanwältin, die gleichzeitig seine gute Freundin ist, Elenore ins Lokal und berichtet ihm von einem Mord an Friedrich Lautenschläger. Dieser ist ein sehr hochrangiges Tier, dass schon länger in Verbindung mit dubiosen Geschäften genannt wird. Bisher hat sich aber noch niemand getraut gegen ihn zu ermitteln. Elenore teilt Ihm ebenfalls mit, dass Sie möchte, dass er an den Ermittlungen teilnimmt. Und das, obwohl Kiran schonlange nicht mehr im Feld tätig war. Aus Freundschaft sagt er jedoch zu und hilft dem jungen Team bei deren Ermittlungen. Das Buch besteht aus 26 Kapiteln und einem Prolog, in welchem uns die Handlung erzählt wird. Dabei baut der Autor um die Hauptperson ein Mysterium auf, das einem zum Weiterlesen animiert. Natürlich bekommen wir auch Erklärungen geliefert, jedoch kommen diese nur Stück für Stück und sind selbst dann noch sehr indirekt. Das ist wirklich toll und baut eine Menge Spannung auf. Damit geht auch einher, dass wir über Kiran nicht alles zu Beginn erfahren, sondern sein Leben dem Leser nur sehr dossiert erzählt wird. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass es sich bei Sibirischer Wind um einen sehr ruhigen Krimi handelt, der kaum Actionszenen besitzt. Wenn jedoch mal eine auftaucht, dann ist sie eher kurz gehalten, wird dafür aber sehr detailliert erzählt. Damit liest es sich teilweise, als würde man einen Actionfilm schauen, dies ist aber wirklich toll gemacht und passt zu dem eher ruhigen und überlegten Kiran. Allgemein lässt sich über die Charaktere kaum meckern, da sie wirklich sehr gut zusammenpassen. Cover: Das Cover ist grau/weiß gehalten und hat schwarze Umrandungen. Wir sehen einen Fernsehturm aus einer Stadt herausragen. Der Autor ist in Rot geschrieben und fällt somit auch sofort ins Auge. Mit dem Inhalt des Buchs hat das Cover nicht direkt was u tun aber dafür mit dem Schauplatz, in dem die Handlung spielt. Fazit: Sibirischer Wind ist kein actiongeladener Krimi, aber das muss es ja auch nicht immer sein. Alles in dem Buch ist aufeinander abgestimmt und passt hervorragend zusammen. Mir haben die knapp drei Tage wirklich Spaß gemacht, weshalb ich ohne lange zu Überlegen 5/5 Sternen gebe. Klappentext: Der Mörder, der aus der Kälte kam … Bei seinem Morgenspaziergang am Wannsee wird der 72-jährige Industriemagnat Friedrich Lautenschläger brutal zusammengeschlagen und erschossen. Für Kiran Mendelsohn, der gemeinsam mit dem eigenwilligen Kommissar Bolko Blohm die Ermittlungen leitet, tut sich ein Abgrund aus illegalen Machenschaften, Waffen- und Menschenhandel auf. Doch nichts kann ihn vorbereiten auf die Skrupellosigkeit des wahren Killers, der eine Seite in Kiran weckt, die der junge Ermittler eigentlich für immer vergessen wollte. (Quelle: Blanvalet) Titel: Sibirischer Wind Autor: Ilja Albrecht Genre: Thriller Verlag: Blanvalet Preis: 8,99 ISBN: 978-3-442-38227-9 Seiten: 320 http://wurm200.blogspot.de/

