Ilja Ilf , Jewgeni Petrow Das goldene Kalb oder die Jagd nach der Million

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das goldene Kalb oder die Jagd nach der Million“ von Ilja Ilf

"Parallel zur großen Welt, in der große Menschen und große Dinge leben, existiert die kleine Welt mit kleinen Menschen und kleinen Dingen". Unvergessen ist die literarische Reise des sowjetischen Duos "Ilf und Petrow" durch die Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren: "Wäre Amerika sowjetisch, dann wäre es das Paradies". Zu literarischen Stars der jungen Sowjetunion wurden Ilja Ilf und Jewgeni Petrow als satirische Ethnografen des eigenen Landes: Wie dort Das Goldene Kalb oder die Jagd nach der Million hat 1931 erscheinen können, bleibt eigentlich ein Rätsel. Ihr Kultbuch ist eine Tour auf den Irrwegen des ersten Fünfjahresplans unter Stalin und überführt das junge Sowjetreich in eine gigantische Farce. Ostap Bender als Romanheld ist "der große Kombinator", der Kopf einer Bande skurriler Existenzen, grandioser Gauner, die sich als Söhne eines Revolutionshelden das Leben schmarotzend erschwindeln. Und sie alle sind auf den Spuren eines illegalen Millionärs, der sich als getreuer Sowjetbürger und Buchhalter seines Betriebskollektivs verbirgt. Seine komödiantische Enttarnung wird zur wahnwitzigen Reise durch die Alltagswelt der Bürokraten und Kleinbürger. Ilja Ilf (1897-1937) und Jewgeni Petrow (1903-1942) sind als 'Ilf und Petrow' berühmt geworden und arbeiteten in den zwanziger Jahren zusammen mit Michail Bulgakow und Juri Olescha für satirische Zeitungen. Den Lesern der ANDEREN BIBLIOTHEK sind die beiden durch Das eingeschossige Amerika (AB 320/321) bekannt Ostap Bender, dem Romanheld von Das goldene Kalb, wurde in Odessa, der Heimatstadt des Autorduos ein Denkmal gesetzt. und: Ein 1982 entdeckter Kleinplanet wurde nach den beiden benannt - 3668 IlfPetrow. Buchkünstler: Jens Müller

Stöbern in Klassiker

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

Effi Briest

Ein Roman über ein trauriges Frauenschicksal im 19. Jhrd

FraeuleinHuetchen

Stolz und Vorurteil

Egal wie oft ich dieses Buch in die Hand nehme: es ist und bleibt eines der besten Werke von Jane Austen!

Janine1212

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Den russischen Bären auf die Schippe genommen

    Das goldene Kalb oder die Jagd nach der Million
    Makollatur

    Makollatur

    07. January 2016 um 14:29

    Wie wird man Millionär in einer Gesellschaft, die dem individuellen Reichtum abgeschworen und das kollektive Glück an dessen Stelle gesetzt hat? Dieser Frage geht das russische Autorenduo Ilf/Petrow in seinem 1931 erschienenen Roman Das goldene Kalb nach. Der in Deutschland angefügte Untertitel „Ein Millionär in Sowjetrussland“ gibt die Richtung der Geschichte gleichsam vor. Die Hauptfigur, der Überlebenskünstler und Hochstapler Ostap Bender, schwingt sich zum Anführer einer kleinen Schar von Betrügern und Galgenbrüdern auf, die alle versuchen, dem vorgeplanten Lebensweg des sowjetischen Bürgers, dessen Alltag aus Arbeit und Kollektivismus besteht, aus dem Weg zu gehen. Mit Witz, Bauernschläue und dem nötigen Quentchen Glück begibt sich die Gruppe auf die Jagd nach einem nicht minder schweren Ganoven, der in mühevoller Arbeit ein immenses Vermögen angehäuft hat. Dieser unscheinbare Angestellte, Alexander Iwanowitsch Korejko, wählt für sich das Leben eines Parasiten, der innerhalb der kommunistischen Gesellschaft agiert und sie in den Jahren des industriellen Aufschwungs und der sozialen Unsicherheit zu seinen Gunsten manipuliert bzw. ausplündert. Auf die Rückkehr des Kapitalismus hoffend, hortet Korejko seine Millionen eifersüchtig. Als er merkt, dass Bender und seine Kumpanen ihm auf der Spur sind, nimmt eine wilde Verfolgungsjagd ihren Lauf, die schließlich in den tiefsten Tiefen der kasachischen Steppe ihren Höhepunkt findet. Neben diesen komischen, satirischen Momenten beinhaltet Das goldene Kalb aber auch verschiedene Kritiken. So etwa wird der sowjetische Beamte an den Pranger gestellt, der, weit entfernt von den Direktiven der kommunistischen Propaganda, lieber seinem persönlichen Glück nachjagt, und unangenehmen Fragen und Verpflichtungen lieber aus dem Weg geht. Gleiches gilt für deren Vorgesetzte, die ebenfalls wenig Motivation zeigen, die angestrebten Ziele des ersten Fünf-Jahres-Plans umzusetzen. Die in den frühen Zeiten der Stalin-Ära noch existierenden Spannungen zwischen Individualismus und Gemeinschaftswohl, zwischen Kapitalismus und Planwirtschaft sowie zwischen Reichtum und materieller Gleichheit sind im Text sehr präsent und geben einen wunderbaren Einblick in die Welt der noch jungen Sowjetunion. Darüber hinaus aber ist es auch das Anliegen der Autoren, der Frage nachzugehen, ob Reichtum wirklich glücklich macht. Denn selbst als Bender sich am Ziel seiner Wünsche sieht, fühlt er eine innere Leere, die der materielle Konsum nicht auszufüllen vermag. Ilf/Petrow haben sich selbst stets zu den Werten der sowjetischen Gesellschaft bekannt. Aber sie haben auch die Notwendigkeit gesehen, die Schwächen und Untiefen dieses Systems mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln aufzudecken. Dies ist sicher der Grund dafür, dass der Text in der UdSSR zuerst verboten werden sollte. Nur auf Intervention Maxim Gorkis hin erlangte Das goldene Kalb seine Veröffentlichung. Der Text hat, wenn überhaupt, nur die Schwäche seiner Länge. In knapp fünfhundert Seiten werden eine Unmenge von Personen in ebenso vielen Episoden und Anekdoten durch die Geschichte gejagt, sodass die Lektüre an der einen oder anderen Stelle etwas langatmig erscheint. Demgegenüber stehen aber der flüssige Stil sowie der Mut, sich dieser Thematik anzunehmen und auf humoristisch-satirische Weise der sowjetischen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Daher ist Das goldene Kalb ein absolut lesenswerter Text und eine klare Empfehlung.

    Mehr