    Mehr
  • Neues Berliner Ermittler-Team

    Sibirischer Wind

    kointa

    27. January 2015 um 20:34

    Inhaltsangabe: Bei seinem Morgenspaziergang am Wannsee wird der 72-jährige Industriemagnat Friedrich Lautenschläger brutal zusammengeschlagen und erschossen. Für Kiran Mendelsohn, der gemeinsam mit dem eigenwilligen Kommissar Bolko Blohm die Ermittlungen leitet, tut sich ein Abgrund aus illegalen Machenschaften, Waffen- und Menschenhandel auf. Doch nichts kann ihn vorbereiten auf die Skrupellosigkeit des wahren Killers, der eine Seite in Kiran weckt, die der junge Ermittler eigentlich für immer vergessen wollte. Meine Meinung: Leider ist der Funke bei mir nicht übergesprungen. Wobei ich das Ermittler-Duo Mendelsohn/Blohm gut finde. Die verschiedenen Charaktere ergänzen sich wunderbar. Blohm, der Kommissar der auch gerne mal Vorschriften sausen lässt und Mendelsohn, der spirituelle Profiler. Bei mir lag es eher an der Geschichte, die mich nicht mitgerissen hat. Es war einfach nicht mein Thema, dieses Wirtschaftskriminalität mit dem Ostblock. Auch war mir das Buch stellenweise einfach zu langatmig. Ganze Seiten wurden mit genauer Beschreibung der Machenschaften mit den Russen gefüllt, was ich nach dem lesen auch sofort wieder vergessen habe. Schade, weil mir das Ermittlungsteam wirklich gefallen hat.

    Mehr
  • Sibirischer Wind

    Sibirischer Wind

    Tinkers

    12. January 2015 um 14:43

    „Sibirischer Wind“ ist das 2014 bei Blanvalet erschienene Romandebüt von Ilja Albrecht. In Berlin wird ein Industriemagnat ermordet. Die Aufklärung des Mordes bringt ans Licht, dass nicht nur die deutsche und russische Wirtschaft Dreck am Stecken haben, sondern auch die politischen Machtverhältnisse 25 Jahre nach dem Kalten Krieg längst nicht geklärt sind. Die Aufklärung des Mordfalls, in dessen Verlauf noch weitere blutige Attentate geschehen, übernimmt ein unkonventionelles Team. Üblicherweise lese ich keine Thriller und ich wollte mir nur einen kurzen Einblick in das Debüt verschaffen. Aber schnell war ich gefesselt und wollte wissen, was passiert ist. Am meisten haben mich die Ermittler interessiert, deren Charaktere mir sehr gut gefallen haben. Von Politik und Geschichte habe ich generell keine Ahnung, deshalb haben mich die politischen Ausführungen auch etwas gelangweilt. Außerdem hab ich von einem Thriller mehr Thrill erwartet, aber bis auf eine hervorragende Kampfszene, die mein Herz still stehen ließ, war mir die Spannung zu wenig. Sehr gut allerdings haben mir dann die Wendungen der Story am Ende gefallen. Von mir gibt es 3 gute Sterne, denn die Story ist in sich geschlossen, die Typen sind cool und interessant und sicherlich ist das Thema bei vielen Lesern sehr beliebt. Das Cover ist hervorragend gestaltet und der Schreibstil ist angenehm.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    01. December 2014 um 16:22
  • Der Mörder, der aus der Kälte kam...

    Sibirischer Wind

    eskimo81

    Kiran Mendelsohn, Profiler und Berater der Polizei hat Urlaub. Bis der Industriemagnant Friedrich Lautenschläger brutal zusammengeschlagen und erschossen wird.  Kiran wird als Co-Ermittlungschef neben den eigenwilligen Kommissar Bolko Blohm gestellt.  Während den Ermittlungen tut sich ein Abgrund aus illegalen Machenschaften, Waffen- und Menschenhandel auf.  Können die zwei Herren und ihr Team trotz des grossen politischen Druckes den Fall lösen? Ein spektakulärer Polithtriller.  Für mich waren die ersten 150 Seiten zu lahm, zu langweilig. Kein Pep, keine Geschwindigkeit, einfach nur ein Fluss, der gemütlich vor sich hin plätschert.  Die Thematik ist gewagt, gewaltig und von mir aus gesehen in so wenig Seiten auch nicht erklärbar. Oftmals bin ich zwischen den Begriffen, KGB, BND, BKN, SS hin und her geflogen ohne überhaupt zu verstehen, was ich gerade lese. Natürlich sind diese Geheimorganisationen interessant, und selbstverständlich lese ich gerne darüber, es ist ja unsere Geschichte. Aber in diesem Thriller war es mir zu detailliert und dann doch wieder zu komplex. Keine Ahnung wie ich das schreiben soll, damit es verstanden wird...  Spannung kam dann ab ca. S. 150 auf und dafür umso gewaltiger. Ab diesem Zeitpunkt flog ich nur so durch die Seiten, konnte es kaum noch aus der Hand legen und folgte gespannt der Spurensuche von Kiran und seinem Team. Der Schluss, naja, der war dann wieder ein leichter Dämpfer. Einerseits hatte ich schon relativ früh den richtigen Riecher, wer wie mitmischelt und zum anderen, ach, ich möchte nicht spoilern. Lest doch einfach selber. Für ein Debüt-Thriller sicherlich ein gutes Werk. Ich bin gespannt, ob sich der Autor nicht noch steigern kann... Fazit: Ein Thriller den ich unter Vorbehalt empfehlen kann. Zu Beginn zäh wie Kaugummi wird man danach mit einer geballten Spannung belohnt. Wovon der Schluss dann wiederum zu "fad" ist.

    Mehr
    • 3
  • Nichts ist, wie es immer scheint

    Sibirischer Wind

    CastielNovak

    25. October 2014 um 16:07

    KLAPPENTEXT Der Mörder, der aus der Kälte kam… Bei seinem Morgenspaziergang am Wannsee wird der 72-jährige Industriemagnat Friedrich Lautenschläger brutal zusammengeschlagen und erschossen. Für Kiran Mendelsohn, der gemeinsam mit dem eigenwilligen Kommissar Bolko Blohm die Ermittlungen leitet, tut sich ein Abgrund aus illegalen Machenschaften, Waffen- und Menschenhandel auf. Doch nichts kann ihn vorbereiten auf die Skrupellosigkeit des eiskalten Killers, der eine Seite in Kiran weckt, die der junge Ermittler eigentlich für immer vergessen wollte. REZENSION Nach dem Klappentext dauert es nicht lange, bis man merkt, dass die Gepflogenheiten von Kiran Mendelsohn, seines Zeichens Hauptakteur des folgenden Drahtseilakts, nicht gerade alltäglich oder aussergewöhnlich gewöhnlich sind. Nach den kleinen Verwirrungen des Prologs, den man eventuell im Laufe der Geschichte ein wenig aus dem Gedächtnis verbannt, landet man zügig in den Ermittlungen um den Mord von Lautenschläger. Die üblichen Verdächtigen erweisen sich in diesem Falle aber irgendwann als unschuldig, dafür kommt man ganz anderen Verbrechen auf die Spur. Auch dass der feine Herr Lautenschläger senior alles andere als ein feiner Herr war, entpuppt sich als ziemlichen Skandal, wenn klar wird, inwieweit seine eigenen Verbrechen auch in die Staatsangelegenheiten von Deutschland involviert sind. Zwischen durchaus spannenden Details zu der russischen Mafia, Menschenhandel und mehr aus dem Bereich, das die wenigsten wirklich wissen wollen, muss man ab und an aufpassen, den Fall selbst noch im Blick zu behandeln. Einzig Lautenschläger senior hat das Theater hinter sich und mit seinem Tod fällt viel zusammen ein. Der Täter ist eine kleine Überraschung, der gegen Ende des Buches tatsächlich noch gefunden wird. Enttäuschend ist aber die Festnahme selbst. Ein Mann mit einem solchen Hintergrund und Erfahrung und den Jahren, die er ungesehen unter den Menschen weilte, braucht es nur ein paar Beamte und ihre Schusswaffen, um ihn festzunehmen. KRITIK Dieser Roman war mein Begleiter in den Irlandferien und wurde in den wenigen Pausen, in denen ich effektiv zum Lesen kam, gern gelesen. Obwohl Krimis nur spärlich mein Fall sind, ist Hern Albrecht mit diesem Buch ein ausgezeichneter Start gelungen, von dem man gerne mehr lesen würde. Mir fehlte bei einigen Charakteren jedoch mehr Hintergrund, um sie vollends zu verstehen und obwohl mir mittlerweile bekannt ist, dass im Folgeroman mehr über die Hauptfigur Mendelsohn bekannt werden sollte – ein kleiner Cliffhanger, um dabei zu bleiben, nehme ich an – ist es doch schade, dass man sich das Meiste selbst zusammen reimen muss. Im Grossen und Ganzen fiel es mir nie schwer, den Faden zu behalten, trotz der oft vielen Details, denen man sich ausgeliefert sah, wobei das leicht daran liegen könnte, dass ich oft abschnitteweise über Stunden verteilt gelesen habe. Kiran hinterlässt bei mir dazu noch einen faden Nachgeschmack, was sein Können und die Sonderposition betrifft und ich dachte ab und zu an “Mary-Sues”. Den Zweitling werde ich mir besorgen, sowie ich kann und hoffe, dass dieser Nachgeschmack sich als Irrtum herausstellt. Enttäuschend ist, wie oben kurz angerissen, die Festnahme des Mörders. Wer so viel weiss und kann wie er, lässt sich einfach so festnehmen und gibt auf? Es hat den Anschein des Zwanges, die Geschichte endlich zu Ende zu bringen.

    Mehr
  • So muss ein Polit-Thriller sein!

    Sibirischer Wind

    Janosch79

    Gelungenes Zusammenspiel der verschiedenen Geheimdienste, der Russenmafia und dem BKA vor der Kulisse Berlins! Ein Debüt, das nach einer Fortsetzung verlangt!

    • 3

    dieFlo

    19. October 2014 um 10:41
  • Berlinthriller mit interessantem Ermittlerteam

    Sibirischer Wind

    utaechl

    15. October 2014 um 21:38

    Der Mord an einem Großindustriellen wirbelt einigen Staub auf und das neue Ermittlerteam stößt auf Machenschaften, die gar nicht zu dem äußeren Bild des Opfers passen. Spannend, informativ und gute Leseunterhaltung. Inhalt: Der Industriemagnat Friedrich Lautenschläger wird am Wannsee erschossen, alles deutet auf einen Profi hin. Profiler Kiran Mendelson und Kommissar Bolko Blohm leiten die Ermittlungen und stoßen schnell auf Spuren, die sie zu illegalen Machenschaften führen, die in Richtung russische Mafia deuten. Die Jagd nach dem Täter beginnt und führt zurück in die Geschichte. Setting und Stil: Ilja Albrecht schafft es hervorragend, seine Handlungsorte vor den Augen des Lesers zum Leben zu erwecken. Man meint fast selbst vor Ort in Berlin zu sein und sich mit den Ermittlern auf Spurensuche zu begeben. Man folgt durchgehend Kiran und sieht nur seine Sicht des Falls. Neue Informationen kommen durch ausführliche Gespräche ans Tageslicht. Charaktere: Kiran und Bolko sind ein interessantes Ermittlerteam, das im Verlauf des Buches ganz gut zueinander findet. Dabei kommen mir Kirans Profiler-Fähigkeiten zu kurz, liegt aber vielleicht auch daran, dass der Täter schwer fassbar ist und traditionelle Polizeiarbeit besser greift. Vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Fällen. Das restliche Team und die Vorgesetzen, die man nur erlebt, wenn Kiran anwesend sist, sind ebenfalls eine interessante Charaktermischung, die ruhig mehr Auftritte verdient hätte. Der Täter bleibt lange verborgen, ist eine Überraschung und bietet eine interessante Geschichte, die einiges an historischem Wissen vermittelt. Insgesamt eine Mischung mit Potential, der ich gerne wieder beim Ermitteln zusehen werde. Geschichte: Der Tod des Großindustriellen lässt die Polizei ziemlich große Geschütze auffahren. Der Fall zieht gewaltige Kreise, die Presse spielt ebenfalls eine Rolle und die Wurzeln alles Übels liegen etliche Jahre zurück. Eine gelungene Mischung, wobei mir das Mafia-Informationssammeln viel zu inszeniert und lang war. Ansonsten eine gute Mischung aus Fall und persönlichem Hintergrund, die den Leser fesselt. Fazit: Ilja Albrechts erster Thriller ist ein gelungenes Debüt. Ein interessantes Ermittlerteam, spannende Verwicklungen, ein herausfordernder Täter und ein Setting, mit dem viele etwas anfangen können. Ein spannender Roman mit Anspielungen auf die nicht zu lang zurückliegende Geschichte, den ich Thrillerfans ans Herz legen kann, die gerne miträtseln und sich auf Höhe der Ermittler befinden.

    Mehr
  • tolles Debüt

    Sibirischer Wind

    dieFlo

    Durch Zufall entdeckt und ... es lohnt sich. Ein Industrieller (72) spaziert morgens am Wannsee und wird kurz darauf ermordet aufgefunden und der BKA Profiler Kiran muss seinen Urlaub abbrechen und den Mörder finden. Gemeinsam mit Kommissar Bolko beginnen ihre Ermittlungen, aber es ist besondere Vorsicht geboten. Der Tote hatte enge Beziehungen zur Regierung aber auch nach Russland. Man fordert rasche Aufklärung aber wo sollen sie anfangen? Das BKA wartet nur darauf beide wegen Untätigkeit zu stoppen und selber zu ermitteln.... Ein Debüt das überzeugt, ich war in Gedanken dabei, ich bin am Wannsee spaziert und habe mitgefiebert. Die beiden Kriminalisten sind richtig gut, sie eroberten mein Herz - ich hatte sie stets vor Augen. Bin gespannt, was noch so von diesem Duo zu hören sein wird. 

    Mehr
    • 5

    Arun

    04. October 2014 um 17:43
  • Ein packendes Thriller-Debüt

    Sibirischer Wind

    Krimine

    09. August 2014 um 23:32

    Der Industrielle Friedrich Lautenschläger, der durch seine vielfältigen Wirtschaftsprojekte bekannt und reich geworden ist, wird während seines Morgenspazierganges am Wannsee brutal ermordet. Kriminalhauptkommissar Bolko Blohm und der als Berater und Profiler beim BKA tätige Kiran Mendelsohn übernehmen den brisanten Fall und werden schon bald mit den Interessen verschiedenartiger Institutionen konfrontiert, die ihre Arbeit massiv erschweren. Denn nicht nur hochrangige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Justiz liegt viel daran, den brisanten Fall möglichst ohne den üblichen Medienrummel und der Bekanntgabe von heiklen Details zu klären, auch der BND und sogar die russische Mafia tun alles dafür, die Ermittlungen in einen Mantel des Schweigens zu hüllen. "Sibirischer Wind" ist das Thriller-Debüt des auf Malta lebenden und arbeitenden Deutschen Ilja Albrecht, das angenehm flüssig zu lesen ist und mit einer intelligent aufgebauten Handlung und interessanten Ermittlern spannend zu unterhalten versteht. Angefangen mit dem vom LKA Hamburg kommenden Bolko Blohm, der erfrischend unkonventionell ist, über den Profiler Kiran Mendelsohn, der ein Faible für logische Zusammenhänge besitzt bis hin zu drei weiteren Mitarbeiter des Teams, die genau wie eine ehrgeizigen Chefin und einer leitende Oberstaatsanwältin für ihren Erfolg unverzichtbar sind, wissen alle mit dem Fall betrauten Personen durch fachliches Können und individuelle Eigenarten die Zusammenarbeit zu beleben. Ein Fakt, der sehr wichtig ist. Denn in dem Dschungel aus Korruption und Gewalt, in dem neben Waffen- und Menschenhändler auch deutsche Geheimdienste und die russische Mafia die Spielregeln bestimmen, ist es schwer, die verschiedenartigen Interessen zu bestimmen und die Drahtzieher hinter den verübten Verbrechen dingfest zu machen. Deshalb ist es auch für das Verständnis des Lesers gut, dass Tatsachen umfassend erläutert werden, auch wenn diese Einblicke zulasten der Spannung gehen. Fazit: "Sibirischer Wind" ist ein packender Thriller, der aufgrund seiner vielfältigen Informationen und der komplex aufgebauten Handlung für einen schnellen Lesegenuss nicht geeignet ist. Nur wer sich intensiv mit politischen und wirtschaftlichen Intrigen auseinandersetzen will, wird Spaß an den wendungsreichen Ermittlungen haben und sich an dem gelungenen Schlussakt erfreuen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sibirischer Wind" von Ilja Albrecht

    Sibirischer Wind

    IljaAlbrecht

    Hallo liebe Krimifreunde, hiermit möchte ich Euch herzlich zur Leserunde meines Thrillers "Sibirischer Wind" einladen, der am 17. Juni 2014 bei Blanvalet erscheint. Ein kurzer Abriss der Handlung: Bei seinem Morgenspaziergang am Wannsee wird der 72-jährige Industriemagnat Friedrich Lautenschläger brutal zusammengeschlagen und erschossen. Für Kiran Mendelsohn, der gemeinsam mit dem eigenwilligen Kommissar Bolko Blohm die Ermittlungen leitet, tut sich ein Abgrund aus illegalen Machenschaften, Waffen- und Menschenhandel auf. Doch nichts kann ihn vorbereiten auf die Skrupellosigkeit des wahren Killers, der eine Seite in Kiran weckt, die der junge Ermittler eigentlich für immer vergessen wollte. Falls Euch das Lust auf mehr macht, findet Ihr hier eine Leseprobe. Dazu habe ich auf meiner Website noch einige Hintergründe und Blogtexte zum Roman aufgeschrieben. Dies ist mein erstes Buch und ich freue mich sehr darauf, Story und alles Wichtige drumherum mit Euch zu besprechen. An dieser Stelle daher auch einen herzlichen Dank an Lovelybooks, die mit den Verlagen in sehr gutem Kontakt stehen und mich zu dieser tollen Aktion eingeladen haben. Dazu vergibt der Blanvalet-Verlag 20 kostenlose Exemplare, die von dort direkt an die 20 Gewinner verschickt werden. Wenn Ihr also Lust habt, meldet Euch einfach und schreibt kurz, mit welcher Erinnerung oder welchem Eindruck Ihr den Handlungsort Berlin verbindet. Die Runde startet am 23. Juni, damit natürlich auch all jene mitmachen können, die das Buch ebenfalls besprechen wollen. Die Daten sind also: Bewerbungsschluß: 17.6. 2014 Bekanntgabe der Gewinner: 18.6.2014 Start der Leserunde: 23. 6. 2014 Liebe Grüsse Ilja Albrecht

    Mehr
    • 353

    Wildpony

    06. August 2014 um 12:26
    IljaAlbrecht schreibt Hallo Ihr Lieben, obwohl ich das schon per privater Nachricht getan habe, möchte ich Euch allen auch hier noch mal meinen tief empfunden und allerherzlichsten Dank aussprechen - die Runde hat ...

    Wir freuen uns wieder auf dich und dein neues Buch dann :-)

  • Gelungenes Debut!

    Sibirischer Wind

    britta70

    Als der 72jährige, für unlautere Geschäfte und Machenschaften bekannte Friedrich Lautenschläge in der Nähe seiner Villa einem brutalen Mord zum Opfer fällt, fasst die zuständige Oberstaatsanwältin Eleonore Röllinghof einen klugen Entschluss: Sie holt Kiran Mendelsohn aus dem Urlaub, um ihn gemeinsam mit dem Kommissar Bolko Blohm auf den Fall anzusetzen. Bald schon wühlen die beiden Ermittler in einem Morast aus Drogenkriminalität und Menschenhandel, in dem sie zu versumpfen drohen. Lautenschläger war alles andere als beliebt, doch wer hatte ein Interesse, ihn aus dem Weg zu schaffen und warum? Ilja Albrecht hat mit seinem Debut "Sibirischer Wind" einen gelungenen Thriller vorgelegt, der gesellschaftspolitisch brisant und hochaktuell ist. Das Buch liest sich sehr gut und die Spannung steigt von Seite zu Seite. Bis zum Schluss hatte ich keinen richtigen Durchblick und wurde so von der insgesamt ebenso runden wie auch überzeugenden Auflösung überrascht. Ich freue mich schon auf weitere Fälle für das erfrischende Ermittlerduo Kiran und Bolko!

    Mehr
    • 3

    parden

    01. August 2014 um 06:08
  • spannender Politthriller

    Sibirischer Wind

    Leseratz_8

    „Sibirischer Wind“ ist der wirklich gelungene Auftakt zu einer neuen Krimireihe um ein außergewöhnliches Ermittlerteam in Berlin. Ein 72-jähriger Industrieller mit dubiosem Hintergrund wird während seines Morgenspaziergangs zusammengeschlagen und erschossen. Da er Verbindungen in die höchsten Kreise von Politik und Wirtschaft hat, ist der Fall heiß, so heiß, dass man ein eigenes Team aus jungen Ermittlern zusammenstellt – die Sündenböcke stehen bereit. Bolko Blohm, gerade neu aus Hamburg zugezogen und Kiran Mendelsohn, der wegen persönlicher Erfahrungen nicht mehr im Feld ermittelt, sondern Berater- und Lehrtätigkeiten ausübt. Außerdem dabei: eine junge Kommissarin mit fundierten Computerkenntnissen und ein italienischstämmiger Kollege – beide mit messerscharfem Verstand und guten Instinkten ausgerüstet. Das Team beginnt zu ermitteln und findet sich bald in einem Sumpf aus Korruption, illegalen Unternehmungen wie Waffen- und Menschenhandel, Verflechtungen mit der russischen Mafia und alten DDR-Seilschaften wieder. Der BND, das BKA und was einem sonst noch an Abkürzungen einfallen kann, hat Interesse, ermittelt, aber auch wieder nicht so gründlich, dass man mit den höchsten Ebenen aus Politik und Wirtschaft kollidieren kann. Alles sehr grau, undurchsichtig und auf Verschleierung bedacht. Ilja Albrecht hat, soweit man dies als Laie beurteilen kann, einen fundiert recherchierten Thriller mit vielen politischen Hintergründen geschrieben. Dabei hat er die Wendezeit in der DDR, die Auflösung der Stasi und ihre Hinterlassenschaften geschickt mit dem Umsturz in der ehemaligen UdSSR verwoben. Alte Strukturen lösen sich auf und die, die eben noch an den Schalthebeln der Macht saßen, verlegen ihre Aktivitäten sehr erfolgreich in ein halblegales Milieu. Tarnfirmen werden gegründet, gern gefördert mit Mitteln der Bundesrepublik Deutschland. Meiner Meinung nach ist dies ein Buch, welches man mehrfach lesen kann und auch sollte. Im ersten Durchgang habe ich mich sehr auf die Tätersuche konzentriert und dabei sicher einige politische Verbindungen und Zusammenhänge verpasst bzw. überlesen. Dieser Thriller hat viele Ebenen und ist trotz der Menge an Informationen sehr spannend. Leicht zu lesen ist er nicht, kein Buch für ein paar Seiten vor dem Schlafen. Es ist ein intelligentes Buch, das zum Nachdenken anregt und einen wachen Geist erfordert. Ich bin auf die weiteren Bände sehr gespannt, der zweite erscheint im Herbst 2015, und kann allen, an politischen Thrillern interessierten, Lesern nur sagen – unbedingt in diese Geschichte eintauchen!

    Mehr
    • 4

    Igelmanu66

    31. July 2014 um 21:28
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks